kompass logo

Tag 1: Ischgl – Heidelberger Hütte – Breite Krone – Grenzeckkopf - Jamtalhütte

GPX Download PDF Version Drucken

Skihochtour vom Piz Val Gronda zur Heidelberger Hütte und auf die Breite Krone und Grenzeckkopf mit Abfahrt zur Jamtalhütte. Über die Haagspitze durch das Bieltal zur Bielerhöhe und durch das Kleinvermunt nach Galtür

Auffahrt auf den Piz Val Gronda: Mit der Silvrettabahn auf die Idalp (2320m). Abfahrt nach Westen in den Höllboden zur Talstation der Höllkarbahn. Auffahrt mit der Höllkarbahn und kurze Abfahrt in das Höllkar zur Talstation der Palinkopfbahn. Auffahrt auf den Palinkopf (2864m) und Abfahrt nach Westen in das Vesil zur Talstation der Piz Val Grondabahn. Auffahrt mit dieser auf den Piz Val Gronda (2812m). Weitere Zustiegsmöglichkeiten zur Heidelberger Hütte: Von Ischgl durch das Fimbatal ohne Liftbenützung (ca. 880 Hm), von der Mittelstation Silvrettabahn oder Fimbabahn (ca. 600 Hm) oder ab der Gampenbahn-Talstation (ca. 300 Hm).

Abfahrt zur Heidelberger Hütte: Von der Bergstation fährt man genau Richtung Südwesten hinab in eine Mulde (mit Holzstangen markiert) und quert südlich vom Punkt 2725 und nördlich vom Piz Davo Sasse (2792m) durch eine Mulde in westlicher Richtung hinaus zu den freien Hängen, die hinab in das Fimbatal Richtung Heidelberger Hütte führen. Dabei ist es sehr wichtig sich immer taleinwärts zu halten, den Holzstangen folgen und nie rechts direkt hinab in das Tal zu fahren (Lawinengefahr!). Bei guter Sicht sieht man nun die Heidelberger Hütte bereits im hinteren Talgrund. Über gut gestuftes Gelände geht es immer leicht taleinwärts haltend hinab in den Talgrund. Hier überquert man bei einer Wehr den Fimbabach und erreicht die rechts von einem Hügel liegende Heidelberger Hütte (2812m).

Auf die Breite Krone: Von der Heidelberger Hütte wandert man in südlicher Richtung rechts vom Hügel leicht ansteigend durch das hier breite Fimbatal weiter taleinwärts. Nach einiger Zeit erreicht man ein Muldensystem, wo man auch einen sperrenden Hügel (2542m) erreicht. Hier hält man sich etwas rechts aufwärts und umgeht den Hügel östlich vom Dösslung (ident mit dem Sommerweg) und erreicht nach einem ganz kurzen Bergabstück ein kleines Hochtal (Davo Dieu), da wo sich danach die Aufstiegsrouten teilen (2550m). Links führt eine Route auf den Piz Davo Lais, geradeaus weiter auf den Piz Laver und über die Fuorcla da Tasna auf den Piz Tasna. Hier dreht man nach rechts Richtung Südwesten ein und steigt über einen steileren Hang zuerst genau auf die mächtige Felsgestalt der Breiten Krone zu und zuletzt wieder flacher rechts des Gipfels über die Reste eines Gletschers in Richtung Kronenjoch. Etwas vor dem Kronenjoch dreht man scharf links ein und erreicht so den breiten Westrücken der Breiten Krone. Über diesen je nach Verhältnissen mit Skiern oder auch zu Fuß unschwierig auf das weitläufige Gipfelplateau der Breiten Krone (3079m).

Auf den Grenzeckkopf: Wieder zurück Richtung Kronenjochjoch und kurz davor links über eine kurze Steilstufe auf die Bischofspitze (3029m). Wenige Meter am Kamm abwärts und in südlicher Richtung hinüber zum Gipfelaufbau vom Grenzeckkopf, dessen Gipfelkreuz man zuletzt in einem Rechtsbogen von Süden her erreicht (3047m).

Abfahrt zur Jamtalhütte: Die ersten Meter wieder wie beim Aufstieg zurück und unterhalb von der Gipfelkuppe sofort links halten und kurz am breiten Westrücken abwärts in einen Sattel. Hier rechts Richtung Nordwesten über schöne Hänge hinab in das weitläufige Futschöltal. Zuerst in der Talmitte haltend talauswärts zum Finanzer-Stein (2476m). Kurz nach diesem im Abfahrtssinne gesehen auf die linke Talseite wechseln, links einer Schlucht hinab in das flache Becken "Breites Wasser" und danach immer etwas links haltend weiter talauswärts zur nun bereits sichtbaren Jamtalhütte (2165m).

Charakter: Die erste Etappe ist mit Hilfe der Val Grondabahn ohne einer Hüttenübernachtung in der Heidelberger Hütte an einem Tag gut durchführbar. Für die Abfahrt vom Val Gronda ist durch das baumfreie Gelände gut Sicht notwendig. Der Aufstieg von der Hütte führt über relativ flaches Gelände nicht allzu schwierig auf die beiden Dreitausender. Ebenso gestaltet sich die Abfahrt vom Grenzeckkopf bei guter Sicht zur Jamtalhütte auch als relativ einfach. Landschaftlich ist diese Durchquerung ein absoluter Traum. Sehr zu empfehlen ist bei der Jamtalhütte noch einen zusätzlichen Tourentag einzulegen, um eine weitere Hochtour in dieser herrlichen Region zu unternehmen.
Naturresidenz Villgraten in Osttirol

Alpine Lifestyle-Unterkunft mit natürlichen Materialien

Sommer 2020 im Bergsteigerdorf Villgraten

Kompass Karte

Tag 1: Ischgl – Heidelberger Hütte – Breite Krone – Grenzeckkopf - Jamtalhütte
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 41 Silvretta/Verwallgruppe

Höhenprofil ansehen

Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Silvretta
Region Paznaun, Silvretta & Ischgl
Talort Ischgl, 1376m
Gehzeit Gesamt 3,5-4 Std. (Aufstieg)
Höhendifferenz Gesamt 1047 Hm (Aufstieg) – 1675 Hm (Abfahrt)
Weglänge Gesamt 7,9 Km (Aufstieg) – 9,2 Km (Abfahrt)
Ausgangspunkt Bergstation Piz Val Gronda, 2812m Alternativ bereits in Ischgl mit direktem Zustieg zur Heidelberger Hütte (eventuell dann bereits am 1. Tag hier übernachten!)
Schwierigkeit Skitechnisch mittelschwierig
Exposition Alle Expositionen
Lawinengefahr Mitunter lawinengefährdet. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndiesnt!
Beste Jahreszeit Februar bis Anfang Mai
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 41 Silvretta/Verwallgruppe
AV-Karte Nr. 26 Silvretta 1:25.000
Anfahrt Auf der A12 Inntalautobahn nach Landeck und entlang der Arlberg-Schnellstraße zur Ausfahrt Paznauntal/Ischgl. Auf der Silvrettastraße durch das Paznauntal nach Ischgl. Vom Arlberg kommend auf der Schnellstraße zur Ausfahrt Paznauntal/Ischgl und durch das Paznauntal nach Ischgl.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn zum Bahnhof Zams/Landeck und mit der Buslinie 260 nach Ischgl zur Haltestelle Ischgl Florianparkplatz (hier ist man nahe an der Fimbabahn und bekommt Einzelfahrkarten) oder auch zur Haltestelle Silvrettabahn (nur Saisonkarten oder Tageskarten – bei Voranmeldung Gruppen auch Einzelfahrt zur Mittelstation) – Fahrplanauskunft unter www.vvt.at.
Parkmöglichkeit In der Tiefgarage an der Talstation der Silvrettabahn – oder bereits bis nach Galtür mit dem PKW zum gebührenpflichtigen Parkplatz beim Ärztehaus links vor dem Ortszentrum fahren und mit dem Bus zurück nach Ischgl zur Talstation der Silvrettabahn (damit hat man zuletzt das Auto bereits nahe dem Endpunkt!). Oder weiter nach Wirl zum Parkplatz an der Talstation der Birkhahnbahn.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Heidelberger Hütte (2264m) und Jamtalhütte (2165m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 121 (November 2020)
Zugriffe Gesamt 1636 (seit Dezember 2018)

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Sie finden Almenrausch auch auf