Bergwege-Klassifizierung

Kriterien für die Einteilung und Klassifizierung
Schwierigkeit und Gefährlichkeit - es gibt Weg die schwierig aber ungefährlich sind. Dies gilt zum Beispiel für einen Steig in einem steilen Schotterkar mit dünner Schotterbedeckung. Es gibt aber auch Wege die gefährlich sind aber kaum schwierig. Dies gilt zum Beispiel für einen ebenen breiten Weg, von den man aber über steile Hänge abstürzen kann. Die Haftungsfragen stellen sich vor allem im Zusammenhang mit den Unfällen, die durch die Gefährlichkeit eines Weges entstanden sind.
In der folgenden Einteilung nach Schwierigkeiten ist neben der technischen Schwierigkeit, die sich aus der Begehung eines Weges ergibt, immer auch die Gefährlichkeit enthalten.

Wanderwege:Im Dauerbesiedlungsraum und anschliessendem Wald
Bergwege:Ausserhalb des Dauerbesiedlungsraumes, vornehmlich oberhalb der Waldgrenze.

Wanderwege:   Im Dauerbesiedlungsraum und anschliessendem Wald
Bergwege:        Ausserhalb des Dauerbesiedlungsraumes, vornehmlich oberhalb der Waldgrenze.

Wanderwege:

  • gelbe Grundfarbe der Beschilderung
  • in Ausnahmefällen - bei erhöhter Gefahr - zusätzlich Gefahrenangaben in Form von Piktogrammen (z.B.Steinschlag, Absturz u.ä.)
  • keine Bergerfahrung und Bergausrüstung notwendig

Bergwege:

  • gelbe Grundfarbe und in der Regel zusätzliche Schwierigkeitsangabe in rot oder schwarz für mittelschwierige und schwierige Bergwege
  • rote (mittelschwierige) Bergwege setzen voraus:
    • alpine Erfahrung
    • Trittsicherheit aller Personen
    • entsprechende körperliche Verfassung
    • Mindestbergausrüstung
  • schwarze (schwierige) Bergwege erforden:
    • Voraussetzung wie für rote Bergwege
    • zusätzlich Schwindelfreiheit aller Personen

Schwierigkeitsbewertung

Bei den Bergwegen werden die gelben Wegetafeln mit folgenden Zusatzinformationen über Schwierigkeiten und Gefährdungslage versehen.

Rote Bergwege: mittelschwierig
"Rote Bergwege sind mittelschwierige Bergwege, sie sind lückenlos markiert, überwiegend schmal, oft steil angelegt, teilweise ausgesetzt und setzen bei schlechtem Wetter Bergerfahrung voraus. Es sind Bergwege mit kurzen versicherten Gehpassagen und teilweise auch mit kurzen, versicherten Kletterpassagen. (Das sind Stellen, die nur mit Gebrauch der Hände überwunden werden können.) Diese Wege sollten nur von trittsicheren, ausdauernden Bergwanderern mit entsprechender Bergausrüstung begangen werden". 

Schwarze Bergwege: schwierig
"Schwarze Bergwege sind schwierige Bergwege, sie sind lückenlos markiert, schmal, ganz oder zum Teil sehr steil angelegt, oft ausgesetzt und können bei schlechtem Wetter gefährlich sein. Diese Bergwege können auch längere versicherte Kletterpassagen aufweisen (das sind Stellen, die nur mit Gebrauch der Hände überwunden werden können) und sollten daher nur von absolut trittsicheren, konditionsstarken, absolut schwindelfreien, alpin erfahrenen Bergsteigern mit einer den Anforderungen des Weges entsprechenden Bergausrüstung begangen werden".

Das könnte Sie auch interessieren:

Schnee- und Lawineninfos

Es gibt vier primäre Faktoren, die die Lawinensituation direkt beeinflussen. Die Problematik besteht darin, daß die Faktoren immer in...

Notfälle im Gebirge

Notfälle im Gebirge können für den Verunfallten teuer werdenIn den Bergen zu wandern oder zu klettern bedeutet meist immer ein erhöhtes...

Lawinen-Gefahrenskala

Die Europäische Gefahrenskala für Lawinenist eine seit 1993 in Europa geltende Bewertungsskala für die Einschätzung der Lawinengefahr...

Unfallmeldung - Alpines Notsignal

Sicherheit am Berg - Notsignale Wenn am Berg oder sonst wo in der freien Natur etwas passiert muss so schnell als möglich geholfen werden....

Sie finden Almenrausch auch auf