Gschnitzer Tribulaun (2946 m) von der Italienischen Tribulaunhütte
 Start bei der Tribulaunhütte
Rückblick zur Hütte
Über die Schotterreise zum Gogelberg
Wunderschönes Panorama
Blick ins Pferschtal
Blick zum Höhenweg
Rückblick zum Feuersteinferner
Teils versicherter Höhenweg
Tiefblick auf St. Anton
Noch weiter bis zum deutlich erkennbaren Taleinschnitt
Bei diesem Schilderbaum links aufwärts
Über eine gesicherte Steilstufe
Rückblick zum Aufstiegstal
Schöne Gesteinsformationen
Blick zur Schneetalscharte (rechts oben)
Schafe im Korsumpf
Geradeaus weiter aufwärts
Rückblick zum Aufstiegsgelände
Auf der Schneetalscharte
Tiefblick ins Sandestal
Rückblick zur Scharte mit der Schwarzen Wand
Entlang der Seilsicherung aufwärts
Durchgehend gesichert
Kurz in die Nordseite absteigen
Rückblick zum Übergang
Rückblick in die westliche Scharte
Tiefblick nach Süden
Über brüchiges Felsgelände aufwärts
Durch eine Engstelle
Am schmalen Rücken Richtung Gipfelaufbau
Blick zum Pflerscher Tribulaun
Rückblick zur Schwarzen Wand und nördlichen Roßlauf
Breite Gipfelkuppe
Auf dem Gschnitzer Tribulaun
Pflerscher Tribulaun und Feuersteine
Blick Richtung Habicht
Blick Richtung Olperer und Obernbergtal

Gschnitzer Tribulaun (2946 m) von der Italienischen Tribulaunhütte

Drucken PDF Version GPX Download
Gschnitzer Tribulaun (2946 m) von der Italienischen Tribulaunhütte
 Start bei der Tribulaunhütte
Rückblick zur Hütte
Über die Schotterreise zum Gogelberg
Wunderschönes Panorama
Blick ins Pferschtal
Blick zum Höhenweg
Rückblick zum Feuersteinferner
Teils versicherter Höhenweg
Tiefblick auf St. Anton
Noch weiter bis zum deutlich erkennbaren Taleinschnitt
Bei diesem Schilderbaum links aufwärts
Über eine gesicherte Steilstufe
Rückblick zum Aufstiegstal
Schöne Gesteinsformationen
Blick zur Schneetalscharte (rechts oben)
Schafe im Korsumpf
Geradeaus weiter aufwärts
Rückblick zum Aufstiegsgelände
Auf der Schneetalscharte
Tiefblick ins Sandestal
Rückblick zur Scharte mit der Schwarzen Wand
Entlang der Seilsicherung aufwärts
Durchgehend gesichert
Kurz in die Nordseite absteigen
Rückblick zum Übergang
Rückblick in die westliche Scharte
Tiefblick nach Süden
Über brüchiges Felsgelände aufwärts
Durch eine Engstelle
Am schmalen Rücken Richtung Gipfelaufbau
Blick zum Pflerscher Tribulaun
Rückblick zur Schwarzen Wand und nördlichen Roßlauf
Breite Gipfelkuppe
Auf dem Gschnitzer Tribulaun
Pflerscher Tribulaun und Feuersteine
Blick Richtung Habicht
Blick Richtung Olperer und Obernbergtal
CHARAKTER: Da nun der Übergang von der östlichen zur westlichen Schneetalscharte im Juli 2016 neu versichert wurde, ist der Gschnitzer Tribulaun auch sehr gut von der Italienischen Tribulaunhütte erreichbar. Der Aufstieg erfordert aber einen absolut trittsicheren und schwindelfreien Bergsteiger, der danach mit einer prächtigen Gipfelschau, die seinesgleichen zu suchen hat, belohnt wird. Mit etwa 260 Hm mehr an Aufwand ergibt sich eine schöne Rundtour mit Abstieg zur Gschnitzer Tribulaunhütte.

Bergtour von der Italienischen Tribulaunhütte über den Pflerscher Höhenweg in die Schneetalscharte und auf den Gschnitzer Tribulaun

Hüttenzustieg aus dem Pferschtal zur Ital. Tribulaunhütte

Aufstiegsroute: Von der Tribulaunhütte am Weg Nr. 7/32A südostwärts hinab zum ersten beschilderten Wegverzweig. Dort links am Pflerscher Höhenweg Nr. 32A eine Schotterreise querend zum Übergang nördlich vom Gogelberg. An der Südseite des Pflerscher Tribulauns leicht abwärts, den Abzweig rechts hinab nach St. Anton ignorieren und im leichten Auf und Ab am Höhenweg ostwärts, bis kurz vor einem markanten Taleinschnitt.
Beim Schilderbaum links der Beschilderung Schneetalscharte - Gschnitzer Tribulaun 32B folgend, über eine kurze versicherte Passage aufwärts, später über Schroffen und Grasgelände in ein grünes Becken südlich der Schneetalscharte (Korsumpf), dort wo man auch in den Aufstiegsweg der von St. Anton heraufführt, einmündet. Von nun an am steilen Serpentinensteig aufwärts in die Schneetalscharte (2642 m).

Aus der Scharte beim Schilderbaum links den Seilversicherungen folgend über eine Felsnase in die Nordseite und weiter entlang des Drahtseils über brüchiges, loses Gestein westwärts hinüber in die westliche Scharte. Aus dieser in gleicher Richtung über brüchiges Gestein aufwärts, durch eine kurze Engstelle hinaus auf einem schmalen Rücken und entlang diesem in die breite Südflanke des Gschnitzer Tribulauns. Von nun an unschwierig auf den höchsten Punkt mit Gipfelkreuz (2946 m).

Abstieg: Wenn man wieder zum Ausgangspunkt zurück möchte entlang der Aufstiegsroute.
Oder als wunderschöne Rundtour von der westlichen Schneetalscharte nordwärts hinab zur Gschnitzer Tribulaunhütte und von dort über die Pflerscher Scharte zurück zur Italienischen Tribulaunhütte. Weglänge bleibt fast dieselbe mit etwa 270 Höhenmetern zusätzlich - dafür eine traumhafte Rundtour!

Abstieg nach St. Anton: Bis in den Korsumpf entlang der Aufstiegsroute, danach nicht rechts halten, sondern links hinab der Beschilderung St. Anton folgen. Den Pflerscher Höhenweg queren und weiter abwärts, bis man in den Weg Nr. 7 einmündet und entlang diesem weiter abwärts nach St. Anton.

Tipp als wunderschöne 2-Gipfeltour: 1. Tag: Aufstieg vom Parkplatz Hölle zur ital. Tribulaunhütte mit anschließender Übernachtung. 2. Tag: Aufstieg auf den Gschnitzer Tribulaun mit Abstieg zur Gschnitzer Tribulaunhütte mit anschließender Übernachtung. 3. Tag: Aufstieg zur Pflerscher Scharte, kurz abwärts Richtung Ital. Tribulaunhütte und westwärts am Weg Nr. 7 auf den Hohen Zahn. Danach zurück zur ital. Tribulaunhütte und abwärts zum Ausgangspunkt.

CHARAKTER: Da nun der Übergang von der östlichen zur westlichen Schneetalscharte im Juli 2016 neu versichert wurde, ist der Gschnitzer Tribulaun auch sehr gut von der Italienischen Tribulaunhütte erreichbar. Der Aufstieg erfordert aber einen absolut trittsicheren und schwindelfreien Bergsteiger, der danach mit einer prächtigen Gipfelschau, die seinesgleichen zu suchen hat, belohnt wird. Mit etwa 260 Hm mehr an Aufwand ergibt sich eine schöne Rundtour mit Abstieg zur Gschnitzer Tribulaunhütte.

Kompass Karte

Gschnitzer Tribulaun (2946 m) von der Italienischen Tribulaunhütte
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Schnee
Temperatur: -7°C
Luftfeuchtigkeit: 96%
Nachmittag
Wetter: Schnee
Temperatur: -4°C
Luftfeuchtigkeit: 94%
Morgen
Wetter: Ein paar Wolken
Temperatur: -2°C
Luftfeuchtigkeit: 93%
Übermorgen
Wetter: Schnee
Temperatur: 0°C
Luftfeuchtigkeit: 99%
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Tomaselli - Sportlerei & Schusterei

DER NEUE SHOP IN INNSBRUCK TOMASELLI SPORTLEREI - dein Spezialist im Bereich Laufen und Skibergsteigen. Ausgewählte und nur selbst getestete Produkte und Materialien werden ins Sortiment aufgenommen, um unsere Kunden perfekt auszurüsten und für viele Jahre glücklich zu machen. Zudem kann viel besser auf die Bedürfnisse und notwendigen Anpassungen reagiert werden, auch der Garantiefall kann bei Bedarf schnell und unbürokratisch erledigt werden. TOMASELLI SCHUSTEREI - gelernte Orthopädieschuhmacher und ehemalige Servicemänner im Skibereich komplementieren das Team und können somit fast alle Probleme rund um Ski, Schuh und Ausrüstung lösen , aber auch die Reparaturen von Straßenschuhen, Bergschuhen, Kletterschuhen, usw. werden fachmännisch erledigt. Sportlerei> Skibergsteigen> Running> Trailrunning Schusterei> Straßenschuhen> Bergschuhen> Skischuhen> Kletterschuhen> Rucksäcken Tipp: Besucht uns auch auf unserer Facebook-Seite und lasst Euch hier inspirieren! Öffnungszeiten:Montag bis Freitag09 : 30 - 13 : 30 Uhr und 14 : 30 - 18 : 30 UhrSamstag 09 : 00 - 13 : 00 Uhr

Tribulaunhütte - Pflerschtal

Willkommen auf der Tribulaunhütte Unsere Tribulaunhütte liegt am Fuße des Tribulaun direkt neben dem Sandes See in traumhafter Aussichtslage mit beeindrucken Ausblicken Richtung Süden bis hin zu den Dolomiten. Sie ist ein idealer Stützpunkt für Wanderungen, Wanderungen von Hütte zu Hütte und Bergtouren in den südlichen Stubaier Alpen. Unser Gebiet rund um die Hütte ist noch relativ unerschlossen, daher findet der Naturfreund bei uns noch absolute Ruhe und Frieden. Bei uns können Sie sich nach einer schönen Wanderung oder Bergtour noch in familiärer Atmosphäre so richtig erholen. Wir freuen uns auf Euren Besuch Daniela & Fabrizio Erreichbarkeit der Hütte als Tages-Wanderziel oder Hüttenzustieg Die Hütte ist am einfachsten aus dem Pflerschtal über den Weg Nr. 8 von Stein zu erreichen. Ebenso direkt von St. Anton am Weg Nr. 7 der aber steil und anstrengend ist. Besonders schön ist auch der Aufstieg zur Hütte von Österreich aus dem Gschnitztal über die Gschnitzer Tribulaunhütte. Sehr schön und landschaftlich beeindruckend ist auch der Aufstieg über den "Lampskopf Klettersteig". Er führt vom Weiler Stein in direkter Linie als Genussklettersteig hinauf zur Tribulaunhütte und eignet sich daher wunderbar als Rundtour. Pflerscher Höhenweg und Tiroler Höhenweg Die Hütte liegt auch als Einkehr- und Unterkunftsziel am Pflerscher Höhenweg - der auch ein Teil vom Tiroler Höhenweg ist - der die Magdeburger Hütte mit der Tribulaunhütte verbindet. Weiters lassen sich in der Umgebung noch viele schöne Hütten-Rundtouren organisieren - Beschreibungen hierzu bei den Tourentipps und Hüttenrunden. Übernachtungsinfos Telefonische Vormerkung erwünschtSchlafsack ist Pflicht19 Betten, 18 MatratzenlagerBesitzer: CAI Sterzing Anmerkung: Wir ersuchen Euch während der Sommermonate Reservierungen nur telefonisch vorzunehmen: 0039 0472 632470 oder 0039 349 054 8132
Tourenkategorie Bergtour
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Region Sterzing, Brenner, Pflerschtal, Ridnauntal, Pfitschertal
Talort St. Anton, 1246 m
Gehzeit Ziel

3-3,5 Std.

Gehzeit Gesamt

6-6,5 Std.

Höhendifferenz Ziel

928 Hm

Höhendifferenz Gesamt

1294 Hm

Weglänge Ziel

6,2 Km

Weglänge Gesamt

12,4 Km

Ausgangspunkt Italienische Tribulaunhütte, 2369 m
Schwierigkeit Schwierige, schwarze Bergwege mit ausgesetzten und teilweise Drahtseil versicherten Passagen. Diese Bergtour erfordert einen trittsicheren und schwindelfreien Bergsteiger. Beachten Sie auch die Infos in der Bergwegeklassifizierung!
Ausrüstung

Für den möglichen Abstieg zur Gschnitzer Tribulaunhütte eventuell im Frühsommer Leicht-Steigeisen oder Grödel, da sich dort lange Schneefelder halten.

Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen
AV-Karte 31/3 Brenner Berge
Anfahrt A13 Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Brenner und auf der Brennerstraße nach Gossensass. Dort rechts in das Pflerschtal nach St. Anton. Links über eine Brücke und auf der linken Bachseite aufwärts zum Weiler Stein. Vor der Bachbrücke links noch am Forstweg weiter talein zum kleinen Parkplatz beim Wasserfall Hölle - Magdeburger Hütte, 1511 m.
Von Bozen kommend bis zur Ausfahrt Sterzing, weiter nach Gossensass und links ins Pflerschtal.

Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn zum Bahnhof Sterzing und mit dem Bus (www.sii.bz.it) nach St. Anton (Innerpflersch). Von dort dann am Weg Nr. 7 direkt aus dem Dorf hinauf zum Pflerscher Höhenweg und westwärts zur Tribulaunhütte.
Parkmöglichkeit Kleiner Parkplatz beim Zugang zum Wasserfall Hölle-Magdeburger Hütte, 1511 m
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Italienische Tribulaunhütte (2369 m) und eventuell in der Gschnitzer Tribulaunhütte (2064 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 41 (November 2019)
Zugriffe Gesamt 4634 (seit Juli 2016)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Aglsspitze (3194 m) vom Weiler Stein

Die Agglsspitze ist mit der Schneespitze zugleich die rassigste Skitour im Pflerschtal. Sie erfordert bereits einen ausdauernden und im Gipfelbereich auch trittsicheren und schwindelfreien Skibergsteiger. Herrliches Aufstiegs- und Abfahrtsgelände machen diese Tour zu einem wahren Genuss. Ob bei sicheren Pulververhältnissen oder bei herrlichem Firn - eine Traumtour in den Südlichen Stubaiern.
Schitour

Rocholspitze (3077 m) vom Weiler Stein

Die Rocholspitze liegt in den Südlichen Stubaier Alpen im Tourengebiet Pflerschtal. Nicht zu unterschätzende, lange und kräfteraubende Tour, im Schatten der großen Aglsspitze. Dennoch ein tolles eigenständiges Skitourenziel mit herrlichen Skihängen im Gipfelbereich, sowie dann hinab ins Pflerschtal. Herrliche Aussicht zum Botzer, zur Texelgruppe bis hin zu den Dolomiten. Der Gipfel ist um einiges leichter zu besteigen als die Aglsspitze.
Schitour

Schneespitze (3178 m) vom Weiler Stein

Die Schneespitze gehört zu den rassigsten und anspruchsvollsten Skitouren im ergiebigen Tourengebiet Pflerschtal. Der Anstieg erfordert sichere Verhältnisse und im unteren Bereich bis zur Schlucht auch genug Schnee, der in schneearmen Wintern durch die südseitige Ausrichtung oft im Frühjahr schon rar ist. Tolles, etwas verwinkeltes Aufstiegsgelände, das etwas Gespür für die richtige Routenwahl erfordert. Kurz vor dem Gipfelrücken ist auch noch eine kurze Steilstufe zu überwinden, die oft schwierig zu begehen ist. Fantastische Tiefblicke auf den Feuersteinferner, zu den nahen Feuersteinen und zur gegenüberliegenden Agglsspitze - dem nächsten Hochtouren-Highlight im Pflerschtal.
Schitour

Allriss Alm (1534 m) aus dem Pflerschtal

Die Allriss Alm liegt auf einer Seehöhe von 1534 m im Pflerschtal. Leichte und gemütliche Wanderung zu der schön gelegenen Alm im Pflerschtal. Wunderbare Blicke von der Alm, auch teils beim Aufstieg, zur wuchtigen Berggestalt des alles überragenden Pflerscher Tribulauns. Von der Alm ist auch die Weiterwanderung talein am Wanderweg zu der im Sommer bewirtschafteten Ochsenalm, im Talende vom Pflerschtal möglich und am Fahrweg wieder retour zum Parkplatz.
Wanderung

Dolomieuweg (Drei Almenweg)

Der ehemalige Drei Almenweg - wird jetzt Dolomieuweg genannt - ist das zweite Teilstück. Der erste Teil des Dolomieuweg beginnt bereits am Roßkopf und führt über die Vallmingalm zu Bergstation des Sesselliftes. Wunderschöne Runde im Wanderparadis Ladurns. Es handelt sich hierbei um einen wunderschönen Alm- und Lehrpfad der einzigartige Einblicke in die Geologie, Natur-, Tier- und Pflanzenwelt gewährt. Immer wieder begleitet einen der großartige Ausblick zum Pflerscher Tribulaun am gesamten Wegverlauf. Großartige Einkehr in der wunderschön gelegenen Allriss Alm.
Wanderung

Ochsenalm von Innerpflersch

Gemütliche, familienfreundliche Wanderung vom letzten Parkplatz im Pflerschtal, oberhalb des Wasserfalles Hölle, entlang der rechten Bachseite zur Ochsenalm im Talschluss. Zurück auf der anderen Bachseite entlang des Fahrweges. Urgemütliche Einkehr in der kleinen Alm die geduckt im Hang liegt. Die Wanderung lässt sich auch sehr gut mit einen Besuch des kleinen Wasserfalles Hölle sehr gut verbinden.
Wanderung

Sattelbergalm - Rundwanderung vom Brenner

Die Sattelbergalm liegt auf einer Seehöhe von 1637m am Fuße des Sattelbergs inmitten einer grünen Almwiese in wunderschöner Aussichtslage. Natursportler genießen die gemütliche und urige Atmosphäre und lassen sich von den Wirtsleuten Angie & Luis, sowie den freundlichen Mitarbeitern mit traditioneller Hausmannskost verwöhnen.
Wanderung

Wasserfall Rundwanderung Pflerschtal

Der Wasserfall "Hölle" liegt direkt unterhalb des Sommerparkplatzes im Hinteren Pflerschtal. Wunderschöne Wanderung im Hinteren Pflerschtal - bereits am Hinweg zum Wasserfall "Hölle" sind zwei Wasserfälle zu passieren. Tolle Aussicht auf die blumenübersähten Mähder beim Weiler Stein und zum glitzernden Feuersteinferner im Talschluß. Bei der Weiterwanderung am neuen Wegabschnitt des Dolomieuweges, von der Ochsenalm zur Allriss Alm, immer wieder traumhafte Ausblicke zur wuchtigen Berggestalt des Pflerscher Tribulauns. Am Schluß eine wohlverdiente Einkehr in der urgemütlichen Allriss Alm.
Wanderung

Amthorspitze (2748 m) von Pontiggl vom Parkplatz Dachs

Die Amthorspitze liegt in den Zillertaler Alpen in Südtirol. Tolle Bergtour in den Zillertaler Alpen mit einer ebenso tollen Einkehrmöglichkeit in der Hühnerspielhütte. Vom Gipfel herrliche Blicke in den Sterzinger Talkessel, zu den Südlichen Stubaiern - besonders in den Talschluß vom Pflerschtal mit dem imposanten Feuersteinferner und den Feuersteinen. Diese Tour ist auch sehr gut mit einer Rundtour zur Weissspitze zu verbinden und Abstieg über zur Riedbergalm und dann retour zur Hühnerspielhütte.
Bergtour

Flatschspitze (2566 m) vom Brennerbad

Abwechslungsreicher und teilweise etwas steiler Anstieg bis kurz vor die Enzianhütte. Gemütliche Weiterwanderung zum Schlüsseljoch. Schöner Anstieg über einen breiten Grasrücken zum Gipfel. Herrliche Rundumsicht in die Zillertaler und Stubaier Alpen. Besonders zu den Gletscherriesen Hochfeiler, Hochferner und Möseler. Weiters tolle Tiefblicke ins Pfitschertal, ins Südtiroler - und Tiroler Wipptal. Als Belohnung wartet anschließend noch eine gemütliche Einkehr in der wunderschön gelegenen Enzianhütte am Rückweg.
Bergtour

Gschnitzer Tribulaun (2946 m) von St. Anton - Pflerschtal

Seit der Kamm, der die östliche von der westlichen Schneetalscharte trennt, neu versichert wurde (2006), ist der Nachbargipfel vom Pflerscher Tribulaun auch aus dem Pflerschtal leichter erreichbar geworden und gibt für konditionsstarke Bergsteiger ein herrliches Tagesziel ab. Der Aufstieg erfordert aber einen absolut trittsicheren und schwindelfreien Bergsteiger, der danach mit einer prächtigen Gipfelschau, die seinesgleichen zu suchen hat, belohnt wird.
Bergtour

Hoher Zahn (2924 m) aus dem Pflerschtal

Der Hohe Zahn ist ein recht einsames Gipfelziel und wird meist im Zuge der Begehung des Pflerscher Höhenweges besucht. Er ist dennoch ein sehr lohnendes und eigenständiges Gipfelziel im Schatten der Tribulaune. Bereits der Zustieg zur Tribulaunhütte mit dem Pflerscher Tribulaun ist ein landschaftlich tolles Erlebnis. Die Hütte liegt in Traumlage in einem weiten Kessel am Sandessee. Vom Gipfel des Hohen Zahns erwartet den Besucher ein fantastischer Ausblick - besonders hin zu den Feuersteinen mit dem Feuersteinferner im Talschluß vom Pflerschtal. Dazu ein herrlicher Tiefblick ins Gschnitztal.
Bergtour

Hoher Zahn (2924 m) von der Tribulaunhütte

Der Hohe Zahn ist einfach zum Besteigen und daher ein ideales Gipfelziel ohne größere Schwierigkeiten von der Tribulaunhütte aus. Bereits schon zu Beginn nach der ersten Steilstufe hat man wunderschöne Tiefblicke auf den Sandessee mit der Tribulaunhütte. Später eine herrliche Kammwanderung mit prächtigen Panoramablicken. Der Gipfel selbst bietet eine grandiose Aussicht bis hin zu den Dolomiten. Besonders aber auch zur markanten Weißwand im Westen und zu den Tribulaunen im Osten.
Bergtour

Rollspitz (2850 m) von der Enzianhütte

Zu Beginn eine gemütliche Wanderung von der Enzianhütte zum Schlüsseljoch. Dann etwas mühsam durch die Gamsgrube auf schmalem und steinigen Bergweg - teilweise schlecht markiert - auf die Einsattelung zwischen Daxspitze und Rollspitzen. Durch den steilen schottrigen Kamin mit anschließendem leicht ausgesetzten Anstieg auf den Westgipfel. Herrliche Tiefblicke ins Pfitschertal und Sterzinger Talkessel. Tolle 360° Rundumsicht besonders zum Möseler, Hochfeiler und Hochferner. Weiters in die Dolomiten, Ortler Berge, Ötztaler- und Stubaier Alpen.
Bergtour

Schneespitze (3178 m) aus dem Pflerschtal

Da nun der Ostgrat an den ausgesetzten Stellen mit einem Drahtseil und Trittbügeln versichert ist, hat sich die Schneespitze auch im Sommer zu einen beliebten Tourenziel entwickelt. Damit muß man nicht wie vorher über den steilen bröseligen Nordosthang aufsteigen, der dazu in letzter Zeit auch noch von Steinschlag bedroht ist. Sicherlich einer der schönsten Aussichtsberge im Pflerschtal - beeindruckende Tiefblicke auf den Feuersteinferner mit der Aglsspitze und den Feuersteinen, sowie zur Ruderhofspitze und auch zum Habicht. Mit einer Übernachtung in der Magdeburger Hütte wird diese herrliche Tour zu einem besonderen Erlebnis.
Bergtour

Schneespitze (3178 m) von der Magdeburger Hütte

Da nun der Nordostgrat an den ausgesetzten Stellen mit einem Drahtseil und Trittbügeln versichert ist, hat sich die Schneespitze auch im Sommer zu einen beliebten Tourenziel entwickelt. Damit muß man nicht wie vorher über den steilen bröseligen Nordosthang aufsteigen, der dazu in letzter Zeit auch noch von Steinschlag bedroht ist. Sicherlich einer der schönsten Aussichtsberge im Pflerschtal im Tourenbereich der Magdeburger Hütte - beeindruckende Tiefblicke auf den Feuersteinferner mit der Aglsspitze und den Feuersteinen, sowie zur Ruderhofspitze und auch zum Habicht.
Bergtour

Weißspitze (3300 m) von der Bodenalm

Die Weißspitze liegt im Talschluß vom Timmeltal in der Venedigergruppe. Traumhafte Bergtour in der grandiosen Landschaft der Venedigergruppe im Virgental in Osttirol. Bereits der Anstieg durch das Timmeltal, zur urig gelegenen Eisseehütte ist ein Erlebnis für sich. Der Weiterweg zum Wallhorntörl – da wo man bereits einen vielversprechenden Ausblick zum Großvenediger hat – und der anspruchsvolle Schlussanstieg auf die Weißspitze, runden dieses sensationelle Bergerlebnis noch ab. Fantastische Blicke zu den vergletscherten Gipfelriesen der Hohen Tauern bis hin zur Glocknergruppe mit dem Großglockner als Blickfang, zur Schobergruppe und den Lienzer und Südtiroler Dolomiten.
Bergtour

Weißspitze-Amthorspitze (2714/2748 m) von der Riedbergalm

Die beiden Gipfel liegen in den Zillertaler Alpen im Tourengebiet Südtiroler Wipptal. Wunderschöne Rundtour mit einem direkten Anstieg auf einem breiten Westrücken auf die Weisspitz. Etwas ausgesetzter Übergang zur Amthorspitz wobei eine Brücke mit Stiege die heikle Passage entschäft! Herrliche Rundumsicht von den beiden Gipfeln in die Zillertaler und Stubaier Alpen mit traumhaften Tiefblicken in das Pfitschertal und Pflerschtal. Zum Schluss noch zwei wunderbare Einkehrmöglichkeiten in der Hühnerspielhütte und in der am Zufahrtsweg gelegenen Prantneralm.
Bergtour

Weißwand (3016 m) über Magdeburgerhütte

Die Weißwand sticht einem bereits bei der Anfahrt durch das Pferschtal ins Auge. Wie der Name bereits verrät ist der Gipfelaufbau aus Kalk und erscheint uns daher besonders hell und anziehend. Bereits der einsame und schöne Anstieg zur Magdeburger Hütte hält für den Bergsteiger schöne Momente parat. Die Hütte selbst liegt am wunderschönen Stubensee. Der weitere Anstieg auf die Weißwandspitze erfordert einen erfahrenen und trittsicheren Bergsteiger, da immer wieder abschüssige Passagen und steile Grashänge passiert werden müssen. Herrliche Blicke erwarten uns von dem formschönen Gipfel mit den eigenwilligen roten Gipfelkreuz.
Bergtour

Weißwand (3016 m) von der italienischen Tribulaunhütte

Wunderschöne, abwechslungsreiche Bergtour mit herrlicher Kammwanderung über den Hohen Zahn auf die formschöne Weißwand, die ihren Namen vom kalksteingefärbten Gipfelaufbau hat, der einem bereits bei der Anfahrt ins Pflerschtal ins Auge sticht. Seit dem Jahr 2015 befindet sich auch ein neues Gipfelkreuz am Gipfel. Fantastische Tiefblicke ins Pflerschtal und Gschnitztal, sowie beeindruckende Ausblicke zu den nördlichen Stubaiern, bis hin zu den fernen Dolomiten erwarten den Bergsteiger nach dem Gipfelsieg.
Bergtour

Weißwand (3016 m) von der Magdeburger Hütte

Die Weißwand ist ein prächtiges Tourenziel im Tourenbereich der Magdeburger Hütte auf dem sich seit 2015 ein wunderschönes neues Gipfelkreuz befindet. Der Gipfel wird auch sehr oft im Zusammenhang mit der Weißwand-Rundtour bestiegen, die sicherlich zu den schönsten Unternehmungen im Pflerschtal zählt. Die Magdeburger Hütte ist auch noch ein super Stützpunkt für die Tour auf die Schneespitze.
Bergtour

Weißwand-Runde im Pflerschtal

Traumhafte Überschreitung (Rundtour) mit tollen landschaftlichen Eindrücken im Banne der Tribulaune im Pflerschtal. Der Pflerscher Höhenweg erstreckt sich von der Magdeburger Hütte zur Italienischen Tribulaunhütte und ist ein Teil des Tiroler Höhenweges von Mayrhofen nach Meran. Mit der Weißwand liegt auch ein traumhafter Dreitausender fast an der Route. Der Höhepunkt der Wanderung ist das Teilstück von der Weißwandspitze zur Tribulaunhütte mit den Sandessee tief zu Füßen und dem mächtigen Pflerscher Tribulaun mit Goldkappl immer im Blickfeld. Eine Runde der Superlative die aber einen erfahrenen Bergsteiger mit Trittsicherheit voraussetzt.
Bergtour

Wetterspitze (2709 m) vom Parkplatz Allrissalm

Nicht nur im Winter ist dieser Anstieg eine klasse Tour, sondern auch im Sommer eine gradlinige und wunderschöne Bergtour auf den herrlichen Aussichtsberg mit dem großen Gipfelkreuz. Immer wieder fantastische Blicke nach Norden zu den mächtigen Felsgestalten der Tribulaune. Toller Tiefblick vom Gipfel ins Ridnauntal und zu den Eisriesen im Westen. Mit der Allriss Alm steht am Rückweg noch ein Einkehrschmankerl der Extraklasse zur Verfügung!
Bergtour

Wetterspitze (2709 m) von Ladurns

Eine wunderschöne Rundtour an der nördlichen Talseite die sich besonders gut auch an warmen Sommertagen eignet. Immer wieder fantastische Ausblicke auf die im Norden liegenden Tribulaune und talein zu den Feuersteinen und zum Feuersteinferner. Vom Gipfel beeindruckende Tiefblick ins Ridnauntal und zu den Gletscherriesen im Westen. Mit der Allriss Alm steht am Rückweg noch ein Einkehrschmankerl der Extraklasse zur Verfügung!
Bergtour

Wolfendorn (2776 m) von der Enzianhütte

Gemütliche Wanderung zum Schlüsseljoch mit schönen Anstieg über einen breiten Grasrücken zur Flatschspitze. Interessanter Übergang mit kurzem Abstieg zum Flatschjöchl mit super Anstieg auf den markanten Wolfendorn. Herrliche Rundumsicht in die Zillertaler und Stubaier Alpen. Besonders zu den Gletscherriesen Hochfeiler, Hochferner und Möseler. Weiters tolle Tiefblicke ins Pfitschertal, ins Südtiroler - und Tiroler Wipptal. Als Belohnung wartet anschließend am Rückweg noch eine gemütliche Einkehr in der wunderschön gelegenen Enzianhütte . Ideal ist diese Tour mit Übernachtung auf der Enzianhütte - oder auch mit dem Auto bis zur Enzianhütte auffahren und hier starten - ist offiziell erlaubt!
Bergtour

Brenner – Grenzkammrunde vom Brenner-Ort

Bei dieser Runde kann man im wahrsten Sinne des Wortes von einer „grenzgenialen Mountainbike Tour“ sprechen. Sie zählt mit Sicherheit zu den schönsten Touren in Nord- und Südtirol. Zuerst eine schöne Rollfahrt am Eisacktalradweg über Brennerbad, Pontiggl nach Giggelberg. Wunderbare und von der Steigung her eine gleichmäßige Auffahrt am alten Militärweg zum Sandjöchl (2165m). Hier erwartet uns ein prächtiger Ausblick ins Obernberger Tal mit dem Obernberger See und zu den Tribulaunen. Hier beginnt auch die prächtige Panoramafahrt südöstlich des Brenner-Grenzkammes, vorbei an zahlreichen Kavernen und Mannschaftsunterständen, hinüber zum Sattelberg. Ab hier eine kurze steile Karrenwegabfahrt und danach schönem Abstecher zur Sattelbergalm. Nach einer gemütlichen Einkehr bei Angie & Luis wieder zurück und über die Sattelberg- und Steinalm Möser wieder steil hinab zum Brenner. Bei Anreise von Innsbruck mit der Bahn kann man von der Sattelbergalm hinab nach Vinaders und weiter über Nösslach zum Steinach fahren. Oder wer will auch bis nach Innsbruck.
Mountainbiketour

Brennerbad - Enzianhütte

Die Enzianhütte liegt auf einer Seehöhe von 1.894m in den Zillertaler Alpen. Genußvolle Auffahrt auf Asphalt- und Schotterstraße zur wunderschön gelegenen Enzianhütte. Bei der Abfahrt am Ziroger Höhenweg zum Gasthof Wolf ist eine kurze Trialpassage von 900m zu überwinden - für Biker mit guter Fahrtechnik ist alles zu befahren - ansonsten einige Meter Schiebestrecke. Umgekehrt ist die Tour nicht zu empfehlen! Tolle Einkehr mit toller Übernachtungsmöglichkeit in der schön gelegenen Enzianhütte - Ausgangspunkt für einige interessante Bergtouren und auch Stützpunkt bei der Transalptour über das Schlüsseljoch ins Pfitschertal.
Mountainbiketour

Gossensass - Allriss Alm

Die Allriss Alm liegt auf einer Seehöhe von 1.534 m im Pflerschtal. Kleine und gemütliche Runde im Pflerschtal die zur wunderschön gelegenen Allriss Alm im Pflerschtal führt. Bis auf ein ganz kurzes Stück ein gemütliche Waldauffahrt an der südlichen Talseite im Pflerschtal. Immer wieder tolle Blick zum imposanten Feuersteinferner im Talschluß und auch zum wuchtigen Pflerscher Tribulaun.
Mountainbiketour

Pflerschtaler Almen Rundtour

Der Ausgangspunkt dieser Superrunde ist beim Bahnhof in Gossensass im Pflerschtal. Zu Beginn gemütliche Rollfahrt entlang der wenig befahrenen Landstraße durch das Pflerschtal nach St. Anton. Etwas steiler Auffahrt zur Ochsenalm die im Talschluß vom Pflerschtal liegt. Kurz retour und auf einem kurzen Wanderwegstück zur wunderschön gelegenen Allrissalm. Gemütliche Retourfahrt mit einem kurzen Abstecher noch zur Ladurnerhütte im Liftgebiet von Ladurns. Tolle Runde mit landschaftlich großartigen Ausblicken auf zahlreiche Wasserfälle und zu einigen Dreitausendern - tolle Einkehrmöglichkeiten an der Route.
Mountainbiketour

Enzianhütte (1894 m) vom Brenner

Die Enzianhütte liegt in sonniger Lage südlich vom Brenner hoch über dem Wipptal in den Zillertaler Alpen. Sie ist über verschiedene Wanderweg leicht zu erreichen. Herrliche Panoramablicke von der Hütte in die Stubaier Alpen mit den alles beherrschenden Tribulaunen. Sie ist ein beliebtes Ausflugs- und Einkehrziel im Südtiroler Wipptal.
Hüttenwanderung

Enzianhütte (1894 m) vom Brennerbad

Die Enzianhütte liegt in sonniger Lage südlich vom Brenner hoch über dem Wipptal in den Zillertaler Alpen. Sie ist über verschiedene Wanderweg leicht zu erreichen. Herrliche Panoramablicke von der Hütte in die Stubaier Alpen mit den alles beherrschenden Tribulaunen. Sie ist ein beliebtes Ausflugs- und Einkehrziel im Südtiroler Wipptal.
Hüttenwanderung

Enzianhütte (1894 m) von Kreith-Fahrstraße

Die Enzianhütte liegt in sonniger Lage südlich vom Brenner hoch über dem Wipptal in den Zillertaler Alpen. Sie ist über verschiedene Wanderweg leicht zu erreichen. Herrliche Panoramablicke von der Hütte in die Stubaier Alpen mit den alles beherrschenden Tribulaunen. Sie ist ein beliebtes Ausflugs- und Einkehrziel im Südtiroler Wipptal.
Hüttenwanderung

Hühnerspielhütte (1870 m) vom Riedberg

Die Hühnerspielhütte liegt hoch über dem Wipptal in den Zillertaler Alpen am Fuße der Amthorspitze. Familienfreundliche und sehr einfache Wanderung zur Hütte. Herrliche Aussicht in den Talkessel von Sterzing, in das Südtiroler Wipptal, in die Sarntaler- und Stubaier Alpen. Tolle Einkehr in der sehr gut bewirtschafteten Hühnerspielhütte - hier wird man immer wieder überrascht mit der kreativen Art wie die Speisen von Brigitte geschmackvoll zubereitet werden.
Hüttenwanderung

Hühnerspielhütte (1870 m) von Pontigl

Die Hühnerspielhütte liegt hoch über dem Wipptal in den Zillertaler Alpen am Fuße der Amthorspitze. Einfacher und genußvoller Zustieg zu der prachtvoll gelegenen Hühnerspielhütte. Herrliche Aussicht in den Talkessel von Sterzing, in das Südtiroler Wipptal, in die Sarntaler- und Stubaier Alpen. Tolle Einkehr in der sehr gut bewirtschafteten Hühnerspielhütte - hier wird man immer wieder überrascht mit der kreativen Art wie die Speisen von Brigitte geschmackvoll zubereitet werden.
Hüttenwanderung

Italienische Tribulaunhütte (2368 m) von St. Anton

Langer, direkter Zustieg von St. Anton durch die steile Südflanke vom Tribulaun-Massiv zur Tribulaunhütte, die malerisch am Sandessee westlich vom Pflerscher Tribulaun liegt. Die Hütte ist in den Sommermonaten von Juli bis September bewirtschaftet und ist auch ein idealer Ausgangspunkt für schöne Bergtouren und Wanderungen von Hütte zu Hütte.
Hüttenwanderung

Italienische Tribulaunhütte zur Gschnitzer Tribulaunhütte

Einfache, kurze Hüttenetappe von der italienischen Tribulaunhütte zur Gschnitzer Tribulaunhütte im Banne der mächtigen Tribulaune. Beide Hütten dienen als Schnittstelle für wunderschöne Höhenwegwanderungen in den Stubaier Alpen. Es lässt sich dabei auch eine wunderschöne, anspruchsvolle Rundtour unternehmen, indem man in einer der beiden Hütten übernachtet und dann über die Schneetalscharte wieder zurückwandert. Ebenso lassen sich noch zusätzliche schöne Mehrtageswanderungen zusammenstellen.
Hüttenwanderung

Italienische Tribulaunhütte zur Magdeburger Hütte

Anspruchsvolle, wunderschöne Etappe die am ungemein aussichts- und abwechslungsreichen Pflerscher Höhenweg zur Magdeburger Hütte. Traumhafte Ausblicke und Eindrücke während der gesamten Hochgebirgs-Wanderung. Besonders in den Talschluss vom Pflerschtal mit dem Feuersteinferner als Blickfang. Unbedingt den Abstecher von wenigen Metern auf den Hohen Zahn machen der einen herrlichen Rundumblick von 360° bis hin zu den Dolomiten bietet.
Hüttenwanderung

Kleine Tribulaunrunde von der Italienischen Tribulaunhütte

Mit Hilfe einer Hüttenübernachtung in der Italienischen Tribulaunhütte ergibt sich eine wunderschöne Umrundung des Pflerscher und Gschnitzer Tribulauns. Wer es ganz gemütlich angehen möchte der plant in der Gschnitzer Tribulaunhütte eine weitere Übernachtung ein. Beide Hütten sind für Ihre Gastlichkeit und Gemütlichkeit bekannt.
Hüttenwanderung

Magdeburger Hütte (2423 m) von Innerpflersch

Die Magdeburger Hütte, oder auch Schneespitzhütte genannt, liegt südlich über dem teilweise verlandeten Rocholsee in wunderschöner Aussichtslage. Die Hausberge der Hütte sind die Schneespitze im Westen und die formschöne Weißwand mit dem schönen Gipfelkreuz im Nordosten. Sie ist auch ein Etappenziel im anspruchsvollen Pflerscher Höhenweg, der sie mit der Tribulanhütte einerseits und der Teplitzer Hütte anderseits verbindet.
Hüttenwanderung

Magdeburger Hütte zur Gschnitzer Tribulaunhütte

Rassige, anspruchsvolle Hüttenetappe die durch die Süd- und Südostflanke der Weißwand auf den Hohen Zahn führt, den man unbedingt einen Besuch abstatten sollte. Danach einfache Weiterwanderung zum Sandesjöchl mit ebenso einfachen Abstieg zur Gschnitzer Tribulaunhütte. Dieser Abschnitt am Pflerscher Höhenweg zählt zu den schönsten Hochgebirgs-Wanderungen im Pflerschtal und bietet immer wieder grandiose Aussichten – besonders zu den Tribulaunen auf die man sich immer zubewegt.
Hüttenwanderung

Magdeburger Hütte zur italienischen Tribulaunhütte

Anspruchsvolle, wunderschöne Etappe die am ungemein aussichts- und abwechslungsreichen Pflerscher Höhenweg zur italienischen Tribulaunhütte führt. Traumhafte Ausblicke während der gesamten Hochgebirgs-Wanderung - besonders zu den Tribulaunen auf die man sich fast immer zuhält und in direkter Gehrichtung vor einem liegen. Unbedingt den Abstecher von wenigen Metern auf den Hohen Zahn machen, der einen herrlichen Rundumblick von 360° bis hin zu den Dolomiten bietet.
Hüttenwanderung

Tribulaunhütte (2368 m) von Innerpflersch

Am Fuße des mächtigen Pflerscher Tribulauns liegt die Tribulaunhütte am Sandes See. Das Gebiet um die Hütte ist noch relativ wenig erschlossen und daher findet der Naturfreund dort noch Ruhe und Abgeschiedenheit. Die Hütte ist auch Etappenziel im anspruchsvollen Pflerscher Höhenweg, der sie mit der Magdeburger Hütte im Westen verbindet. Die Hausberge sind für den Normalbergsteiger der Hohe Zahn und die Weißwandspitze und für Kletterer der mächtige Pflerscher Tribulaun und das Goldkappl.
Hüttenwanderung

Lampskopf Klettersteig zur Italienischen Tribulaunhütte

Nette Berg- und Klettersteigtour in der grandiosen Landschaft der Tribulaune im Pflerschtal. Traumhafte Talblicke und zu den gegenüberliegenden Gipfeln. Der Klettersteig selbst ist nicht allzu schwierig, aber dennoch nicht zu unterschätzen. Durch die südseitige Ausrichtung ist im Sommer ein frühzeitiger Aufbruch und die Mitnahme von viel Flüssigkeit empfehlenswert. Mit der Tribulaunhütte wartet für die doch etwas schweißtreibende Angelegenheit eine wunderbare Einkehrmöglichkeit.
Klettersteig

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter