Westliche Schöberspitze (2580m) von Innerschmirn
 Start am Parkplatz Wildlahner
Die ersten Meter am Fahrweg entlang
Immer den Beschilderungen folgen
Über weite Hänge genau auf den Gipfel zu
Schöner Blick zur Hohen Warte
Rückblick ins Schmirntal
Unterhalb der Inneren Schönlahnerspitze weiter auf ein Tälchen zu
Alte verfallene Steinhütte
Durch ein leicht felsiges Tälchen
Scharte mit schönen Ausblick zum Tuxer Joch
Ankunft am smaragdgrünen Ramsgrubensee
Ramsgruben See in voller Pracht
Blick zu den beiden Schöberspitzen
In die Scharte zwischen den beiden Schöberspitzen hinauf
Traumhafter Rückblick
In der Schöberscharte
Durch die Südflanke auf den Westrücken hinaus
Am Westrücken zum Gifpelkreuz hinauf
Ankunft auf der Westlichen Schöberspitze
Blick zum Kleinen Kaserer und Olperer
Blick zu den Brenner Bergen
Tiefblick ins Wildlahnertal und zur Hohen Warte
Tiefblick ins Schmirntal
Blick über den Jochgrubenkopf zu den Naviser Bergen
Tiefblick zum Ramsgruben See und zum Tuxer Joch
Ganz im Hintergrund der Hohe Riffler
Tiefblick auf Innerschmirn
Gipfelrast mit fantastischer Aussicht
Über Felsdurchsetztes Grasgelände hinab
Hier Richtung Wildlahner
Ankunft bei der Großen Mahdhütte
Rückblick zum Gipfel
Über die Hohe Mahdalm abwärts
Immer wieder schöne Blick zum Olperer und Fußstein
Einfach ein Traum
Fast im Talgrund
Rückblick durch das Wildlahnertal
Über Almwiesen hinab
Zuletzt ein paar Meter am Fahrweg
Blick nach Toldern
Gemütliche Einkehr im Gasthof Olperer Blick mit Ausblick zum Gipfelziel

Westliche Schöberspitze (2580m) von Innerschmirn

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Westliche Schöberspitze (2580m) von Innerschmirn
 Start am Parkplatz Wildlahner
Die ersten Meter am Fahrweg entlang
Immer den Beschilderungen folgen
Über weite Hänge genau auf den Gipfel zu
Schöner Blick zur Hohen Warte
Rückblick ins Schmirntal
Unterhalb der Inneren Schönlahnerspitze weiter auf ein Tälchen zu
Alte verfallene Steinhütte
Durch ein leicht felsiges Tälchen
Scharte mit schönen Ausblick zum Tuxer Joch
Ankunft am smaragdgrünen Ramsgrubensee
Ramsgruben See in voller Pracht
Blick zu den beiden Schöberspitzen
In die Scharte zwischen den beiden Schöberspitzen hinauf
Traumhafter Rückblick
In der Schöberscharte
Durch die Südflanke auf den Westrücken hinaus
Am Westrücken zum Gifpelkreuz hinauf
Ankunft auf der Westlichen Schöberspitze
Blick zum Kleinen Kaserer und Olperer
Blick zu den Brenner Bergen
Tiefblick ins Wildlahnertal und zur Hohen Warte
Tiefblick ins Schmirntal
Blick über den Jochgrubenkopf zu den Naviser Bergen
Tiefblick zum Ramsgruben See und zum Tuxer Joch
Ganz im Hintergrund der Hohe Riffler
Tiefblick auf Innerschmirn
Gipfelrast mit fantastischer Aussicht
Über Felsdurchsetztes Grasgelände hinab
Hier Richtung Wildlahner
Ankunft bei der Großen Mahdhütte
Rückblick zum Gipfel
Über die Hohe Mahdalm abwärts
Immer wieder schöne Blick zum Olperer und Fußstein
Einfach ein Traum
Fast im Talgrund
Rückblick durch das Wildlahnertal
Über Almwiesen hinab
Zuletzt ein paar Meter am Fahrweg
Blick nach Toldern
Gemütliche Einkehr im Gasthof Olperer Blick mit Ausblick zum Gipfelziel
CHARAKTER: Abwechslungsreiche Bergtour im Bereich des Olperers im Wildlahnertal. Ein Juwel der besonderen Art ist der tiefblaue Ramsgrubensee, am Fuße der Schöberspitzen, der zu einer willkommenen Rast einlädt. Immer wieder herrliche Ausblicke zum Olperer, in das Schmirntal bis hin zu den vergletscherten Gipfel der Stubaier. Vorsicht ist auch beim Gehen angebracht, dass man nicht vielleicht eins der unzähligen Murmeltiere, die hier die ganze Gegend bevölkern, zufällig unter die Beine bekommt!

Bergtour (Rundtour) vom Parkplatz Wildlahnertal zum Ramsgrubensee und auf die Westliche Schöberspitze. Abstieg über die Große Mahdalm ins Wildlahnertal

Zum Ramsgrubensee: Vom Parkplatz auf einem breiten Almweg, immer den Hinweistafeln "Ramsgrubensee/Schöberspitzen 72" folgend, über schöne Almwiesen Richtung Osten. Oberhalb dieser Wiesen beginnt der Steig, der uns durch den Lawinenstrich unterhalb der Schönlahnerspitze zu einen kurzen Waldstück bringt. Durch den Waldgürtel aufwärts, anschließend durch die Südhänge der Schönlahnerspitze, zuletzt durch ein leicht felsiges Tälchen in eine Einsattelung hinauf. Hier Richtung Süden und östlich des Gratrückens aufwärts zum wunderschönen Talkessel mit dem Ramsgrubensee (2369m).

Auf die Westliche Schöberspitze: Den See in einem halben Rechtsbogen umgehen und ab einem Schilderbaum, über Schotter und Geröll den guten Markierungen folgend, hinauf in die unbenannte Scharte (Schöberscharte) zwischen der Westlichen und Östlichen Schöberspitze. Rechts aus der Scharte in einem leichten Rechtsbogen schräg ansteigend auf gut erkennbaren Steig hinauf auf den breiten, grasigen Westrücken und unschwierig hinauf zum Gipfelkreuz auf der Westlichen Schöberspitze (2580m).

Abstieg über die Große Mahdalm ins Wildlahnertal: Zurück in die unbenannte Scharte und rechts abwärts dem Hinweisschild „Große Mahdhütte/Wasserfall Spritzer 72“ folgen. Nach wenigen Metern gelangt man zu einem leicht übersehbaren Abzweig nach rechts. Hier befindet sich sehr tief am Boden ein gelbes Hinweisschild „Kleegrubenscharte“ und etwas oberhalb des Weges auf einem großen Felsblock unter anderem ein roter Hinweispfeil mit der Aufschrift „Wildlahner“. Scharf rechts am nicht immer gut erkennbaren, markierten Wiesensteiglein südwestwärts hinab über die Große Mahdalm zur Großen Mahdhütte. Weiter am Steiglein hinab in das Wildlahnertal und danach rechts oberhalb vom Wildlahnerbach zur verfallenen Wildlahneralm und weiter auf der rechten Talseite (im Abstiegssinne gesehen) durch das kurzzeitig engerer werdende Tal talauswärts. Nach dem man schöne Bergmähder erreicht hat, wechselt man kurz vor dem Tourende links über einen Holzsteg (leicht zu übersehen) auf die andere Bachseite und wandert auf einem Fahrweg zurück zum Ausgangspunkt.

Autorentipp: Natürlich kann die Runde auch noch weiter verlängert werden, indem man nicht über die Hohe Mahdalm absteigt, sondern noch weiter Richtung Kleegrubenscharte und danach schräg hinüber zum Steinernen Lamm wandert. Wunderschöner Tiefblick Richtung Geraer Hütte und ins Valsertal. Vom Steinernen Lamm danach am Wipptaler Höhenweg nordwärts hinab ins Wildlahnertal und zurück zum Ausgangspunkt. Etwa eine Stunde sowie ca. 280 Hm an Mehraufwand!

CHARAKTER: Abwechslungsreiche Bergtour im Bereich des Olperers im Wildlahnertal. Ein Juwel der besonderen Art ist der tiefblaue Ramsgrubensee, am Fuße der Schöberspitzen, der zu einer willkommenen Rast einlädt. Immer wieder herrliche Ausblicke zum Olperer, in das Schmirntal bis hin zu den vergletscherten Gipfel der Stubaier. Vorsicht ist auch beim Gehen angebracht, dass man nicht vielleicht eins der unzähligen Murmeltiere, die hier die ganze Gegend bevölkern, zufällig unter die Beine bekommt!

Kompass Karte

Westliche Schöberspitze (2580m) von Innerschmirn
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 34 Tuxer Alpen, Inntal, Wipptal, Zillertal

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 14°C
Sonnig: 100%
Frostgrenze: 4300m
Nachmittag
Temperatur: 24°C
Sonnig: 100%
Frostgrenze: 4500m
Morgen
Temperatur: 25°C
Sonnig: 90%
Frostgrenze: 4500m
Übermorgen
Temperatur: 22°C
Sonnig: 60%
Frostgrenze: 4200m
Die Wettervorhersagen haben momentan nur Wiederholungen zu bieten - absolut erfreuliche Wiederholungen freilich: Ein stabiles Hoch steuert am Sonntag weiterhin milde und trockene Luft zu uns. So erleben wir heute wieder einen schönen Tag: Es wird heiter bis wolkenlos.

Das Hoch, das uns die letzten Tage verschönte, hält weiter an. Es sorgt bis zum nächsten Sonntag für sehr freundliches Wetter. Nur der Dienstag bringt uns ein wenig Gewitter.

© 2019
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Hotel Restaurant Humlerhof - Gries/Brenner

Hotel Restaurant Humlerhof – Komfortunterkunft im WipptalIdyllisch auf einer Anhöhe am Sonnenplateau Nösslach liegt das Hotel Restaurant Humlerhof in traumhafter Panoramalage. Das familiär geführte Hotel mit zusätzlichen Ferienwohnungen und anschließenden Bauernhof, ist Garant für einen spannenden Aktivurlaub oder auch für einen erholsamen und angenehmen Wohlfüllurlaub in der Ferienregion Wipptal. Aktivurlaub im Wipptal Der Humlerhof ist ein zentraler Ausgangspunkt für tolle Wanderungen, Bergtouren und auch Ausflüge in den Sommermonaten, sowie im Winter für Skitouren, Schneeschuhwanderungen oder zum Rodeln. Hierfür ist die nahe Umgebung wie geschaffen für den aktiven Sommer- und Wintersportler. Die Startpunkte der verschiedenen Unternehmungen sind allesamt schnell und leicht zu erreichen. Besonders Skitouren mit Komfort erfreuen sich in der heutigen Zeit großer Beliebtheit. Auch liegt ein riesiger Vorteil darin, dass man wenn die Verhältnisse an gewissen Orten nicht optimal sind (Lawinengefahr, Wetter, usw.) sehr schnell umdisponieren kann und flexibel schnell einen anderen Ausgangspunkt wählen kann. Vom Humlerhof ist man zum Beispiel in etwa 30–40 Minuten bei den schönsten Skitouren im nördlichen Südtirol. Genießen und Wohnen und die Seele baumeln lassen In den gemütlichen Stuben oder im Festsaal werden Ihnen aus eigenen Produkten vom Bauernhof bereitete Gerichte – besonders auch die frischen Forellen aus dem hauseigenen Teich – serviert. Die Zimmer, Suiten und auch Ferienwohnungen sind alle im gemütlichen Stil eingerichtet und laden zum Entspannen nach einem aktiven oder auch gemütlichen Urlaubstag ein. Was gibt es schöneres als nach einer Bergtour oder Wanderung, im Winter nach einer Skitour, Schneeschuhwanderung oder einer zünftigen Rodelpartie, in der finnischen Sauna oder Dampfbad zu relaxen und entspannen. Oder einfach eine sanfte Ganzkörper Massage im Whirlpool mit direktem Blick in den Sternenhimmel von Tirol. Mit den Kindern der Natur ein Stück näherZeigen Sie Ihren Kindern wie die Tiere auf einem Bauernhof leben. Tuxer- Zillertaler Rinder – ein Stück Tiroler Kultur. Eine vom Aussterben bedrohte Rinderrasse die in seiner Fleischqualität unübertrefflich ist. Auch sollten Sie einen Blick in das Gewächshaus werfen. Nicht vergessen den Besuch in der Hauskapelle. Die schönen Deckenfresken stellen Heilige des Bauernstandes dar.

Gasthaus Wolf - Steinach am Brenner

... Ausflugsgasthaus & Tourengehertreff im Wipptal Das Gasthaus Wolf in Steinach am Brenner ist weit über das Tiroler Land hinaus bekannt für seine hervorragende Küche.Er ist noch ein typischer Familienbetrieb, dort wo noch der Chef selbst am Herd steht und die Gäste mit original Tiroler Hausmannskost und sonstigen kulinarischen Leckerbissen der Österreichischen Küche bekocht.Wie es dann auch so in einen familiär geführten Betrieb noch üblich ist werden Sie von der Chefin des Haus in der gemütlichen Zirbenstube oder Gaststube - im Sommer im sonnigen Gastgarten - auf freundliche Art und Weise bewirtet und verwöhnt. Der Familienbetrieb eignet sich besonders gut für Familienfeiern wie:  GeburtstageKinderfesteErstkommunion & FirmungsfeiernTauffeiernWeihnachtsfeiernFirmenmeetings & TrauerfeiernFamilien mit Kindern sind im Gasthaus Wolf herzlich willkommen! Öffnungszeiten: Mittwoch Ruhetag - Samstag und Sonntag durchgehend geöffnet! Auf Euren Besuch freut sich Familie Huter Umgebung und sonstige Informationen Peter Kofler Klettersteig Der neu errichtete Peter Kofler Klettersteig in der Stafflacher Wand ist ein besonderes Highlight in der nahen Umgebung vom Gasthaus Wolf. Vom Gasthaus erreicht man in kürzester Zeit den Einstieg vom Klettersteig indem man dem großen Hinweisschildern und Infotafel folgt. Nach der gemütlichen Durchsteigung der Wand bietet sich das Gasthaus als willkommene Einkehr geradezu an. Skitouren & Wandern im Wipptal Das Wipptal ist bekannt und beliebt für seine zahlreichen Skitourenmöglichkeiten im Haupt- und in den Seitentälern. Ebenso im Sommer zum Wandern und Bergsteigen.Da es in vielen Tälern leider fast keine Einkehrmöglichkeiten nach einer gemütlichen Tour mehr gibt
Tourenkategorie Bergtour
Gebirgsgruppe Tuxer Alpen
Region Wipptal
Talort Schmirn, 1407Hm
Gehzeit Ziel

2,5-3 Std.

Gehzeit Gesamt

4,5-5 Std.

Höhendifferenz Ziel

1060 Hm

Höhendifferenz Gesamt

1070 Hm

Weglänge Ziel

4,3 Km

Weglänge Gesamt

9,7 Km

Ausgangspunkt Parkplatz Wildlahnertal, 1530m
Schwierigkeit Mittelschwierige, rote Bergwege. Beachtet auch die Infos in der Bergwegeklassifizierung!
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 34 Tuxer Alpen, Inntal, Wipptal, Zillertal
Anfahrt A13 Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Matrei und über Steinach bis nach Stafflach. Hier links nach St. Jodok abbiegen und weiter über Schmirn zum Weiler Toldern. Hier rechts der Beschilderung in das Wildlahnertal zum Parkplatz folgen – 1,1 Km vom Abzweig in Toldern.
Vom Brenner kommend auf der Bundesstraße bis nach Stafflach und rechts nach St. Jodok.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Vom Hauptbahnhof Innsbruck oder Bahnhof Brenner zum Bahnhof Steinach a. Brenner und dem Regionalbus Linie 4144 in das Schmirntal zu Haltestelle Schmirn Toldern – Fahrplanauskunft unter www.vvt.at.
Parkmöglichkeit Ausgewiesener Parkplatz „Wildlahnertal“ am Beginn vom Wildlahnertal.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Unterwegs keine - ansonsten in Toldern im Gasthof Olpererblick.
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 314 (September 2019)
Zugriffe Gesamt 15445 (seit Oktober 2013)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

4-Hütten & Almenrunde von Steinach

Wunderschöne Rundtour am Fuße des Nösslachjochs, die auf guten Wegen hinauf zur Nösslachhütte führt. Danach im leichten Auf und Ab in schöner Rollfahrt über die Bergeralm zur Gerichtsherrnalm und weiter zur Trunahütte. Hinab in das Gschnitztal und entlang des lauschigen Gschnitzbaches talaufwärts zum Ausgangspunkt.
Mountainbiketour

Blaserhütte – Padasterjochhaus Rundtour von Steinach

Da nun ein neuer Verbindungsweg zwischen der Blaserhütte und dem Padasterjochhaus geschaffen wurde, kann man nun beide Hütten gut miteinander verbinden. Für die gut 1600 Höhenmeter braucht man aber schon die entsprechende Kondition, dafür wird man mit einer grandiosen Rundfahrt und herrliche Einkehrmöglichkeiten belohnt. Der Abstecher von wenigen Minuten auf den Blasergipfel ist dabei unbedingt zu empfehlen.
Mountainbiketour

Lärchenwiesenweg – Sattelbergalm Runde von Steinach

Diese Traumrunde mit Start in Steinach führt uns zuerst hinauf zum Bärenbachl, dann in gemütlicher Rollfahrt im leichten Auf und Ab über die Nösslachhütte ins Obernbergtal und am prächtigen Lärchenwiesenweg zum Kastenbergalm. Hinab in den Talschluss und durch das romantische Obernbergtal nach Vinaders. Auf guter Schotterstraße hinauf zur Sattelbergalm, die zu einer herrlichen Einkehr lädt. Zuletzt auf der wenig befahrenen Landstraße über Nösslach zurück zum Ausgangspunkt. Tipps: Diese Tour lässt sich auch sehr gut am Bahnhof Steinach starten. Vom Bahnhof zum Ausgangspunkt bei der Bergbahn sind genau 1,1 km zusätzlich einzuplanen. Ideal im Sommer an den Stauwochenenden auf der Brennerautobahn. Ebenso kann diese Tour mit Lifthilfe der Bergeralmbahn (Öffnungszeiten beachten!) als Genusstour um einiges verkürzt werden - dabei erspart man sich ca. 500 Höhenmeter und 6 Kilometer!
Mountainbiketour

Nösslachhütte-Sattelbergalm Runde von Steinach

Diese Superrunde mit Start in Steinach führt uns zuerst hinauf zum Bärenbachl, dann in gemütlicher Rollfahrt im leichten Auf und Ab über die Nösslachhütte ins Obernbergertal. Schöne Abfahrt über den Schmiedhof in den Talgrund. Auf guter Schotterstraße hinauf zur Sattelbergalm, die zu einer herrlichen Einkehr lädt. Zuletzt auf der wenig befahrenen Landstraße über Nösslach zurück zum Ausgangspunkt. Tipps: Diese Tour lässt sich auch sehr gut am Bahnhof Steinach starten. Vom Bahnhof zum Ausgangspunkt bei der Bergbahn sind genau 1,1 km zusätzlich einzuplanen. Ideal im Sommer an den Stauwochenenden auf der Brennerautobahn. Ebenso kann diese Tour mit Lifthilfe der Bergeralmbahn (Öffnungszeiten beachten!) als Genusstour um einiges verkürzt werden - dabei erspart man sich ca. 500 Höhenmeter und 6 Kilometer!
Mountainbiketour

Sattelbergalm von Steinach über Nösslach

Diese Tour führt von der Talstation der Bergeralm-Bahn auf der wenig befahrenen Landstraße hinauf nach Nösslach und im leichten Auf und Ab nach Vinaders im Obernbergtal. Von hier auf guter Forststraße zur Sattelbergalm, die am Fuße des Sattelbergs auf einer weitläufigen Almwiese liegt. Die von Luis & Angie bestens geführte Alm ist ein wunderschönes Einkehrziel für Wanderer und Mountainbiker Tipp: Diese Tour lässt sich auch sehr gut am Bahnhof Steinach starten. Vom Bahnhof zum Einstieg in die Tour sind es ca. 0,6 Kilometer – daher mehr oder weniger ident mit der beschriebenen Route. Ideal im Sommer an den Stauwochenenden auf der Brennerautobahn.
Mountainbiketour

Steinach - Padasterjochhaus

Super Mountainbiketour zum herrliche liegenden Padasterjochhaus in den Stubaier Alpen. Traumhafter Panoramablick Richtung Süden zu den Zillertaler Alpen, Stubaier Alpen und bis zu den Dolomiten. Sehr gut auch als Bike & Hiketour mit Gipfelanstieg auf die Kirchdachspitze oder Hammerspitze zu machen. Das Padasterjochhaus ist auch ein toller Hüttenstützpunkt für mehrere Tourentage.
Mountainbiketour

Steinach am Brenner - Nösslachhütte

Die Nösslachhütte liegt auf einer Seehöhe von 1.607 m am Fuße des Nösslachjochs. Schöne Spritztour von Steinach am Brenner über Nösslach zur Nösslachhütte. Herrliche Einkehr auf den großen Sonnenterrassen oder in den gemütlichen Stuben. Auch sehr gut zu kombinieren mit einem Besuch (Rundgang) des Nösslacher Bergwerksweges - sehr lohnende Rundtour mit etwa 1,5 bis 2 Stunden Gehzeit oder auch mit einer Wanderung auf das Nösslachjoch.
Mountainbiketour

Steinach am Brenner - Tribulaunhaus

Das Tribulaunhaus liegt auf einer Seehöhe von 2.064 m in den Stubaier Alpen. Die Fahrt führt uns von Steinach durch das wunderschöne Gschnitztal zum Gasthof Feuerstein. Von hier durch das Sandestal aufwärts zum wunderschön gelegenen Tribulaunhaus. Die letzten 300 Höhenmeter sind ziemlich steil und führen auf einer grobschottrigen Piste zur Hütte. Sehr schwer zu fahren - teilweise muss man durch den Schotter kurz schieben! Ein herrliche Tour im Banne des Gschnitzer- und Pflerscher Tribulauns!
Mountainbiketour

Steinach/Brenner - Blaserhütte (Blaser)

Diese Mountainbiketour auf den Blumenberg Blaser mit der Blaserhütte, zählt zu den schönsten MTB-Touren im Gschnitztal. Nicht allzu schwierig führt die Route von Steinach entlang des Gschnitzbaches nach Trins und von dort in moderater Steigung zur Waldgrenze. Ab dort führt ein guter, aber nun etwas steilerer Schotterweg, zur Blaserhütte. Kurze einfach Trailabfahrt und dann wieder auf guten Forstwegen zurück nach Steinach. Unbedingt empfehlenswert ist der kurze Abstecher auf den ungemein aussichtsreichen Blasergipfel. Herrliche Aussicht auf die traumhaften Bergmähder und in die umliegenden Bergwelt.
Mountainbiketour

Trinser Almenrundtour

Die Almen (Hütten) liegen alle auf einer Höhe zwischen 1.550 m und 1.750 m an der südlichen Talseite des Gschnitztales. Schöne Almenrundtour hoch über dem Gschnitztal. Auch im Hochsommer angenehm zu fahren, da die Runde an den nordseitigen Hängen des Leitnerbergs und Nößlachjochs entlang zieht und fast immer im Schatten dahinführt. Immer wieder wunderschöne Tiefblicke ins Gschnitztal und zu den gegenüberliegenden Bergen.
Mountainbiketour

Trunahütte von Steinach am Brenner

Die Trunahütte liegt auf einer Seehöhe von 1722m nördlich unterhalb des Leitner Berges im Gschnitztal. Diese schöne Auffahrt beginnt in Steinach und führt durch das romantische Gschnitztal nach Trins. Kurz nach dem Liftstüberl beginnt die lange, aber nicht allzu schwierige Forstwegauffahrt zur schön liegenden Trunahütte, mit dem herrlichen Ausblick zum Serles- und Habichtkamm.
Mountainbiketour

Zirmahütte – Kalte Herberge Rundfahrt von der Muchnersiedlung

Einfache Runde mit schönen Aussichten ins Schmirntal, sowie zu den Stubaier Alpen. Zuerst führt die Route durch ein langes Waldstück nördlich unterhalb der Ottenspitze, Riepenspitze und Gammerspitze hinauf zur kleinen Zirmahütte. Danach führt der Rückweg hinab zur kleinen Wallfahrtskirche Kalte Herberge und durch die Holzebensiedlung zurück zum Ausgangspunkt.
Mountainbiketour

Barbarakapelle & Sarnthein-Wasserfall Rundwanderung

Schöne Kurzwanderung von Trins zur von außen gesehen schlichten Barbarakapelle am Walpelersbichl mit dem Wetterkreuz nebenan. Nach deren Besichtigung geht es noch ein Stück weiter zum Sarnthein-Wasserfall, der fast märchenhaft im Wald eingebettet liegt und zu einer besinnlichen Rast einlädt.
Wanderung

Genuss-Wirtshaus Pumafalle von der Siedlung Galtschein

Die Pumafalle ist ein wunderschönes und familienfreundliche Wanderziel im romantischen und naturbelassenen Gschnitztal. Sie ist auf einfachen Fahrwegen ohne Steigungen zu erreichen. Daher ein ideales Ausflugsziel für die gesamte Familie. Ein wunderschöner, lauschiger Gastgarten oder eine gemütliche Stube runden das Wandererlebnis zusätzlich ab.
Wanderung

Kalte Herberge - Rundwanderung von Innerschmirn

Die Wallfahrtskirche zur „Kalten Herberge“ liegt ziemlich versteckt auf einer Waldlichtung oberhalb des Weilers Toldern/Holzebensiedlung unterhalb vom Rauhen Kopf. Der Wallfahrtsort ist bei den Einheimischen, ob Jung oder Alt, ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Für die Kleinen ist natürlich der Brunnen und das flache Gelände im Bereich der Wallfahrtskirche ein wunderschöner Platz zum Spielen und zum Austoben.
Wanderung

Lichtsee von der Bergeralmbahn

Diese familienfreundliche Wanderung mit Hilfe der Bergeralmbahn und des Hohen Turm Liftes am Lichtseeweg zum romantisch liegenden Lichtsee am Fuße des Trunajochs, zählt zu den schönsten Höhenwanderungen im Wipptal und Obernbergtal. Herrliche Ausblicke während der gesamten Wanderung zu den alles beherrschenden Tribulaunen im Talschluß vom Obernbergtal, zu den Zillertaler Bergen im Süden und zum mächtigen Olperer mit der Eiswalze im Osten.
Wanderung

Lichtsee von der Trunahütte

Gemütliche Wanderung die auf schönen Almwegen zum Trunajoch führt. Herrlicher Logenplatz am See mit einer fantastischen Aussicht ins Obernbergtal, zu den Brenner Bergen und besonders hin zum Olperer in den Zillertaler Alpen. Auch weitere Gipfelziele, wie der Aufstieg auf die Rötenspitze oder auf den Leitnerberg, lassen sich mit dieser Wanderung sehr gut verbinden.
Wanderung

Ramsgrubensee (2369m) von Innerschmirn

Der smaragdgrüne Bergsee liegt in Kalkgestein eingebettet in einer weiten Mulde nördlich am Fuße der beiden Schöberspitzen in den Tuxer Alpen. Im Hochsommer lädt er zu einem erfrischenden Bad in der herrlichen Gebirgskulisse ein. Wunderschöne, einsame Wanderung im stillen Schmirntal mit herrlichen Ausblicken.
Wanderung

Talwanderung rund um Trins mit Sarnthein-Wasserfall

Der sonnige Ort Trins im Gschnitztal lässt sich in einer ausgedehnten Wanderung gut umrunden. Der Weg führt an der kleinen Barbarakapelle, die auf einem Hügel liegt und am Sarnthein-Wasserfall vorbei. Danach im leichten Auf und Ab am teils schmalem Jubiläumssteig talein. Ab dem Wendepunkt über weite Felder mit herrlichen Ausblicken in den Gschnitzer Talschluss zur Pumafalle und am lauschigen Talwanderweg zurück nach Trins.
Wanderung

Wallfahrtskirchlein St. Magdalena

Zwischen Trins und Gschnitz erhebt sich 480m über dem Talboden auf einem steilen bewachsenen Felsenhang das Wallfahrtskirchlein St. Magdalena mit einer ehemaligen Einsiedelei (1661m). Keine andere Wallfahrt und keine Kirche im Wipptal liegt so reitzvoll und romantisch wie dieses Kleinod im Gschnitztal. Von hier aus bietet sich einer der großartigsten Ausblicke Tirols.
Wanderung

Zeischalm (1925 m) von Innervals

Eine wahre Augenweide bei der Wanderung sind bereits die liebevollen Wegweiser, Wasserräder und Holzschnitzereien entlang des Wanderweges zum Zeischalm, die vom Almbesitzer und Wegerhalter Erich in mühevoller Handarbeit gefertigt wurden. Besonders empfehlenswert ist die Weiterwanderung von der urigen Alm zum kleinen „Herzsee“ am flachen Almboden oberhalb der Zeischalm. Von dort auch noch ein Stück weiter zum großen Steinsessel im hinteren Talboden.
Wanderung

Hochgeneinerjöchl-Sumpfkopf (1981/2341 m) von der Edelraute

Die beiden Gipfel liegen in den Tuxer Alpen im Tourengebiet Schmirntal. Leichte Bergtour mit großartigen Ausblicken zum Olperer, Kaserer und zu den südlich gelegen Schibergen von Schmirn. Tolle Rundumsicht während der Kammwanderung vom Hochgeneiner Joch zum Sumpfkopf. Durch den südseitigen Anstieg meist bis in den Spätherbst hinein möglich.
Bergtour

Hohe Kirche (2634 m) von Innervals

Bereits zu Beginn eine schöne Wanderung durch den einzigartigen Erlenbaumwald und kurz darauf mit schönem Wasserfallblick. Danach als Überraschung die urige Zeischalm mit dem Almbesitzer und Wegerhalter Erich, der auch den gesamten Steig in mühevoller Kleinarbeit auf die Hohe Kirche selbst errichtet hat. Von der Hohen Kirche hat man sicherlich einen der schönsten Ausblicke auf den Olperer, sowie zum Schrammacher und Kraxentrager der Kamm einem den Blick nach Süden verwehrt.
Bergtour

Nösslachjoch - Eggerberg (2231/2280 m) Rundtour

Wunderbare und aussichtsreiche leichte Bergwanderung mit Lifthilfe. Herrliche Blicke während der Wanderung am breiten Kamm zum Eggerjoch in das Obernbergtal, Gschnitztal und hin zu den Brenner Bergen. Gemütlicher Abstieg über schöne Mähder zur Truna Hütte mit einer gemütlichen Einkehr. Einfache Rückwanderung entlang des Fahrweges zur Bergeralmbahn. Achtung: Der Sessellift fährt nur an den Wochenenden – ansonsten muss die Tour bereits bei der Bergstation der Gondelbahn gestartet werden – etwa 1,5 Stunden mit zusätzlichen 600 Höhenmetern als Mehraufwand!
Bergtour

Peter Kofler Klettersteig (Stafflacher Wand)

Dieser Genuss-Klettersteig wurde im Frühjahr 2012 in der Stafflacher Wand oberhalb von St. Jodok errichtet. Durch die südseitige Lage ist der Klettersteig bereits sehr früh im Jahr begehbar (eigentlich fast ein Ganzjahres-Klettersteig) und auch nach Regenfällen nach wenigen Stunden wieder trocken. Der Klettersteig teilt sich in drei Abschnitte, wobei die jeweiligen Abstiege zum gleichen Punkt führen. Herrliche Tief- und Ausblicke vom gemütlichen Ausstiegsplatzl mit Gipfelkreuz, Tischen und Sitzbänken, nach St. Jodok und in das Valsertal.
Klettersteig

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter