kompass logo

Unvergesslicher Urlaub im herrlichen Nationalpark Hohe Tauern – die richtige Vorbereitung

Wer seine Ferien in der Natur verbringen möchte, ist in Österreich mit zahlreichen Landschaftsidyllen bestens bedient. Gäste, die sich für die Ferienregion im Naturpark Hohe Tauern entschieden, möchten meist ganz hoch hinaus. Die hohen Gipfel des Großglockners, dem höchsten Berg Österreichs, sowie des Großvenedigers locken auch geübte Wanderer, aber auch Neulinge an. In diesem Artikel erfahren Neugierige ein paar der besten Tipps, wie man sich für den Natururlaub gut vorbereitet.

Was muss in einen Rucksack für eine Mehrtagestour rein?

Was muss in einen Rucksack für eine Mehrtagestour rein? Im Normalfall ist die vorherige Liste die Basis, damit Sie den Rucksack perfekt packen können. Dennoch gibt es ein paar weitere Utensilien, die Sie bei einer Tour über mehrere Tage zusätzlich einpacken können.

  • Wäsche zum Wechseln
  • Genügend Wasser
  • Eventuell Seife und Waschmittel für den Körper und die getragene Kleidung
  • Schlafsack, Zelt usw. falls Sie draußen übernachten und nicht in einer Hütte
  • Zahnbürste und Zahnpasta

Wenn Sie diese Dinge einpacken, dann sollte unvergesslichen Touren durch die Schönheit des Naturparks Hohe Tauern nichts mehr im Wege stehen.

Was kommt in den Rucksack für Tageswanderungen?

Bergfreunde, die ihren Urlaub mit Tageswanderungen verbringen möchten, können die unten stehende Liste als Inspiration fürs Packen nehmen. In diesem Zusammenhang sollte man wissen, dass gewisse Dinge natürlich noch zusätzlich eingepackt werden können, während andere vielleicht nicht wichtig sind. Verwenden Sie die Tipps als Inspiration, um nichts Wichtiges zu vergessen.

  1. Karten und Kompass (das ist besonders dann wichtig, wenn Sie noch nie in der Region Hohe Tauern waren. Wer die Routen mit einem Bergführer macht, der muss nicht zwingend eine Karte mitnehmen. Natürlich können die Karten auch alle vor Ort gekauft werden, sodass Sie keine Vorbereitungen zu Hause machen müssen.)
  2. Rucksack, in dem alles Platz hat. Dafür sollte man sich für ein gutes Modell entscheiden, mit dem Sie gut zurechtkommen. Beim Kauf des Rucksackes lohnt es sich, ihn direkt im Geschäft zu kaufen, da man ihn dann auch ausprobieren kann. Erfahrungsgemäß passt nämlich nicht jedes Produkt passt zum eigenen Rücken oder entspricht sonst den eigenen Wünschen.
  3. Richtige Kleidung: praktische Hose, die eventuell auch in kurz getragen werden kann, ein schweißabweisendes T-Shirt sowie eine dünne Jacke, die bei Wind oder niedrigen Temperaturen wärmt. Eine dünne Mütze, ein Schal sowie eine Sonnenbrille sind auch sehr praktisch. Beim Kauf der Schuhe sollten Sie besonders auf die Bequemlichkeit sowie die Qualität Wert legen. Diese müssen angenehm zu tragen sein und keine Blasen verursachen. Bevor Sie also mit der großen Tour losstarten, tragen Sie die Schuhe am besten öfters.)
  4. Höhenmesser
  5. Bergseil oder Karabiner (wenn es die Touren verlangen)
  6. Nachtsichtgerät zum Beobachten der Tiere. Gerade in diesem großen Nationalpark werden Sie auf zahlreiche Tiere stoßen. Laut der aktuellen Seite vom Nationalpark Hohe Tauern leben hier über 10.000 verschiedene Tiere. Die wohl Beliebtesten, die Sie hier antreffen sind, der Bartgeier, das Murmeltier, die Gämse oder der anmutige Steinbock. All diese Lebewesen können Sie mithilfe eines Nachtsichtgerätes beobachten. Mehr zu diesem Gerät und worauf man beim Nachtsichtgerät Vorsatz achten muss erfahren Leser in diesem Beitrag: https://www.pulsar-nv.com/deu/. Die Geräte machen sich häufig auch die Technik vom Wärmebild zunutze. Damit können die Kontraste von Menschen oder Tieren, die eine andere Temperatur wie die Umgebung haben, sichtbar gemacht werden.
  7. Sonnencreme, um sich vor den starken Sonnenstrahlen, die in der Höhe noch intensiver sind, zu schützen.
  8. Essen und Wasser – gerade dann, wenn man in keine Hütte einkehren oder sich ein bisschen abseits der üblichen Wanderrouten aufhalten möchte. Dafür sollte man die Gegend aber kennen, um sich nicht zu verlaufen.

Urlaub in der Natur – was müssen Sie mitnehmen?

Natürlich hängt die Ausrüstung, die Sie für Ihren Urlaub in den Nationalpark mitnehmen möchten, von Ihren Wünschen und Vorstellungen ab. Gerade jene Sportler, die die Gipfel des Großglockners oder anderen 3000er Gipfel in dieser Region erklimmen möchten, müssen für Mehrtagestouren einpacken. Möchte man hingegen die Schönheit der Landschaft rund um den hohen Gipfel erkunden, dann reicht auch eine einfachere Ausrüstung. Diese Wanderungen bieten sich besonders für Familien mit Kindern an. Bevor Sie also mit dem Packen oder mit dem Kauf diverser Ausrüstungsutensilien beginnen, ist es gut, wenn Sie sich bereits einen Überblick machen, welche Touren Sie machen möchten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Auto durch Südtirol

So unterschiedlich wie in Südtirol und den Dolomiten präsentieren sich die Straßen und Bergpässe nirgendwo sonst. Atemberaubende Bergpanoramen...

Wandern rund um Schladming-Rohrmoos – Touren-Empfehlungen

Dass Österreich eine Vielzahl an attraktiven Wanderrouten zu bieten hat, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch was nützen die schönsten...

Auf Reisen optimal absichern

Auf Reisen optimal absichern - so einfach geht`sDer lang ersehnte Sommerurlaub, ein paar Tagen in den Bergen, der Städte-Trip zwischendurch....

Sommerurlaub in Tirol - Tipps für mehr Abwechslung

Die Alpenregion Tirol bietet für Touristen eine Vielzahl an Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten. Von spannenden Klettertouren an...

Sie finden Almenrausch auch auf