Hohe Geige (3393 m) aus dem Pitztal
 Start am Hüttenparkplatz
Schön angelegter Bergweg
Rüsselheimer Hütte in Sichtweite
Rückblick zur Hütte
Zuerst noch kurz Richtung Osten
Links Richtung Hohe Geige-Westgrat
Blick zum Gahwinden - dahinter die Verpeilspitze
Blick zum Westgrat
Die ersten Meter am Westgrat
Tolle Stimmung
Gemütlicher Rastplatz
Rofelewand und Verpeilspitze
Blick zur Wildspitze - rechts in das Taschachtal
Über den Blockgrat aufwärts
Blick Richtung Rifflsee
Herrlicher Grataufstieg
Über eine kurze versicherte Passage
Blick zum Gipfelziel
Wunderschöne Ausblicke
Die letzten Meter auf den Gipfel
Bergsteiger am Südwestgrat
Auf der Hohen Geige
Blick über das Pitztal Richtung Norden
Blick Richtung Süden
Ganz rechts die Wildspitze
Abstieg über den Südwestgrat
Durch eine Schuttrinne abwärts
Querung in der Südflanke
Über den Grasrücken abwärts
Zuletzt wieder über Grasgelände
Bei der Rüsselheimer Hütte
Wohlverdiente Rast

Hohe Geige (3393 m) aus dem Pitztal

Drucken PDF Version GPX Download
Hohe Geige (3393 m) aus dem Pitztal
 Start am Hüttenparkplatz
Schön angelegter Bergweg
Rüsselheimer Hütte in Sichtweite
Rückblick zur Hütte
Zuerst noch kurz Richtung Osten
Links Richtung Hohe Geige-Westgrat
Blick zum Gahwinden - dahinter die Verpeilspitze
Blick zum Westgrat
Die ersten Meter am Westgrat
Tolle Stimmung
Gemütlicher Rastplatz
Rofelewand und Verpeilspitze
Blick zur Wildspitze - rechts in das Taschachtal
Über den Blockgrat aufwärts
Blick Richtung Rifflsee
Herrlicher Grataufstieg
Über eine kurze versicherte Passage
Blick zum Gipfelziel
Wunderschöne Ausblicke
Die letzten Meter auf den Gipfel
Bergsteiger am Südwestgrat
Auf der Hohen Geige
Blick über das Pitztal Richtung Norden
Blick Richtung Süden
Ganz rechts die Wildspitze
Abstieg über den Südwestgrat
Durch eine Schuttrinne abwärts
Querung in der Südflanke
Über den Grasrücken abwärts
Zuletzt wieder über Grasgelände
Bei der Rüsselheimer Hütte
Wohlverdiente Rast
CHARAKTER: Die Hohe Geige wird auch als die Königin des Geigenkamms bezeichnet und bietet während des gesamten Aufstieges prächtige Aussichten. Der Aufstieg von Gahwinden über dem Westgrat ist dem Aufstieg durch die Südflanke vorzuziehen, da er um einiges abwechslungsreicher und spannender ist. Sehr schön ist auch die „Überschreitung“ des Gipfels, wobei hier die Verhältnisse zuletzt entscheiden, ob im oder gegen den Uhrzeigersinn.

Bergtour (Hochtour) von Plangeross zur Rüsselsheimer Hütte und über den Westgrat auf die Hohe Geige

Zur Rüsselsheimer Hütte: Vom Parkplatz überqueren wir die Landstraße und erreichen nach einem Weidegatter den direkten Aufstiegsweg. Über einen bewachsenen Schuttkegel geht es in zahlreichen Kehren aufwärts, später am rauschenden Kitzlesbach entlang. Danach durch ein kurzes Waldstück bevor wir offenes Gelände erreichen und wenig später den Bach über eine Holzbrücke queren. Weiter geht es in zahlreichen Kehren empor, wobei wir zwei kurze, mit Ketten gesicherte Abschnitte überwinden müssen. Kurz darauf bekommen wir das erste Etappenziel in Sichtweite und folgen dem markierten Steig bis zur Rüsselsheimer Hütte (2323 m).

Zur Hohen Geige: Von der Rüsselsheimer Hütte wandern wir kurz in östlicher Richtung aufwärts, lassen die beiden Abzweige zum "Weißmaurachjöchl" und "Normalweg Hohe Geige" rechts liegen und queren in nördlicher Richtung zum schönen Aussichtspunkt Gahwinden (2648 m). Hier folgen wir rechts dem Wegweiser "Westgrat Hohe Geige", steigen zunächst noch am bewachsenen Rücken auf, bevor wir Blockgelände erreichen. Hier halten wir uns genau an die Markierungen und erreichen nach mehreren Aufschwüngen auf etwa 3000 m den sogenannten Frühstücksplatz, der sich uns für die erste gemütliche Rast anbietet. Von hier haben wir einen besonders schönen Ausblick zur gegenüberliegenden Rofelewand und Verpeilspitze.
Über eine steilere Passage geht es weiter aufwärts, wobei wir einen ausgesetzten Grat rechts (südlich) umgehen und später wieder über mit Stahlseilen gesicherte Felsplatten auf den Westgrat gelangen. Kurz darauf erreichen wir eine Mulde mit einem Firnfeld (im Frühsommer und Sommer auch mit kleinem See), wo wir uns entscheiden können, wie wir zuletzt auf den Gipfel gelangen.
Wir haben uns entschieden sich rechts zu halten (gegen den Uhrzeigersinn), das Firnfeld im oberen Bereich zu queren und über den Südgrat über loses Gestein auf die Hohe Geige zu steigen (3393 m).

Abstieg: Nach der wunderschönen Gipfelrast mit der grandiosen 360° Rundumsicht steigen wir vom Gipfel über den Südwestgrat (etwas festerer Blockgrat als beim Aufstieg) abwärts in die Mulde unterhalb des Firnfeldes, kurz am Aufstiegsweg entlang, dann links halten und am "Normalweg" durch die steile, teils sehr brüchige Südflanke am markierten Steig zurück zur Rüsselsheimer Hütte.

Anmerkung vom Autor: Bei viel "Verkehr am Berg" ist es oft sogar besser wieder über den nicht so brüchigen Westgrat abzusteigen, da die Südflanke doch etwas Steinschlag gefährdet ist!

Autoren-Tipp: Im Pitztal wandert ihr durch gut duftende Bergwiesen bis hin zu schroffen Steinwänden. Dabei laden euch Almen und Hütten zu einer gemütlichen Pause ein. Ihr werdet da mit regionalen Köstlichkeiten und einer reizvollen Bergwelt verwöhnt. Hier findet ihr mehr...

BUCHTIPP
Im neu erschienen HOHE ZIELE - die besten Dreistausender für Wanderer in den Ostalpen mit Almenrausch-Beteiligung, findet Ihr 90 Traumgipfel für weitere schöne Gipfelerlebnisse:)

CHARAKTER: Die Hohe Geige wird auch als die Königin des Geigenkamms bezeichnet und bietet während des gesamten Aufstieges prächtige Aussichten. Der Aufstieg von Gahwinden über dem Westgrat ist dem Aufstieg durch die Südflanke vorzuziehen, da er um einiges abwechslungsreicher und spannender ist. Sehr schön ist auch die „Überschreitung“ des Gipfels, wobei hier die Verhältnisse zuletzt entscheiden, ob im oder gegen den Uhrzeigersinn.

Kompass Karte

Hohe Geige (3393 m) aus dem Pitztal
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 43 Ötztaler Alpen, Ötztal, Pitztal

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 0°C
Sonnig: 60%
Frostgrenze: 900m
Nachmittag
Temperatur: 9°C
Sonnig: 40%
Frostgrenze: 1700m
Morgen
Temperatur: 10°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 2300m
Übermorgen
Temperatur: 14°C
Sonnig: 100%
Frostgrenze: 2600m
Der Hochdruckeinfluss schwächt sich nun so weit ab, dass eine Störung bis zu uns vordringen kann. Sie ist jedoch so schwach, dass wir von ihr nur ein paar Wolkenfelder zu sehen bekommen. Schauer erwarten wir aus diesen Wolken nicht.

Morgen lebt der Föhn auf und sorgt für vermehrte Auflockerungen. Es bleibt trocken, auch steigen die Temperaturen kräftig an. Bis Donnerstag ändert sich daran nichts mehr.

© 2020
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Biohotel Stillebach*** - Pitztal

Herzlich willkommen! Im Biohotel Stillebach*** erwartet Sie Herzlichkeit. Sie wohnen in hellen, heimeligen Zirbenzimmern - modern aber auch bodenständig. Entspannung finden Sie in unserem Erholungsbereich mit Panoramasauna, Infrarotkabine, Kneippbecken und Ruheraum. Neu, ist unsere Fassauna im Freien und der entspannende "Holzraum" nebenan mit dem Blick ins Tal und zur Wildspitze. Auch die Lesestube mit kleiner Bibliothek ist ein ruhiges Plätzchen, an dem sich wunderbar in Ruhe verweilen läßt. Bio verstehen wir umfassend"Wir schauen aufs Ganze" - so ein Slogan von den Biohotels. BIO - diesen großen und viel strapazierten Begriff, sehen wir als Lebenshaltung. Es sind damit nicht nur die Bioprodukte gemeint, die wir konsequent verwenden, sondern auch die Wertschätzung für das, was uns anvertraut wurde: die Natur eines Hochtales mit Menschen, die mit uns leben und arbeiten. Mitten in der NaturIm inneren Pitztal, 9 Kilometer vor dem Talschluss. Ebenso nahe ist der Pitztaler Gletscher. Stillebach, dessen Name sich auf eine Quelle, eben dem "stillen Bach" zurückführen lässt, liegt im Tal, am Fuße des "Klockele-Wasserfalls", der im Winter zu einem imposanten Eis-Fall friert. Die Langlaufloipe vor dem Hotel ist eine Schleife der großen Loipe, die durch das ganze Tal führt. Im Sommer ist der kleine Bergsee, die Kneippanlage und der Rundweg durch die "Kneippgärten" Ausflugsziel von erholungssuchenden Gästen. Fernab vom Massentourismus hat sich das Pitztal seine Ursprünglichkeit und Traditionen bewahrt. Als leidenschaftliche Gastgeber und Landwirte laden wir Sie daher ein, uns bei der Feldarbeit zu unterstützen, mit uns gemeinsam die schönsten Wanderwege zu erkunden und rauschende Sommerfeste zu feiern. Immer mit einem Herz voll Leichtigkeit und Lebenslust und der bewussten Bio-Kost, für die unser Haus bekannt und beliebt ist. Wir freuen uns auf Ihren Besuch, Familie Melmer Winterfreude im Pitztal Tourengeher, Winterwanderer und Langläufer genießen bei ihrem Winterurlaub im Pitztal Tirol die idyllische Szenerie abseits der Pisten und bestaunen die Schönheit eines sonnigen Wintertages. Skitourengeher sehen in der Wildspitze eine willkommene Herausforderung, die sie mit geübten Bergführern meistern können. Direkt bei Ihrem Biohotel Tirol beginnen die Langlauf- und Skating-Strecken, auf welchen Sie das ganze Pitztal erkunden. Snow Park mit 3 Areas (5 Jumps, 1 Rainbow Box, 1 Cuvert Box, 1 Straight Rail, ...)Ausgangspunkt für beliebte SkitourenEisklettern in den GletschereishöhlenRodeln und Nachtrodeln mit HüttengaudiRomantische Pferdeschlittenfahrten und SchneeschuhwanderungenEislaufen auf Natur- und Kunstbahnen sowie EisstockschießenSkischule und Skiverleih nahe dem HotelGeführte Skitouren, Privatskilehrer werden auf Wunsch gerne organisiertEisklettern am nahe dem Hotel gelegenen Wasserfall Sommerparadies Pitztal Gerade bei Ihrem Sommerurlaub im Pitztal Tirol verwandelt sich dieses Hoch- Tal in Tirol zum Erlebnisparadies:380 km Wanderwege im Naturjuwel PitztalGeführte Wanderungen mit Siggi
Tourenkategorie Bergtour
Gebirgsgruppe Ötztaler Alpen
Region Pitztal
Talort Plangeross, 1612 m
Gehzeit Ziel

4,5-5 Std.

Gehzeit Gesamt

8-9 Std.

Höhendifferenz Ziel

1846 Hm

Höhendifferenz Gesamt

1856 Hm

Weglänge Ziel

6,4 Km

Weglänge Gesamt

11,7 Km

Schwierigkeit Hüttenparkplatz kurz vor Plangeross, 1602 m
Ausrüstung

Schwierige, schwarze Bergwege mit kurzen versicherten Passagen, sowie leichter Blockkletterei am Westgrat (1+). Beachten Sie auch die Infos in der Bergwegeklassifizierung!

Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 43 Ötztaler Alpen, Ötztal, Pitztal
Anfahrt Aus Richtung Innsbruck oder Arlberg kommend auf der A12 Inntalautobahn zur Ausfahrt zur Ausfahrt Imst und durch das Pitztal zum Hüttenparkplatz kurz vor der Ortschaft Plangeross.
Von Reutte über den Fernpass nach Imst und weiter in das Pitztal.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn zum Bahnhof Imst-Pitztal Bahnhof. Mit dem Regionalbus (Linke 4204) zur Haltestelle Weißwald oder Plangeross (von den Haltestellen jeweils ungefähr 500 m zum Hüttenparkplatz) – Fahrplanauskunft unter www.vvt.at.
Parkmöglichkeit Hüttenparkplatz westlich der Pitztaler Landstraße kurz vor der Ortschaft Plangeross.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Rüsselsheimer Hütte (2323 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 25 (April 2020)
Zugriffe Gesamt 14593 (seit Januar 2017)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Gemeindekopf (2771 m) über den Hochzeiger

Kurzweilige Bergtour die bereits vom Beginn an während der Kammwanderung zum Hochzeiger eine herrliche Aussicht bietet. Mit den beiden Bergseen - Groassee und Kugleter See - liegen noch zwei weitere Höhepunkte an der Aufstiegsroute. Der Gipfel selbst bietet einen prächtigen Tiefblick in das Pitztal und in die umliegenden Ötztalern. Der Rückweg verläuft über den versicherten Goaßsteig auch wiederum spannend – nicht so trittsichere Bergwanderer können aber am „Normalweg“ Richtung Zollberg aufsteigen.
Bergtour

Hochzeiger (2560 m) von der Bergstation Sechszeiger

Kurzweilige Bergtour die bereits vom Beginn an während der Kammwanderung zum Hochzeiger eine herrliche Aussicht bietet. Beim Auf- und Abstieg auch ganz leichte ausgesetzte Passagen im Gipfelbereich vom Hochzeiger, der uns eine fantastische 360° Rundumschau bietet. Auch der Abstieg am Ferdinand-Wohlfarter-Steig gibt immer wieder schöne Ausblicke frei. Vom Zollkreuz eine etwas fade Retourwanderung zur Gondelbahn.
Bergtour

Wildgrat (2971 m) über den Hochzeiger

Der Wildgrat (2971 m) liegt in den Ötztaler Alpen. Herrliche Bergtour mit Lifthilfe in das Naturschutzgebiet Riegetal mit den malerischen Bergseen. Bereits vom Start weg hat man eine Panoramawanderung die seinesgleichen zu suchen hat. Am Beginn herrliche Blicke ins Inntal und Pitztal. Mit dem Hochzeiger einen wunderschönen Aussichtsgipfel. Schöne, aber etwas ausgesetzte Wanderung über abschüssiges Gelände zum herrlich gelegenen Groaßsee, der zu einer Rast einlädt. Schöner Aufstieg in dem weiten Talkessel auf den Wildgrat. Superschöne Rundumsicht in die Ötztaler und hinab zur Erlanger Hütte am Wettersee. Spannender Retourweg am teilweise versicherten Goaßsteig auf den Zollberg.
Bergtour

Mauchele Alm vom Abzweig Jerzens

Die Mauchele Alm liegt auf einer Seehöhe von 1840m im Kaunergrat direkt am Pitztaler Almenweg der fünf Almen in einer Höhenlage von ca. 1800m miteinander verbindet. Jede dieser Almen ist auch durch einen Forstweg vom Tal aus erreichbar. Die urige Alm ist nur im Sommer bewirtschaftet und ein beliebtes Einkehrziel.
Mountainbiketour

Pitztal Bike

Diese Mountainbikeroute führt durch das ganze Pitztal bis Mittelberg. Ein Super Mountainbikeroute durch das gesamte Pitztal. Ab Arzl führt die Route über schönes Wiesengelände bis das Tal ziemlich eng wird. Weiter abwechselnd rechts oder links der Pitze entlang, immer wieder durch kleine Ortschaften und Dörfer, bis zum Talschluss nach Mittelberg. Retour meist auf der Pitztaler Landstrasse oder auch entlang der Zufahrtsroute.
Mountainbiketour

Söllbergalm vom Abzweig Jerzens

Die Söllbergalm liegt auf einer Seehöhe von 1840m im Kaunergrat und wird nur im Sommer bewirtschaftet. Sie liegt auf einer großen Lichtung und ist auch zu Fuß von Wiesele gut erreichbar. Im Zuge einer Bike & Hike Tour lohnt sich von der Alm noch die Weiterwanderung zum nicht allzu weit entfernte Brechsee – ein idyllischer Bergsee im Kaunergrat.
Mountainbiketour

Vordere Pitztalrunde von Arzl im Pitztal

Schöne, einfache Spritztour durch die wunderschöne bäuerliche Landschaft des vorderen Pitztals. Ein besonderer Höhepunkt ist die Überfahrt über die Benni-Raich-Brücke (Hängebrücke) bevor es wieder aufwärts nach Arzl geht. Beeindruckend schön und aussichtsreich ist die Fahrt von den Pitzenhöfen nach Arzl, mit herrlichen Ausblicken auf den Venet, sowie zum Tschirgant und zu den Lechtaler Alpen.
Mountainbiketour

Wennerbergalm – Leineralm Rundfahrt von Wald

Herrliche Rundtour von Wald bei Arzl im Pitztal zur urigen Wenner Alm und weiter zur der in traumhafter Aussichtslage liegenden Leiner Alm im Hochzeiger Wandergebiet. Von dieser genießt man eine wunderbare Aussicht auf Imst, sowie zu den gegenüber liegenden Lechtaler Alpen mit dem Wandergebiet Hochimst und ebenso zur markanten Gipfelgestalt des Tschirgants.
Mountainbiketour

Naturdenkmal Piller Moor - Rundwanderung

Das Piller Moor im Naturpark Kaunergrat ist eines der schönsten Hochmoore Mitteleuropas. Seit 2015 sind weite Teile des Moorlehrpfades auch barrierefrei erreichbar und der Moorlehrpfad wurde komplett überarbeitet! Um den Naturpark-Besuchern die wunderbare Welt der Moore näher zu bringen, wurde am Piller Moor ein Lehrpfad mit Schautafeln errichtet. Ein 11 m hoher Moorturm gibt zudem einen Ausblick über das Jahrtausende alte Hochmoor.
Wanderung

Pitzenklamm-Rundwanderung vom Bahnhof Imst-Pitztal

Ein schöne und abwechslungsreiche Runde mit zahlreichen Höhepunkten. Zuerst durch den Urwald zur legendären Hängebrücke, die Benni Raich gewidmet wurde. Danach über schöne Bauernwiesen und durch Weiler zu den Erdpyramiden bei Hohenegg. Schöne Rückwanderung über Unterried und dem Walder-Austeig hinab zum Innradweg.
Wanderung

Über den Mitterzeiger zum Groaßsee

Wunderschöne aber leicht abschüssige Wanderung über den Mitterzeiger zum herrlich liegenden Groaßsee in den Ötztaler Alpen am Fuße vom Wildgrat im Pitztal. Der kristallklare Bergsee liegt eingebetet in einer weiten Mulde zwischen dem Wildgrat und dem Gemeindekopf unterhalb vom Kugelter See in den Ötztaler Alpen. Er ist ein ideales Ausflugsziel für trittsichere und auch schwindelfreie Kinder und mit Lifthilfe sehr gut zu erreichen.
Wanderung

Rüsselsheimer Hütte (2323 m) von Plangeross

Die Rüsselsheimer Hütte liegt südwestlich der Hohen Geige unterhalb vom Weißmaurachkar auf der Weißmaurachalpe. Sie ist nicht nur ein schönes Tagesausflugsziel, sondern auch ein wichtiger Stützpunkt für die Besteigung der Hohen Geige, sowie für den Mainzer Höhenweg, der taleinwärts über den Geigenkamm zur Braunschweigerhütte führt.
Hüttenwanderung

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter