Kleiner Lagazuoi (2778 m) über den Kaiserjägersteig
 Abzweig zum Kaiserjägersteig
Unterhalb der Lagazuoiwände nach Nordwesten
Rückblick zum Falzaregopass
Im Hintergrund die Marmolada
Durch eine Felsrinne aufwärts
Über die Hängebrücke
Kurze versicherte ausgesetzte Passagen
Entlang diesen deutlich erkennbaren Felsbandes nach Nordwesten aufwärts
Über ein kurzes Schneefeld
Die letzten Meter auf den Rücken hinaus
Ankunft am Rücken
Prachtvolle Rundschau
Blick Richtung Südosten
Blick Richtung Marmomlada
Schönes Gipfelkreuz
Weiterwanderung zur Lagazuoihütte
Lagazuoihütte mit der Seilbahnstation
Hinab bis unterhalb der Seilbahnstation
Abstieg Richtung Felstunnel
Zuerst über kurzes versichertes Felsgelände
Blick zur Tofana
Durch alte Befestigungsanlagen
Hinaus auf den Felssporn
Eingang zum Kriegsstollen
Blick hinauf zur Lagazuoihütte
Abstieg in den Tunnel
Einstieg in den Tunnel
Immer wieder Öffnungen
Steil hinab durch den Tunnel
Unterer Eingang
Über Felsbänder weiter zum Normalweg
Ankunft am Normalweg

Kleiner Lagazuoi (2778 m) über den Kaiserjägersteig

Drucken PDF Version GPX Download
Kleiner Lagazuoi (2778 m) über den Kaiserjägersteig
 Abzweig zum Kaiserjägersteig
Unterhalb der Lagazuoiwände nach Nordwesten
Rückblick zum Falzaregopass
Im Hintergrund die Marmolada
Durch eine Felsrinne aufwärts
Über die Hängebrücke
Kurze versicherte ausgesetzte Passagen
Entlang diesen deutlich erkennbaren Felsbandes nach Nordwesten aufwärts
Über ein kurzes Schneefeld
Die letzten Meter auf den Rücken hinaus
Ankunft am Rücken
Prachtvolle Rundschau
Blick Richtung Südosten
Blick Richtung Marmomlada
Schönes Gipfelkreuz
Weiterwanderung zur Lagazuoihütte
Lagazuoihütte mit der Seilbahnstation
Hinab bis unterhalb der Seilbahnstation
Abstieg Richtung Felstunnel
Zuerst über kurzes versichertes Felsgelände
Blick zur Tofana
Durch alte Befestigungsanlagen
Hinaus auf den Felssporn
Eingang zum Kriegsstollen
Blick hinauf zur Lagazuoihütte
Abstieg in den Tunnel
Einstieg in den Tunnel
Immer wieder Öffnungen
Steil hinab durch den Tunnel
Unterer Eingang
Über Felsbänder weiter zum Normalweg
Ankunft am Normalweg
CHARAKTER: Der Aufstieg am Kaiserjägersteig zum Kleinen Lagazuoi ist eine äußerst lohnende und aussichtsreiche Bergtour mit leichten Klettersteigeinlagen. Ein erster Höhepunkt ist sicherlich die Hängebrücke, sowie etwas oberhalb die beeindruckenden alten Stellungen. Danach die prächtige Gipfelschau, die für den relativ niedrige Gipfelhöhe ein Traum ist. Spannender Abstieg durch den ehemaligen Kriegstunnel, bei den man etwas zum Nachdenken kommt, wie so etwas eigentlich passieren konnte.

Bergtour (kurze versicherte Passagen) am Kaiserjägersteig auf den Kleinen Lagazuoi. Abstieg vom Rifugio Lagazuoi durch den Felstunnel zum Falzaregopass

Auf den Lagazuoi: Vom Parkplatz am Falzaregopass (2105 m) zur Seilbahnstation und nördlich davon am Weg Nr. 402 kurz Richtung Kleiner Lagazuoi. Bei einem hölzernen Wegweiser folgt man links der Beschilderung "Kaiserjägersteig M3". Zuerst noch durch grasiges Gelände, später dann über Schuttgelände unterhalb der Lagazuoiwände schräg nach Nordwesten aufwärts. Später in mehreren Kehren nordwärts hinauf zu den Felswänden, wenige Meter rechts darunter etwas abwärts, dann durch eine kurze Felsrinne mit Holzbalken aufwärts und über ein weiteres Felsband zu einer Hängebrücke.

Nach der Brücke entlang einer Seilversicherung etwas ausgesetzt, eine Felsstufe überwindend, aufwärts in ein weites Kar mit zahlreichen alten Befestigungsanlagen. Aufwärts zu den nächsten Felswänden und links haltend schräg nach Nordwesten entlang eines deutlich erkennbaren Felsbandes aufwärts auf den breiten Gipfelrücken. Zuletzt rechts nach Südosten aufwärts zum hölzernen Gipfelkreuz am Lagazuoi mit dem großen Herrgott (2778 m).

Abstieg: Am breiten Rücken weiter nach Südosten hinab zur Bergstation und direkt unterhalb vom unteren (zweiten) Gebäude rechts der Beschilderung "In 10 Min. zum Lagazuoitunnel" folgend über eine kurze versicherte Felspassage, später durch ehemalige Befestigungsanlagen zum oberen Tunneleingang, der sich auf einem Felsvorsprung befindet. Durch den Kriegsstollen (Galeria Lagazuoi) über unzählige Treppenstufen, vorbei an ehemaligen Mannschaftsunterkünften und Felsöffnungen, zum unteren Eingang.
Von dort entlang Felsbänder, einmal noch durch einen kurzen Felstunnel, hinab zum "Normalweg" der auf den Kleinen Lagazuoi führt und rechts am Weg Nr. 402 abwärts zum Ausgangspunkt.

Anmerkung: Natürlich kann man auch am Normalweg Nr. 402 um einiges einfacher absteigen oder auch die Bergbahn zur Talfahrt nützen.

CHARAKTER: Der Aufstieg am Kaiserjägersteig zum Kleinen Lagazuoi ist eine äußerst lohnende und aussichtsreiche Bergtour mit leichten Klettersteigeinlagen. Ein erster Höhepunkt ist sicherlich die Hängebrücke, sowie etwas oberhalb die beeindruckenden alten Stellungen. Danach die prächtige Gipfelschau, die für den relativ niedrige Gipfelhöhe ein Traum ist. Spannender Abstieg durch den ehemaligen Kriegstunnel, bei den man etwas zum Nachdenken kommt, wie so etwas eigentlich passieren konnte.

Kompass Karte

Kleiner Lagazuoi (2778 m) über den Kaiserjägersteig
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 55 Cortina d’Ampezzo

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Überwiegend bewölkt
Temperatur: 13°C
Luftfeuchtigkeit: 89%
Nachmittag
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: 22°C
Luftfeuchtigkeit: 57%
Morgen
Wetter: Leichter Regen
Temperatur: 22°C
Luftfeuchtigkeit: 54%
Übermorgen
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: 21°C
Luftfeuchtigkeit: 47%
QR
Tourenkategorie Bergtour, Klettersteig
Gebirgsgruppe Dolomiten
Region Cortina d'Ampezzo, Falzaregopass, Alta Badia-Gadertal, Campill
Talort Cortina d‘Ampezzo
Gehzeit Ziel

2-2,5 Std.

Gehzeit Gesamt

3,5-4 Std.

Höhendifferenz Ziel

685 Hm

Höhendifferenz Gesamt

726 Hm

Weglänge Ziel

3,1 Km

Weglänge Gesamt

6,4 Km

Ausgangspunkt Falzaregopass, 2105 m
Schwierigkeit Schwierige, schwarze Bergwege mit leichten Klettersteigpassagen A/B und einigen Seilversicherungen. Beim Abstieg durch den steilen Tunnel kann es des Öfteren ziemlich rutschig sein. Beachten Sie auch die Infos in der Bergwegeklassifizierung!
Ausrüstung

Stirnlampe und Helm für den Felstunnel

Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 55 Cortina d’Ampezzo
Tabacco Blatt Nr. 07 Alta Badia-Arabba-Marmolada
Anfahrt A22 Brennerautobahn zur Ausfahrt Brixen Nord und durch das Pustertal nach St. Lorenzen kurz vor Bruneck. Rechts durch das Gadertal Richtung Corvara nach La Villa, dort links Richtung St. Kassian und über den Passo Valparola auf den Falzaregopass.
Aus Richtung Osttirol kommend über Sillian nach Toblach. Link durch das Höllensteintal nach Cortina d’Ampezzo und dort rechts auf den Falzaregopass.
Routenplanung
Parkmöglichkeit Genügende Parkplätze im gesamten Passbereich.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Unterwegs in der Lagazuoihütte (2752 m) an der Bergstation oder in den Gastronomiebetrieben am Falzaregopass.
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 633 (September 2019)
Zugriffe Gesamt 18774 (seit Dezember 2015)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Edelweiss Hütte (1832 m) von Kolfuschg

Die Schutzhütte Edelweiss befindet sich oberhalb vom Dorf Kolfuschg in Alta Badia, mitten im Edelweisstal, am Fuße des Sassonghers und des Ciampac Berges, in einer wunderschönen, sonnigen Panoramalage. Es erwartet Sie Gastfreundschaft, Freundlichkeit, Sympathie und eine atemberaubende Sicht auf den Sellastock. Die Hütte ist auch ein begehrtes Einkehrziel nach der Besteigung des Sassonghers.
Hüttenwanderung

Faneshütte (2060 m) von der Capanna Alpina

Die Faneshütte liegt auf der Klein Fanesalm nördlich unterhalb vom Limojoch auf einer Seehöhe von 2.060 m. Dieser wunderschöne Hüttenzustieg führt von Kassian (Capanna Alpina) über das Tadegajoch auf die Groß Fanesalm und weiter über das Limojoch. Herrliche, immer wieder wechselnde Eindrücke begleiten den Wanderer von Beginn an bis zur Ankunft bei der Fanes Hütte.
Hüttenwanderung

Puezhütte (2475 m) von Campill

Einsame, wunderschöne Hüttenwanderung von Campill durch das naturbelassene Zwischenkofeltal mit der Zwischenkofelalm zur geschäftigen Puezhütte die von allen Seiten aus erreicht werden kann. Die italienische Hütte liegt südöstlich vom Puezkofel in einer weitläufigen Senke in schöner Lage. Von der Hütte aus erreicht man auch in kurzer Zeit den Puezkofel, sowie etwas anstrengender die Östliche Puezspitze – beides prächtige Aussichtsberg im Nahbereich der Hütte.
Hüttenwanderung

Schutzhütte Lavarella (2050 m) über den Lavarellasattel

Umrahmt von einer einzigartigen Naturkulisse liegt die Schutzhütte Lavarelle auf der Klein Fanes Alm im Naturpark Fanes - Sennes - Prags. Die zentrale Lage der Hütte macht diese zum idealen Ausgangspunkt für viele Wanderungen, Bergtouren und Ausflüge im Sommer und für Schneeschuhwanderungen und Skitouren im Winter.
Hüttenwanderung

Schutzhütte Lavarella (2050 m) über die Kreuzkofelscharte

Umrahmt von einer einzigartigen Naturkulisse liegt die Schutzhütte Lavarelle auf der Klein Fanes Alm im Naturpark Fanes - Sennes - Prags. Die zentrale Lage der Hütte macht diese zum idealen Ausgangspunkt für viele Wanderungen, Bergtouren und Ausflüge im Sommer und für Schneeschuhwanderungen und Skitouren im Winter.
Hüttenwanderung

Funtanacia - Kreuzjoch Rundwanderung

Einsame Rundwanderung zur unbewirtschafteten Funtanacia Alm, weiter durch herrlich duftenden Wald, später über weite Almböden, hinauf in das Kreuzjoch am Dolomiten Höhenweg. Weiter zur idyllisch liegende Medalges Alm, hinab über wunderschöne Bergwiesen (Munt d’Adagn) zur urigen Ütia Ciampciôs, wiederum durch Wald zur Paresalm und zu den Lagac-Quellen, die kurz vor dem Schluss noch zu einer gemütlichen Rast einladen. Eine Traumrunde für Naturliebhaber auf einsamen Pfaden im Angesicht der Puez- und Geislerspitzen mit urigen Heuhütten und kleinen Almen am Wegesrand.
Wanderung

Medalges Rundwanderung

Traumhafte Rundwanderung vom naturbelassenen und traditionsreichen Bergdorf Campill durch herrliche Bergwiesen mit wunderschönen kleinen Hütten, umrahmt von den herrlichen Gebirgsmassiven der Puezgruppe und Geislerspitzen, später auch vom mächtigen Peitlerkofelmassiv. Immer wieder begeistern die verschieden Ausblicke in einem besonders schönen Bereich der Dolomiten – herrlich auch immer wieder der Blick zur mächtigen Kreuzkofelgruppe im Osten. Ebenso laden zahlreiche gemütliche Einkehrmöglichkeiten während der gesamten Wanderung zum Verweilen ein.
Wanderung

Mühlentalwanderung mit den Weilern Seres und Misci

Das Dorf Campill (Lungiarü) hat eine ganz besondere Attraktion zu bieten: die Weiler Seres und Misci mit dem Mühlental. Die Mühlen werden von den Einheimischen Bauern zum Teil auch noch heute benutzt und stellen ein lebendiges Zeugnis einer althergebrachten Kultur dar. Die wunderschönen Weiler Seres und Misci sind ein typisches Beispiel für die außergewöhnliche geschlossene Siedlungsstruktur einiger „Viles“. Sehr schön sind auch noch die herrliche Kapelle und der Kalkofen am Rückweg.
Wanderung

Peitlerscharte–Schlüterhütte Rundwanderung von Campill

Wunderschöne Rundwanderung die bereits zu Beginn mit den Weilern Misci und Seres, sowie dem Mühlental, großartige Eindrücke bereithält. Später herrliche Blicke über die mit zahlreichen kleinen Hütten bestückten Peitlerwiesen, sowie dann zum mächtigen Peitlerkofelmassiv. Schöne Wanderung von der Peitlerscharte über das Kreuzkofeljoch zur Schlüterhütte mit prächtigen Blicken zur Puezgruppe, zu den Geislerspitzen und hinab ins Villnösstal.
Wanderung

Rundwanderung Rit vom Parkplatz Ciurnadù

Wunderschöne Panoramawanderung mit ausgedehntem Blick über das Wengener Tal und zur mächtigen Nordwand des Neunerkofels. Sind die Rit-Wiesen erreicht, so wird der Abstecher zum Ritkreuz mit dem Aussichtshügel davor, mit einem grandiosen Panoramarundblick belohnt. Die Rit-Wiesen sind Ausdruck von Naturbelassenheit, Ruhe und Stille. Sie befinden sich im Naturpark Fanes-Sennes-Prags.
Wanderung

Ütia Ciampciôs (Ciampciôs Hütte) von Campill-Seres

Traumhafte Wanderung vom naturbelassenen und traditionsreichen Bergdorf Campill durch herrliche Bergwiesen mit wunderschönen kleinen Hütten, umrahmt von den herrlichen Gebirgsmassiven der Puezgruppe und Geislerspitzen zur kleinen Almhütte im Naturpark Puez Geisler. Eine gemütliche Sonnenterrasse mit prächtigem Ausblick zur Puezgruppe lädt bei der urigen Alm zum Genießen und Verweilen ein. Bei der Rückwanderung kann man dann ganz gemütliche der Forststraße folgen.
Wanderung

Ütia Vaciara (Vaciara Alm) von Campill-Vi

Diese wunderschön liegende kleine Almhütte ist auf leichten Wanderwegen von Campill aus zu erreichen. Die Almhütte liegt auch am vielbegangen Peitlerkofel-Rundweg und daher auch immer gut besucht. Beim Aufstieg bereits herrliche Blicke zum Kreuzkofelmassiv, sowie ein kleiner Highlight als Abwechslung auch das „Open Air Mountain Museum“ das direkt am Wanderweg liegt. Als musikalische Umrahmung dient die „Bachmusika“ im darunter liegenden Bachlauf. Besonders schöne Aussicht auch immer wieder zum mächtigen Gebirgsstock vom Peitlerkofel sowie zur Puezgruppe.
Wanderung

Ütia Vaciara (Vaciarahütte) Rundwanderung

Einsame, abwechslungsreiche Wanderung die mit dem schönen Mühlental und den Weilern Seres und Misci bereits zu Beginn sehenswert ist. Kürzere steile Abschnitt die aber über einen gut begehbaren Karenweg überwunden werden, hinauf zu den Peitlerwiesen. Ab dort eine prächtige, einfache Weiterwanderung zur kleinen Alm. Einfacher Abstieg nach „Via“ und schöne Rückwanderung am „Roda dles Viles“ nach Seres.
Wanderung

Heiligkreuzkofel-Zehnerspitze (2907/3026 m) aus dem Gadertal

Die Aufstiegsroute zur Kreuzkofelscharte ist eine landschaftlich sehr lohnende Wanderung mit einigen leichten Klettersteigpassagen. Immer wieder herrliche Blicke auf die berühmten Kletterwände im Kreuzkofelmassiv. Schöne Wanderung im oberen Teil mit beeindruckenden Dolomitenblicken und Tiefblicken auf die weiten Flächen der Kleinen Fanesalm. Tagestour mit langen Wegstrecken die man nur bei sicherem Schönwetter gehen sollte!
Bergtour

Kreuzspitze - Crusc da Rit (2027 m) von Wengen

Wunderschöne Bergwanderung mit herrlichen Blicken über das Tal von La Val und zur mächtigen Nordwand der Neunerspitze (Piza dales Nü). Man könnte auch die Wanderung etwas oberhalb beim Weiler Runch/Biei starten. Aber empfehlenswert ist der Start im Dorfzentrum bei der Kirche, da man dabei am schönen Meditationsweg hinauf zum St. Barbarakirchlein wandern kann und weiter über die idyllischen Weiler hinauf zum Ritjoch. Dabei gewinnt man auch einen schönen Einblick in die Viles und hiermit auch in die bäuerliche Kultur der Gegend.
Bergtour

Lavarella (3055 m) aus dem Gadertal

Anstieg durch das Val Medesc auf schönen Bergwegen auf den Lavarella Sattel. Kurzweiliger und abwechselnd weiter auf die beiden Lavarella Gipfel. Vom Ostgipfel tolle Tiefblicke auf die Fanesalm und hin zu den Drei Zinnen - vom Westgipfel traumhafte Tiefblicke nach Alta Badia und zur Marmolata, Puezgruppe, Geislergruppe und Peitlerkofel. Auch sehr gut zu verbinden mit einer Überschreitung und Abstieg durch das Conturinestal auf die große Fanesalpe und über das Limojoch zur Lavarellahütte oder Faneshütte - ideal für ein paar Hüttentage mit anschließendem Rückweg über den Lavarellasattel oder der Kreuzkofelscharte zum Heiligkreuz-Hospiz.
Bergtour

Medalges (2454 m) von Campill-Seres

Traumhafte Bergwanderung vom naturbelassenen und traditionsreichen Bergdorf Campill durch herrliche Bergwiesen mit wunderschönen kleinen Hütten, umrahmt von den herrlichen Gebirgsmassiven der Puezgruppe und Geislerspitzen. Die letzten Meter oberhalb der Medalgesalm auf den Gipfel sind zwar weglos aber bei guter Sicht überhaupt kein Problem. Prächtige Tiefblicke zu den nördlichen Felsabstürzen von den Geislerspitzen, tief hinab ins Villnöss Tal, sowie zu den gegenüber liegenden Aferer Geisler sowie zum Peitlerkofel.
Bergtour

Östliche Puezspitze (2913 m) von Campill

Die Östliche Puezspitze – zugleich auch der höchste Gipfel der Puezgruppe – ist ein vielbesuchtes Gipfelziel im Bereich der Puezhütte. Doch bei diesem Anstieg aus dem naturbelassenen Campill-Tal wird man bis zu Puezhütte sehr oft alleine am Weg sein, dafür aber ab dort dann mit zahlreichen anderen Gipfelstürmern unterwegs sein. Die meisten Bergsteiger starten diese Tour am Grödnerjoch oder im Langental (Wolkenstein) um diesen formschönen Gipfel zu besteigen. Der exponierte Gipfel selbst bietet eine prächtige Rundschau die seinesgleichen zu suchen hat.
Bergtour

Peitlerkofel (2875 m) aus dem Campilltal

Bei dieser wunderschönen Route aus dem naturbelassenen Campilltal vom Weiler Seres und durch das wildromantische Mühlental, wird man bis zu den Peitlerwiesen sehr oft alleine unterwegs sein, gegenüber den anderen viel begangenen Anstiegen vom Würzjoch oder aus dem Villnösstal. Doch dieser Anstieg zählt sicherlich zu den schönsten, sowie abwechslungsreichsten Routen, auf den prächtigen Aussichtsgipfel in den Dolomiten. Bereits der Beginn mit den schönen Weilern Seres und Misci, sowie dem Mühlental, ist ein Highlight für sich.
Bergtour

Piz Duleda (2909 m) von Campill

Herrliche Bergtour auf den prägnantesten Gipfel im Talschluss vom Campiller Tal, die wunderschön als Rundtour angelegt werden kann. Bereits der Aufstieg über das romantische Antersasc-Tal mit den teilweise verfallenen Almhütten, später über das Puezjoch zur Puezhütte, ist schon ein Erlebnis für sich. Wunderschöne Weiterwanderung über die Nives-Scharte auf den ungemein aussichtsreichen Piz Duleda. Als krönenden Abschluss noch die romantische Rückwanderung über die unbewirtschaftete Funtanacia Alm nach Pares – eine Rundtour der Superlative für ausdauernde Bergwanderer.
Bergtour

Piz Pares – Sas de Crosta (2396 m) vom Parkplatz Ciurnadù

Prächtige Bergwanderung die zu Beginn entlang eines Forstweges hinauf zu den Ciavaza Wiesen führt, die aber durch die herrliche Landschaft mit schönen Bergwiesen und urigen Heuhütten keineswegs fad wird. Danach etwas steilerer Anstieg über felsigen Gelände auf den breiten Süd-Südostrücken und zuletzt unschwierig hinauf zum Gipfelkreuz. Unbedingt noch ein Stück weiter nach Norden wandern: Schöne Tiefblicke nach St. Vigil, sowie ins Rautal und zu den Zwölf Apostel.
Bergtour

Zendleser Kofel (2422 m) aus dem Campilltal

Der Zendleser Kofel ist nicht nur aus dem Villnösstal ein prächtiges Gipfel-Wanderziel, sondern auch aus dem Campilltal vom Weiler Seres. Wunderschöner Beginn bereits mit den herrlichen Blicken auf die beiden Weiler Seres und Misci (Besuch empfehlenswert), sowie anschließend die Wanderung durch das Mühlental. Prächtige Rundumsicht vom Gipfel - besonders zum Peitlerkofel, zu den Geislerspitzen und zur Puezgruppe.
Bergtour

Zwölferkofel (2397 m) von Campill

Diese einfache Bergtour eignet sich besonders gut wenn man mehrere Touren in der Umgebung von Campill unternehmen möchte, da man von diesem fantastischen Ausgangspunkt fast alle Tourenmöglichkeiten in der Umgebung besonders gut einsehen kann. Wenn man den Gipfel von Norden betrachtet, dann wird man überrascht sein wie einfach er von Süden durch das Antersasc-Tal erreicht werden kann. Von diesem herrlichen Aussichtspunkt hat man ganz besonders schöne Blicke zum gegenüber liegenden Peitlerkofel, nach Osten zur Kreuzkofelgruppe, sowie zu den steilen Nordabstürzen der Puezgruppe.
Bergtour

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter