Kaserspitze (2768m) von der Talschlusshütte
 Obere Teil der Aufstiegsroute
Start bei der Talschlusshütte
Über die Piste hinauf zur Rodelbahn
Schöner Rückblick
Start der Naturrodelbahn
Entlang der Naturrodelbahn Richtung Aschtalm
Kurz nach dieser kleinen Holzbrücke rechts in das Kasertal
Unterwegs im Kasertal
Aufstiegsroute vor der Bachschlucht
Manchmal wird auch geradeaus durch die Schlucht aufgestiegen
An dieser Holzhütte vorbei
Durch das weite Tal durch Mulden und Kuppen aufwärts
Herrliches Skigelände
Ziemlich weit oben dreht man nach rechts ein
Schöner Rückblick zur Regelspitze im Talschluss
Rückblick nach St. Magdalena
Schräg hinaus auf eine Geländekuppe
Schöne Abfahrtshänge
Traumhafte Aussicht
Im Hintergrund die Dolomiten
In eine Einsattelung hinaus
Unterwegs am breiten Rücken
Kurze Kammwanderung
Auf den Doppelgipfel zu
Südlicher Gipfel (Skiziel)
Übergang zum Nordgipfel
Am Nordgipfel
Blick zu den Dolomiten
Rechts die Rote Wand
Tiefblick ins Agsttal
Blick zur Rieserfernergruppe
Blick Richtung Staller Sattel
In der Bildmitte der Großglockner
Links das Hochkreuz
Blick zum Rotlahner und Kalksteinjöchl
Abfahrt vom Gipfel
Traumhaftes Skigelände
Blick in den Talschluss mit der Regelspitze und Auksterspitze
Einfach ein Traum
Abstecher zur Aschtalm
Wieder zurück im sonnigen Skigebiet
Zuletzt ein herrliche Einkehr im Magdalenahof auf der Sonnenterrasse

Kaserspitze (2768m) von der Talschlusshütte

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Kaserspitze (2768m) von der Talschlusshütte
 Obere Teil der Aufstiegsroute
Start bei der Talschlusshütte
Über die Piste hinauf zur Rodelbahn
Schöner Rückblick
Start der Naturrodelbahn
Entlang der Naturrodelbahn Richtung Aschtalm
Kurz nach dieser kleinen Holzbrücke rechts in das Kasertal
Unterwegs im Kasertal
Aufstiegsroute vor der Bachschlucht
Manchmal wird auch geradeaus durch die Schlucht aufgestiegen
An dieser Holzhütte vorbei
Durch das weite Tal durch Mulden und Kuppen aufwärts
Herrliches Skigelände
Ziemlich weit oben dreht man nach rechts ein
Schöner Rückblick zur Regelspitze im Talschluss
Rückblick nach St. Magdalena
Schräg hinaus auf eine Geländekuppe
Schöne Abfahrtshänge
Traumhafte Aussicht
Im Hintergrund die Dolomiten
In eine Einsattelung hinaus
Unterwegs am breiten Rücken
Kurze Kammwanderung
Auf den Doppelgipfel zu
Südlicher Gipfel (Skiziel)
Übergang zum Nordgipfel
Am Nordgipfel
Blick zu den Dolomiten
Rechts die Rote Wand
Tiefblick ins Agsttal
Blick zur Rieserfernergruppe
Blick Richtung Staller Sattel
In der Bildmitte der Großglockner
Links das Hochkreuz
Blick zum Rotlahner und Kalksteinjöchl
Abfahrt vom Gipfel
Traumhaftes Skigelände
Blick in den Talschluss mit der Regelspitze und Auksterspitze
Einfach ein Traum
Abstecher zur Aschtalm
Wieder zurück im sonnigen Skigebiet
Zuletzt ein herrliche Einkehr im Magdalenahof auf der Sonnenterrasse
CHARAKTER: Die Kaserspitze – in manchen Karten auch als Edelweißknopf bezeichnet – ist eine wunderschöne, aber bereits etwas längere Skitour im Gsieser Tal. Sonniger Anstieg über allerschönstes Skigelände mit prächtigen Abfahrtsmöglichkeiten. Besonders schön auch bei Firn, der sich durch die Ausrichtung schon sehr früh im Winter einstellt. Mit Sicherheit auch einer der schönsten Aussichtsberge im Gsieser Tal. Aufschlussreiche Einsicht der Aufstiegsrouten zu den westseitigen Anstiegen im gegenüberliegenden Gebirgskamm.

Skitour von der Talschlusshütte Richtung Aschtalm und kurz davor rechts in das Kasertal und auf die Kaserspitze (Edelweißknopf)

In das Kasertal: Vom Parkplatz Talschlusshütte entlang des Schleppliftes in nordwestlicher Richtung aufwärts bis kurz unterhalb der Bergstation, da wo auch die Naturrodelbahn zur Aschtalm ihren Ausgangspunkt nimmt. Links auf der gut präparierten Naturrodelbahn bis zu einer kleinen Bachbrücke kurz vor der Aschtalm. Nach der Brücke rechts am abzweigenden Fahrweg in nördlicher Richtung entlang des Kaserbaches durch das Kasertal talein bis zu den ersten Steilstufen links und rechts einer Bachschlucht (ca. 2050m).

Auf die Kaserspitze: Rechts über den Kaserbach und über eine kurze Steilstufe aufwärts. Auf einer Höhe von 2120m, bei einer verfallenen Hütte, dreht man nach links ein und steigt inmitten des sich weitenden Tales durch Mulden und über Kuppen in nordwestlicher Richtung weiter auf, bis man unterhalb der Rötelspitz auf einer Höhe von 2460m nach rechts eindreht und über einen gut gegliederten Hang in nördlicher Richtung aufsteigt. Nach einer Kuppe erreicht man einen langen Steilhang, der geradeaus auf eine Einsattelung am Kamm hinaufführt. Rechts am breiten Kamm auf die nun erst sichtbare Gipfelkuppe der Kaserspitze zu. Zuletzt etwas steiler auf den Gipfel mit einer kleinen Steinpyramide (2768m). Es ist auch noch empfehlenswert zu Fuß auf die zweite Gipfelkuppe zu gehen, die etwas nördlicher liegt. Schöner Tiefblick Richtung Stallersattel.

Abfahrt: Am sichersten entlang der beschriebenen Aufstiegsroute. Bei sehr sicheren Verhältnissen kann man auch direkt von der Einsattelung über schöne Südhänge geradeaus in das Kasertal zu den Holzhütten abfahren.

Autorentipps: Oft wird die Aufstiegspur auch direkt von den Holzhütten rechts geradeaus über den langen und steilen Südhang angelegt. Bei Firn sicher kein Problem, aber bei Neuschnee ist die beschriebene Aufstiegsroute zu empfehlen – länger, aber sicherer! Ebenso findet man oft eine Aufstiegsspur, die direkt durch die Bachschlucht hinaufzieht vor. Ist aber steil und schattig. Will man bei der Abfahrt in der Aschtalm zukehren, so könnte man bei der letzten Linkskehre bevor man wieder in die Rodelbahn einmündet, rechts geradeaus am meist gut ausgetretenen Waldsteig – teilweise mit Ski und teilweise zu Fuß – in 10 Minuten direkt zur Alm wandern. Oder auch nochmals mit Fellen die letzten Meter auf der Rodelbahn zur Alm wandern.

CHARAKTER: Die Kaserspitze – in manchen Karten auch als Edelweißknopf bezeichnet – ist eine wunderschöne, aber bereits etwas längere Skitour im Gsieser Tal. Sonniger Anstieg über allerschönstes Skigelände mit prächtigen Abfahrtsmöglichkeiten. Besonders schön auch bei Firn, der sich durch die Ausrichtung schon sehr früh im Winter einstellt. Mit Sicherheit auch einer der schönsten Aussichtsberge im Gsieser Tal. Aufschlussreiche Einsicht der Aufstiegsrouten zu den westseitigen Anstiegen im gegenüberliegenden Gebirgskamm.

Kompass Karte

Kaserspitze (2768m) von der Talschlusshütte
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 057 Antholz-Gsies und Tabacco Karte Nr. 032 Antholzer Tal, Gsieser Tal.

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: 2°C
Luftfeuchtigkeit: 41%
Nachmittag
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: 12°C
Luftfeuchtigkeit: 27%
Morgen
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: 13°C
Luftfeuchtigkeit: 23%
Übermorgen
Wetter: Leichter Regen
Temperatur: 14°C
Luftfeuchtigkeit: 32%
QR
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Villgratner Berge-Deferegger Alpen
Region Antholzertal, Gsiesertal
Talort St. Magdalena, 1400m
Gehzeit Gesamt

3,5-4 Std.

Höhendifferenz Gesamt

1320 Hm

Weglänge Gesamt

6,1 Km

Ausgangspunkt Parkplatz Talschlusshütte, 1465m
Schwierigkeit Skitechnisch mittelschwierig
Exposition S, SO
Lawinengefahr Mitunter lawinengefährdet. Steile und grasige Südhänge bei der direkten Abfahrt. Beachtet auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Dezember bis Ende März/Anfang April
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 057 Antholz-Gsies und Tabacco Karte Nr. 032 Antholzer Tal, Gsieser Tal.
Anfahrt A13/A22 zur Ausfahrt Brixen/Pustertal und durch das Pustertal nach Welsberg. Beim Kreisverkehr die zweite Ausfahrt nehmen und nach Welsberg. Kurz nach dem Ortsbeginn links in das Gsieser Tal und durch dieses in das Talende zur Talschlusshütte unterhalb eines Schleppliftes.
Aus Osttirol kommend von Lienz über Silian nach Toblach und weiter nach Welsberg. Die erste Ortszufahrt nehmen und durch die Ortschaft bis rechts der beschilderte Abzweig ins Gsieser Tal führt.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Pustertal Bahn zum Bahnhof Welsberg und mit dem Überlandbus 441 durch das Gsieser Tal zur Haltestelle Talschluss kurz nach St. Magdalena. Fahrplanauskunft unter www.sii.bz.it.
Parkmöglichkeit Parkplatz direkt unterhalb vom kleinen Schlepplift oder beim Kreisverkehr rechts über die Brücke wo man noch zwei weitere große Parkplätze vorfindet.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Mit kurzem Abstecher in der Aschtalm und am Ausgangspunkt in der Talschlusshütte oder im Hotel Magdalenahof.
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 10 (April 2020)
Zugriffe Gesamt 618 (seit Januar 2020)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Hochkreuzspitze (2739m) von der Talschlusshütte

Diese Rundtour zählt zu den längsten und schönsten Skitouren im Gsieser Tal. Bereits der Aufstieg über die Uwald Alm auf den Spielbühel ist landschaftlich ein Traum. Danach die aussichtsreiche Kammwanderung, mit kurzem Steilaufschwung in die Pfoischarte, sowie der Gipfelanstieg stehen dem kaum nach. Nach der prächtigen Gipfelschau erwartet einem eine rassige Abfahrt mit langen Steilhängen und sanften Talböden mit zahlreichen Heuhütten im Pfoital.
Schitour

Hoher Mann (2593 m) von der Talschlusshütte

Abwechslungsreiche, unschwierige Skitour aus dem Gsiesertal auf einen viel besuchten Gipfel mit idealem Skigelände ab der Pfinnalm. Der Gipfelanstieg aus der Scharte zwischen Kleinen Hohen Mann und Hohen Mann ist nicht allzu schwierig, jedoch teilweise steil. Die wunderbare Aussicht vom Gipfel in die Dolomiten, dann mit der Ascht Alm noch die tolle Einkehr bei der Abfahrt, geben diesem Klassiker im Gsiesertal noch eine ganz besondere Note.
Schitour

Lutterkopf & Durrakopf vom Parkplatz Mudlerhof

Einfache und mehr oder weniger lawinensichere Skitour (Skiwanderung) auf die beiden aussichtsreichen Gipfel in den westlichsten Villgratner Bergen. Ab dem Lutterkopf öffnen sich wunderbare Ausblicke zu den Dolomiten, sowie nach Norden zur mächtigen Rieserfernergruppe. Zuletzt eine wunderschöne Einkehr in der Taistner Vorbergalm, bevor es entlang der Naturrodelbahn zurück zum Ausgangspunkt geht.
Schitour

Regelspitze (2747m) von der Talschlusshütte

Die Regelspitze zählt ebenso wie die Kaserspitze zu den etwas längeren und auch schwierigeren Touren im Gsiesertal. Daher ist der Gipfel auch nicht so überlaufen wie zum Beispiel der Hohe Mann, der unweit im Süden liegt und über die Aschtalm erreicht wird. Der Aufstieg durch das weitläufige Kasertal mit dem herrlichen Skigelände ist ein Traum. Ebenso danach die Aussicht vom exponierten Gipfel. Ebenso wie bei der Kaserspitze sieht man gut die Aufstiegsrouten auf der gegenüberliegenden Talseite ein.
Schitour

Rotlahner (2743 m) von St. Magdalena

Der Rotlahner liegt in den Villgratner Bergen. Trotz des etwas langweiligen Zustieges, durch den langen Waldgürtel im unteren Teil, eine traumhafte Schitour. Ab der Kasermähder Alm erwartet uns ein Schigelände der Extraklasse. Bei richtiger Spurwahl kaum lawinengefährdet! Es ist auch möglich von der Köfleralm dem Fahrweg zur Kipfleralm zu folgen und über die steilen Südwesthänge aufzusteigen - erfordert aber absolut sichere Verhältnisse!
Schitour

Lutterkopf & Durrakopf vom Parkplatz Mudlerhof

Einfache und mehr oder weniger lawinensichere Schneeschuhwanderung auf die beiden aussichtsreichen Gipfel in den westlichsten Villgratner Bergen. Ab dem Lutterkopf öffnen sich wunderbare Ausblicke zu den Dolomiten, sowie nach Norden zur mächtigen Rieserfernergruppe. Zuletzt eine wunderschöne Einkehr in der Taistner Vorbergalm, bevor es entlang der Naturrodelbahn zurück zum Ausgangspunkt geht.
Schneeschuhwanderung

Taistner Vorderalm - Naturrodelbahn

Die Taistner Vorderalm (Taistner Alm) liegt auf einer Seehöhe von 2012 m am Fuße des Rudlhorns in schöner Lage. Die urige Alm ist im Winter und auch im Sommer ein beliebtes Wanderziel. Bei der einfachen Wanderung zur Alm eröffnen sich immer wieder schöne Ausblicke zu den Dolomiten.
Rodelbahn

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter