Große Ötztaler Skidurchquerung
 n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
Große Ötztaler Skidurchquerung

Große Ötztaler Skidurchquerung

Drucken PDF Version GPX Download
Große Ötztaler Skidurchquerung
 n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
n/a
Große Ötztaler Skidurchquerung
CHARAKTER: Im Herz der Alpen erwartet den Skitourengeher ein einmaliges, hochalpines Skiabenteuer, quer durch die fantastische Kulisse der imposanten Ötztaler Alpen. Der Bogen spannt sich von Obergurgl über den Schalfkogel bis über den Similaun und den Fluchtkogel zur Wildspitze. Die sechstägige Tour mit Start in Obergurgl führt durch die zentralen Ötztaler Alpen mit zahlreiche attraktiven Dreitausendern und wunderschönen Hütten. Sie erfordert einen erfahrenen und bestens ausgerüsteten Skibergsteiger und zuverlässiges Wetter. Zahlreiche exponierte Grate, einige Steilrinnen und kurze Stellen am gesicherten Seil, sind dabei auch zu überwinden.

6 Tagesetappen – 5 Berghütten – 5 Übernachtungen

1. Tag: Vent - Vorderer Seelenkogel - Langtalereckhütte; Anreise nach Obergurgl aufwärts in das Rotmoostal mit Aufstieg auf den Vorderen Seelenkogel (3286 m). Übergang auf den Seelenferner und Abfahrt in das Langtal und talaus zur Langtalereckhütte (2450 m).

Alternativroute: Nicht über den Vorderen Seelenkogel - sondern über das Eiskögele zur Langtalereckhütte - aber nicht so imposant und abwechslungsreich.

2. Tag: Langtalereckhütte - Schalfkogel - Martin Busch Hütte; von der Langtalereckhütte Abfahrt zur Gurgler Ache und durch eine Schlucht auf den Gurgler Ferner. Aufstieg über den Kleinleiten Ferner zum Schalfkogeljoch (3375 m) und auf den Schalfkogel (3537 m). Kurze Abfahrt auf den Diemferner und über den Nördlichen Schalfferner zum Schalfferner und durch das Schalftal auswärts in das Niedertal. Kurzer Gegenanstieg zur Samoarhütte (Martin Busch Hütte, 2501 m).

3.Tage: Martin Busch Hütte - Similaun - Similaunhütte; entlang des Niederjochbaches Richtung Similaunhütte und am Östlichen Teil vom Niederjochferner auf den Similaun (3606 m). Abfahrt am Westlichen Teil vom Niederjochferner zur Similaunhütte (3019 m).

4. Tag: Similaunhütte - Finailspitze - Hochjochhospitz; kurze Abfahrt von der Similaunhütte Richtung Samoarhütte und Richtung Westen aufwärts zum Tisenjoch (3210 m) und über das Hauslabjoch (3280 m) auf die Fineilspitze (3514 m). Abfahrt über den Niederjochferner in das Niederjochtal und auswärts in das Rofental mit kurzem Gegenanstieg zum Hochjoch Hospiz (2412 m).
Eventuelle Zusatzetappe: Die Fineilspitze eventuell überschreiten und Abfahrt zur Schönen Aussicht und nach einer zusätzlichen Nächtigung am nächsten Tag Richtung Hinteres Eis und abwärts auf den Hintereisferner. Aufstieg über das Hintereisjoch auf die Weißkugel (3739 m). Wiederum Abfahrt über den Hintereisferner in das Rofental und mit kurzem Gegenanstieg zum Hochjoch Hospiz.

5. Tag: Hochjochhospiz - Fluchtkogel - Vernagthütte; vom Hochjoch Hospiz Aufstieg Richtung Guslarspitze und links zum Kesselwandferner und über den Ferner auf den Fluchtkogel (3500 m). Abfahrt zum Oberen Guslarjoch (3361 m) und Abfahrt über den Guslarferner zur Vernagthütte (2755 m).

6. Tag: Vernagthütte - Wildspitze - Vent; von der Vernagthütte über den Kleinen Vernagtferner zum Brochkogeljoch (3423 m) und auf die Wildspitze (3774 m). Abfahrt zum Mitterkarjoch (3470 m) und am kurzen versicherten Klettersteig hinab auf den Mitterkarferner. Hinab zur Breslauerhütte (2844 m) und über Stablein zurück nach Vent (1895 m).

Anmerkung zur Anfahrt zum Ausgangspunkt: Es empfiehlt sich bei dieser Durchquerung mit der Bahn und dem Bus anzureisen. Ideal auch mit dem PKW zum Ötztal-Bahnhof am Beginn vom Ötztal anzureisen und von dort mit dem Bus nach Obergurgl weiter. Am letzten Tag dann von Vent mit dem Bus zurück zum Ötztal Bahnhof.
Tipp: Ideal auch mit dem PKW nach Zwieselstein zum Abzweig Obergurgl-Vent. Dort sind rechts vor der Brücke an der Venter Landstraße einige Parkplätze. Von dort gute Busverbindungen nach Obergurgl und von Vent zurück nach Zwieselstein. Ansonsten eventuell mit dem Taxi von Vent nach Obergurgl oder bereits umgekehrt - dabei hat man dann den PKW bereits am Endpunkt der Tour stehen.

CHARAKTER: Im Herz der Alpen erwartet den Skitourengeher ein einmaliges, hochalpines Skiabenteuer, quer durch die fantastische Kulisse der imposanten Ötztaler Alpen. Der Bogen spannt sich von Obergurgl über den Schalfkogel bis über den Similaun und den Fluchtkogel zur Wildspitze. Die sechstägige Tour mit Start in Obergurgl führt durch die zentralen Ötztaler Alpen mit zahlreiche attraktiven Dreitausendern und wunderschönen Hütten. Sie erfordert einen erfahrenen und bestens ausgerüsteten Skibergsteiger und zuverlässiges Wetter. Zahlreiche exponierte Grate, einige Steilrinnen und kurze Stellen am gesicherten Seil, sind dabei auch zu überwinden.

Kompass Karte

Große Ötztaler Skidurchquerung
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 042 Inneres Ötztal 1:25.000

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: -7°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 0m
Nachmittag
Temperatur: -2°C
Sonnig: 20%
Frostgrenze: 1500m
Morgen
Temperatur: -2°C
Sonnig: 70%
Frostgrenze: 1300m
Übermorgen
Temperatur: -6°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 800m
Mit einem Gemisch aus Sonne und Wolken geht es heute weiter. Eine kleine Störung, die freilich keine allzu nachhaltige Wirksamkeit entfaltet, sorgt dafür, dass wir weniger Sonne als gestern abbekommen. Mitunter sind sogar auch Schauer möglich.

Morgen ist die Störung abgezogen und nach Auflösung der Restbewölkung ist es recht freundlich. Die nächsten Tage können mit keiner nennenswerten Veränderung aufwarten: Es bleibt wechselhaft bei sinkenden Temperaturen.

© 2018
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Hochjoch Hospiz

Die zur Sektion DAV-Sektion Berlin gehörende AV-Hütte liegt in den Ötztaler Alpen südwestlich vom Bergsteigerdorf Vent. Die in den Sommer- und Wintermonaten bewirtschaftete Hütte liegt auf einer Anhöhe nördlich oberhalb vom Rofenbach. In freundlicher und angenehmer Atmosphäre werden die zahlreichen Besucher vom Hüttenwirt Thomas empfangen und mit hausgemachten Spezialitäten und so manch guter Flasche Wein verwöhnt. Die gute Erreichbarkeit und die vielfältigen Tourenmöglichkeiten machen das Hochjoch-Hospiz zu einem tollen Tourenstützpunkt. Da der Hüttenwirt Thomas selbst staatlich geprüfter Berg- und Skiführer ist, ist er gerne bei der Organisation und Planung von geführten Touren behilflich. Im Sommer ist die Hütte von den Rofenhöfen durch das Rofental leicht als Tagesausflugsziel erreichbar. Im Winter von Vent durch das Rofental oder aus dem Schnalstal über die Grawandbahn und dem Hochjochferner. Hüttenwirt Thomas freut sich auf Ihren Besuch Infos: Die Hütte verfügt über insgesamt 75 Schlafplätze aufgeteilt in 30 Zimmerlager, 45 Plätze im Matrazenlager. Winter: Das Tourengebiet um das Hochjoch Hospiz zählt sicherlich zu den schönsten und anspruchsvollsten Gebieten in den Ötztaler Alpen. Seit 2004 wird die Hütte Gott sei Dank wieder von der Familie Pirpamer bewirtschaftet. Damit ist auch die Venter Skirunde (Ötztaler Haute Route) wieder möglich! Der Hüttenzustieg aus Nordtiroler Seite führt schwierig von Vent durch das Rofental zur Hütte.Ein wunderschöner Zustieg führt von Südtiroler Seite von der Grawand über den Hochjochferner in das Rofental zum Hochjoch Hospiz. Wobei sich hier bereits am ersten Tag die Besteigung der Fineilspitze oder vom Saykogel geradezu anbietet. Und am letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes die Weißkugel mit anschließender Abfahrt über das Quelljoch und dem Steinschlagferner nach Kurzras. Sommer: Der Hüttenzustieg aus Nordtiroler Seite führt von Vent durch das wildromantische Rofental zur Hütte.

Vernagthütte

Die zur DAV-Sektion Würzburg gehörende Vernagthütte liegt im oberen Vernagttal, zwischen Guslar- und Vernagtgletscher auf einer Anhöhe in herrliche Aussichtslage. Sie bietet dem Wanderer und Bergsteiger im Sommer und im Winter einen idealen Stützpunkt und Ausgangspunkt für die zahlreichen Dreitausender in Hüttenumgebung.  HütteninfosDie Vernagthütte bietet Platz für 140 Personen, davon 50 Bettenplätze, ansonsten Matrazenlager. Für Schulungen und besondere Anlässe stehen in der Hütte Seminarräume zur Verfügung.Die Zimmer sind beheizt - fließend kaltes und warmes Wasser gibt es in den Waschräumen.Die bekannt gute Küche sorgt für das leibliche Wohl und morgens steht ein reichhaltiges Frühstücksbüffet zur Verfügung.Die Versorgung der Hütte erfolgt durch eine Materialseilbahn mit der bei schönem Wetter auch die Rucksäcke transportiert werden können. ÖffnungszeitenSommer: Juni bis Anfang Ende SeptemberWinter: März bis Mai Sommer bei der VernagthütteIm Sommer ist die Hütte ein wichtiger Stützpunkt für Ausbildungskurse, Hochtourengeher und Hüttenwanderer. Besonders auch für die Venter Runde mit Gletscherberührung oder die Ötztaler Hüttenrunde ohne Gletscherberührung! Auch führt der berühmte Seuffertweg von der Vernagthütte zur Breslauerhütte. Winter bei der VernagthütteEin Skitouren Stützpunkt der Extraklasse mit Zustieg von Vent durch das Vernagttal oder mit Hilfe der Pitztaler Gletscherbahn über das Mittelbergjoch und Brochkogeljoch. Herrliche Tourenmöglichkeiten von der Hütte und ein wichtiger Etappen Stützpunkt bei der Venter Skirunde. Familie Scheiber freut sich auf Ihren Besuch

Langtalereckhütte

Die wunderschön liegende Hütteim hinteren Ötztal ist im Sommer ein sehr beliebtes Familienausflugsziel im Gurglertal. Weiters ein herrlicher Stützpunkt für Wanderungen, Hochtouren und Klettersteigbegehungen (Klettersteig Schwärzenkamm). Von der Hütte führen im Sommer zahlreiche Hochtourenanstiege auf die Hauptgipfel im Gurgler Kamm und Ramolkamm. Weiters führt die Ötztal Haute Route (Sommer und Winter) von der Langtalereckhütte über das Schalfkogeljoch zur Martin Busch Hütte. Im Winter ist sie bedeutender Hochtourenstützpunkt im Gurgltal in den Ötztaler Alpen da das Hochwildehaus im Winter geschlossen hat. Von der Hütte führen zahlreiche bekannte und sehr lohnende Hochtourenanstiege auf die Hauptgipfeln im Gurgler Kamm und Ramolkamm. Erreichbar ist die Hütte im Sommer von Obergurgl aus in etwa 2-2,5 Stunden zu Fuß durch schönen Zirbenwald, vorbei am Rotmooswasserfall und Schönwieskopf, auf einem leichten Familienwanderweg - der auch sehr gut mit dem Mountainbike zu befahren ist.Im Winter ebenfalls von Obergurgl erst entlang der Skipiste bis zur Schönwieshütte und später entlang der Skiroute zur Hütte. Wobei hier auch bereits am ersten Tag eines mehrtägigen Hüttenaufenthaltes ein Anstieg durch das Rotmoostal auf das Eiskögele oder auf den Hinteren Seelenkogel mit anschließender Abfahrt zur Hütte zu empfehlen ist!  Unterkunft und Verpflegung 44 Zimmerlager45 Matrazenlager20 Notlager12 Schlafplätze im Winterraum bei SelbstversorgungStrom und HeizungGepäcktransport auf Anfragetypische Tiroler Küche (Produkte aus hauseigener Landwirtsschaft (Burgstein-Ötztal) Hüttengebühren unter www.alpenverein-karlsruhe.de Familie Gufler mit Mitarbeiter freuen sich auf Ihren Besuch

Martin Busch Hütte (Samoar Hütte)

Die Martin Busch Hütte (Samoar - Hütte)  - eine DAV Hütte der Sektion Berlin - liegt im Herzen der Ötztaler Alpen im Talschluss vom Niedertal. Sie bietet gleichermaßen einen idealen Ausgangspunkt für sommerliche Bergtouren als auch winterliche Skitouren und Skihochtouren in der grandiosen umliegenden Ötztaler Gletscher - Bergwelt. Sie ist weiters auch Etappenziel vom Ötztal Trek (Hütte zu Hütte in den Ötztalern). Begeben Sie sich auf Ötzis Spuren. Berge erleben damit Körper, Geist und Seele in Bewegung bleibt. Die Alpenvereins Hütte ist ausgestattet mit 49 Zimmerlager, 72 Matrazenlager, 40 Notlager und Winterraum (15 Matrazenlager). Weiters mit einer großen gemütlichen Hüttenstube, traumhafte Sonnenterrasse und Skiraum mit Trockenraum im Erdgeschoß. Die Küche bietet typische Tiroler Kost und als Spezialität den Samoar Strudl und Samoar Schmarrn (Kaiserlich). Familie Michael Scheiber freut sich auf Ihren Besuch Öffnungszeiten und sonstige InfosWinter: von Mitte März bis Anfang MaiSommer: von Mitte Juni bis Ende September Reservierungen sind per Telefon und Fax möglich.Rucksacktransport nur im Sommer mit Jeep möglich - Voranmeldung erbeten. Martin Busch Hütte (Samoar-Hütte) im SommerDer Hauptzustieg (Hüttenwanderung) führt vom Bergsteigerdorf Vent durch das langgezogene Niedertal zur Martin Busch Hütte. Sonstige Zustiegsmöglichkeiten führen aus dem Schnalstal über das Niederjoch (Similaunhütte), vom Skigebiet Schnals über das Hauslabjoch (Gletscher), vom Hochjochhospiz über das Hauslabjoch (Gletscher) oder über den Saykogel (ohne Gletscherberührung), vom Hochwildehaus über das Schalfkogeljoch (Gletscher) und vom Ramolhaus über das Ramoljoch (ohne Gletscher), zur Martin Busch Hütte. Tipp: Die Martin Busch Hütte liegt auch als Etappenziel an der wunderschönen Venter Hüttenrunde, die in Obergurgl beginnt und in Vent endet. Herrliche Durchquerung der Ötztaler Alpen ohne wesentliche Gletscherberührung (ein kurzes Stück am Gurgler Ferner wird hierbei berührt - aber keine Gletscherausrüstung notwendig - Steigeisen gehören für die Altschneereste bei dieser Hochgebirgsdurchquerung auf jedem Falle in den Rucksack!).Bei dieser Hüttenrunde werden 6 prächtige Ötztaler Hütten passiert und als Unterkunft benötigt. Martin Busch Hütte (Samoar-Hütte) im WinterDas Skitouren- und auch Schneeschuhwandergebiet rund um die Martin Busch Hütte in den Ötztaler Alpen zählt sicherlich zu den schönsten und anspruchsvollsten Tourengebieten in den Ötztaler Alpen. Die Hütte selbst ist eingerahmt von zahlreichen Dreitauserndern mit mittelschwierigen bis schwierigen Anstiegen. Der meistbegangenste Hüttenzustieg führt vom Bergsteigerdorf Vent durch das langgezogene Niedertal zur Martin Busch Hütte. Sonstige Zustiegsmöglichkeiten führen vom Skigebiet Schnals über das Hauslabjoch, vom Hochjochhospiz über das Hauslabjoch oder den Saykogel, oder von der Langtalereckhütte über das Schalfkogeljoch zur Martin Busch Hütte. Tipp: Weiters führt auch die berühmte und viel begangene Venter Runde direkt zur Martin Busch Hütte. Hierbei eignet sich die Hütte für einen Aufenthalt am ersten Tag zur Akklimatisierung

Similaunhütte

SEIT ÜBER 100 JAHREN UND AUF HISTORISCHEM BODEN Die Similaunhütte liegt auf einer Seehöhe von 3.019 m am Niederjoch - Übergang vom Schnalstal ins Ötztal - auf Südtiroler Gebiet.Die Hütte wurde von der Familie Pirpamer vor über 100 Jahren errichtet und befindet sich im Privatbesitz. Bekannt für gutes Essen und ausgezeichneten Wein ist sie ein beliebtes Ausflugsziel und Stützpunkt für Gipfelbesteigungen, Eis- und Alpinkurse und die klassische Ötztaler Rundtour. Alle Infos über geführte Touren erhalten Sie direkt vom Hüttenwirt Markus, der selbst staatlich geprüfter Berg- und Skiführer ist. Das Niederjoch - Grenze zwischen Nord- und Südtirol - wurde schon zu "Ötzis" Zeiten als Übergang genutzt. Seit dem Ötzi Fund am Tisenjoch (3.210 m), hat die Similaunhütte noch zusätzlich an Bedeutung gewonnen und ist ein sehr beliebtes Tagesausflugsziel, sowohl von Nordtiroler und Südtiroler Seite aus. Öffnungszeiten: Anfang März bis Anfang Mai, Mitte Juni bis Anfang Oktober. Similaunhütte im Sommer Erreichbar ist die Hütte am einfachsten vom Vernagstausee im Schnalstal durch das Tisental oder von Vent durch das Niedertal über die Martin Busch "Samoarhütte). Eine beliebte Gletschertour führt von der Bergstation der Grawandbahn über das Hauslabjoch (eventuell mit einer Besteigung der Finailspitze) zur Ötzi Fundstelle am Tisenjoch und dann hinab zur Similaunhütte. Nach einer gemütlichen Einkehr oder auch Übernachtung durch das Tisental wieder hinab in das Schnalstal. Sie ist ein exzellenter Tourenstützpunkt und Ausgangspunkt für die Hochtouren auf den Similaun und die Fineilspitze. Weiters für die Gletscherwanderungen zur Schönen Aussicht und zum Hochjoch Hospiz, die beide über das Hauslabjoch führen. Similaunhütte im Winter Mit der berühmten Venter Skirunde (Nachfolger der Ötztaler Haute Route) hat die Similaunhütte auch im Winter zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Sie ist hierbei ein wichtiger Stützpunkt nach der Besteigung des Similauns. Nach einer Übernachtung führt die zweite Etappe von der Similaunhütte auf die Fineilspitze. Auch als Stützpunkt für weitere Skitouren ist die Similaunhütte gut geeignet - als Höhepunkt natürlich die Skitour auf den Similaun.
Tourenkategorie Skitour, Skidurchquerungen
Gebirgsgruppe Ötztaler Alpen
Region Ötztal
Talort Obergurgl (1907 m) und Vent (1895 m)
Gehzeit Gesamt

21,5-25,0 Std. (nur Anstiege)

Höhendifferenz Gesamt

7285 Hm (Anstiege) - 7212 Hm (Abfahrten)

Weglänge Gesamt

39,0 Km (Anstiege) - 35,2 Km (Abfahrten)

Ausgangspunkt Obergurgl, 1907 m
Schwierigkeit Skitechnisch schwierig bis sehr schwierig (richtet sich natürlich nach den vorherrschenden Verhältnissen).
Ausrüstung

Komplette Gletscherausrüstung (Hochtourenausrüstung)

Exposition Alle Expositionen
Lawinengefahr Mitunter lawinengefährdet. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit März bis Anfang Mai
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 042 Inneres Ötztal 1:25.000
Kompass Karte Nr. 43 Ötztaler Alpen 1:25.000
AV-Karte Nr. 30/2 Ötztaler Alpen - Weißkugel 1:25.000
AV-Karte Nr. 30/1 Ötztaler Alpen - Gurgel 1:25.000
AV-Karte Nr. 30/6 Ötztaler Alpen - Wildspitze 1:25.000
Anfahrt A12 Inntalautobahn zur Ausfahrt Ötztal und Richtung Süden durch das Ötztal nach Sölden und weiter über Zwieselstein nach Obergurgl zum Parkplatz der Festkogelbahn (frei) oder zur Tiefgarage im Ortszentrum (gebührenpflichtig).
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn zum Ötztal Bahnhof (www.oebb) und mit dem Ötztalbus Linie 8352 nach Obergurgl zur Haltestelle Obergurgl Zentrum VVT Fahrplan-Box: Die Fahrplan-Schnellauskunft des VVT
Parkmöglichkeit Parkplatz an der Talstation der Festkogelbahn - oder in der gebührenpflichtigen Parkgarage im Ortszentrum.
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 165 (Januar 2019)
Zugriffe Gesamt 13881 (seit März 2014)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Annakogel (3333 m) von der Langtalereckhütte

Traumhafte Gletschertour auf einen tollen Dreitausender in den Ötztaler Alpen. Aufgrund der Länge der Tour ist ein früher Aufbruch ratsam und die tageszeitliche Erwärmung zu beachten! Der Annakogel ist gegenüber der Hochwilde ein relativ "leichtes" Gipfelziel und daher auch sehr gut besucht. Tolle Ausblicke Richtung Süden auf den formschönen Gipfel der Hochwilde. Mit der Überschreitung ergibt sich landschaftlich eine großartige Rundtour mit tollen Eindrücken.
Schitour

Eiskögele (3233 m) von der Langtalereckhütte

Das Eiskögele ist die kürzeste Skitour von der Langtalereckhütte. Sie wird auch sehr oft als Tagestour von Obergurgl als Überschreitung begangen. Aufstieg entlang des Hüttenzustieges zur Langtalereckhütte und nach einer genussvollen Einkehr Aufstieg auf das Eiskögele mit Abfahrt in das Rotmoostal - eine tolle Rundtour mit fantastischer Aussicht vom Gipfel, dazu tolle Skihänge mit meist ruhigen Pulver bei der Abfahrt.
Schitour

Eiskögele (3233 m) von Obergurgl

Prächtige und reizvolle Skitour aus dem Rotmoostal auf das Eiskögele. Der erste Steihang und auch der Schlussanstieg auf die steile Scharte erfordern aber unbedingt sichere Verhältnisse. Nach dieser Steilstufe warten wunderbare Skihänge, die durch die windgeschützte und nordseitige Ausrichtung bis spät in das Jahr hinein guten und ruhigen Pulver bieten. Traumhafte Rundumsicht vom Gipfel - besonders auch zu den vielen Tourenzielen im Bereich der Langtalereckhütte.
Schitour

Eiskögele-Überschreitung (3233 m) von Obergurgl

Diese tolle Überschreitung eignet sich besonders gut am ersten Tag eines mehrtägigen Hüttenaufenthaltes in der Langtalereckhütte. Hierbei hat man bereits am ersten Tag ein super Gipfelziel - oder auch umgekehrt! Diese Skitour erfordert bereits sichere Verhältnisse, da auf beiden Seiten teils steile Hänge zu befahren und zu begehen sind. Herrliche Einsicht vom Gipfel in das gesamte Tourengebiet der Langtalerhütte - ideal um sich ein Bild für die Touren in den folgenden Tagen zu machen.
Schitour

Granatenkogel (3302 m) von Obergurgl

Der Granatenkogel liegt in den Ötztaler Alpen südlich von Obergurgl. Fantastische hochalpine Skitour auf den formschönen Gipfel mit herrlichen Ausblicken zu den weiteren zahlreichen Eisriesen der Ötztaler Alpen im Gurgler Kamm. Hier sieht man fast das ganze Tourengebiet westlich von Obergurgl ein. Tolle Steilabfahrt vom Gipfel die aber absolut sichere Verhältnisse sowie einen guten und erfahrenen Skifahrer voraussetzt.
Schitour

Hinterer Seelenkogel (3489 m) von der Langtalereckhütte

Ein grandiose Skitour mit herrlicher Überschreitungsmöglichkeit mit der Abfahrt über den steilen Wasserfallferner in das Rotmoostal - ideal Skitour am letzten Tag eines mehrtägigen Hüttenaufenthaltes. Vom Gipfel traumhafte Tiefblicke nach Pfelders und Richtung Süden zur Texelgruppe bis hin in die Dolomiten. Bei der Abfahrt zur Hütte in das Langtal warten bei genügend Schneelage herrliche Firnhänge auf den Tourengeher. Bei einer Überschreitung eine rassige und anspruchsvolle Abfahrt am Wasserfallferner, die nur bei guten Sichtverhältnissen unternommen werden sollte - sehr steile und abschüssige Passagen am Wasserfallferner!
Schitour

Hinterer Seelenkogel (3489 m) von Obergurgl

Ab der Schönwieshütte ein grandioser hochalpiner Anstieg auf einen der ganz großen Ötztaler. Diese fantastische Skitour erfordert einen erfahrenen Skibergsteiger und sichere Verhältnisse mit stabiler Witterung. Immer wieder grandiose Blicke zu den weiteren Ötztaler Eisriesen - besonder dann vom Gipfel zur Hochwilde. Weiters beeindruckende Tiefblicke ins Pfelderer Tal und hin zur Texelgruppe.
Schitour

Hinterer Wurmkogel (3082 m) von Obergurgl

Am Beginn und Ende der Wintersaison eine äußerst lohnende Pistentour mit tollen Schlussanstieg vom Top Mountain Star über den Grat auf den Hinteren Wurmkogel, der eine fantastische Rundumsicht bietet. Während der Ski-Hauptsaison ist die Tour durch die zahlreichen Skiläufer nicht zu empfehlen. Wer in Obergurgl startet kann meist bereits im November durch die frühe Beschneiung gute Bedingungen vorfinden, sowie auch nach Saisonende, da aufgrund der Höhenlage sich der Schnee oft bis in den Frühsommer hinein hält.
Schitour

Hochfirst (3403 m) von der Hohen Mut/Gaisbergtal

Rassige, hochalpine Ski-Hochtour auf diesen formschönen Dreitausender, der einem bereits beim Anstieg immer wieder ins Auge sticht. Das Kriterium bei dieser Skihochtour ist der supersteile Gipfelhang der je nach Verhältnissen schwierig zu begehen sein kann. Dort sind bei Hartschnee unbedingt Steigeisen und Pickel anzuraten und im Schlussteil mit den Skiern am Rucksack auf den Gipfel. Wunderschönes Abfahrtsgelände und durch die nord-norwestseitige Lage bis spät in das Frühjahr hinein gut machbar. Dabei startet man dann besser am frühen Morgen in Obergurgl, da die Bahn erst um 8.45 Uhr startet.
Schitour

Hochwilde (3458 m) durch das Langental

Durch das Langtal führt der kürzeste Anstieg auf die Hochwilde, der aber ebenso wie über den Gurgler Ferner sichere Verhältnisse voraussetzt. Schlüsselstelle bei dieser Route ist die Querung gleich bei der Hütte (kann man aber wie oben beschrieben ausweichen) und der sehr steile Hang vom Langtalferner auf den Gurgler Ferner. Wer die Überschreitung machen möchte, der ist umgekehrt besser beraten. Landschaftlich um einiges interessanter und aufregender und am Schluss nicht soviel Gegenanstieg. Vom engen Gipfelplateau aus, erwartet den Skibergsteiger eine Rundumsicht die seinesgleichen zu suchen hat - besonders auch auf den Südgipfel, der im Winter selten begangen wird.
Schitour

Hohe Wilde (3458 m) über den Gurgler Ferner

Traumhafte Gletschertour auf einen der Klassiker in den Ötztaler Alpen. Aufgrund der Länge der Tour ist ein früher Aufbruch ratsam und die tageszeitliche Erwärmung zu beachten! Der Aufstieg vom Skidepot auf den Gipfel erfordert einen trittsicheren und erfahrenen Skibergsteiger, da einige ausgesetzte aber versicherte Passagen zu bewältigen sind. Vom engen Gipfelplateau aus, erwartet den Skibergsteiger eine Rundumsicht die seinesgleichen zu suchen hat - besonders auch auf den Südgipfel, der im Winter selten begangen wird.
Schitour

Königsjoch (2825 m) von Obergurgl

Das Königsjoch liegt in den Südlichen Ötztaler Alpen im Gurgler Kamm. Wäre nicht das unangenehme bewaldete Steilstück zu Beginn in das Königstal könnte man hier von einer Traumtour sprechen. Herrliches Skigelände durch das Königstal zum Zollhaus und weiter auf den Kamm. Diese Tour läßt sich auch sehr gut mit einen weiteren Anstieg auf den Königskogel sehr gut verbinden. Das Königsjoch ist auch der Übergang ins Sebertal - Seitental vom Passeiertal - nach Südtirol, daher auch die alte Zollhütte mitten im Gelände.
Schitour

Königskogel (3050 m) von Obergurgl

Der Königskogel liegt in den Südlichen Ötztaler Alpen im Gurgler Kamm. Wäre nicht das unangenehme bewaldete Steilstück zu Beginn in das Königstal könnte man hier von einer Traumtour sprechen. Herrliches Skigelände durch das Königstal zum Zollhaus und weiter auf den Kamm. Leichte Blockkletterei am verblockten Ostgrat auf den Gipfel mit herrlicher Steilabfahrt auf den Toten Boden. Traumhafte Ausblicke zu den weiteren Ötztaler Eisriesen - besonders zum gegenüberliegenden Granatenkogel mit der tollen Nordflanke.
Schitour

Langtalereckhütte (2450 m) von Obergurgl

Die Langtalereckhütte liegt im Gurgler Tal auf einer Seehöhe von 2.450 m auf einer Geländekanzel hoch über den Gurgler Bach. Nach dem Aufstieg durch das Skigebiet ein wunderschöner Anstieg auf eine ebensolche und bestens bewirtschaftete Hütte in den Ötztaler Alpen. Kurz vor der Zollhütte ist bei den steil abfallenden Hängen Vorsicht angebracht. Beim Rückweg von der Hütte ist mit etwa 150 Hm Gegenanstieg zu rechnen.
Schitour

Liebener Spitze (3389 m) von der Hohe Mut/Gaisbergtal

Rassige, hochalpine Ski-Hochtour auf diesen formschönen Dreitausender, der einem bereits beim Anstieg immer wieder ins Auge sticht. Nicht zu unterschätzen ist die Spaltengefahr am Gaisbergferner und der steile Aufschwung über der letzten Spaltenzone in das oberste Gletscherbecken vor dem letzten Gipfelaufschwung. Dort sind bei Hartschnee unbedingt Steigeisen und Pickel anzuraten. Wunderschönes Abfahrtsgelände und durch die nordseitige Lage bis spät in das Frühjahr hinein gut möglich. Dabei startet man dann besser am frühen Morgen in Obergurgl, da die Bahn erst um 8.45 Uhr startet.
Schitour

Mittlerer Seelenkogel (3424 m) von der Langtalereckhütte

Rassige Skitour von der Langtalereckhütte auf den formschönen Mittleren Seelenkogel, dessen Gipfelbesteigung je nach Verhältnissen ziemlich schwierig werden kann. Wunderbare 360° Rundumsicht vom exponierten Gipfel und besonders auch auf den mächtigen, einem zu Füßen liegenden, Wasserfallferner mit dem Hinteren Seelenkogel als südlichen Abschluss. Die Abfahrt direkt vom Seelenferner in das Langtal verspricht bei entsprechenden Verhältnissen Abfahrtsgenuss pur.
Schitour

Schalfkogel (3537 m) von der Langtalereckhütte

Schwieriger und rassiger Skigipfel mit einer herrlichen Steilabfahrt direkt auf den Gurgler Ferner, wobei hier die Verhältnisse absolut passen müssen! Skifahrerisch sicherlich der lohnendste Gipfel im Tourenbereich der Langtalereckhütte. Vom Gipfel tolle Blicke zu den Tourenbergen rund um die Martin Busch Hütte und herrliche Blicke Richtung Süden auf den weitläufigen Gurgler Ferner mit der Hochwilde als krönenden Abschluss.
Schitour

Seelenkögel-Überschreitung von Obergurgl

Landschaftlich und auch alpinistisch eine wunderschöne, aber auch anspruchsvolle Skirunde im Gurgler Kamm. Mit dem Vorderen- und Mittleren Seelenkogel erreicht man dabei zwei Top-Gipfelziele. Fantastisches Abfahrtsgelände in das Langtal mit ideal geneigten Skihängen. Mit der Langtalereckhütte steht zudem eine tolle Unterkunftsmöglichkeit für weitere Touren im Bereich der Hütte zur Verfügung. Ideale Tour am ersten Tag oder auch letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes.
Schitour

Vorderer Seelenkogel (3286 m) von Obergurgl

Diese rassige Skitour von Obergurgl zählt zu den anspruchsvolleren Touren im Gurgler Kamm und erfordert sichere Verhältnisse. Herrlicher Anstieg aus dem Rotmoostal über wunderbare und ideal geneigte Skihänge auf den formschönen Gipfel. Herrliche Aussicht vom der spitzen Gipfelpyramide zu den umliegenden Tourenbergen wie zum Hinteren Seelenkogel mit dem gigantischen Wasserfallferner, zur alles überragenden Hochwilde und zum Schalfkogel mit der mächtigen Nord-Ostflanke - alles grandiose Gipfelziele im Tourenbereich der Langtalereckhütte.
Schitour

Vorderer Seelenkogel-Überschreitung von der Langtaleckhütte

Dieser Aufstieg und auch zugleich Überschreitung zählt sicherlich zu den schönsten aber auch schwierigsten Rundfahrten im Tourengebiet der Langtalereckhütte. Die Schlüsselstellen dieser Tour sind der steile Anstieg in die unbenannte Scharte zwischen den Vorderen- und Mittleren Seelenkogel und auch der weitere Übergang oder die kurze Abfahrt zur Aufstiegsspur aus dem Rotmoostal. Grandiose Ausblicke mit vielen wechselnden Eindrücken - eine Traumtour die besonders am letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes zu empfehlen ist.
Schitour

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter