Essener Spitze (3200m) von Obergurgl
 Am Eingang vom Ferwalltal
Auf die markante Felsgestalt des Granatenkogels zu
Frühjahrslawinen
Bei der Zollhütte
Kurze Rast im Ferwalltal
Weiter in den Talschluss
Aufstieg Richtung Scheeiges Ferwalljoch
Wunderschöner Rückblicke
Im Schneeigen Ferwalljoch
Blick zur Essener Spitze
Querung über Südtiroler Gebiet
Auf die Scharte links der Bildmitte zu
Über den weitläufigen Gletscher
Ankunft in der Scharte und hier auch Skidepot
Am Grat Richtung Gipfel
Kurzzeitig leichte, luftige Kletterei
Die letzten Meter auf den Gipfel
Im Hintergrund der Hochfirst und die Liebener Spitze
Auf der Essener Spitze - im Hintergrund der Granatenkogel
Blick zu den Seelenkögel und rechts davon zum Schalfkogel
Ausblick bis zu den Dolomiten
Abstieg vom Gipfel
Abfahrt über den Granatferner
Ideal geneigter Gletscher
Wieder zurück im Ferwalltal
Obergurgl nun in der Sonne

Essener Spitze (3200m) von Obergurgl

Drucken PDF Version GPX Download
Essener Spitze (3200m) von Obergurgl
 Am Eingang vom Ferwalltal
Auf die markante Felsgestalt des Granatenkogels zu
Frühjahrslawinen
Bei der Zollhütte
Kurze Rast im Ferwalltal
Weiter in den Talschluss
Aufstieg Richtung Scheeiges Ferwalljoch
Wunderschöner Rückblicke
Im Schneeigen Ferwalljoch
Blick zur Essener Spitze
Querung über Südtiroler Gebiet
Auf die Scharte links der Bildmitte zu
Über den weitläufigen Gletscher
Ankunft in der Scharte und hier auch Skidepot
Am Grat Richtung Gipfel
Kurzzeitig leichte, luftige Kletterei
Die letzten Meter auf den Gipfel
Im Hintergrund der Hochfirst und die Liebener Spitze
Auf der Essener Spitze - im Hintergrund der Granatenkogel
Blick zu den Seelenkögel und rechts davon zum Schalfkogel
Ausblick bis zu den Dolomiten
Abstieg vom Gipfel
Abfahrt über den Granatferner
Ideal geneigter Gletscher
Wieder zurück im Ferwalltal
Obergurgl nun in der Sonne
CHARAKTER: Die Essener Spitze – auch als der kleiner Bruder vom mächtigen Granatenkogel bekannt - liegt im Gurgler Kamm und zählt zu den etwas „einfacheren“ von den zahlreichen hochalpinen Dreitausendern mit Ausgangspunkt Obergurgl. Doch auch diese Hochtour ist nicht zu unterschätzen, da es auch im Ferwalltal schon einige Lawinentote gab. Der Aufstieg kann auch mit Hilfe der Festkogelbahn beträchtlich abgekürzt werden. Nachdem man den leicht ausgesetzten Grataufschwung überwunden hat, hat man einen gigantischen Ausblick von den Zillertaler Alpen über die Dolomiten bis hin zum gesamten Gurgler Kamm.

Ski-Hochtour von Obergurgl durch das Ferwalltal zum Schneeigen Ferwalljoch und auf die Essener Spitze

In das Schneeige Ferwalljoch: Von der Talstation der Festkogelbahn auf der steilen Festkogel Piste aufwärts zum Eingang vom Verwalltal. Noch unterhalb der Bergstation hält man sich leicht links und steigt danach im Respektabstand von den seitlichen Steilflanken mäßig ansteigend, immer den mächtigen Granatenkogel vor den Augen, taleinwärts zur kleinen Zollwachhütte auf einem wenig ausgeprägten Hügel inmitten des hier breiten Talbodens. Kurz danach trennen sich hier auch die Aufstiegspuren. Wählt man den schwierigeren Granatenkogel, so hält man sich rechts, für die Essener Spitze wandert man noch flacher taleinwärts. Noch vor dem Talschluss hält man sich links und steigt steil in mehreren Spitzkehren links einiger Felsblöcke über einen steilen Westhang auf und zuletzt nicht mehr so steil durch ein kleines Hochtal südwärts in das Schneeige Ferwalljoch (2930m).

Auf die Essener Spitze: Etwas rechts halten wenige Meter schräg abwärts auf den für das Auge spaltenlosen Granatferner. Über diesen in südlicher Richtung direkt auf die wenig ausgeprägte Gipfelkuppe der Essener Spitze zu und zuletzt in einem langgezogenem Linksbogen steil in eine wenig ausgeprägte Scharte im Nord-Nordostgrat der Essener Spitze hinaus. Hier Skidepot und rechts am teilweise leicht ausgesetzten Grat, wechselnd über Firn und felsigen Passagen, in etwa 20-25 Minuten hinauf auf die Essener Spitze ohne Gipfelzeichen (3200m).

Abfahrt: Aus der Scharte über den Granatferner bis kurz vor das Ferwalljoch. Jedoch hier nicht die paar Meter ansteigen, sondern links durch eine Mulde weiter und zuletzt über einen kurzen Steilhang hinab in den Talboden und danach wieder nahezu ident mit der Aufstiegsroute zurück zum Ausgangspunkt.

CHARAKTER: Die Essener Spitze – auch als der kleiner Bruder vom mächtigen Granatenkogel bekannt - liegt im Gurgler Kamm und zählt zu den etwas „einfacheren“ von den zahlreichen hochalpinen Dreitausendern mit Ausgangspunkt Obergurgl. Doch auch diese Hochtour ist nicht zu unterschätzen, da es auch im Ferwalltal schon einige Lawinentote gab. Der Aufstieg kann auch mit Hilfe der Festkogelbahn beträchtlich abgekürzt werden. Nachdem man den leicht ausgesetzten Grataufschwung überwunden hat, hat man einen gigantischen Ausblick von den Zillertaler Alpen über die Dolomiten bis hin zum gesamten Gurgler Kamm.

Kompass Karte

Essener Spitze (3200m) von Obergurgl
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 042 Inneres Ötztal, Gurgler Tal, Venter Tal, Pitztal

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: -3°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 1400m
Nachmittag
Temperatur: -2°C
Sonnig: 30%
Frostgrenze: 1500m
Morgen
Temperatur: 6°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 3100m
Übermorgen
Temperatur: 3°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 2300m
Auch heute wird die Lektüre des Wetterberichts wohl nur den wenigsten Jubelrufe entlocken, doch immerhin: Eine leichte Besserung zeichnet sich ab! Zwar überwiegen immer noch die Wolken, doch hin und wieder wird sich auch die Sonne zeigen. Schauer bleiben selten.

Am Mittwoch und Donnerstag ändert sich am wechselhaften Charakter des Wetters noch nicht viel, doch dann am Freitag feiert die Sonne ihr eindrucksvolles Comeback.

© 2020
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Ötztaler Alpen
Region Ötztal
Talort Obergurgl, 1907m
Gehzeit Gesamt

3,5-4 Std.

Höhendifferenz Gesamt

1310 Hm

Weglänge Gesamt

6,9 Km

Ausgangspunkt An der Talstation der Festkogelbahn – sollte man im Zentrum in der Parkgarage parken, so geht man etwa 400m zurück zum Hotel Hochfirst und steigt dort in die Festkogelpiste ein.
Schwierigkeit Skitechnisch schwierig – kurzer, steiler Hang hinauf zum Ferwalljoch und auch beim Ausstieg auf den Gipfelgrat. Alpintechnisch je nach Schneeverhältnissen am Nord-Nordostgrat .
Ausrüstung

Mittelschwierig bis schwierig. Hier sind dann auch bei hartgefrorenem Schnee Steigeisen empfehlenswert. Bei wenig Schnee im Frühjahr sind auch leichte Felskuppen zu überklettern!

Exposition NNO, N, NW
Lawinengefahr Häufig – ganz wichtig nicht dem sehr steilen Nordhang (Ferwallferner), der sich direkt unterhalb der Gipfelfelsen vom Granatenkogel herunterzieht, zu nahekommen (besonders nach Neuschnee mit starkem Wind). Lieber davor links über den kurzen Steilhang rechts einiger Felsblöcke abkürzend hinauf in das Ferwalljoch steigen. Beachtet auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit März bis Anfang Mai
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 042 Inneres Ötztal, Gurgler Tal, Venter Tal, Pitztal
AV-Karte Nr. 30/1 Ötztaler Alpen - Obergurgl
Anfahrt A12 Inntalautobahn zur Ausfahrt Haiming-Ötztal und Richtung Süden durch das Ötztal nach Sölden und weiter über Zwieselstein nach Obergurgl zum Parkplatz der Festkogelbahn.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn zum Ötztal Bahnhof (www.oebb) und mit dem Regionalbus 4194 nach Obergurgl zur Haltestelle Obergurgl Festkogelbahn.
Parkmöglichkeit Parkplatz und Parkgarage bei der Festkogelbahn an der nördlichen Ortseinfahrt. Sollten nach Saisonende die Parkmöglichkeiten geschlossen sein, dann auch in der kostenpflichtigen Garage im Zentrum von Obergurgl.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Unterwegs keine – ansonsten in den zahlreichen Gastronomiebetrieben in Obergurgl.
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 28 (Oktober 2020)
Zugriffe Gesamt 519 (seit April 2020)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Annakogel (3333 m) von der Langtalereckhütte

Traumhafte Gletschertour auf einen tollen Dreitausender in den Ötztaler Alpen. Aufgrund der Länge der Tour ist ein früher Aufbruch ratsam und die tageszeitliche Erwärmung zu beachten! Der Annakogel ist gegenüber der Hochwilde ein relativ "leichtes" Gipfelziel und daher auch sehr gut besucht. Tolle Ausblicke Richtung Süden auf den formschönen Gipfel der Hochwilde. Mit der Überschreitung ergibt sich landschaftlich eine großartige Rundtour mit tollen Eindrücken.
Schitour

Eiskögele (3233 m) von der Langtalereckhütte

Das Eiskögele ist die kürzeste Skitour von der Langtalereckhütte. Sie wird auch sehr oft als Tagestour von Obergurgl als Überschreitung begangen. Aufstieg entlang des Hüttenzustieges zur Langtalereckhütte und nach einer genussvollen Einkehr Aufstieg auf das Eiskögele mit Abfahrt in das Rotmoostal - eine tolle Rundtour mit fantastischer Aussicht vom Gipfel, dazu tolle Skihänge mit meist ruhigen Pulver bei der Abfahrt.
Schitour

Eiskögele (3233 m) von Obergurgl

Prächtige und reizvolle Skitour aus dem Rotmoostal auf das Eiskögele. Der erste Steihang und auch der Schlussanstieg auf die steile Scharte erfordern aber unbedingt sichere Verhältnisse. Nach dieser Steilstufe warten wunderbare Skihänge, die durch die windgeschützte und nordseitige Ausrichtung bis spät in das Jahr hinein guten und ruhigen Pulver bieten. Traumhafte Rundumsicht vom Gipfel - besonders auch zu den vielen Tourenzielen im Bereich der Langtalereckhütte.
Schitour

Eiskögele-Überschreitung (3233 m) von Obergurgl

Diese tolle Überschreitung eignet sich besonders gut am ersten Tag eines mehrtägigen Hüttenaufenthaltes in der Langtalereckhütte. Hierbei hat man bereits am ersten Tag ein super Gipfelziel - oder auch umgekehrt! Diese Skitour erfordert bereits sichere Verhältnisse, da auf beiden Seiten teils steile Hänge zu befahren und zu begehen sind. Herrliche Einsicht vom Gipfel in das gesamte Tourengebiet der Langtalerhütte - ideal um sich ein Bild für die Touren in den folgenden Tagen zu machen.
Schitour

Granatenkogel (3302 m) von Obergurgl

Der Granatenkogel liegt in den Ötztaler Alpen südlich von Obergurgl. Fantastische hochalpine Skitour auf den formschönen Gipfel mit herrlichen Ausblicken zu den weiteren zahlreichen Eisriesen der Ötztaler Alpen im Gurgler Kamm. Hier sieht man fast das ganze Tourengebiet westlich von Obergurgl ein. Tolle Steilabfahrt vom Gipfel die aber absolut sichere Verhältnisse sowie einen guten und erfahrenen Skifahrer voraussetzt.
Schitour

Hinterer Seelenkogel (3489 m) von der Langtalereckhütte

Ein grandiose Skitour mit herrlicher Überschreitungsmöglichkeit mit der Abfahrt über den steilen Wasserfallferner in das Rotmoostal - ideal Skitour am letzten Tag eines mehrtägigen Hüttenaufenthaltes. Vom Gipfel traumhafte Tiefblicke nach Pfelders und Richtung Süden zur Texelgruppe bis hin in die Dolomiten. Bei der Abfahrt zur Hütte in das Langtal warten bei genügend Schneelage herrliche Firnhänge auf den Tourengeher. Bei einer Überschreitung eine rassige und anspruchsvolle Abfahrt am Wasserfallferner, die nur bei guten Sichtverhältnissen unternommen werden sollte - sehr steile und abschüssige Passagen am Wasserfallferner!
Schitour

Hinterer Seelenkogel (3489 m) von Obergurgl

Ab der Schönwieshütte ein grandioser hochalpiner Anstieg auf einen der ganz großen Ötztaler. Diese fantastische Skitour erfordert einen erfahrenen Skibergsteiger und sichere Verhältnisse mit stabiler Witterung. Immer wieder grandiose Blicke zu den weiteren Ötztaler Eisriesen - besonder dann vom Gipfel zur Hochwilde. Weiters beeindruckende Tiefblicke ins Pfelderer Tal und hin zur Texelgruppe.
Schitour

Hinterer Wurmkogel (3082 m) von Obergurgl

Am Beginn und Ende der Wintersaison eine äußerst lohnende Pistentour mit tollen Schlussanstieg vom Top Mountain Star über den Grat auf den Hinteren Wurmkogel, der eine fantastische Rundumsicht bietet. Während der Ski-Hauptsaison ist die Tour durch die zahlreichen Skiläufer nicht zu empfehlen. Wer in Obergurgl startet kann meist bereits im November durch die frühe Beschneiung gute Bedingungen vorfinden, sowie auch nach Saisonende, da aufgrund der Höhenlage sich der Schnee oft bis in den Frühsommer hinein hält.
Schitour

Hochfirst (3403 m) von der Hohen Mut/Gaisbergtal

Rassige, hochalpine Ski-Hochtour auf diesen formschönen Dreitausender, der einem bereits beim Anstieg immer wieder ins Auge sticht. Das Kriterium bei dieser Skihochtour ist der supersteile Gipfelhang der je nach Verhältnissen schwierig zu begehen sein kann. Dort sind bei Hartschnee unbedingt Steigeisen und Pickel anzuraten und im Schlussteil mit den Skiern am Rucksack auf den Gipfel. Wunderschönes Abfahrtsgelände und durch die nord-norwestseitige Lage bis spät in das Frühjahr hinein gut machbar. Dabei startet man dann besser am frühen Morgen in Obergurgl, da die Bahn erst um 8.45 Uhr startet.
Schitour

Hochwilde (3458 m) durch das Langental

Durch das Langtal führt der kürzeste Anstieg auf die Hochwilde, der aber ebenso wie über den Gurgler Ferner sichere Verhältnisse voraussetzt. Schlüsselstelle bei dieser Route ist die Querung gleich bei der Hütte (kann man aber wie oben beschrieben ausweichen) und der sehr steile Hang vom Langtalferner auf den Gurgler Ferner. Wer die Überschreitung machen möchte, der ist umgekehrt besser beraten. Landschaftlich um einiges interessanter und aufregender und am Schluss nicht soviel Gegenanstieg. Vom engen Gipfelplateau aus, erwartet den Skibergsteiger eine Rundumsicht die seinesgleichen zu suchen hat - besonders auch auf den Südgipfel, der im Winter selten begangen wird.
Schitour

Hohe Wilde (3458 m) über den Gurgler Ferner

Traumhafte Gletschertour auf einen der Klassiker in den Ötztaler Alpen. Aufgrund der Länge der Tour ist ein früher Aufbruch ratsam und die tageszeitliche Erwärmung zu beachten! Der Aufstieg vom Skidepot auf den Gipfel erfordert einen trittsicheren und erfahrenen Skibergsteiger, da einige ausgesetzte aber versicherte Passagen zu bewältigen sind. Vom engen Gipfelplateau aus, erwartet den Skibergsteiger eine Rundumsicht die seinesgleichen zu suchen hat - besonders auch auf den Südgipfel, der im Winter selten begangen wird.
Schitour

Königsjoch (2825 m) von Obergurgl

Das Königsjoch liegt in den Südlichen Ötztaler Alpen im Gurgler Kamm. Wäre nicht das unangenehme bewaldete Steilstück zu Beginn in das Königstal könnte man hier von einer Traumtour sprechen. Herrliches Skigelände durch das Königstal zum Zollhaus und weiter auf den Kamm. Diese Tour läßt sich auch sehr gut mit einen weiteren Anstieg auf den Königskogel sehr gut verbinden. Das Königsjoch ist auch der Übergang ins Sebertal - Seitental vom Passeiertal - nach Südtirol, daher auch die alte Zollhütte mitten im Gelände.
Schitour

Königskogel (3050 m) von Obergurgl

Der Königskogel liegt in den Südlichen Ötztaler Alpen im Gurgler Kamm. Wäre nicht das unangenehme bewaldete Steilstück zu Beginn in das Königstal könnte man hier von einer Traumtour sprechen. Herrliches Skigelände durch das Königstal zum Zollhaus und weiter auf den Kamm. Leichte Blockkletterei am verblockten Ostgrat auf den Gipfel mit herrlicher Steilabfahrt auf den Toten Boden. Traumhafte Ausblicke zu den weiteren Ötztaler Eisriesen - besonders zum gegenüberliegenden Granatenkogel mit der tollen Nordflanke.
Schitour

Langtalereckhütte (2450 m) von Obergurgl

Die Langtalereckhütte liegt im Gurgler Tal auf einer Seehöhe von 2.450 m auf einer Geländekanzel hoch über den Gurgler Bach. Nach dem Aufstieg durch das Skigebiet ein wunderschöner Anstieg auf eine ebensolche und bestens bewirtschaftete Hütte in den Ötztaler Alpen. Kurz vor der Zollhütte ist bei den steil abfallenden Hängen Vorsicht angebracht. Beim Rückweg von der Hütte ist mit etwa 150 Hm Gegenanstieg zu rechnen.
Schitour

Liebener Spitze (3389 m) von der Hohe Mut/Gaisbergtal

Rassige, hochalpine Ski-Hochtour auf diesen formschönen Dreitausender, der einem bereits beim Anstieg immer wieder ins Auge sticht. Nicht zu unterschätzen ist die Spaltengefahr am Gaisbergferner und der steile Aufschwung über der letzten Spaltenzone in das oberste Gletscherbecken vor dem letzten Gipfelaufschwung. Dort sind bei Hartschnee unbedingt Steigeisen und Pickel anzuraten. Wunderschönes Abfahrtsgelände und durch die nordseitige Lage bis spät in das Frühjahr hinein gut möglich. Dabei startet man dann besser am frühen Morgen in Obergurgl, da die Bahn erst um 8.45 Uhr startet.
Schitour

Mittlerer Seelenkogel (3424 m) von der Langtalereckhütte

Rassige Skitour von der Langtalereckhütte auf den formschönen Mittleren Seelenkogel, dessen Gipfelbesteigung je nach Verhältnissen ziemlich schwierig werden kann. Wunderbare 360° Rundumsicht vom exponierten Gipfel und besonders auch auf den mächtigen, einem zu Füßen liegenden, Wasserfallferner mit dem Hinteren Seelenkogel als südlichen Abschluss. Die Abfahrt direkt vom Seelenferner in das Langtal verspricht bei entsprechenden Verhältnissen Abfahrtsgenuss pur.
Schitour

Schalfkogel (3537 m) von der Langtalereckhütte

Schwieriger und rassiger Skigipfel mit einer herrlichen Steilabfahrt direkt auf den Gurgler Ferner, wobei hier die Verhältnisse absolut passen müssen! Skifahrerisch sicherlich der lohnendste Gipfel im Tourenbereich der Langtalereckhütte. Vom Gipfel tolle Blicke zu den Tourenbergen rund um die Martin Busch Hütte und herrliche Blicke Richtung Süden auf den weitläufigen Gurgler Ferner mit der Hochwilde als krönenden Abschluss.
Schitour

Seelenkögel-Überschreitung von Obergurgl

Landschaftlich und auch alpinistisch eine wunderschöne, aber auch anspruchsvolle Skirunde im Gurgler Kamm. Mit dem Vorderen- und Mittleren Seelenkogel erreicht man dabei zwei Top-Gipfelziele. Fantastisches Abfahrtsgelände in das Langtal mit ideal geneigten Skihängen. Mit der Langtalereckhütte steht zudem eine tolle Unterkunftsmöglichkeit für weitere Touren im Bereich der Hütte zur Verfügung. Ideale Tour am ersten Tag oder auch letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes.
Schitour

Vorderer Seelenkogel (3286 m) von Obergurgl

Diese rassige Skitour von Obergurgl zählt zu den anspruchsvolleren Touren im Gurgler Kamm und erfordert sichere Verhältnisse. Herrlicher Anstieg aus dem Rotmoostal über wunderbare und ideal geneigte Skihänge auf den formschönen Gipfel. Herrliche Aussicht vom der spitzen Gipfelpyramide zu den umliegenden Tourenbergen wie zum Hinteren Seelenkogel mit dem gigantischen Wasserfallferner, zur alles überragenden Hochwilde und zum Schalfkogel mit der mächtigen Nord-Ostflanke - alles grandiose Gipfelziele im Tourenbereich der Langtalereckhütte.
Schitour

Vorderer Seelenkogel-Überschreitung von der Langtaleckhütte

Dieser Aufstieg und auch zugleich Überschreitung zählt sicherlich zu den schönsten aber auch schwierigsten Rundfahrten im Tourengebiet der Langtalereckhütte. Die Schlüsselstellen dieser Tour sind der steile Anstieg in die unbenannte Scharte zwischen den Vorderen- und Mittleren Seelenkogel und auch der weitere Übergang oder die kurze Abfahrt zur Aufstiegsspur aus dem Rotmoostal. Grandiose Ausblicke mit vielen wechselnden Eindrücken - eine Traumtour die besonders am letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes zu empfehlen ist.
Schitour

Große Ötztaler Skidurchquerung

Im Herz der Alpen erwartet den Skitourengeher ein einmaliges, hochalpines Skiabenteuer, quer durch die fantastische Kulisse der imposanten Ötztaler Alpen. Der Bogen spannt sich von Obergurgl über den Schalfkogel bis über den Similaun und den Fluchtkogel zur Wildspitze. Die sechstägige Tour mit Start in Obergurgl führt durch die zentralen Ötztaler Alpen mit zahlreiche attraktiven Dreitausendern und wunderschönen Hütten. Sie erfordert einen erfahrenen und bestens ausgerüsteten Skibergsteiger und zuverlässiges Wetter. Zahlreiche exponierte Grate, einige Steilrinnen und kurze Stellen am gesicherten Seil, sind dabei auch zu überwinden.
Mehrtagestouren-Winter

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter