Wallfahrtskirchlein St. Magdalena
 Durch diesen Bauernhof
Abzweig nach St. Magdalena
Unterwegs am Kreuzweg
Schöne Kreuzwegstationen
Gut angelegter Kreuzweg
Windgatterl
Beim Windgatterl
Infotafel am Kreuzweg
Nächste schöne Station
Traumhafter Ausblick
Tiefblick ins Gschnitztal
Wallfahrtskirche St. Magdalena
Schöner Rastplatz
Magischer Platz
Eingang in die Kapelle
In der Wallfahrtskirche
Einfach nur schön
Kunstvolle Freskenmalereien
Urige Stube
Im Hausgang
Schöner Rückblick
Breiter Weg hinab nach Gschnitz
Unterwegs in Gschnitz
Herrlicher Blick zur Kirchdachspitze

Wallfahrtskirchlein St. Magdalena

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Wallfahrtskirchlein St. Magdalena
 Durch diesen Bauernhof
Abzweig nach St. Magdalena
Unterwegs am Kreuzweg
Schöne Kreuzwegstationen
Gut angelegter Kreuzweg
Windgatterl
Beim Windgatterl
Infotafel am Kreuzweg
Nächste schöne Station
Traumhafter Ausblick
Tiefblick ins Gschnitztal
Wallfahrtskirche St. Magdalena
Schöner Rastplatz
Magischer Platz
Eingang in die Kapelle
In der Wallfahrtskirche
Einfach nur schön
Kunstvolle Freskenmalereien
Urige Stube
Im Hausgang
Schöner Rückblick
Breiter Weg hinab nach Gschnitz
Unterwegs in Gschnitz
Herrlicher Blick zur Kirchdachspitze
CHARAKTER: Zwischen Trins und Gschnitz erhebt sich 480m über dem Talboden auf einem steilen bewachsenen Felsenhang das Wallfahrtskirchlein St. Magdalena mit einer ehemaligen Einsiedelei (1661m). Keine andere Wallfahrt und keine Kirche im Wipptal liegt so reitzvoll und romantisch wie dieses Kleinod im Gschnitztal. Von hier aus bietet sich einer der großartigsten Ausblicke Tirols.

Wanderung von Gschnitz zum Wallfahrtskirchlein St. Magdalena im Gschnitztal

Zur Wallfahrtskirche: Vom ausgewiesenen Parkplatz durch einen Hof und links am Forstweg durch Wald talaus Richtung Trins. Entweder gleich nach der Querung eines kleinen Bachlaufes rechts am Weg Nr. 52 steil aufwärts zum Kreuzweg oder aber schöner noch ein Stück weiter Richtung Trins
(1 Kilometer von der Brücke) bis zum nächsten Abzweig nach St. Magdalena und hier rechts am schön angelegten Kreuzweg mit wunderschönen Stationen nicht allzu steil aufwärts.
Um den Bergrücken herum in das Tal vom Martairbach und nach dem Abzweig zum Muttenjoch links etwas steiler auf Serpentinensteig aufwärts und zuletzt wiederum flacher Richtung Norden zur Wallfahrtskirche.

Rückweg: Entweder wie beim beschriebenen Aufstieg - oder beim beschilderten Abzweig links nach Gschnitz halten, den Martairbach überqueren und durch Wald Richtung Westen nach Gschnitz (zuletzt auf einen schönen neu angelegten breiten Bergweg oberhalb der Ortschaft Gschnitz). Vor der Kirche kurz rechts durch das Dorf und dann nördlich vom Gschnitzbach entlang des Dammweges retour zum Ausgangspunkt. 

„Windgatterl“ beim Auf- und Abstieg
Besonderheit: Die Bewohner von Ellbögen und Patsch pilgern jährlich nach St. Magdalena, um vom Föhn verschont zu bleiben. Deshalb gibt es etwas unterhalb von der Kirche das sogenannte Windgatterl: „Bittschian tiat's des Gatterl zua, sischt hobn mir in Ellbögen und Patsch vom Wind koa Ruah!“

Tipp des Autors: Dieser magische Platz ist auch seit 2017 über einen super angelegten Klettersteig zu erreichen. Der Genuss-Klettersteig führt in 500 m Länge und 270 Höhenmetern zur Wallfahrtskirche St. Magdalena mit Jausenstation. Durch die Ausstattung mit einem dicken Stahlseil und ausreichend Tritthilfen ist der Steig im Schwierigkeitsgrad B/C auch für sportliche Anfänger und Kinder in Begleitung von erfahrenen Personen geeignet.

CHARAKTER: Zwischen Trins und Gschnitz erhebt sich 480m über dem Talboden auf einem steilen bewachsenen Felsenhang das Wallfahrtskirchlein St. Magdalena mit einer ehemaligen Einsiedelei (1661m). Keine andere Wallfahrt und keine Kirche im Wipptal liegt so reitzvoll und romantisch wie dieses Kleinod im Gschnitztal. Von hier aus bietet sich einer der großartigsten Ausblicke Tirols.

Kompass Karte

Wallfahrtskirchlein St. Magdalena
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen oder Kompass Karte Nr. 36 Innsbruck-Brenner

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 8°C
Sonnig: 40%
Frostgrenze: 3000m
Nachmittag
Temperatur: 13°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 3000m
Morgen
Temperatur: 16°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 4100m
Übermorgen
Temperatur: 15°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 3600m
Der Föhn dominiert auch heute unser Wetter. So haben etwaige Boden- und Hochnebelfelder keinen langen Bestand und lösen sich bald auf. Sonnig wird es aber trotzdem nicht so richtig: Immer wieder nämlich ziehen mittelhohe, dichtere Wolkenfelder von Süden her über uns hinweg. Schauer bringen sie aber voraussichtlich nicht.

Föhnig präsentiert sich auch der Sonntag. Der Tag beginnt zwar recht wolkig, aber der Föhn schafft es hoffentlich, die Wolken etwas aufzulockern und die Sonne durchschauen zu lassen. Am Montag ändert sich wenig. Ab Dienstag wird es sonnig, warm und trocken.

© 2019
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Gasthaus Wolf - Steinach am Brenner

... Ausflugsgasthaus & Tourengehertreff im Wipptal Das Gasthaus Wolf in Steinach am Brenner ist weit über das Tiroler Land hinaus bekannt für seine hervorragende Küche.Er ist noch ein typischer Familienbetrieb, dort wo noch der Chef selbst am Herd steht und die Gäste mit original Tiroler Hausmannskost und sonstigen kulinarischen Leckerbissen der Österreichischen Küche bekocht.Wie es dann auch so in einen familiär geführten Betrieb noch üblich ist werden Sie von der Chefin des Haus in der gemütlichen Zirbenstube oder Gaststube - im Sommer im sonnigen Gastgarten - auf freundliche Art und Weise bewirtet und verwöhnt. Der Familienbetrieb eignet sich besonders gut für Familienfeiern wie:  GeburtstageKinderfesteErstkommunion & FirmungsfeiernTauffeiernWeihnachtsfeiernFirmenmeetings & TrauerfeiernFamilien mit Kindern sind im Gasthaus Wolf herzlich willkommen! Öffnungszeiten: Mittwoch Ruhetag - Samstag und Sonntag durchgehend geöffnet! Auf Euren Besuch freut sich Familie Huter Umgebung und sonstige Informationen Peter Kofler Klettersteig Der neu errichtete Peter Kofler Klettersteig in der Stafflacher Wand ist ein besonderes Highlight in der nahen Umgebung vom Gasthaus Wolf. Vom Gasthaus erreicht man in kürzester Zeit den Einstieg vom Klettersteig indem man dem großen Hinweisschildern und Infotafel folgt. Nach der gemütlichen Durchsteigung der Wand bietet sich das Gasthaus als willkommene Einkehr geradezu an. Skitouren & Wandern im Wipptal Das Wipptal ist bekannt und beliebt für seine zahlreichen Skitourenmöglichkeiten im Haupt- und in den Seitentälern. Ebenso im Sommer zum Wandern und Bergsteigen.Da es in vielen Tälern leider fast keine Einkehrmöglichkeiten nach einer gemütlichen Tour mehr gibt
Tourenkategorie Wanderung
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Region Wipptal
Talort Gschnitz, 1242m
Gehzeit Ziel

1,5 Std.

Gehzeit Gesamt

2,5-3 Std.

Höhendifferenz Gesamt

486 Hm

Weglänge Ziel

3,6 Km

Weglänge Gesamt

8,3 Km

Ausgangspunkt Parkplatz St. Magdalena mit der Klettersteigtafel unterhalb eines Bauernhofs, 1223m
Schwierigkeit Mittelschwierige, rote Bergwege - Beachten Sie auch die Bergwegeklassifizierung!
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen oder Kompass Karte Nr. 36 Innsbruck-Brenner
Anfahrt A12/A13 Brennerautobahn zur Ausfahrt Matrei/Brenner und auf der Brennerbundesstraße bis Steinach. Kurz nach dem Ortsbeginn beim Kreisverkehr die erste Ausfahrt nehmen und rechts in das Gschnitztal abbiegen und weiter zum Ortsbeginn von Gschnitz. Hier links abwärts über den Gschnitzbach zum Parkplatz links nach der Brücke vor einem Bauernhof.
Aus Italien kommend zur Ausfahrt Brenner und entlang der Brenner Bundesstraße nach Steinach am Brenner und beim Kreisverkehr die 3. Ausfahrt ins Gschnitztal nehmen.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn nach Steinach a. Brenner und mit dem Bus (Linie 4146) ins Gschnitztal zur Haltestelle Erhartlerhof. Von dieser in 5 Minuten zum beschriebenen Ausgangspunkt.
Parkmöglichkeit Direkt am Ortsbeginn von Gschnitz - links unterhalb von der Ortstafel (Ortsbeginn) nach der Gschnitzbachbrücke.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Kleine Gaststätte im Gebäude der Wallfahrtskirche.
Sonstige Infos / Wissenswertes

Der Ursprung des Bergheiligtums von St. Magdalena liegt im Dunkel der Vergangenheit. Die geheimnisvolle Wallfahrtstätte wurde 1307 erstmals urkundlich erwähnt, doch vermutet man dort schon eine vorchristliche Kultstätte. Über die Entstehung der Wallfahrt gibt es mehrere Legenden.

Autor Ernst Aigner
Zugriffe 281 (Oktober 2019)
Zugriffe Gesamt 24479 (seit Oktober 2013)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

4-Hütten & Almenrunde von Steinach

Wunderschöne Rundtour am Fuße des Nösslachjochs, die auf guten Wegen hinauf zur Nösslachhütte führt. Danach im leichten Auf und Ab in schöner Rollfahrt über die Bergeralm zur Gerichtsherrnalm und weiter zur Trunahütte. Hinab in das Gschnitztal und entlang des lauschigen Gschnitzbaches talaufwärts zum Ausgangspunkt.
Mountainbiketour

Blaserhütte – Padasterjochhaus Rundtour von Steinach

Da nun ein neuer Verbindungsweg zwischen der Blaserhütte und dem Padasterjochhaus geschaffen wurde, kann man nun beide Hütten gut miteinander verbinden. Für die gut 1600 Höhenmeter braucht man aber schon die entsprechende Kondition, dafür wird man mit einer grandiosen Rundfahrt und herrliche Einkehrmöglichkeiten belohnt. Der Abstecher von wenigen Minuten auf den Blasergipfel ist dabei unbedingt zu empfehlen.
Mountainbiketour

Lärchenwiesenweg – Sattelbergalm Runde von Steinach

Diese Traumrunde mit Start in Steinach führt uns zuerst hinauf zum Bärenbachl, dann in gemütlicher Rollfahrt im leichten Auf und Ab über die Nösslachhütte ins Obernbergtal und am prächtigen Lärchenwiesenweg zum Kastenbergalm. Hinab in den Talschluss und durch das romantische Obernbergtal nach Vinaders. Auf guter Schotterstraße hinauf zur Sattelbergalm, die zu einer herrlichen Einkehr lädt. Zuletzt auf der wenig befahrenen Landstraße über Nösslach zurück zum Ausgangspunkt. Tipps: Diese Tour lässt sich auch sehr gut am Bahnhof Steinach starten. Vom Bahnhof zum Ausgangspunkt bei der Bergbahn sind genau 1,1 km zusätzlich einzuplanen. Ideal im Sommer an den Stauwochenenden auf der Brennerautobahn. Ebenso kann diese Tour mit Lifthilfe der Bergeralmbahn (Öffnungszeiten beachten!) als Genusstour um einiges verkürzt werden - dabei erspart man sich ca. 500 Höhenmeter und 6 Kilometer!
Mountainbiketour

Nösslachhütte-Sattelbergalm Runde von Steinach

Diese Superrunde mit Start in Steinach führt uns zuerst hinauf zum Bärenbachl, dann in gemütlicher Rollfahrt im leichten Auf und Ab über die Nösslachhütte ins Obernbergertal. Schöne Abfahrt über den Schmiedhof in den Talgrund. Auf guter Schotterstraße hinauf zur Sattelbergalm, die zu einer herrlichen Einkehr lädt. Zuletzt auf der wenig befahrenen Landstraße über Nösslach zurück zum Ausgangspunkt. Tipps: Diese Tour lässt sich auch sehr gut am Bahnhof Steinach starten. Vom Bahnhof zum Ausgangspunkt bei der Bergbahn sind genau 1,1 km zusätzlich einzuplanen. Ideal im Sommer an den Stauwochenenden auf der Brennerautobahn. Ebenso kann diese Tour mit Lifthilfe der Bergeralmbahn (Öffnungszeiten beachten!) als Genusstour um einiges verkürzt werden - dabei erspart man sich ca. 500 Höhenmeter und 6 Kilometer!
Mountainbiketour

Sattelbergalm von Steinach über Nösslach

Diese Tour führt von der Talstation der Bergeralm-Bahn auf der wenig befahrenen Landstraße hinauf nach Nösslach und im leichten Auf und Ab nach Vinaders im Obernbergtal. Von hier auf guter Forststraße zur Sattelbergalm, die am Fuße des Sattelbergs auf einer weitläufigen Almwiese liegt. Die von Luis & Angie bestens geführte Alm ist ein wunderschönes Einkehrziel für Wanderer und Mountainbiker Tipp: Diese Tour lässt sich auch sehr gut am Bahnhof Steinach starten. Vom Bahnhof zum Einstieg in die Tour sind es ca. 0,6 Kilometer – daher mehr oder weniger ident mit der beschriebenen Route. Ideal im Sommer an den Stauwochenenden auf der Brennerautobahn.
Mountainbiketour

Steinach - Padasterjochhaus

Super Mountainbiketour zum herrliche liegenden Padasterjochhaus in den Stubaier Alpen. Traumhafter Panoramablick Richtung Süden zu den Zillertaler Alpen, Stubaier Alpen und bis zu den Dolomiten. Sehr gut auch als Bike & Hiketour mit Gipfelanstieg auf die Kirchdachspitze oder Hammerspitze zu machen. Das Padasterjochhaus ist auch ein toller Hüttenstützpunkt für mehrere Tourentage.
Mountainbiketour

Steinach am Brenner - Nösslachhütte

Die Nösslachhütte liegt auf einer Seehöhe von 1.607 m am Fuße des Nösslachjochs. Schöne Spritztour von Steinach am Brenner über Nösslach zur Nösslachhütte. Herrliche Einkehr auf den großen Sonnenterrassen oder in den gemütlichen Stuben. Auch sehr gut zu kombinieren mit einem Besuch (Rundgang) des Nösslacher Bergwerksweges - sehr lohnende Rundtour mit etwa 1,5 bis 2 Stunden Gehzeit oder auch mit einer Wanderung auf das Nösslachjoch.
Mountainbiketour

Steinach am Brenner - Tribulaunhaus

Das Tribulaunhaus liegt auf einer Seehöhe von 2.064 m in den Stubaier Alpen. Die Fahrt führt uns von Steinach durch das wunderschöne Gschnitztal zum Gasthof Feuerstein. Von hier durch das Sandestal aufwärts zum wunderschön gelegenen Tribulaunhaus. Die letzten 300 Höhenmeter sind ziemlich steil und führen auf einer grobschottrigen Piste zur Hütte. Sehr schwer zu fahren - teilweise muss man durch den Schotter kurz schieben! Ein herrliche Tour im Banne des Gschnitzer- und Pflerscher Tribulauns!
Mountainbiketour

Steinach/Brenner - Blaserhütte (Blaser)

Diese Mountainbiketour auf den Blumenberg Blaser mit der Blaserhütte, zählt zu den schönsten MTB-Touren im Gschnitztal. Nicht allzu schwierig führt die Route von Steinach entlang des Gschnitzbaches nach Trins und von dort in moderater Steigung zur Waldgrenze. Ab dort führt ein guter, aber nun etwas steilerer Schotterweg, zur Blaserhütte. Kurze einfach Trailabfahrt und dann wieder auf guten Forstwegen zurück nach Steinach. Unbedingt empfehlenswert ist der kurze Abstecher auf den ungemein aussichtsreichen Blasergipfel. Herrliche Aussicht auf die traumhaften Bergmähder und in die umliegenden Bergwelt.
Mountainbiketour

Trinser Almenrundtour

Die Almen (Hütten) liegen alle auf einer Höhe zwischen 1.550 m und 1.750 m an der südlichen Talseite des Gschnitztales. Schöne Almenrundtour hoch über dem Gschnitztal. Auch im Hochsommer angenehm zu fahren, da die Runde an den nordseitigen Hängen des Leitnerbergs und Nößlachjochs entlang zieht und fast immer im Schatten dahinführt. Immer wieder wunderschöne Tiefblicke ins Gschnitztal und zu den gegenüberliegenden Bergen.
Mountainbiketour

Trunahütte von Steinach am Brenner

Die Trunahütte liegt auf einer Seehöhe von 1722m nördlich unterhalb des Leitner Berges im Gschnitztal. Diese schöne Auffahrt beginnt in Steinach und führt durch das romantische Gschnitztal nach Trins. Kurz nach dem Liftstüberl beginnt die lange, aber nicht allzu schwierige Forstwegauffahrt zur schön liegenden Trunahütte, mit dem herrlichen Ausblick zum Serles- und Habichtkamm.
Mountainbiketour

Tuxer Joch & Tuxerjochhaus von Kasern

Das Tuxerjochhaus liegt auf einer Seehöhe von 2313m am Tuxer Joch. Der neu angelegte Serpentinensteig – der zugleich ein Wander- und Mountainbike Weg ist (Shared Trail) – ermöglicht nun einem technisch versierten Mountainbiker eine traumhafte Auffahrt auf das ungemein aussichtsreiche Tuxer Joch mit dem schönen Speichersee am Scheitel. Dazu eine herrliche Einkehr im Tuxerjochhaus mit traumhaften Ausblicken zu den Resten vom Hintertuxer Gletscher.
Mountainbiketour

Zirmahütte – Kalte Herberge Rundfahrt von der Muchnersiedlung

Einfache Runde mit schönen Aussichten ins Schmirntal, sowie zu den Stubaier Alpen. Zuerst führt die Route durch ein langes Waldstück nördlich unterhalb der Ottenspitze, Riepenspitze und Gammerspitze hinauf zur kleinen Zirmahütte. Danach führt der Rückweg hinab zur kleinen Wallfahrtskirche Kalte Herberge und durch die Holzebensiedlung zurück zum Ausgangspunkt.
Mountainbiketour

Barbarakapelle & Sarnthein-Wasserfall Rundwanderung

Schöne Kurzwanderung von Trins zur von außen gesehen schlichten Barbarakapelle am Walpelersbichl mit dem Wetterkreuz nebenan. Nach deren Besichtigung geht es noch ein Stück weiter zum Sarnthein-Wasserfall, der fast märchenhaft im Wald eingebettet liegt und zu einer besinnlichen Rast einlädt.
Wanderung

Genuss-Wirtshaus Pumafalle von der Siedlung Galtschein

Die Pumafalle ist ein wunderschönes und familienfreundliche Wanderziel im romantischen und naturbelassenen Gschnitztal. Sie ist auf einfachen Fahrwegen ohne Steigungen zu erreichen. Daher ein ideales Ausflugsziel für die gesamte Familie. Ein wunderschöner, lauschiger Gastgarten oder eine gemütliche Stube runden das Wandererlebnis zusätzlich ab.
Wanderung

Kalte Herberge - Rundwanderung von Innerschmirn

Die Wallfahrtskirche zur „Kalten Herberge“ liegt ziemlich versteckt auf einer Waldlichtung oberhalb des Weilers Toldern/Holzebensiedlung unterhalb vom Rauhen Kopf. Der Wallfahrtsort ist bei den Einheimischen, ob Jung oder Alt, ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Für die Kleinen ist natürlich der Brunnen und das flache Gelände im Bereich der Wallfahrtskirche ein wunderschöner Platz zum Spielen und zum Austoben.
Wanderung

Lichtsee von der Bergeralmbahn

Diese familienfreundliche Wanderung mit Hilfe der Bergeralmbahn und des Hohen Turm Liftes am Lichtseeweg zum romantisch liegenden Lichtsee am Fuße des Trunajochs, zählt zu den schönsten Höhenwanderungen im Wipptal und Obernbergtal. Herrliche Ausblicke während der gesamten Wanderung zu den alles beherrschenden Tribulaunen im Talschluß vom Obernbergtal, zu den Zillertaler Bergen im Süden und zum mächtigen Olperer mit der Eiswalze im Osten.
Wanderung

Lichtsee von der Trunahütte

Gemütliche Wanderung die auf schönen Almwegen zum Trunajoch führt. Herrlicher Logenplatz am See mit einer fantastischen Aussicht ins Obernbergtal, zu den Brenner Bergen und besonders hin zum Olperer in den Zillertaler Alpen. Auch weitere Gipfelziele, wie der Aufstieg auf die Rötenspitze oder auf den Leitnerberg, lassen sich mit dieser Wanderung sehr gut verbinden.
Wanderung

Ramsgrubensee (2369m) von Innerschmirn

Der smaragdgrüne Bergsee liegt in Kalkgestein eingebettet in einer weiten Mulde nördlich am Fuße der beiden Schöberspitzen in den Tuxer Alpen. Im Hochsommer lädt er zu einem erfrischenden Bad in der herrlichen Gebirgskulisse ein. Wunderschöne, einsame Wanderung im stillen Schmirntal mit herrlichen Ausblicken.
Wanderung

Talwanderung rund um Trins mit Sarnthein-Wasserfall

Der sonnige Ort Trins im Gschnitztal lässt sich in einer ausgedehnten Wanderung gut umrunden. Der Weg führt an der kleinen Barbarakapelle, die auf einem Hügel liegt und am Sarnthein-Wasserfall vorbei. Danach im leichten Auf und Ab am teils schmalem Jubiläumssteig talein. Ab dem Wendepunkt über weite Felder mit herrlichen Ausblicken in den Gschnitzer Talschluss zur Pumafalle und am lauschigen Talwanderweg zurück nach Trins.
Wanderung

Zeischalm (1925 m) von Innervals

Eine wahre Augenweide bei der Wanderung sind bereits die liebevollen Wegweiser, Wasserräder und Holzschnitzereien entlang des Wanderweges zum Zeischalm, die vom Almbesitzer und Wegerhalter Erich in mühevoller Handarbeit gefertigt wurden. Besonders empfehlenswert ist die Weiterwanderung von der urigen Alm zum kleinen „Herzsee“ am flachen Almboden oberhalb der Zeischalm. Von dort auch noch ein Stück weiter zum großen Steinsessel im hinteren Talboden.
Wanderung

Durrachjöchl (2141m) von Kasern

Bereits beim Aufstieg wird man mit einem herrlichen Ausblick in den Kaserer Winkl und zum Kleinen Kaserer verwöhnt. Der Gipfel selbst ist eher ein unspektakuläres Ziel. Nichts desto trotz ist der Tiefblick in das Schmirntal beeindruckend. Ebenso nach Nordosten zum Lizumer Reckner und Geier, wobei auch hier ein Teil der Aufstiegsroute aus dem Kluppental gut einsehbar ist.
Bergtour

Hochgeneinerjöchl-Sumpfkopf (1981/2341 m) von der Edelraute

Die beiden Gipfel liegen in den Tuxer Alpen im Tourengebiet Schmirntal. Leichte Bergtour mit großartigen Ausblicken zum Olperer, Kaserer und zu den südlich gelegen Schibergen von Schmirn. Tolle Rundumsicht während der Kammwanderung vom Hochgeneiner Joch zum Sumpfkopf. Durch den südseitigen Anstieg meist bis in den Spätherbst hinein möglich.
Bergtour

Hohe Kirche (2634 m) von Innervals

Bereits zu Beginn eine schöne Wanderung durch den einzigartigen Erlenbaumwald und kurz darauf mit schönem Wasserfallblick. Danach als Überraschung die urige Zeischalm mit dem Almbesitzer und Wegerhalter Erich, der auch den gesamten Steig in mühevoller Kleinarbeit auf die Hohe Kirche selbst errichtet hat. Von der Hohen Kirche hat man sicherlich einen der schönsten Ausblicke auf den Olperer, sowie zum Schrammacher und Kraxentrager der Kamm einem den Blick nach Süden verwehrt.
Bergtour

Nösslachjoch - Eggerberg (2231/2280 m) Rundtour

Wunderbare und aussichtsreiche leichte Bergwanderung mit Lifthilfe. Herrliche Blicke während der Wanderung am breiten Kamm zum Eggerjoch in das Obernbergtal, Gschnitztal und hin zu den Brenner Bergen. Gemütlicher Abstieg über schöne Mähder zur Truna Hütte mit einer gemütlichen Einkehr. Einfache Rückwanderung entlang des Fahrweges zur Bergeralmbahn. Achtung: Der Sessellift fährt nur an den Wochenenden – ansonsten muss die Tour bereits bei der Bergstation der Gondelbahn gestartet werden – etwa 1,5 Stunden mit zusätzlichen 600 Höhenmetern als Mehraufwand!
Bergtour

Weiße Wand & Frauenwand von Kasern

Herrliche Wanderung, am neu angelegten und nie steilen Serpentinenweg, auf das Tuxer Joch mit dem Abtrennungskreuz und dem wunderschönen Speichersee, der sich harmonisch in die Landschaft einfügt. Danach noch in wenigen Minuten zum Tuxerjochhaus. Von diesem auf die Weiße Wand und weiter zur Frauenwand. Von dieser über die Kaserer Scharte zurück nach Kasern. Traumhafte Rundtour mit herrlichen Ausblicken und Eindrücken.
Bergtour

Westliche Schöberspitze (2580m) von Innerschmirn

Abwechslungsreiche Bergtour im Bereich des Olperers im Wildlahnertal. Ein Juwel der besonderen Art ist der tiefblaue Ramsgrubensee, am Fuße der Schöberspitzen, der zu einer willkommenen Rast einlädt. Immer wieder herrliche Ausblicke zum Olperer, in das Schmirntal bis hin zu den vergletscherten Gipfel der Stubaier. Vorsicht ist auch beim Gehen angebracht, dass man nicht vielleicht eins der unzähligen Murmeltiere, die hier die ganze Gegend bevölkern, zufällig unter die Beine bekommt!
Bergtour

Peter Kofler Klettersteig (Stafflacher Wand)

Dieser Genuss-Klettersteig wurde im Frühjahr 2012 in der Stafflacher Wand oberhalb von St. Jodok errichtet. Durch die südseitige Lage ist der Klettersteig bereits sehr früh im Jahr begehbar (eigentlich fast ein Ganzjahres-Klettersteig) und auch nach Regenfällen nach wenigen Stunden wieder trocken. Der Klettersteig teilt sich in drei Abschnitte, wobei die jeweiligen Abstiege zum gleichen Punkt führen. Herrliche Tief- und Ausblicke vom gemütlichen Ausstiegsplatzl mit Gipfelkreuz, Tischen und Sitzbänken, nach St. Jodok und in das Valsertal.
Klettersteig

Tuxer Joch & Tuxerjochhaus von Kasern

Wunderschöne, familienfreundliche Wanderung am neu angelegten, nie steilen Serpentinenweg auf das Tuxer Joch mit dem Abtrennungskreuz und dem wunderschönen Speichersee, der sich harmonisch in die Landschaft einfügt. Danach noch in wenigen Minuten zum Tuxerjochhaus. Das Tuxer Joch ist eine Verbindung vom Schmirn- in das Tuxer Tal, wo früher auch die Toten von Tux nach Schmirn getragen wurden, um sie dann in Mauern bei Steinach beizusetzen.
Hüttenwanderung

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter