Zielspitze (3006 m) vom Giggelberg/Texelbahn
 Rückblick zum Gasthof Giggelberg und zur Bergstation
Speicherteich oberhalb vom Gasthof
Vorbei an der Rabensteinerschupf
Unterwegs in das Schindeltal
Abzweig auf die Zielspitze
Querung unterhalb der Felswände
Im Schindeltal
Steil durch das Tal aufwärts
In einem weiten Linksbogen hinaus auf eine Geländeschulter
Am Gratansatz vom Südgrat
Schöner Rückblick auf die Geländeschulter
Über ausgesetztes Gras- Felsgelände durch die Südostflanke
Durch eine Verschneidung aufwärts
Immer wieder schöne Tiefblicke
Im wieder ausgesetzt dahin
Blick ins Zieltal
Zuletzt am Nord-Ostgrat unschwierig zum Gipfelkreuz
Zuletzt über Blockgelände
Ankunft am Gipfel
Tiefblick in den Meraner Talkessel
Traumhaftes Gipfelpanorama
Blick in den Vinschgau bis zum Ortler
Rückblick zum Gipfel
Über einen weiteren Grat abwärts
Wegverzeig Lodnerhütte - Naserreithütte
Über die nächste Steilstufe
Auf einem wasserreichen Boden
Bei der verfallenen Königshofalm
Über steiles Grasgelände abwärts
Blick ins Zieltal zur Kälberalm
Blick talauswärts
Bei Kaserstein
Bei der Schutzhütte Naserreit
Rückblick zur Hütte
Unterwegs am Meraner Höhenweg

Zielspitze (3006 m) vom Giggelberg/Texelbahn

Drucken PDF Version GPX Download
Zielspitze (3006 m) vom Giggelberg/Texelbahn
 Rückblick zum Gasthof Giggelberg und zur Bergstation
Speicherteich oberhalb vom Gasthof
Vorbei an der Rabensteinerschupf
Unterwegs in das Schindeltal
Abzweig auf die Zielspitze
Querung unterhalb der Felswände
Im Schindeltal
Steil durch das Tal aufwärts
In einem weiten Linksbogen hinaus auf eine Geländeschulter
Am Gratansatz vom Südgrat
Schöner Rückblick auf die Geländeschulter
Über ausgesetztes Gras- Felsgelände durch die Südostflanke
Durch eine Verschneidung aufwärts
Immer wieder schöne Tiefblicke
Im wieder ausgesetzt dahin
Blick ins Zieltal
Zuletzt am Nord-Ostgrat unschwierig zum Gipfelkreuz
Zuletzt über Blockgelände
Ankunft am Gipfel
Tiefblick in den Meraner Talkessel
Traumhaftes Gipfelpanorama
Blick in den Vinschgau bis zum Ortler
Rückblick zum Gipfel
Über einen weiteren Grat abwärts
Wegverzeig Lodnerhütte - Naserreithütte
Über die nächste Steilstufe
Auf einem wasserreichen Boden
Bei der verfallenen Königshofalm
Über steiles Grasgelände abwärts
Blick ins Zieltal zur Kälberalm
Blick talauswärts
Bei Kaserstein
Bei der Schutzhütte Naserreit
Rückblick zur Hütte
Unterwegs am Meraner Höhenweg
CHARAKTER: Die Zielspitze liegt in der südlichen Texelgruppe und thront hoch über Partschins. Sie ist der südliche Eckpfeiler im Kamm der das Schnalstal und Zieltal voneinander trennt. Der Aufstieg führt relativ gradlinig und steil auf den ungemein aussichtsreichen Gipfel.

Bergtour (Hochtour) von der Bergstation der Texelbahn auf die Zielspitze. Abstieg in das Zieltal und am Meraner Höhenweg zurück zum Ausgangspunkt.

Auf die Zielspitze: Auffahrt von Rabland mit der Texelbahn zur Bergstation. Von der Bergstation gehen wir in 5 Minuten hinauf zum Gasthaus Giggelberg (1565 m) und lassen uns hier von den Wegweisern "Orenknott-Zielspitz" geradeaus über eine Bergwiese hinaufschicken. Am Wanderweg spazieren wir an einer Holzhütte vorbei hinauf zu einem wunderschön liegenden Speicherteich. Durch den Wald steigen wir auf gutem Weg weiter bis zu einer großen Lichtung bei der "Rabensteinerschupf" mit Brunnen auf. Von dieser wandern wir mit wenig Höhengewinn ins Schindeltal hinein. Kurz vor dem Talgrund erreichen wir einen Schilderbaum und folgen rechts aufwärts dem Hinweisschild "Zielspitz 2". Über Grasgelände geht es steiler hoch, bis wir sperrendes Felsgelände erreichen. Wir drehen links ein und queren unterhalb dem schrofrigen Felsgelände wieder in das baumfreie Schindeltal hinein, wo wir das erstmals den Gipfel der Zielspitze sehen. Etwas mühsam steigen wir durch das breite, felsige Tal aufwärts, wobei sich der Bergweg am rechten Talrand hinaufschlängelt und zuletzt in einem Linksbogen über abschüssiges Schrofengelände auf eine Gratschulter unterhalb vom Südgrat hinausführt.

Unterhalb vom Gratansatz steigen wir rechts in langer Querung durch die teilweise grasbewachsene Südostflanke, sowie zwischendurch über felsige, ausgesetzte Stellen (teilweise Kletterei im I-II Grad in kompakten Schieferfels) hinaus auf den schmalen Nord-Ostgrat. Nach dieser bei Nässe und Schnee sehr heiklen Passage steigen wir am Grat letztendlich unschwierig hinüber zum Gipfelkreuz der Zielspitz (3006 m). Besonders beeindruckt uns hier der Blick über die Kurstadt Meran zu den Sarntaler Alpen, hinter denen sich die ganzen Dolomitengipfel wie auf einer Perle vor uns aufreihen. Im Südwesten hoch über dem Vinschgau sticht uns das Hasenöhrl ins Auge. Weiter hintern spitzen aus den weiten Gletscherflächen die Zufallspitzen, die Königsspitze, der Monte Zebru und der Ortler heraus. Im Norden liegt uns der Rest der Texelgruppe zu Füßen und dahinter sehen wir zahlreiche Dreitausender der Ötztaler Alpen.

Abstieg in das Zieltal: Vom Gipfelkreuz steigen wir über Schrofengelände in nordwestlicher Richtung abwärts, überqueren ein kleines Hochplateau und am folgenden gut begehbaren Felsgrat hinunter in eine Scharte. Hier rechts abwärts zu einer Wegteilung bei einem großen Felsblock (Markierungen). Wir halten uns rechts Richtung "Naserreithütte" und gelangen über eine felsige Geländestufe hinab auf einen wasserreichen Boden mit Viehtränke. Über die nächste grasige Geländestufe hinab zur Ruine der verfallenen Königshofalm und wieder rechts hinab zu einem Viehpferch. Von diesem steigen wir auf dem teilweise undeutlichen Steig den Markierungen folgend über steile, felsdurchsetzte Grashänge hinunter zum Gingglegg und wandern von hier rechts am Zieltalweg hinab zur Schutzhütte Naserreit (1523 m). Von dieser rechts am Weg 24 (Meraner Höhenweg) die Hänge querend zurück zur Bergstation der Texelbahn.

Autorentipp: Alternativ könnten wir auch am "Weg 8" hinab zum Partschinser Wasserfall und über den Gasthof Birkenwald zur Talstation wandern (gut 30 Min. länger als zur Bergstation!).

CHARAKTER: Die Zielspitze liegt in der südlichen Texelgruppe und thront hoch über Partschins. Sie ist der südliche Eckpfeiler im Kamm der das Schnalstal und Zieltal voneinander trennt. Der Aufstieg führt relativ gradlinig und steil auf den ungemein aussichtsreichen Gipfel.

Kompass Karte

Zielspitze (3006 m) vom Giggelberg/Texelbahn
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 043 Naturpark Texelgruppe – Meraner Höhenweg

Tour on Google Maps

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: -9°C
Luftfeuchtigkeit: 81%
Nachmittag
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: -4°C
Luftfeuchtigkeit: 68%
Morgen
Wetter: Mäßiger Schnee
Temperatur: -5°C
Luftfeuchtigkeit: 74%
Übermorgen
Wetter: Mäßiger Schnee
Temperatur: -3°C
Luftfeuchtigkeit: 80%
QR
Tourenkategorie Bergtour
Gebirgsgruppe Texelgruppe
Region Vinschgau-Naturns, Latsch, Schlanders
Talort Partschins, 618 m
Gehzeit Ziel

4-4,5 Std.

Gehzeit Gesamt

7,5-8 Std.

Höhendifferenz Ziel

1530 Hm

Höhendifferenz Gesamt

1737 Hm

Weglänge Ziel

4,7 Km

Weglänge Gesamt

13,7 Km

Ausgangspunkt Bergstation Texelbahn, 1544 m
Schwierigkeit Schwierige, schwarze Bergwege mit leichten Kletterpassagen im Gipfelbereich (I-II). Bei Schnee und Nässe sehr gefährlich. Beachten Sie auch die Infos in der Bergwegeklassifizierung!
Ausrüstung

Bei Schnee und Nässe sind Leichtsteigeisen für den Gipfelbereich zu empfehlen - sehr gut helfen auch für kurze Passagen die snowline Spikes "Chainsen Pro" von Koch Alpin!

Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 043 Naturpark Texelgruppe – Meraner Höhenweg
Anfahrt A22 Brennerautobahn zur Ausfahrt Bozen Süd und entlang der Mebo nach Meran. Weiter in den Vinschgau nach Rabland und über die Rabland-Lahnstrasse zur Texelbahn (Anfahrt mit dem PKW ist auch über Partschins möglich).
Aus Richtung Reschen kommend durch den Vinschgau nach Rabland und über die Rabland-Lahnstrasse zur Texelbahn.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Von Meran: mit der Vinschger Bahn oder dem Bus 251 nach Rabland und von dort mit der Buslinie 265 zur Seilbahn Texelbahn.
Parkmöglichkeit Genügend Parkplätze an der Talstation der Texelbahn.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Gasthaus Giggelberg (1565 m) und Schutzhütte Naserreit (1523 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 55 (Februar 2018)
Zugriffe Gesamt 251 (seit Januar 2018)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Algunder Waalweg mit Tappeinerweg von Töll

Der Algunder Waalweg verläuft oberhalb der Ortschaft Algund im Burggrafenamt von Töll nach Gratsch und mündet dann in den Tappeinerweg ein. Zum Abschluss noch die herrliche Stadtwanderung vom Steinernen Steg durch das Passeiertor zur Stadtpfarrkirche und durch die romantische Laubengasse. Während der gesamten Wanderung findet man immer wieder herrliche Aussichtspunkte vor, von denen man die Blicke weit über das Etschtal und die Kurstadt Meran schweifen lassen kann.
Wanderung

Algunder Waalweg von Töll

Der Algunder Waalweg verläuft oberhalb der Ortschaft Algund im Burggrafenamt von Töll nach Gratsch. Während der gesamten Wanderung findet man immer wieder herrliche Aussichtspunkte vor, von denen man die Blicke weit über das Etschtal und die Kurstadt Meran schweifen lassen kann. Die schönste Zeit für die genussvolle Wanderung ist Ende April und Anfang Mai während der Apfelblüte. Hierbei ergibt sich ein wundervoller Kontrast: Blühende Obstbäume und schneebedeckte Bergspitzen der Ortler Alpen und Texelgruppe – ein selten abwechslungsreiches Schauspiel.
Wanderung

Farmer Kreuz – Schloss Tirol Rundwanderung

Eine wunderschöne, sonnige Rundwanderung vom Dorf Tirol aus, hinauf Richtung Hochmuth zum Gasthof Farmerkreuz und zu den Farmerhöfen, die auch beliebte Einkehrziele sind. Beim Abstieg ist der nächste Höhepunkt eine Besichtigung vom Schloss Tirol, das früher der Stammsitz der Grafen von Tirol war. Während der gesamten Wanderung ergeben sich immer wieder prächtige Ausblick über Dorf Tirol, auf die Kurstadt Meran, bis weit hinunter in das Etschtal.
Wanderung

Meraner Höhenweg & 1000-Stufen-Schlucht

Fantastische Wanderung entlang eines der schönsten Teilstücke vom Meraner Höhenweg, die mit Hilfe der Untersteller Bahn und Texelbahn zu einem genussvollen Unternehmen wird. Bei dem besonders schönen Teilstück wird uns die wilde Natur der Texelgruppe besonders nahe gebracht. Immer wieder herrliche Tiefblicke ins Vinschgau und zu den gegenüberliegenden Ortler Alpen, bis weit hin zu den vergletscherten Gipfel im Bereich des Ortlers. Mit den wildromantisch liegenden schönen Höfen, die teilweise Ausschank anbieten, hat man immer wieder herrliche Gelegenheiten zum Einkehren und Verweilen.
Wanderung

Partschinser Wasserfall - Dursterhof Wanderung

Der Partschinser Wasserfall ist einer der beeindruckendsten in den Südtiroler Alpen. Seine Wassermassen schießen weit über eine freistehende Felswand hinaus und stürzen sich dann wie ein Wolkenbruch aus geöffneten Himmelschleusen in einer unablässigen Folge von "Wasservorhängen" tosend in die Tiefe. Bei günstiger Sonneneinstrahlung schimmern die Wassertröpfchen in allen Regenbogenfarben. Seine Fallhöhe beträgt etwa 100 Meter. Am mächtigsten ist der Wasserfall zur Zeit der Schneeschmelze (Mai bis Juli) oder nach heftigen Regenfällen. Der anschließende Rückweg, mit dem kleinen Umweg zur Jausenstation Dursterhof, ist ein weiterer Highlight. Die schöne Jausenstation inmitten Himbeerplantagen liegt oberhalb von Rabland am Sonnenberg.
Wanderung

Partschinser Wasserfall von der Texelbahn

Der Partschinser Wasserfall ist einer der schönsten in Südtirol. Seine Wassermassen schießen weit über eine freistehende Felswand hinaus und stürzen sich dann wie ein Wolkenbruch aus geöffneten Himmelschleusen in einer unablässigen Folge von "Wasservorhängen" tosend in die Tiefe. Bei günstiger Sonneneinstrahlung schimmern die Wassertröpfchen in allen Regenbogenfarben. Seine Fallhöhe beträgt etwa 100 Meter. Am mächtigsten ist der Wasserfall zur Zeit der Schneeschmelze (Mai bis Juli) oder nach heftigen Regenfällen. Die anschließende Wanderung zum Dursterhof ist ein weiterer Highlight. Die schöne Jausenstation inmitten Himbeerplantagen liegt oberhalb von Rabland am Sonnenberg.
Wanderung

Schloss Tirol und St. Peter vom Dorf Tirol

Kurzweilige, familienfreundliche Wanderung mit herrlichen Besichtigungsmöglichkeiten der Kultstätten St. Peter und Schloss Tirol. Der kurze Umweg am schönen Wanderweg Richtung Vellau nach St. Peter ist absolut lohnend und empfehlenswert. Schöne, aussichtsreiche Wanderung durch Weingärten und vorbei an tollen Einkehrmöglichkeiten, sowie prächtige Tiefblicke auf Meran bis weit hinein in den Vinschgau.
Wanderung

Schloss Tirol vom Kurhaus Meran

Traumhafte Wanderung auf historischen Wegen aus dem Zentrum von Meran in das Dorf Tirol und zum geschichtsträchtigen Schloss Tirol, das man auch unbedingt Besichtigen sollte. Für die Rückkehr stehen zahlreiche Varianten zur Auswahl. Herrliche Einkehrmöglichkeiten, traumhafte Aussichten geben dieser Wanderung noch zusätzlichen Flair. Sehr schön ist auch die Rückwanderung über die Brunnenburg und dem Tappeinerweg.
Wanderung

Sissi-Weg vom Schloss Trauttmansdorff zum Kurhaus Meran

Der Sissi-Weg führt durch Merans schönstes Villenviertel in das Zentrum von Meran. Auf dem Weg von den Gärten beim Schloss Trauttmansdorff zum Kurhaus, erinnern zahlreiche Orte an die Aufenthalte der Kaiserin in der Kurstadt Meran. Der in jeder Richtung gut beschilderte Sissi-Weg ist auch mit Kinderwagen gut zu befahren. Das schönste Stück vom Weg beginnt bei der Wandelhalle, wo es dann auch wunderschöne Möglichkeiten zum Einkehren gibt.
Wanderung

Streitwalder Alm von Taser

Die familienfreundliche Wanderung von der Familienalm Taser zur Streitwalderalm hoch über Schenna, zählt zu den einfachen Wanderungen am Schennaberg. Die Wanderwege führen bis auf die letzten Meter zur Alm hinauf, durchwegs in moderater Steigung vorwiegend durch schattigen Wald. Die wenigen abschüssigen Passagen sind gut mit einem Holzgeländer abgesichert. Bereits beim Ausstieg von der Bahn erwartet den Wanderer ein Paradies. Die Taser Alm ist ein herrliches Ausflugsziel hoch über Schenna mit traumhaften Tiefblicken nach Meran und weit in den Vinschgau hinein. Mit der Streitwalderalm steht am Etappenziel ein nette Einkehrstation zur Verfügung.
Wanderung

Tappeinerweg (Tappeiner Promenade) - Meran

Dieser besonders schön angelegte Promenadenweg bietet außergewöhnliche Blicke auf das Meraner Talbecken bis hin ins Vinschgau. Er wurde vom Arzt Franz Tappeiner finanziert und erbaut. Der Wanderweg erstreckt sich von der Gilfenpromenade entlang des Küchelberges bis nach Gratsch. Entlang des Weges findet man mediterrane Pflanzen wie Eichen, Eukalyptus, Pinien, Agaven und Olivenbäume genauso wie exotische Pflanzen wie Palmen, Bambus und Kakteen. Zusätzlich ist der Tappeinerweg mit fixen Teleskop-Fernrohren ausgestattet, die auf besondere Gebäude der Stadt und der nahen Umgebung gerichtet sind.
Wanderung

Waalweg Schenna (Taser Bergbahn - Naiftal)

Der Schenner Waalweg ist besonders im Frühjahr während der Apfelblüte oder im Herbst, wenn die Blätter der Apfelbäume und Weinreben leuchtend Gelb oder Rot den Wanderweg verschönern, zum empfehlen. Immer wieder liegen schöne Einkehrmöglichkeiten am Waalweg und der Highlight ist der tolle Tiefblick nach St. Georgen mit der St. Georgskirche, der man unbedingt einen Besuch abstatten soll. Durch die guten Wanderbus-Verbindungen ergeben sich mehrere schöne Varianten um den Waalweg zu bewandern.
Wanderung

Zielalm von Partschins

Die Zielalm liegt im Zieltal liegt auf einer Seehöhe von 2.196 m kurz vor der Lodner Hütte. Die Alm ist eine sehr gute Alternative zur Lodnerhütte und bietet beste Hüttenkost und Verpflegung an. Dazu eine super Unterkunft mit einem großzügigen Bettenlager und einen Doppelzimmer für insgesamt etwa 18 Personen. Sie ist auch Ausgangspunkt für die gesamten Bergtouren im Hinteren Zieltal - genauso wie die Lodnerhütte.
Wanderung

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff in Meran erstrecken sich auf einer Fläche von 12 Hektar in Form eines natürlichen Amphitheaters. Dadurch eröffnen sich beeindruckende Perspektiven auf die herrliche Gartenlandschaft, sowie atemberaubende Ausblicke auf die umliegenden Ortler Alpen und Texelgruppe, sowie über den gesamten Meraner Talkessel. In den Gartenlandschaften blühen und gedeihen verschiedenste Pflanzen aus aller Welt.
Sehenswürdigkeiten

Großer Laugen (2434 m) vom Gampenpass

Die Laugen ragt hoch über dem Etschtal auf und ist bereits bei der Anfahrt von weithin sichtbar. Der exponierte Gipfel stellt die Verbindung zwischen dem Ultental und dem Deutschnonsberg her. Besonders schön ist die Rundtour mit Aufstieg über den Laugensee und Abstieg über die Laugenalm. Die Rundumsicht vom Gipfel ist grandios: im Westen die Ortler Berge, im Norden die Texelgruppe mit dem Alpenhauptkamm dahinter. Besonders schön ist auch der Blick zu den Dolomiten und zur Brentagruppe.
Bergtour

Großer und Kleiner Ifinger (2581/2552 m) vom Pfiffinger Köpfl

Eine Bergtour mit kurzem Klettersteig auf einen sehr berühmten Gipfel in den Sarntaler Alpen im Wandergebiet von Meran 2000. Der kurze Klettersteig selbst ist nicht allzu schwierig und bereitet einen erfahrenen Bergsteiger keine allzu großen Schwierigkeiten. Der formschöne Gipfel bietet eine Rundumsicht und einen herrlichen Tiefblick auf die Stadt Meran. Der Kleine Ifinger, der vom Abzweig in wenigen Minuten erreicht wird, ist für viele Bergwanderer bereits das einfachere Gipfelziel und wird bei einer Besteigung des Großen Ifingers gerne mitgenommen. Beim Abstieg steht dann mit der Kuhleitenhütte, in herrlicher Panoramalage mit ungemein aussichtsreicher Sonnenterrasse, eine tolle Einkehr zur Verfügung.
Bergtour

Hasenöhrl (3257 m) von der Kuppelwieser Alm

Das Hasenöhrl (Hasenohr) ist der östlichste vergletscherte Dreitausender der Ortler Gruppe und zählt zu den schönsten Aussichtsbergen des Vinschgaues. Der Gipfel erhebt sich als ebenmäßige Pyramide zwischen dem Ultental und dem Vinschgau und wird sowohl aus dem Vinschgau von der Latscher Alm oder Tarscher Alm, oder aus dem Ultental von der Kuppelwieser Alm begangen. Trotz des Gletschers ist der Aufstieg aber komplett ohne Gletscherausrüstung sehr gut möglich.
Bergtour

Latzinser Rötelspitze (3037 m) von Partschins

Dieser zweite Hausberg der Zielalm oder Lodnerhütte bietet eine grandiose Rundumsicht und auch Einsicht in das gesamte Tourengebiet der Texelgruppe. Besonders auch zum mächtigen aus weißem Kalkmarmor aufgebauten Lodner und Hochweiße. Wer den Schlussanstieg auf den Gipfel das erste Mal vom Halsljoch aus sieht, wird vielleicht einmal kurz erschrecken. Doch wer die erste fast senkrechte Felsstufe, die mit einer Stahlkette gesichert ist, geschafft hat der wird über den nun etwas einfacheren Weiterweg angenehm überrascht sein.
Bergtour

Mutspitz (2294 m) - Vellauer Felsenweg

Herrliche Rundtour mit Lifthilfe – wobei hier bereits die Auffahrt mit dem altertümlichen Korblift ein kleines Abenteuer ist. Herrlicher Übergang mit tollen Ausblicken von der Taufenscharte zur Mutspitz mit der herrlichen Gipfelrundumsicht. Fantastische Tiefblick auf Meran, zur gegenüberliegenden Laugenspitze bis weit hinauf in das Vinschgau zu den Ortler Alpen. Das nächste Highlight ist dann der weitere Abstieg von Hochmuth über den Fellauer Felsenweg retour nach Vellau.
Bergtour

Mutspitz (2294 m) von der Hochmuthbahn

Die Mutspitz liegt in der Texelgruppe nordwestlich oberhalb vom Dorf Tirol. Tolle Gipfeltour auf den Hausberg von Dorf Tirol mit einer unglaublichen Aussicht. Herrliche Tiefblicke vom Gipfel oder auch bereits während des Aufstieges auf Meran, das tief unter einem liegt. Weit hinaus durch das Etschtal Richtung Bozen mit den markanten Gantkofel auf der rechten Seite. Weiters hin zur Laugenspitze oder in die andere Richtung zu den weiteren Gipfel der Texelgruppe.
Bergtour

Orenknott (2258 m) von der Texlbahn

Ausgangspunkt dieser aussichtreichen Rundtour ist der Meraner Höhenweg, der mit der Texelbahn bequem erreichbar ist. Vom Orenknott genießt man ein traumhaftes Panorama über Meran und je nach Wetter eine Fernsicht bis in die Dolomiten. Alljährlich am Herz-Jesu-Sonntag werden hier die traditionelle Feuer entzündet. Es gibt sogar einen Verein "Herz-Jesu-Fuirer Orenknott" der 1998 von Hugo Pixner gegründet wurde. So wurden bereits im gleichen Jahr die ersten Herz-Jesu Bergfeuer auf dem Orenknott von dem Verein angezündet. Hiermit wird ein kleiner aber wichtiger Teil der Südtiroler Tradition erhalten!
Bergtour

Roteck (3337 m) von Partschins

Beim Roteck handelt es sich um den höchsten Gipfel der Texelgruppe der etwas versteckt im oberen Zieltal liegt. Er ist leider durch mehrere Felsstürze am Gipfelgrat nun als schwieriger Dreitausender einzustufen. Durch den langen und teils steilen Anstieg durch das Zieltal ist diese Tour am besten auf zwei Tage aufzuteilen. Mit der Lodner Hütte und besonders mit der urigen Zielalm stehen zwei Stützpunkte zur Verfügung. Herrliche Blicke vom Gipfel nach Norden zu den gegenüber liegenden Ötztaler Eisriesen.
Bergtour

Spronser Rötelspitz (2625 m) von der Leiteralm

Grandiose Bergtour im Herzen der Texelgruppe mit herrlichen Tiefblicken zu den Spronser Seen, zu den weiteren Bergen der Texelgruppe mit dem markanten Tschigat als Blickfang und weit über Meran in das weite Etschtal. Alleine schon die Auffahrt von Vellau mit dem Korblift ist ein kleines Abendteuer für sich. Mit dem Hochganghaus steht auch eine wunderschöne Einkehrstation am Wege. Natürlich lässt sich diese Bergtour weiter ausdehnen und als Rundtour zu begehen. Zum Beispiel über die Taufenscharte zurück zur Leiteralm oder sogar über die Mutspitz mit Abstieg nach Hochmuth und dann über den Felsenweg retour nach Vellau.
Bergtour

Spronser Seenrunde

Die Spronser Seen in den Bergen des Naturpark Texelgruppe nennt man auch die größte hochalpine Seenplatte. Sie versorgen einen Großteil der Stadt Meran samt Umgebung mit Wasser. Zu den hochalpinen Bergseen führen schöne Wander- und Bergtouren für die gesamte Familie oder auch für den Bergsteiger und bieten einen landschaftlichen Highlight nach dem anderen. Fauna und Flora auf diesen Höhen sind beachtenswert und faszinierend zugleich.
Bergtour

Stoanerne Mandln (2001 m) vom Parkplatz Kampidell

Am weiten Gipfelplateau des Schöneck in den Sarntaler Alpen erwarten den Wanderer zahlreiche sehenswerte Steinmandeln (Stoanerne Mandln). Seit rund einem halben Jahrtausend stehen sie rund um das große Gipfelkreuz. Wunderschöne und einfache Bergwanderung in großartiger Umgebung. Ab den Putzwiesen herrliche Rundumsicht in die Sarntaler Alpen, Texelgruppe, Ortler Alpen und in die Dolomiten. Diese leichte unschwierige Bergwanderung ist auch noch nach leichten Schneefällen problemlos möglich.
Bergtour

Tschigat (3000 m) von der Leiteralm

Der Tschigat - oder Tschigot - gehört sicherlich zu den markantesten Gipfeln die rund um den Meraner Talkessel hoch in den Gipfel ragen. Der Zustieg über die Hochgangscharte und später durch den Kamin, erforderte einen trittsicheren Bergsteiger. Mit dem Abstieg zum Halsljoch und Rückweg über die Milchseescharte ergibt sich im oberen Teil eine schöne Rundtour. Der Gipfel kann auch durch das Zieltal über die Lodner Hütte und dem Halsljoch bestiegen werden.
Bergtour

Tschigat (3000 m) von Partschins

Nicht nur über das Hochganghaus und der Hochgangscharte ist dieser prächtige Berg ein lohnendes Gipfelziel. Auch von Partschins durch das Zieltal mit den zwei Stützpunkten Zielalm und Lodnerhütte ist er ein sehr lohnendes Ziel. Der Übergang von der Halslscharte am schmalen Grat erfordert einen trittsicheren und schwindelfreien Bergsteiger. Die heiklen Passagen die entlang steiler Felsplatten Richtung Gipfel führen sind gut mit einer Stahlkette abgesichert! Traumhafte Tiefblicke in den Talkessel von Meran und auf die Spronser Seen. Sicherlich eines der lohnendsten Gipfelziele im Bereich der Zielalm und Lodnerhütte.
Bergtour

Vellauer Felsenweg

Es ist zwar keine Gipfeltour dennoch ein äußerst lohnendes Unterfangen in der Texelgruppe. Am schön angelegten Felsenweg hat man immer wieder herrliche Tiefblicke auf Meran mit seinen umliegenden Dörfern. Mit dem Gasthof Hochmuth eine super gelegene Einkehr auf der schönen Panoramaterrasse. Am Schluss eine abenteuerliche Talfahrt mit dem einzigartigen Korblift. An den abschüssigen Passagen am Felsenweg ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit notwendig! Natürlich kann man den Vellauer Felsenweg umgekehrt gehen, indem man zuerst mit dem Vellauer Korblift zur Leiteralm auffährt und anschließend fast nur abwärts geht!
Bergtour

Hasenohr (3257 m) von Steinrast

Dieser prächtige Skigipfel in den Ortler Bergen mit der einzigartigen 360° Rundschau ist von mehreren Seiten aus zu erreichen. Einer der schönsten aber zugleich auch schwierigsten Anstiege führt von Steinrast über den Arzkarsee auf den Gipfel. Herrlicher Anstieg mit vielen verschiedenen Gesichtern durch eine prächtige, faszinierende Hochgebirgslandschaft. Vom Gipfel herrliche Tiefblicke ins gesamte Vinschgau, bis weit in die Dolomiten hinein und nach Westen zu den zentralen Ortler Bergen.
Schitour

Hirzerhütte - Streitweideralm Rundtour

Die Fahrt führt hoch über dem Passeiertal von Schenna über Verdins nach Untertall und weiter nach Prenn. Von hier eine landschaftlich schöne Auffahrt zur Gompm Alm und weiter zur Hirzerhütte. Kurzer Trial zur Bergstation der Hirzerbahn und wunderschöne Panoramafahrt zur Staffelhütte. Kurz unterhalb der Staffelhütte führt ein etwa 1,5 Kilometer langer Trial nach Videgg, teilweise befahrbar, teilweise Schiebestrecke. Landschaftlich eine Traumtour mit großartigen Blicken in das Meranerland, Vinschgau und in die Texelgruppe!
Mountainbiketour

Rundtour Hafling - Auener Joch - Meran 2000

Fantastische Panorama-Rundtour am schönen Hochplateau mit herrlichen Panoramablicken und vielen gemütlichen Einkehrmöglichkeiten. Nicht allzu steile Auffahrt entlang guter Forstwege zum Vöraner Joch. Am schmalen Haflinger Höhenweg weiter zum Auener Joch. Vom Joch führt nun ein Trial kurz ziemlich steil aufwärts auf das Kreuzjoch (für technisch gute Biker fahrbar – ansonsten kurze Schiebepassagen). Ab hier herrliche Panoramafahrt über die weiten Hochflächen auf einem gut fahrbaren Trial, immer den Ifinger und Plattinger vor den Augen, zum Kreuzjöchl und weiter zur Meraner Hütte auf Meran 2000. Kurzweilige Forstwegabfahrt nach Falzeben und auf der Asphaltstraße abwärts zum Ausgangspunkt.
Mountainbiketour

Kuhleitenhütte (2362 m) vom Pfiffinger Köpfl

Die Wanderung zu der herrlich liegenden Kuhleitenhütte, im Wandergebiet Meran 2000, zählt zu den schönsten Hüttenwanderungen im Gebiet. Schon die traumhafte Lage der Hütte östlich vom Ifinger auf einem Sattel verspricht Aussicht pur. Von der großzügigen Hüttenterrasse kann man die Blicke weit über die Hochfläche Meran 2000, bis hin zu den Stoanernen Mandln schweifen lassen. Der Aufstieg erfolgt großteils über Almengelände und guten Bergwegen. Wer es einfacher und nicht ganz so steil liebt, der folgt einfach den Almenweg über die Oswaldscharte und gelangt so ganz gemütlich zur Hütte.
Hüttenwanderung

Lodnerhütte (2259 m) von Partschins

Die Lodnerhütte liegt in der Texelgruppe im wunderschönen Zieltal. Der Zustieg von Partschins ist sehr lang und anstrengend, führt aber durch eine wunderbare Hochgebirgs-Landschaft. Mit einer Auffahrt mit der Texelbahn lässt sich der Zustieg erheblich verkürzen und die Höhenmeter verringern. Die schön liegende Hütte ist Ausgangspunkt für zahlreiche Bergtouren auf die umliegenden Dreitausender - besonders auf das Roteck - dem höchsten Gipfel in der Texelgruppe.
Hüttenwanderung

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter
Almenrausch auf Google+