kompass logo

Hochspitze (2424 m) von Ridnaun

GPX Download PDF Version Drucken

Skitour von Ridnaun durch das Valtigltal zur Entholzalm und auf die Hochspitze

Zur Oberen Entholzalm: Vom großen, gebührenfreien Parkplatz kurz vor der Ortschaft Ridnaun, wandern wir kurz Richtung Bergrettungsstelle, biegen nach wenigen Metern links in den Winterwanderweg Nr. 8 ein (Hinweisschild Joggilealm-Einachtspitz 22A) und folgen diesem durch Wald aufwärts bis zur nächsten Wegteilung. Hier halten wir uns rechts und wandern am Winterwanderweg Nr. 1 aufwärts zu einer Forststraße - hierher gelangt man auch vom Weiler Entholz, mit dem Ausgangspunkt Schlepplift-Parkplatz.
Wir halten uns rechts und folgen etwas länger der Forststraße mit wenig Höhengewinn zum Eingang ins Valtigltal, den wir bei einer Brücke erreichen (hier gibt es einige wenige Parkmöglichkeiten - Zufahrt vom Weiler Entholz - aber es besteht ein Fahrverbot, das aber nicht eingehalten wird!). Hierher könnte man auch kürzer von den Weilern Ried und Kalchern über eine Wiese aufsteigen, nur gibt es wenige oder kaum Parkmöglichkeiten in diesem Bereich!
Von nun an wandern wir durch das tief eingeschnittene Valtigltal immer rechts des Valtiglbaches taleinwärts, zu den weiten Almböden der Valtiglalm. Manchmal führt die Aufstiegsspur ab einem Wasserreservoir auch links des Baches, teilweise den Forstweg abkürzend, hinauf zur Valtiglalm. Durch die weiten Almböden zu Valtiglalm (1795 m) und von hier je nach Verhältnissen geradeaus über einen langen Steilhang in südlicher Richtung aufwärts und dort wo es flacher wird rechts schräg hinüber zur kleinen Oberen Entholzalm (2039 m). Manchmal wird auch von der Alm rechts über einen trapezförmigen Hang bis unterhalb der Felsen angestiegen und zuletzt links in südöstlicher Richtung hinüber zur Entholzalm gequert. Hier bewegt man sich aber unterhalb von steilem Einzugsgebiet mit steilen Rinnen die von der Hohen und Kleinen Ferse herunterziehen!

Auf die Hochspitze: Von der Almhütte steigen wir noch kurz in südlicher Richtung auf (Aufstiegsroute zum Ratschingser Kreuz) und biegen auf einer Höhe von etwa 2070 m links ein und steigen über gut kupiertes Gelände, dazwischen die sicheren Rücken ausnützend, hinauf zum Gipfelaufbau der Hochspitze. Zuletzt rechts haltend in südlicher Richtung in eine Scharte zwischen einen kleinen Vorgipfel und den Hauptgipfel. Aus dieser Scharte in mehreren Spitzkehren über den steilen Westhang hinauf auf die Hochspitze (2424 m).

Abfahrt: Am sichersten entlang der beschriebenen Aufstiegsroute. Das weitläufige Gelände bietet aber bei sicheren Verhältnissen noch viele weitere schöne Varianten, wie man selber von oben erkennen wird.

Anmerkung des Autors: Es wird auch von den Einheimischen meist bis zur Brücke am Eingang vom Valtigltal aufgefahren (offiziell Fahrverbot) - hier gibt es aber nur sehr wenige Parkmöglichkeiten. Am besten man parkt in Ridnaun oder auch im Weiler Entholz und startet hier die Tour. Auch bei den Weilern Ried oder Kalchern sind die Parkmöglichkeiten sehr rar - oder man fragt bei einem der Bauernhöfe.
Es wäre auch noch möglich an der Bergrettungsstelle vorbeizugehen, am Winterwanderweg Nr. 8 noch kurz talein und links am wenig ausgeprägten Sommerweg mühsam durch ein dichtes Waldstück hinauf zur Forststraße (etwas kürzer).

Charakter: Die Hochspitze ist ein anspruchsvolles und tolles Skitourenziel im einsamen Valtigltal. Der Ausblick vom Gipfel ist gewaltig: im Süden liegen die herrlichen Tourenziele im Ratschingstal vor uns, im Westen die Zermaidspitze und der Ratschingser Weißen und im Norden die Tourengipfel die vorwiegend aus dem Pflerschtal begangen werden.
Naturresidenz Villgraten in Osttirol

Alpine Lifestyle-Unterkunft mit natürlichen Materialien

Sommer 2020 im Bergsteigerdorf Villgraten

Kompass Karte

Hochspitze (2424 m) von Ridnaun
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 44 Sterzing

Höhenprofil ansehen

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Wirtshaus & Hotel Lener****

Traditions-Wirtshaus & Hotel an der alten Brennerstraße Das Wirtshaus & Hotel Lener liegt an der alten Brennerstraße in Freienfeld nahe...
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Region Sterzing, Brenner, Pflerschtal, Ridnauntal, Pfitschertal
Talort Ridnaun, 1357 m
Gehzeit Gesamt 3-3,5 Std.
Höhendifferenz Gesamt 1070 Hm
Weglänge Gesamt 6,9 Km
Ausgangspunkt Parkplatz 1 oder 2 links am Ortsbeginn von Ridnaun – nahe der Bergrettungsstelle, 1365 m
Schwierigkeit Skitechnisch mittelschwierig
Exposition N, NNO, W
Lawinengefahr Mitunter lawinengefährdet. Schlüsselstellen sind der Aufstieg von der Valtiglalm zur Entholzalm (beide Varianten!), sowie der Schlussanstieg im Gipfelbereich der Hochspitze. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndiesnt!
Beste Jahreszeit Jänner bis Anfang April
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 44 Sterzing
Tabacco Blatt 038 Sterzing-Stubaier Alpen
Anfahrt A12/A13/A22 Inntal und Brennerautobahn zur Ausfahrt Sterzing. Beim Kreisverkehr die 3. Ausfahrt nehmen und über Gasteig, Stange und Mareit Richtung Ridnaun zu den Parkplätzen am Ortsbeginn von Ridnaun links an der Landstraße.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn zum Bahnhof Sterzing und mit dem Überlandbus Linie 312 in das Ridnauntal zu den möglichen Ausgangspunkten Ridnaun, Kalchern und Ried – Fahrplanauskunft unter www.sii.bz.it.
Parkmöglichkeit Parkplatz 1 oder 2 links am Ortsbeginn von Ridnaun – gebührenfrei! Alternativ auch im Weiler Entholz beim kleinen Schlepplift.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Unterwegs keine – ansonsten in Ridnaun im Hotel Sonnklarhof (etwas unterhalb der Landstraße im Zentrum).
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 83 (November 2020)
Zugriffe Gesamt 3194 (seit Februar 2018)

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Sie finden Almenrausch auch auf