Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
sehr einfach
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
Schloss Wolfsthurn
CHARAKTER: Die Anfänge der Burg oberhalb von Mareit liegen im Dunkeln. Rudolfus Lupus aus dem Geschlecht der Wölfe gab dem ursprünglichen Turm den Namen. Ende des 15. Jahrhunderts starb die Familie der Wölfe aus, die Burg gelangte 1574 in den Besitz der Familie Grebmer. 200 Jahre später ging sie an die Familie Sternbach über. Das heutige, barocke Schloss entstand zwischen 1727 und 1741 unter dem Bauherrn Franz Andrä von Sternbach. Auffallend sind die zweitürmige Fassade an der Talseite und die phantasievolle Dachkonstruktion.

Schloss Wolfsthurn - Das Schloss mit 365 Fenstern

Seit 1996 ist auf Schloss Wolfsthurn das Jagd- und Fischereimuseum untergebracht. Die barocke Schlossanlage, die auf einem Hügel oberhalb von Mareit thront, hat allerdings mehr zu bieten als Interessantes für Jäger und Fischer.

Im Hauptflügel des Schlosses sind auf drei Etagen drei Ausstellungsbereiche untergebracht:

  • im 1. Stock befindet sich die Ausstellung für Jagd und Fischerei,
  • im 2. Stock können die Prunkräume des Schlosses besichtigt werden,
  • im Kellergeschoss sind drei Räume mit verschiedenen Lernspielen eingerichtet.

Jagd und Fischerei werden nicht aus rein naturhistorischer, sondern vielmehr aus kulturhistorischer Sicht betrachtet. Deshalb nimmt neben den heimischen Wildtieren, die in Dioramen ausgestellt sind, auch die Volkskunst einen breiten Raum ein.
Gebrauchsgegenstände für die Jagd wie Pulverhörner, Jagdtaschen oder Jägerbestecke sind ebenso mit Jagd- und Wildmotiven geschmückt wie Objekte der Volkskunst, z. B. Schnupftabakdosen, Spanschachteln, Pfeifen oder Trinkgläser.
Neben der Geschichte der Fischerei in Südtirol und den Dioramen mit Fischen, die in Südtirols Gewässern vorkommen, ergänzt die Sammlung "Rudolf Reichel" mit wertvollen Rollen, Ruten und Fliegen die Fischerei-Ausstellung.

In der gesamten Schlossanlage soll es angeblich 365 Fenster geben. Es war, gerade in der Barockzeit, sehr beliebt, solche Zahlenspielereien- wie hier die Anzahl der Tage im Jahr- in die architektonische Planung mit einzubeziehen. 

Die Prunkräume im Schloss sind in ihrem Originalzustand erhalten geblieben und vermitteln eine Ahnung vom adeligen Leben des 18. und 19. Jahrhunderts. Alle Möbel, Gemälde, Familienporträts und Tapeten in diesem Ausstellungsbereich gehören zum Originalinventar des Schlosses.

Tipp: Der Wanderweg "Wald und Wasser" beginnt bei der Pfarrkirche in Mareit und führt durch den Wald über eine ca. 1 km lange Strecke bis zum Schloss. Dieser Themenwanderweg wurde 2003 als Ergänzung und Bereicherung zum Museum errichtet, er ist bei Alt und Jung beliebt als erholsamer Spazierweg und Abenteuerspielplatz.
Für Kinderwagen geeignet.

CHARAKTER: Die Anfänge der Burg oberhalb von Mareit liegen im Dunkeln. Rudolfus Lupus aus dem Geschlecht der Wölfe gab dem ursprünglichen Turm den Namen. Ende des 15. Jahrhunderts starb die Familie der Wölfe aus, die Burg gelangte 1574 in den Besitz der Familie Grebmer. 200 Jahre später ging sie an die Familie Sternbach über. Das heutige, barocke Schloss entstand zwischen 1727 und 1741 unter dem Bauherrn Franz Andrä von Sternbach. Auffallend sind die zweitürmige Fassade an der Talseite und die phantasievolle Dachkonstruktion.

Kontaktdaten

Schloss Wolfsthurn
Südtiroler Landesmuseum für Jagd und Fischerei
Kirchdorf 25
I-39040 - Ratschings/Mareit

Tel.: (+39) 0472/ 75 81 21
Fax: (+39) 0472/ 75 81 21
Email: [email protected]
zur Website

Wetterprognose

QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Aktivhotel Panorama*** - Pflerschtal

Wohlfühlambiente der besonderen Art im Pflerschtal... Klein aber fein, gemütlich, urig und familiär - das beschreibt das Aktivhotel Panorama im Pflerschtal am besten. Wichtig für die Gastgeberfamilie ist das Urige, das Gemütliche und das Wohlfühlambiente im Familienbetrieb beizubehalten. Es fällt die Herzenswärme auf mit der das Aktivhotel geführt wird. Das feine Hotel bietet den Gästen eine Ruheoase für einen besonderen Urlaub in Südtirol. Egal ob nach einem anstrengenden Wander- oder Bergtourentag, einer abenteuerlichen Skitour oder aufregenden Ski- oder Langlauftag - dort kehren Sie ein und lassen den Alltag hinter sich. Wander- oder Bergtourenurlaub im PflerschtalVielfältig und abwechslungsreich gestaltet sich ein Wanderurlaub im Hotel Panorama. Egal ob eine gemütliche Wanderung auf eine der umliegenden Almen - oder eine Hochgebirgswanderung von Hütte zu Hütte am Pflerscher Höhenweg - im Pflerschtal ist für jedermann etwas dabei. Das Pflerschtal, ein kleines Tal südlich vom Brenner, ist ein Tal fernab von Alltagsstress und Hektik und bietet hervorragende Wander-, Bergtouren- und auch Mountainbike-Möglichkeiten in der grandiosen Gebirgslandschaft im Banne des Pflerscher Tribulauns, der wie ein Wächter hoch über dem Tal thront.  Skitouren-Urlaub, sowie Pistengaudi und Langlaufen im PflerschtalSkitouren im Pflerschtal - dort ist kein Gipfel zu hoch, kein Ausblick zu weit, kein Abhang zu steil. Das wildromantische Seitental zählt nicht umsonst zu den beliebtesten Skitouren-Regionen in der Ferienregion Eisacktal - zu Recht wie man nach einem Skitourenurlaub dort feststellen wird (alle Skitouren im Pflerschtal gibt es auch als PDF-Datei zum Download). Im Pflerschtal gibt es unzählige Möglichkeiten fernab von Skipisten die tolle Südtiroler Bergwelt einmal anders kennenzulernen. Für eine kompetente Auskunft über gute Bedingungen steht Ihnen der Chef des Hauses immer zur Verfügung.Für Pistenfreaks oder Loipenliebhaber stehen frisch präparierte Pisten und Langlaufloipen, sowie urige Hütten, zur Verfügung. Familien finden mit der absolut familienfreundlichen und schneesicheren Rodelbahn zur Allrissalm, im Herzen der Südtiroler Stubaier Alpen, ein absolutes Highlight vor, die ein Garant für ungetrübten Rodelspaß mit anschließender Hüttengaudi ist. Tipp: Für Ihren gelungenen Sommer- oder Winterurlaub beachten Sie auch die zahlreichen Urlaubsangebote, die sich nicht nur an Genussurlauber sondern auch an aktive Wander- und Skitourenfreunde richten. Bergige Grüße aus dem Pflerschtal Ihre Familie Windisch

Ferienhaus Staudacher - Pflerschtal

Lassen Sie sich in den Bann der einzigartigen Bergkulisse des Pflerschertales ziehen. Dort wo der Tribulaun seine Reize Sommer wie Winter aufzeigt und über das gesamte Tal wacht, erwarten wir Sie. Das Ferienhaus Staudacher liegt in unmittelbarer Nähe zum Ski und Wandergebiet Ladurns. Genießen Sie die Zeit ohne Ihr Auto, denn nur wenige Schritte vom Haus entfernt, liegen Ski und Rodelpisten im Winter und im Sommer können Sie verschiedene, gekennzeichnete Wandertouren oder auch Bergtouren direkt von dort starten. Im Familienbesitz befindet sich ebenso die bewirtschaftete Allriss Alm, die zum Speisen lädt aber auch als beliebter Treffpunkt für Skitourengeher und leidenschaftlicher Mondscheinrodlern gilt. Auch im Sommer sind alle Gäste, die zu Fuß oder etwa mit dem Mountainbike unterwegs sind, zu jeder Tageszeit herzlich willkommen. Während Ihres Aufenthaltes im Pflerschertal werden Sie sich bei uns wie zu Hause fühlen. Der Super- G Weltmeister Patrick Staudacher und seine Familie freuen sich, Sie herzlichst willkommen zu heißen. Zweifeln Sie nicht, uns für weitere Informationen zu kontaktieren Das Pflerschtal, auch "Silbertal" genannt, ist im Sommer und Winter ein Geheimtipp für Naturliebhaber. Das Pflerschtal zweigt bei Gossensaß vom Wipptal ab und erstreckt sich von 1.050 bis 1.245 m Meereshöhe. Das Pflerschtal reicht etwa 16 km in die Stubaier Alpen hinein und gilt als eines der landschaftlich schönsten Täler des Landes
Tourenkategorie Sehenswürdigkeiten
Region Sterzing, Brenner, Pflerschtal, Ridnauntal, Pfitschertal
Eintritt

ja

Öffnungszeiten/Betriebszeiten

1. April bis 15. November geöffnet - Montag geschlossen.

Talort Mareit, 1.070 m
Anfahrt A-22 Brennerautobahn zur Ausfahrt Sterzing und in das Ridnauntal zur Ortschaft Mareit.
Routenplanung
Parkmöglichkeit Parkmöglichkeit auf dem großen Parkplatz im Dorf Mareit. Von dort führt ein fünfminütiger Fußweg zum Schlosseingang.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Gastronomiebetriebe in Mareit
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 2 (Juni 2020)
Zugriffe Gesamt 10238 (seit Oktober 2013)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter