Wellness, Kultur und Natur in Baden-Baden

Baden-Baden wurde 2021 als eine der elf bedeutenden Kurstädte Europas in das UNESCO-Welterbe eingetragen. Die baden-württembergische Stadt schützt nicht nur seit Jahrhunderten ihre architektonischen Perlen, die von der Badekultur des 19. Jahrhunderts zeugen, sondern setzt den traditionellen Badetourismus fort. Bis heute garantieren die Badehäuser und Kulturangebote der Kurstadt einen erholsamen Wellnessurlaub inmitten der idyllischen Landschaften des Schwarzwaldes.

Die Badehäuser

Das traditionelle Aushängeschild Baden-Badens ist das Friedrichsbad. Das historische Gebäude im Stil der Renaissance eröffnete bereits 1877 seine Tore und wurde damals zu den imposantesten Badehäusern Europas gezählt. Bis heute hat es nichts an seinem Charme verloren. Immer noch schwärmen Wellnesstouristen aus der ganzen Welt nach Baden-Baden für ein außergewöhnliches Badeerlebnis in antikem Ambiente. Das Bad bietet seinen Gästen insgesamt 17 aufeinander abgestimmte Wohlfühlstationen aus sprudelndem Thermalwasser, gemütlichen Heißlufträumen und erholsamen Massageanlagen.

Um der Nachfrage gerecht zu werden, eröffnete die Kurstadt zusätzlich zum Friedrichsbad in den 1980ern die moderne Caracalla Therme. Hier können sich Badegäste auf mehr als 4000 m² eine ausgiebige Wellnessauszeit gönnen. Im weiträumigen Innenbereich befinden sich neben den Thermalbecken ein Aromadampfbad, ein Sole-Inhalationsraum sowie eine Felsengrotte für Wechselbäder. In der Außenanlage stehen den Gästen dagegen zwei Marmorbecken, zwei Whirlpools, ein Strömungskanal und eine Sonnenwiese mit zahlreichen Liegestühlen zur Verfügung. Die Becken im Außenbereich sind auch im Winter zugänglich. Das heiße Thermalwasser sorgt sogar bei niedrigsten Temperaturen für wohltuende Momente.

Kulturangebote

Neben den erholsamen Badehäusern ist Baden-Baden bekannt für das historische Kurhaus, das heute als Veranstaltungskomplex und Spielbank genutzt wird. Das Casino zählt dabei zu den ältesten Etablissements seiner Art, welches nach seiner Eröffnung im frühen 19. Jahrhundert zahlreiche Adelige und Intellektuelle Europas wie den russischen Schriftsteller Fjodor Dostoyevsky in die Stadt lockte. Noch heute können sich Gäste in den opulenten Räumen des Casinos begeben. Daneben bietet das Kurhaus ein abwechslungsreiches Eventprogramm, welches die Abendstunden der Kunst- und Kulturliebhaber mit Jazz- und Sinfoniekonzerten, Kabarettshows oder Tanzabende bereichern.

Hochwertige Unterhaltung garantiert auch das Festspielhaus Baden-Baden, das mit 2500 Sitzplätzen zu den größten Spielstätten der klassischen Musik in Europa gehört. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1998 zieht es jährlich mit etwa 120 Veranstaltungen rund 200 000 Musikliebhaber aus der ganzen Welt an. Das Jahresprogramm wird aus herausragenden Ballett- und Opernstücken sowie Musicals und Klassikkonzerten zusammengestellt. Die Aufführungen werden natürlich in exklusiver Atmosphäre und überragende Akustik an die Zuschauer übertragen

Naturschönheiten

Angesichts seiner Lage hat Baden-Baden auch jenseits der Stadtgrenzen einige Highlights im Angebot. Der Schwarzwald ist eine besondere Wanderregion, deren Wanderwege von natürlichen und architektonischen Sehenswürdigkeiten nur so strotzten. Bereits in direkter Nähe befindet sich der Merkur, der 668 Meter hohe Hausberg der Kurstadt. Mehrere Routen führen zur Bergspitze. Doch wem der Fußweg zu anstrengend ist, kann auch mit der Merkur-Bergbahn den Gipfel erreichen und von dort aus die wunderschöne Aussicht über die Stadt genießen.

Zu den populärsten natürlichen Sehenswürdigkeiten des Schwarzwaldes gehört der Geroldsauer Wasserfall. Das geologische Naturdenkmal ist etwa sechs Meter hoch und liegt rund zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Auch hier führen mehrere Wanderwege zum Ausflugsziel, wobei der berühmte Panaromaweg von Baden-Baden besonders empfehlenswert ist. Dieser erstreckt sich über 45 Kilometer und führt Wanderer durch die schönsten Landschaften des Schwarzwaldes. Neben dem Geroldsauer Wasserfall sind das Neue Schloss, die Ritterplatte mit den Überresten des keltischen Ringwalls, die Wolfsschlucht und der Louisfelsen auf 415 Meter Höhe besondere Highlights der Strecke. Wunderschön ist die Route im Frühjahr und in Sommerzeiten, da Rhododendron-Büsche in voller Blüte den Weg zieren und die Sinne der Naturfans mit Blumenduft und prachtvoller Schönheit verwöhnen. Für geübte Wanderer sind natürlich auch weitere Ausflugsziele wie der Mummelsee am Abhang der Hornisgrinde über das ausgedehnte Wandernetzwerk des Schwarzwaldes zu erreichen.

Baden-Baden empfängt seit dem 19. Jahrhundert Wellnesstouristen, die in den heilenden Thermalquellen der Region nach Erholung suchen. Das historische Friedrichsbad und die moderne Caracalla Therme führen heute die Badekultur in der Kurstadt fort und hegen und pflegen ihre Gäste mit ausführlichen Wellnessprogrammen. Auch wenn der traditionelle Kurbetrieb die Hauptattraktion Baden-Badens ist, können sich die Gäste außerdem mit exklusiver Abendunterhaltung im Kurhaus und Festspielhaus verwöhnen oder mit ausgedehnten Wanderungen ihre Seele in den Wäldern des Schwarzwaldes baumeln lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Auto durch Südtirol

So unterschiedlich wie in Südtirol und den Dolomiten präsentieren sich die Straßen und Bergpässe nirgendwo sonst. Atemberaubende Bergpanoramen...

Wandern rund um Schladming-Rohrmoos – Touren-Empfehlungen

Dass Österreich eine Vielzahl an attraktiven Wanderrouten zu bieten hat, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch was nützen die schönsten...

Auf Reisen optimal absichern

Auf Reisen optimal absichern - so einfach geht`sDer lang ersehnte Sommerurlaub, ein paar Tagen in den Bergen, der Städte-Trip zwischendurch....

Innsbruck-Hauptstadt der Alpen

Auf nach Innsbruck Der Name Innsbruck wird von der "Brücke über den Inn" abgeleitet. Heute leben hier rund 123.000 Menschen, somit ist...

Sie finden Almenrausch auch auf