Teufelskamp (3511m) vom Lucknerhaus
 Unterwegs zur Lucknerhütte
Kurz steile Hänge querend
Bei der Lucknerhütte
Wiederum flacher taleinwärts
Über einen Steilstufe auf die Viehböden
Auf den Viehböden
Durch ein weites Hochtal zur Stüdlhütte
Ankunft bei der Stüdlhütteq
Weiter am Südrücken aufwärts Richtung Teischnitzkees
Rückblick zur Stüdlhütte mit dem Fanotkogel
Herrlicher Rückblick zu den Viehböden
Ankunft am Sattel der auf das Teischnitzkees führt
Weiter zum Teischnitzkees
Blick zum Großvenediger
Auf die Glocknerwand zu
Seitlich an der Glocknerwand vorbei
Herrliche Gletscherwanderung
Richtung Gramulsattel
Bereits unterwegs am Fruschnitzkees
Schräg über das Fruschnitzkees und kleinen weißen Gipfelpyramide rechts - links der Romariswandkopf
Rückblick zu einer Seilschaft
Am Teufelskamp
Blick zu den Romariswandköpfen
Blick zum Johannisberg und rechts zum Wiesbachhorn
Tiefblick zur Glocknerstraße
Wieder zurück Richtung Stüdlhütte
Abstecher zur Luisenscharte mit herrlichem Blick zur Schobergruppe
Abfahrt im Banne des Großglockners
Abstecher auf den Hügel mit dem Felsmandl mit einer Gedenktafel nahe der Route
Direkte Abfahrt Richtung Materialseibahnstation
Direkt hinab auf die Viehböden
Herrliches Abfahrtsgelände
Rückblick zum Großglockner
Die letzten Meter zurück zum Lucknerhaus
Herrlicher Glocknerblick - nun alles in der Sonne

Teufelskamp (3511m) vom Lucknerhaus

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Teufelskamp (3511m) vom Lucknerhaus
 Unterwegs zur Lucknerhütte
Kurz steile Hänge querend
Bei der Lucknerhütte
Wiederum flacher taleinwärts
Über einen Steilstufe auf die Viehböden
Auf den Viehböden
Durch ein weites Hochtal zur Stüdlhütte
Ankunft bei der Stüdlhütteq
Weiter am Südrücken aufwärts Richtung Teischnitzkees
Rückblick zur Stüdlhütte mit dem Fanotkogel
Herrlicher Rückblick zu den Viehböden
Ankunft am Sattel der auf das Teischnitzkees führt
Weiter zum Teischnitzkees
Blick zum Großvenediger
Auf die Glocknerwand zu
Seitlich an der Glocknerwand vorbei
Herrliche Gletscherwanderung
Richtung Gramulsattel
Bereits unterwegs am Fruschnitzkees
Schräg über das Fruschnitzkees und kleinen weißen Gipfelpyramide rechts - links der Romariswandkopf
Rückblick zu einer Seilschaft
Am Teufelskamp
Blick zu den Romariswandköpfen
Blick zum Johannisberg und rechts zum Wiesbachhorn
Tiefblick zur Glocknerstraße
Wieder zurück Richtung Stüdlhütte
Abstecher zur Luisenscharte mit herrlichem Blick zur Schobergruppe
Abfahrt im Banne des Großglockners
Abstecher auf den Hügel mit dem Felsmandl mit einer Gedenktafel nahe der Route
Direkte Abfahrt Richtung Materialseibahnstation
Direkt hinab auf die Viehböden
Herrliches Abfahrtsgelände
Rückblick zum Großglockner
Die letzten Meter zurück zum Lucknerhaus
Herrlicher Glocknerblick - nun alles in der Sonne
CHARAKTER: Der Skitour auf die Teufelswand ist eine landschaftlich besonders reizvolle Hochtour, die auf der Westseite vom Großglockner, dem Teufelshorn, der Glocknerwand und der markanten Hofmannspitze, in nördlicher Richtung über eine weitläufige Gletscherlandschaft führt. Dabei erhascht man immer wieder geniale Ausblicke zum Venedigermassiv, zu den Romariswandköpfen und vom Gipfel über den Pasterzenboden zum markanten Wiesbachhorn. Ebenso tief hinab zur Großglockner Hochalpenstraße oberhalb der unteren Pasterze.

Skitour vom Lucknerhaus zur Stüdlhütte und über das Teischnitzkees und Fruschnitzkees auf den Teufelskamp

Zur Stüdlhütte: Vom Lucknerhaus folgt man links vom Bach dem Fahrweg taleinwärts Richtung Lucknerhütte. In einer Links-Rechts-Kehre durch ein lichtes Lärchenwaldstück und fast eben in den Talschluss. Rechts über eine Brücke und rechts oberhalb des Baches am Fahrweg steilere Hänge querend zur Lucknerhütte (2241m), die auf einer Geländestufe liegt. Kurz weiter taleinwärts, vor einer Steilstufe wieder auf die linke Seite des Baches und über diese hinauf auf die Viehböden. Weiter durch den Talboden wo man kurz danach die Aufstiegsroute Richtung Großglockner verlässt (ca. 2600m), die rechts über schöne Hänge hinauf zum Ködnitzkees führt. In einem leichten Linksbogen in nordwestlicher Richtung durch ein weites Hochtal hinauf in die Fanotscharte mit der Stüdlhütte (2801m).

Auf den Teufelskamp: Bei der Infotafel zum Stüdlgrat und einem Schilderbaum vor der Hütte rechts am breiten Südrücken in Spitzkehren hinauf auf den Übergang zum Teischnitzkees (ca. 2990m). Westlich an der Schere (Felskamm) vorbei auf das Teischnitzkees, links vom Luisengrat zuerst direkt auf die Glocknerwand zu, danach und in einem langgezogenen Links-Rechtsbogen südlich unterhalb der Glocknerwand vorbei ansteigend in den oberen Bereich vom Gramulsattel und westlich der Hofmannspitze auf das spaltenreiche Fruschnitzkees (ca. 3370m). Hier hält man sich bei der Spaltenzone genau in nördlicher Richtung schräg auf die wenig ausgeprägte, aber gut erkennbare Firnkuppe zu, die links eines unbenannten und markanten Felskopfes nordwestlich der Hofmannspitze liegt (wird auch öfters bestiegen). Zuletzt etwas steiler in mehreren Kehren durch eine Mulde auf den Teufelskamp (3511m).

Alternativ auf den Romariswandkopf (oder auf beide Gipfel): Beim Übergang Teischnitzkees/Fruschnitzkees geradeaus in nord-nordwestlicher Richtung leicht abwärts in das weite Gletscherbecken, ziemlich flach in Richtung Romariswandscharte (3428m) und aus dieser links am breiten Ostrücken auf den Romariswandkopf (3511m). Ist aber nicht wirklich lohnend, da man fast wieder zurückschieben muss. Wäre sicher sehr reizvoll, wenn man die direkte Abfahrtsvariante ins Dorfertal kennen würde, da man dabei direkt vom Gipfel nach Südwest – später West über lange, steile Hänge ins Tal abfährt und beim Hotel Taurerwirt nach Kals gelangt.

Abfahrt: Entlang der beschriebenen Aufstiegsroute. Von der Schere kann man direkt durch eine Mulde nahe der Seilbahnstation auf die Viehböden abfahren. Danach könnte man sich links Richtung „Lange Wand“ halten und später wieder rechts durch eine Bachschlucht, alternativ links oder rechts von dieser, hinab in den Talboden fahren und über die Lucknerhütte wieder zurück.
Oder auch von der Luisenscharte (3175m), am Beginn vom Stüdlgrat, steil hinab auf das Ködnitzkees und rechts geradeaus abwärts auf die Viehböden. Sehr steil und nach starken Winden nicht immer möglich!

CHARAKTER: Der Skitour auf die Teufelswand ist eine landschaftlich besonders reizvolle Hochtour, die auf der Westseite vom Großglockner, dem Teufelshorn, der Glocknerwand und der markanten Hofmannspitze, in nördlicher Richtung über eine weitläufige Gletscherlandschaft führt. Dabei erhascht man immer wieder geniale Ausblicke zum Venedigermassiv, zu den Romariswandköpfen und vom Gipfel über den Pasterzenboden zum markanten Wiesbachhorn. Ebenso tief hinab zur Großglockner Hochalpenstraße oberhalb der unteren Pasterze.

Kompass Karte

Teufelskamp (3511m) vom Lucknerhaus
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 39 Glocknergruppe, Nationalpark Hohe Tauern

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 12°C
Sonnig: 90%
Frostgrenze: 3300m
Nachmittag
Temperatur: 18°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 3600m
Morgen
Temperatur: 20°C
Sonnig: 70%
Frostgrenze: 4300m
Übermorgen
Temperatur: 15°C
Sonnig: 20%
Frostgrenze: 3300m
Das stets willkommene Azorenhoch sorgt am Montag für richtiges Traum-Sommerwetter! Der Tag ist vom frühen Morgen an sonnig und er bleibt es bis zum Abend. Selbst die an schönen Sommertagen obligate Quellwolkenbildung am Nachmittag bleibt moderat und führt zu keinen Gewitterentwicklungen.

So schön wie der Montag endet, beginnt der Dienstag: Es wird wieder sonnig und warm. Gegen Abend kann es allerdings erste Gewitter geben. Am Mittwoch kommt eine Störung: Gewitter sorgen für leichte Abkühlung!

© 2020
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Vital- und Wanderhotel Taurerwirt - Kals/Großglockner

Tipp für den Winter: Großgockner - Skitour Pur - Woche28. März 2020 bis 04. April 2020 Die Liebe zur Natur und zum Nationalpark Hohe Tauern ist bei allen Familienmitgliedern und Mitarbeiter spürbar. Die Schönheit der Natur zu vermitteln ist unser Ziel.Aus diesem Grunde bietet Ihnen unser Wanderhotel Taurerwirt ein umfangreiches Outdoor-Programm kombiniert mit einer gesunden Küche und unserem speziellen Wohlfühlangebot. So bieten wir vom Schneeschuhwandern bis zur Großglockner-Gipfeltour alles für echte Outdoor-Fans.Unsere Taurerwirt-Gäste freuen sich auch auf das herrliche Wellness-Angebot. Genießen Sie unser Outdoor-Wellnessrefugium mit Panorama-Sauna, Whirlpool und beheiztem Aussenpool. Aber auch Wellnessdienstleistungen wie Massagen, Bäder- oder Beautyanwendungen. Zum Beispiel ist das von Christina Gratz selbst entwickelte "Gletscherschliff-Peeling" ein einmaliges Wellnessangebot und über die Grenzen Tirols bekannt. Ihr Wanderurlaub im Europa Wanderhotel Taurerwirt in Kals, Osttirol Wenn Sie Lust auf Wanderurlaub haben, sind Sie bei uns im Wanderhotel Taurerwirt, das Hotel in Kals, goldrichtig.Nicht nur unsere Lage begeistert Wanderfreunde. Wir selbst genießen es auch, mit unseren Gästen und Freunden in der unberührten Natur des Nationalpark Hohe Tauern auf Tour zu gehen. Übrigens: Wandern ist nicht nur im Sommer und Herbst ein Thema. Winterwandern und Schneeschuhwandern liegen voll im Trend und vermitteln einmaliges Naturerlebnis.Das Hotel Taurerwirt ist seit 1995 bei den Europa Wanderhotels – Europas erfolgreichster Vereinigung alpiner Wanderhotels. Nur ausgewählte Hotels, die bestimmte Kriterien erfüllen, sind Mitglied. Das Wanderhotel Taurerwirt steht mit seinen 5 Kristallen mit an der Spitze der Bewertung und gehört zu den Top-Wanderhotels in Europa.Was unsere Gäste aber besonders schätzen ist die familiäre Atmosphäre bei uns. So werden alle Wanderungen von uns persönlich begleitet. Die Wanderführer Christina, Hildegard und Marianne und unser Wander- und Naturführer Martin zeigen Ihnen die schönesten Plätze im Nationalpark Hohe Tauern.Für uns das Wichtigste ist, dass Sie Spaß und Freude an Bewegung in der Natur haben. Wenn Sie das erste Mal einen Wanderurlaub in den Bergen planen sind Sie richtig bei uns. Rund um den Taurerwirt gibt es herrliche Spazier- und Wanderwege, um sich für Touren in höheren Regionen zu akklimatisieren. Gerne informieren wie Sie auch über die schönsten Wanderrouten für Ihre Ansprüche.Wander- und Bergfreaks ist der Nationalpark Hohe Tauern mit Österreichs höchstem Gipfel, dem Großglockner, natürlich ein Begriff. Die ideale Lage des Taurerwirt begeistert.Tipp: Unsere Pauschalangebote im Sommer und Winter Winterreise rund um das Hotel Taurerwirt In den Wintermonaten zeigt sich eine Vielfalt an Möglichkeiten. romantische Wanderungen auf Schneeschuhen
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Glocknergruppe
Region Kals, Großglocknerregion & Schobergruppe
Talort Kals am Großglockner, 1324m
Gehzeit Gesamt

4,5-5 Std.

Höhendifferenz Gesamt

1605 Hm

Weglänge Gesamt

9,1 Km

Ausgangspunkt Lucknerhaus, 1920m
Schwierigkeit Skitechnisch mittelschwierig – aber hohe Spaltengefahr!
Ausrüstung

Komplette Gletscherausrüstung (Seil, Pickel, Steigeisen, Klettergurt, usw..)

Exposition S, SO
Lawinengefahr Skitechnisch mittelschwierig – aber hohe Spaltengefahr!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Februar bis Mai
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 39 Glocknergruppe, Nationalpark Hohe Tauern
AV-Karte Nr. 40 Glocknergruppe
Anfahrt Aus Richtung Tirol oder Bayern kommend über Kitzbühel, Pass Thurn nach Mittersill und über den Felbertauern nach Huben und links in das Kalsertal nach Kals. Kurz nach dem Ortskern rechts auf der mautpflichtigen Kalser Glocknerstraße aufwärts zum Lucknerhaus. Aus Richtung Kärnten kommend über Spital an der Drau nach Lienz und rechts durch das Iseltal nach Huben und rechts in das Kalsertal.
Routenplanung
Parkmöglichkeit Etwas oberhalb vom Lucknerhaus oder bei einem Hüttenaufenthalt direkt beim Lucknerhaus.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Lucknerhaus (1920m) und Stüdlhütte (2801m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 30 (Juli 2020)
Zugriffe Gesamt 1517 (seit April 2019)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Bacher Alm und Lesacher Almen (1885/1835 m) von Lesach

Einfache Schneeschuhwanderung die durchwegs auf einem gewalzten Forstweg zur Bacheralm und zu den Lesacher Almen führt. Die Lesacher Almen liegen wildromantisch im etwas weiteren Bereich vom Leachtal. Ideale Almhütten zum Staunen und zum rasten mit herrlichen Blicken in den Talschluss - eine Traumtour in fantastischer Landschaft.
Schneeschuhwanderung

Glorer Hütte (2651 m) vom Lucknerhaus

Großartige Schneeschuhwanderung im Glocknergebiet mit fantastischen landschaftlichen Eindrücken. Die Route führt, wenn man im unteren Teil den Feldweg folgt, in angenehmer Steigung ohne allzu große Schwierigkeiten zur wunderschön liegenden Glorer Hütte. Herrliche Aussicht vom Bergertörl Richtung Osten zum Sonnblick. Mit der Hütte steht ein wunderbarer Rastplatz (Winter nicht geöffnet!) zur Verfügung.
Schneeschuhwanderung

Böses Weibele (3119 m) vom Lucknerhaus

Das Böse Weibele ist nicht nur im Sommer eine lohnende Tour sondern auch im Winter als Skitour. Bis zum Peischlachtörl zwar nicht wirklich aufregend, aber ab hier dann wunderschönes Skigelände mit einer herrlichen Schlucht Wanderung kurz nach dem Törl. Wunderschöne Abfahrtsmöglichkeiten vom Gipfel Richtung Nordwesten in das weite Kar zischen Gridenkarköpfe und dem Weibele. Am schönsten aber ist die Abfahrt vom Tschadinsattel durch das Lesachtal über die Lesachalmen nach Ober – und Unterlesach.
Schitour

Figerhorn (2743 m) vom Lucknerhaus

Dieser bekannte Skiberg in der Glocknergruppe ist dem Großglockner vorgelagert. Die weiten Hänge der Greiwiesen - die zudem auch noch gut windgeschützt sind - bieten Abfahrtsvergnügen pur. Im steilen Gipfelhang sollte man jedoch genau auf die jeweilige Lawinensituation achten und nur bei sehr sicheren Verhältnissen begehen. Der Hang ist im Gipfelbereich bis zu 40° steil!
Schitour

Großglockner (3798 m) - Skitour vom Lucknerhaus

Der höchste Berg Österreichs wird in letzter Zeit beinahe das ganze Jahr über bestiegen. Im Hochwinter wird er häufig sehr oft unterschätzt, da das steile Glocknerleitl oft vom Wind blank gefegt ist. Am besten und am schönsten ist eine Besteigung im Frühling bei Firn. Im Gesamten eine großartige und eindrucksvolle Skitour für erfahrene und konditionsstarke Skibergsteiger. Ab Anfang März - wenn die Stüdlhütte geöffnet ist – kann man diese Tour auch wunderbar auf 2 Tage aufteilen.
Schitour

Hochschober (3242 m) von Lesach

Die Skitour auf den Hochschober zählt zu schönsten aber auch technisch anspruchsvollsten Touren im Kalser Tal. Herrliche landschaftliche Eindrücke vom Beginn bis zum Ende der traumhaften und abwechslungsreichen Skitour. Immer wieder wechselnde Eindrücke und vom Gipfel eine traumhafte Rundumsicht die seinesgleichen zu suchen hat. Bei sicheren Verhältnissen bietet die Tour auch eine schöne Steilabfahrt fast direkt vom Gipfel. Aber auch von der Einsattelung zwischen Kleinschober und Hochschober findet man traumhafte und steile Abfahrtshänge, die fast immer die besseren Verhältnisse bieten, als die direkte Steilabfahrt. Die Tour zählt zu den schwierigsten Unternehmungen im Kalser Tal und erfordert einen guten Skibergsteiger und sehr sichere Verhältnisse!
Schitour

Luisenscharte (3175m) vom Lucknerhaus

Der Skitour zur Luisenscharte am Beginn vom Stüdlgrat ist eine reizvolle und leichte Hochtour mit herrlichen Ausblicken auf die Westseite vom Großglockner mit dem Teufelshorn, der Glocknerwand und der markanten Hofmannspitze. Dabei erhascht man auch immer wieder geniale Ausblicke zum Venedigermassiv. Besonders imposant ist der Ausblick auf den Stüdlgrat, sowie über das Ködnitzkees zur Adlersruhe (Erzherzog-Johann-Hütte) und weit hinein in die Schobergruppe. Bei guten Verhältnissen kann man von der Scharte auch direkt auf das Ködnitzkees abfahren und somit eine kleine Überschreitung machen.
Schitour

Stüdlhütte (2801m) vom Lucknerhaus

Die Stüdlhütte ist eine moderne Schutzhütte in der Fanotscharte und ist nicht nur im Sommer wichtig für die Begehung des Stüdlgrates, sondern auch im Winter für die Ski-Hochtour auf den Großglockner. Möchte doch nicht jeder die Tour auf den Großglockner an einem Tag unternehmen. Von dieser aus sind auch der Teufelskamp, die Romariswandköpfe, sowie die Luisenscharte gut erreichbar.
Schitour

Weisser Knoten (2864 m) vom Lucknerhaus

Vielbegange und sehr beliebte Skitour in herrlicher landschaftlicher Umgebung. Ab dem Medelsattel hat man immer den Grossglockner im Blickfeld. Ideale Tour am ersten Tag eines mehrtägigen Hüttenaufenthaltes im Lucknerhaus, den vom Gipfel hat man eine tolle Einsicht in das gesamte Tourengebiet um das Lucknerhaus. Besonders schön ist die Abfahrt Richtung Leitertal mit dem kurzen Gegenanstieg zur Glorer Hütte.
Schitour

Fallwindes - Naturrodelbahn

Die Rodelbahn Fallwindes liegt südlich vom Eingang ins Lesachtal. Am oberen Ende steht die gemütliche Rodelhütte Fallwindes die nur im Winter geöffnet hat. Die Rodelbahn Fallwindes bietet auch die Möglichkeit des Nachtrodelns. Für alle, die gerne abends etwas unternehmen.
Rodelbahn

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter