Äußerer Falk (2668m) von der Kühlen Rast

GPX Download PDF Version Drucken

Skitour durch das Schwarzachtal zur Jausenstation Schwarzachtal und durch das Schafkar auf den Äußeren Falk

Über die Jausenstation Schwarzachtal zur oberen Schwarzachalm: Vom Schranken mit dem Lawinen-Checkpoint wandert man erst relativ flach am Winterwanderweg (Naturrodelbahn) zur Hüttenansammlung der Schwarzachbichlalm und weiter südwärts durch das enge Tal talein. Bevor der Weg etwas steiler wird passiert man ein „Plumpsklo“ mit einer Sitzbank nebenan. Nach einer kurzen Steilstufe gelangt man zu den Almwiesen der Schwarzachalm. Rechts über einen Bachbrücke und sofort wieder links hinauf zur Jausenstation Schwarzachtal. Oberhalb dieser schräg auf einen Graben zu und unterhalb einer Bachschlucht links über den Bach und etwas mühsam durch lichtem, aber steilen Wald hinauf zur Forststraße, die weiter ins Tal der oberen Schwarzachalm führt. Hierher gelangt man um einiges leichter, indem man den Almboden ausgeht und in einem weiten Rechtsbogen der Forststraße folgt. Den Forstweg mehrere Male abkürzend westwärts hinauf zu einer schmucken Jagdhütte und weiter auf die weitläufigen Almböden unterhalb der oberen Schwarzachalm.

Durch das Schafkar auf den Äußeren Falk: Etwa in der Höhe der Almgebäuden dreht man nach links ein und steigt steil und in zahlreichen Kehren, am besten durch das lichte Waldstück zwischen zwei langen Lawinenschneisen, südwärts auf. Im oberen Bereich durch steiles und baumfreies Gelände weiter aufwärts und zuletzt etwas rechts haltend schräg hinauf in das Becken östlich vom Burgkopf (2060m). Danach links vom Burgkopf etwas mühsam über eine kurze steile Passage hinauf auf einen breiten, wenig ausgeprägten Rücken zwischen den beiden Karen. Über wunderschönes Skigelände südwärts unschwierig hinauf in eine Einsattelung nordöstlich vor dem Gamskopf, wo sich eine schöne Mulde auftut, die sich direkt zum Gipfelaufbau das Falks hinaufzieht. Die letzte Meter am meist abgeblasenen Westrücken nicht allzu schwierig auf den Äußeren Falk (2668m).

Abfahrt: Entweder im Bereich der beschrieben Aufstiegsroute oder direkt vom Gipfelansatz rechts haltend sehr steil westlich (links) der Falkenschneide direkt hinab in den Talgrund vor dem Burgkopf. Danach je nach Verhältnissen steil durch eine der Lawinenschneisen oder sicherer wieder im Bereich des lichten Waldes hinab zur oberen Schwarzachalm. Nach dieser bleibt am besten am Forstweg und erspart sich die letzte bewaldete Steilstufe hinab zur Jausenstation.

Autorentipp: Es ist schon etwas ganz Besonderes - das Zillertal, das sich von der Inntalfurche Richtung Süden tief hinein in den Alpenhauptkamm erstreckt. Zu Füßen der zahlreichen Gletscher oder in der grandiosen Bergwelt, findet ihr atemberaubende Skitouren und genießt eine Winterwelt wie aus dem Bilderbuch. Im Zillertal erwarten euch ebenso zahlreiche Rodelbahnen und Winterwanderwege! Hier findet ihr mehr...

Charakter: Die Skitour auf den Äußeren Falk zählt zu den schwierigeren Unternehmungen im Tourengebiet Gerlos. Die steilen Lawinenschneisen ab der oberen Schwarzachalm, sowie auch die kurze Steilstufe beim Burgkopf, erfordern absolut sichere Verhältnisse. Ebenso die steile Direktabfahrt westlich der Falkenkarschneide zum Burgkopf. Dafür wird man aber am Gipfel mit einem einzigartigen Ausblick in den wilden Teil der Zillertaler Alpen fürstlich belohnt.
Hotel Seerose - Oetz/Piburg

Wandern & Bergsteigen machen den Sommer am Piburger See im Ötztal zu einer Zeit des Entdeckens

SOMMER AM PIBURGER SEE – URLAUB IM ÖTZTAL 2022

Kartenansicht

Kompass Karte

Äußerer Falk (2668m) von der Kühlen Rast
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 037 Mayrhofen, Tuxer Tal, Zillergrund

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 11°C
Sonnig: 30%
Frostgrenze: 3300m
Nachmittag
Temperatur: 17°C
Sonnig: 40%
Frostgrenze: 3400m
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Zillertaler Alpen
Region Zillertal
Talort Gerlos, 1245m
Gehzeit Gesamt 3,5-4 Std.
Höhendifferenz Gesamt 1490 Hm
Weglänge Gesamt 7,2 Km
Ausgangspunkt Parkplatz im Schwarzachtal - etwa 300m südöstlich vom Gasthof Kühle Rast, 1200m
Schwierigkeit

Skitechnisch schwierig.

Exposition NW, N, O
Lawinengefahr

Häufig lawinengefährdet. Besonders die langen Lawinenschneisen oberhalb der Oberen Schwarzachalm und die kurze Steilstufe beim Burgkopf. Ebenso die direkte Steilabfahrt westlich der Falkenschneide. Am sichersten bei Firn. Beachtet auch die Infos in der Lawinenkunde!

Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Februar bis April
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 037 Mayrhofen, Tuxer Tal, Zillergrund
Anfahrt A12 Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Zillertal und durch das Zillertal nach Zell/Ziller. Hier links in das Gerlostal bis zum Gasthof Kühle Rast (kurz vor der Ortschaft Gerlos). Direkt beim Gasthof rechts in das Schwarzachtal bis zu einem Fahrverbotsschild - etwa 300m vom Gasthof Kühle Rast.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn nach Jenbach und mit der Zillertalbahn zur Haltestelle Zell a. Z. Bahnhof. Weiter mit dem Regionalbus 4094 zur Haltestelle Gerlos Gh Kühle Rast. Fahrplanauskunft unter www.vvt.at.
Parkmöglichkeit Einige wenige Parkplätze direkt vor dem Fahrverbotsschild. Es sind aber auch immer wieder Parkmöglichkeiten zwischen dem Gasthof und der Fahrverbotstafel ausgeschoben (Parkbuchten)!
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Jausenstation Schwarzachtal und im Gasthof Kühle Rast (1191m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 45 (Mai 2022)
Zugriffe Gesamt 445 (seit März 2022)

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Für diese Tour empfehlen wir:

Sie finden Almenrausch auch auf