Vent – Martin Busch Hütte (Neue Samoarhütte)
 Start in Vent
Über den Venterbach in das Niedertal
Abzweig in das Niedertal
Rückblick zur Wildspitze
Unterwegs im Niedertal
Immer den Similaun vor Augen
Kapelle im Niedertal
Schäferhütte am Wanderweg
Traumhafte Stimmung
Rückblick Richtung Vent
Martin Busch Hütte in Sichtweite
Bei der Martin Busch Hütte
Gemütliche Hüttenterrasse
Blick zum Schalfkogel
Gemütliche Stube
1. Übernachtung in der Martin Busch Hütte

Vent – Martin Busch Hütte (Neue Samoarhütte)

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Vent – Martin Busch Hütte (Neue Samoarhütte)
 Start in Vent
Über den Venterbach in das Niedertal
Abzweig in das Niedertal
Rückblick zur Wildspitze
Unterwegs im Niedertal
Immer den Similaun vor Augen
Kapelle im Niedertal
Schäferhütte am Wanderweg
Traumhafte Stimmung
Rückblick Richtung Vent
Martin Busch Hütte in Sichtweite
Bei der Martin Busch Hütte
Gemütliche Hüttenterrasse
Blick zum Schalfkogel
Gemütliche Stube
1. Übernachtung in der Martin Busch Hütte
CHARAKTER: Die erste Etappe führt relativ einfach, immer in angenehmer Steigung, am breiten Hüttenweg durch das Niedertal zur Martin Busch Hütte. Bereits nach kurzer Zeit hat man immer den formschönen Similaun vor Augen, der für den darauf folgenden Tag als erster Dreitausender angepeilt wird. Dadurch das die erste Etappe nicht allzu lange ist, kann man gemütlich anreisen und braucht nicht so früh in Vent starten. Ideal auch zum Akklimatisieren für die nächsten schwierigen Etappen, die doch in beachtlicher Höhe durch den schönsten Teil der Ötztaler Alpen führen.

Hüttenwanderung (Zustieg) von Vent durch das Niedertal zur Martin Busch Hütte (neue Samoarhütte)

Vent - Martin Busch Hütte (neue Samoarhütte): Vom Parkplatz, nahe des Wildspitzliftes, bei der kleinen Kirche links über eine Holzbrücke und aufwärts in das Dorf. Beim Hotel Vent rechts leicht abwärts zur Venter Ache, über die Brücke und entlang der Stützen vom kleinen Schlepplift aufwärts. Bald darauf links haltend, entlang der Fahrstraße immer leicht ansteigend, nach Süden in das Niedertal.
Vorbei an einer neu erbauten Alm, kurz danach an einer Kapelle vorbei und immer weiter taleinwärts. Bald darauf wird die alte aus Steinen errichtete Schäferhütte passiert, wo dann der Weg etwas steiler wird und hoch über der Bachschlucht direkt zur Martin Busch Hütte (2501) führt.

CHARAKTER: Die erste Etappe führt relativ einfach, immer in angenehmer Steigung, am breiten Hüttenweg durch das Niedertal zur Martin Busch Hütte. Bereits nach kurzer Zeit hat man immer den formschönen Similaun vor Augen, der für den darauf folgenden Tag als erster Dreitausender angepeilt wird. Dadurch das die erste Etappe nicht allzu lange ist, kann man gemütlich anreisen und braucht nicht so früh in Vent starten. Ideal auch zum Akklimatisieren für die nächsten schwierigen Etappen, die doch in beachtlicher Höhe durch den schönsten Teil der Ötztaler Alpen führen.

Kompass Karte

Vent – Martin Busch Hütte (Neue Samoarhütte)
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 042 Inneres Ötztal 1:25.000

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Pension Edelweiss - Vent

Ein herzliches Grüß Gott in Vent Unsere Pension Edelweiss liegt mitten im Bergsteigerdorf Vent in sehr sonniger und ruhiger Lage abseits der Hauptstraße. Zum Entspannen und Relaxen verfügen wir auch noch über 2 große Sonnenterrassen. Erleben Sie einen spannenden und abwechslungsreichen Urlaub in der schönen Bergregion im Ötztal. Eure Edelweiss Wirtin Barbara heißt Euch herzlich willkommen Unterkunft Die neu eingerichteten Zimmer sind mit Dusche und WC, sowie Flat-TV und einem Balkon ausgestattet. Ebenso verfügen Sie im gesamten Haus über kostenloses W-Lan! Am Morgen genießen Sie ein großzügiges Frühstücksbuffet mit Produkten aus der Region und den herrlichen Ausblick auf die Bergwelt. Wellness Seit 2006 bieten wir unseren Gästen die top Infrarot-Kabine an. Unser gemütlich eingerichteter Saunabereich mit Infrarotkabine und einem Ruheraum rundet den Erholungsfaktor in Ihrem Urlaub erst so richtig ab! Genießen Sie nach einem aufregenden Tourentag oder Skitag die wohltuende und entspannende Wärme in unserer Infrarotkabine. Anschließend erholen Sie sich im Ruheraum, wo Sie Seele und Geist wieder im Einklang bringen. Vent das Bergsteigerdorf am Ende des ÖtztalesIm Winter Treffpunkt für Skifahrer, Snowboarder und Tourengeher. Im Sommer und Herbst Eldorado für Wanderer und Bergsteiger. Stille und Ruhe sind Markenzeichen - es endet die Straße und es beginnen die Wege. Die ganze Szenerie wird dominiert von Tirols höchstem Berg, der 3.774 Meter hohen Wildspitze. Die Gletscher machen das Naturschauspiel perfekt: Steigen Sie von blühenden Almwiesen hinauf ins ewige Eis und gewinnen Sie Eindrücke, die unvergesslich bleiben ... Von Vent sind die Skiparadiese - Sölden und Obergurgl in 20min erreichbar!

Similaunhütte

SEIT ÜBER 100 JAHREN UND AUF HISTORISCHEM BODEN Die Similaunhütte liegt auf einer Seehöhe von 3.019 m am Niederjoch - Übergang vom Schnalstal ins Ötztal - auf Südtiroler Gebiet.Die Hütte wurde von der Familie Pirpamer vor über 100 Jahren errichtet und befindet sich im Privatbesitz. Bekannt für gutes Essen und ausgezeichneten Wein ist sie ein beliebtes Ausflugsziel und Stützpunkt für Gipfelbesteigungen, Eis- und Alpinkurse und die klassische Ötztaler Rundtour. Alle Infos über geführte Touren erhalten Sie direkt vom Hüttenwirt Markus, der selbst staatlich geprüfter Berg- und Skiführer ist. Das Niederjoch - Grenze zwischen Nord- und Südtirol - wurde schon zu "Ötzis" Zeiten als Übergang genutzt. Seit dem Ötzi Fund am Tisenjoch (3.210 m), hat die Similaunhütte noch zusätzlich an Bedeutung gewonnen und ist ein sehr beliebtes Tagesausflugsziel, sowohl von Nordtiroler und Südtiroler Seite aus. Öffnungszeiten: Anfang März bis Anfang Mai, Mitte Juni bis Anfang Oktober. Similaunhütte im Sommer Erreichbar ist die Hütte am einfachsten vom Vernagstausee im Schnalstal durch das Tisental oder von Vent durch das Niedertal über die Martin Busch "Samoarhütte). Eine beliebte Gletschertour führt von der Bergstation der Grawandbahn über das Hauslabjoch (eventuell mit einer Besteigung der Finailspitze) zur Ötzi Fundstelle am Tisenjoch und dann hinab zur Similaunhütte. Nach einer gemütlichen Einkehr oder auch Übernachtung durch das Tisental wieder hinab in das Schnalstal. Sie ist ein exzellenter Tourenstützpunkt und Ausgangspunkt für die Hochtouren auf den Similaun und die Fineilspitze. Weiters für die Gletscherwanderungen zur Schönen Aussicht und zum Hochjoch Hospiz, die beide über das Hauslabjoch führen. Similaunhütte im Winter Mit der berühmten Venter Skirunde (Nachfolger der Ötztaler Haute Route) hat die Similaunhütte auch im Winter zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Sie ist hierbei ein wichtiger Stützpunkt nach der Besteigung des Similauns. Nach einer Übernachtung führt die zweite Etappe von der Similaunhütte auf die Fineilspitze. Auch als Stützpunkt für weitere Skitouren ist die Similaunhütte gut geeignet - als Höhepunkt natürlich die Skitour auf den Similaun.

Hochjoch Hospiz

Die zur Sektion DAV-Sektion Berlin gehörende AV-Hütte liegt in den Ötztaler Alpen südwestlich vom Bergsteigerdorf Vent. Die in den Sommer- und Wintermonaten bewirtschaftete Hütte liegt auf einer Anhöhe nördlich oberhalb vom Rofenbach. In freundlicher und angenehmer Atmosphäre werden die zahlreichen Besucher von der Hüttenwirtin Sophie Scheiber empfangen und mit hausgemachten Spezialitäten und so manch guter Flasche Wein verwöhnt. Die gute Erreichbarkeit und die vielfältigen Tourenmöglichkeiten machen das Hochjoch-Hospiz zu einem tollen Tourenstützpunkt. Da der Hüttenwirt Thomas selbst staatlich geprüfter Berg- und Skiführer ist, ist er gerne bei der Organisation und Planung von geführten Touren behilflich. Im Sommer ist die Hütte von den Rofenhöfen durch das Rofental leicht als Tagesausflugsziel erreichbar. Im Winter von Vent durch das Rofental oder aus dem Schnalstal über die Grawandbahn und dem Hochjochferner. Hüttenwirtin Sophie Scheiber freut sich auf Ihren Besuch Infos: Die Hütte verfügt über insgesamt 75 Schlafplätze aufgeteilt in 30 Zimmerlager, 45 Plätze im Matrazenlager. Winter: Das Tourengebiet um das Hochjoch Hospiz zählt sicherlich zu den schönsten und anspruchsvollsten Gebieten in den Ötztaler Alpen. Seit 2004 wird die Hütte Gott sei Dank wieder von der Familie Pirpamer bewirtschaftet. Damit ist auch die Venter Skirunde (Ötztaler Haute Route) wieder möglich! Der Hüttenzustieg aus Nordtiroler Seite führt schwierig von Vent durch das Rofental zur Hütte.Ein wunderschöner Zustieg führt von Südtiroler Seite von der Grawand über den Hochjochferner in das Rofental zum Hochjoch Hospiz. Wobei sich hier bereits am ersten Tag die Besteigung der Fineilspitze oder vom Saykogel geradezu anbietet. Und am letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes die Weißkugel mit anschließender Abfahrt über das Quelljoch und dem Steinschlagferner nach Kurzras. Sommer: Der Hüttenzustieg aus Nordtiroler Seite führt von Vent durch das wildromantische Rofental zur Hütte.

Martin Busch Hütte (Samoar Hütte)

Die Martin Busch Hütte (Samoar - Hütte)  - eine DAV Hütte der Sektion Berlin - liegt im Herzen der Ötztaler Alpen im Talschluss vom Niedertal. Sie bietet gleichermaßen einen idealen Ausgangspunkt für sommerliche Bergtouren als auch winterliche Skitouren und Skihochtouren in der grandiosen umliegenden Ötztaler Gletscher - Bergwelt. Sie ist weiters auch Etappenziel vom Ötztal Trek (Hütte zu Hütte in den Ötztalern). Begeben Sie sich auf Ötzis Spuren. Berge erleben damit Körper, Geist und Seele in Bewegung bleibt. Die Alpenvereins Hütte ist ausgestattet mit 49 Zimmerlager, 72 Matrazenlager, 40 Notlager und Winterraum (15 Matrazenlager). Weiters mit einer großen gemütlichen Hüttenstube, traumhafte Sonnenterrasse und Skiraum mit Trockenraum im Erdgeschoß. Die Küche bietet typische Tiroler Kost und als Spezialität den Samoar Strudl und Samoar Schmarrn (Kaiserlich). Familie Michael Scheiber freut sich auf Ihren Besuch Öffnungszeiten und sonstige InfosWinter: von Mitte März bis Anfang MaiSommer: von Mitte Juni bis Ende September Reservierungen sind per Telefon und Fax möglich.Rucksacktransport nur im Sommer mit Jeep möglich - Voranmeldung erbeten. Martin Busch Hütte (Samoar-Hütte) im SommerDer Hauptzustieg (Hüttenwanderung) führt vom Bergsteigerdorf Vent durch das langgezogene Niedertal zur Martin Busch Hütte. Sonstige Zustiegsmöglichkeiten führen aus dem Schnalstal über das Niederjoch (Similaunhütte), vom Skigebiet Schnals über das Hauslabjoch (Gletscher), vom Hochjochhospiz über das Hauslabjoch (Gletscher) oder über den Saykogel (ohne Gletscherberührung), vom Hochwildehaus über das Schalfkogeljoch (Gletscher) und vom Ramolhaus über das Ramoljoch (ohne Gletscher), zur Martin Busch Hütte. Tipp: Die Martin Busch Hütte liegt auch als Etappenziel an der wunderschönen Venter Hüttenrunde, die in Obergurgl beginnt und in Vent endet. Herrliche Durchquerung der Ötztaler Alpen ohne wesentliche Gletscherberührung (ein kurzes Stück am Gurgler Ferner wird hierbei berührt - aber keine Gletscherausrüstung notwendig - Steigeisen gehören für die Altschneereste bei dieser Hochgebirgsdurchquerung auf jedem Falle in den Rucksack!).Bei dieser Hüttenrunde werden 6 prächtige Ötztaler Hütten passiert und als Unterkunft benötigt. Martin Busch Hütte (Samoar-Hütte) im WinterDas Skitouren- und auch Schneeschuhwandergebiet rund um die Martin Busch Hütte in den Ötztaler Alpen zählt sicherlich zu den schönsten und anspruchsvollsten Tourengebieten in den Ötztaler Alpen. Die Hütte selbst ist eingerahmt von zahlreichen Dreitauserndern mit mittelschwierigen bis schwierigen Anstiegen. Der meistbegangenste Hüttenzustieg führt vom Bergsteigerdorf Vent durch das langgezogene Niedertal zur Martin Busch Hütte. Sonstige Zustiegsmöglichkeiten führen vom Skigebiet Schnals über das Hauslabjoch, vom Hochjochhospiz über das Hauslabjoch oder den Saykogel, oder von der Langtalereckhütte über das Schalfkogeljoch zur Martin Busch Hütte. Tipp: Weiters führt auch die berühmte und viel begangene Venter Runde direkt zur Martin Busch Hütte. Hierbei eignet sich die Hütte für einen Aufenthalt am ersten Tag zur Akklimatisierung

Vernagthütte

Die zur DAV-Sektion Würzburg gehörende Vernagthütte liegt im oberen Vernagttal, zwischen Guslar- und Vernagtgletscher auf einer Anhöhe in herrliche Aussichtslage. Sie bietet dem Wanderer und Bergsteiger im Sommer und im Winter einen idealen Stützpunkt und Ausgangspunkt für die zahlreichen Dreitausender in Hüttenumgebung.  HütteninfosDie Vernagthütte bietet Platz für 140 Personen, davon 50 Bettenplätze, ansonsten Matrazenlager. Für Schulungen und besondere Anlässe stehen in der Hütte Seminarräume zur Verfügung.Die Zimmer sind beheizt - fließend kaltes und warmes Wasser gibt es in den Waschräumen.Die bekannt gute Küche sorgt für das leibliche Wohl und morgens steht ein reichhaltiges Frühstücksbüffet zur Verfügung.Die Versorgung der Hütte erfolgt durch eine Materialseilbahn mit der bei schönem Wetter auch die Rucksäcke transportiert werden können. ÖffnungszeitenSommer: Juni bis Anfang Ende SeptemberWinter: März bis Mai Sommer bei der VernagthütteIm Sommer ist die Hütte ein wichtiger Stützpunkt für Ausbildungskurse, Hochtourengeher und Hüttenwanderer. Besonders auch für die Venter Runde mit Gletscherberührung oder die Ötztaler Hüttenrunde ohne Gletscherberührung! Auch führt der berühmte Seuffertweg von der Vernagthütte zur Breslauerhütte. Winter bei der VernagthütteEin Skitouren Stützpunkt der Extraklasse mit Zustieg von Vent durch das Vernagttal oder mit Hilfe der Pitztaler Gletscherbahn über das Mittelbergjoch und Brochkogeljoch. Herrliche Tourenmöglichkeiten von der Hütte und ein wichtiger Etappen Stützpunkt bei der Venter Skirunde. Familie Scheiber freut sich auf Ihren Besuch
Tourenkategorie Bergtour
Gebirgsgruppe Ötztaler Alpen
Region Ötztal
Talort Vent, 1895 m
Gehzeit Gesamt

2,5-3 Std.

Höhendifferenz Gesamt

656 Hm Aufstieg – 49 Hm Abstieg

Weglänge Gesamt

7,7 Km

Ausgangspunkt Bergsteigerdorf Vent, 1895 m
Schwierigkeit Mittelschwierige, rote Bergwege. Beachten Sie auch die Infos in der Bergwegeklassifizierung!
Ausrüstung

Komplette Gletscherausrüstung mit Seil und Pickel

Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 042 Inneres Ötztal 1:25.000
AV-Karte Nr. 30/2 Ötztaler Alpen - Weißkugel 1:25.000
AV-Karte Nr. 30/1 Ötztaler Alpen - Gurgel 1:25.000
AV-Karte Nr. 30/6 Ötztaler Alpen - Wildspitze 1:25.000
Anfahrt Anfahrtsbeschreibung siehe bei der Übersichtsbeschreibung der Gipfelrunde
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Anreise mit öffentlichen Verkehrsmittel siehe bei der Übersichtsbeschreibung der Gipfelrunde
Parkmöglichkeit Parkmöglichkeit siehe bei der Übersichtsbeschreibung der Gipfelrunde
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Martin Busch Hütte (2501 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 52 (November 2019)
Zugriffe Gesamt 5446 (seit Juni 2016)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter