Similaunhütte, 3019 m - Vent

 

SEIT ÜBER 100 JAHREN UND AUF HISTORISCHEM BODEN

Die Similaunhütte liegt auf einer Seehöhe von 3.019 m am Niederjoch - Übergang vom Schnalstal ins Ötztal - auf Südtiroler Gebiet.
Die Hütte wurde von der Familie Pirpamer vor über 100 Jahren errichtet und befindet sich im Privatbesitz. Bekannt für gutes Essen und ausgezeichneten Wein ist sie ein beliebtes Ausflugsziel und Stützpunkt für Gipfelbesteigungen, Eis- und Alpinkurse und die klassische Ötztaler Rundtour. Alle Infos über geführte Touren erhalten Sie direkt vom Hüttenwirt Markus, der selbst staatlich geprüfter Berg- und Skiführer ist.

Das Niederjoch - Grenze zwischen Nord- und Südtirol - wurde schon zu "Ötzis" Zeiten als Übergang genutzt. Seit dem Ötzi Fund am Tisenjoch (3.210 m), hat die Similaunhütte noch zusätzlich an Bedeutung gewonnen und ist ein sehr beliebtes Tagesausflugsziel, sowohl von Nordtiroler und Südtiroler Seite aus.

Öffnungszeiten: Anfang März bis Anfang Mai, Mitte Juni bis Anfang Oktober.


Similaunhütte im Sommer

Erreichbar ist die Hütte am einfachsten vom Vernagstausee im Schnalstal durch das Tisental oder von Vent durch das Niedertal über die Martin Busch "Samoarhütte). Eine beliebte Gletschertour führt von der Bergstation der Grawandbahn über das Hauslabjoch (eventuell mit einer Besteigung der Finailspitze) zur Ötzi Fundstelle am Tisenjoch und dann hinab zur Similaunhütte. Nach einer gemütlichen Einkehr oder auch Übernachtung durch das Tisental wieder hinab in das Schnalstal. Sie ist ein exzellenter Tourenstützpunkt und Ausgangspunkt für die Hochtouren auf den Similaun und die Fineilspitze. Weiters für die Gletscherwanderungen zur Schönen Aussicht und zum Hochjoch Hospiz, die beide über das Hauslabjoch führen.


Similaunhütte im Winter

Mit der berühmten Venter Skirunde (Nachfolger der Ötztaler Haute Route) hat die Similaunhütte auch im Winter zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Sie ist hierbei ein wichtiger Stützpunkt nach der Besteigung des Similauns. Nach einer Übernachtung führt die zweite Etappe von der Similaunhütte auf die Fineilspitze. Auch als Stützpunkt für weitere Skitouren ist die Similaunhütte gut geeignet - als Höhepunkt natürlich die Skitour auf den Similaun.

Familie Pirpamer Markus

Vent
6458 - Vent 37
Ferienregion Ötztal
Italia

Öffnungszeiten

von bis  
- -
aktuell geschlossen

Finde uns auf Google Maps

Berg- und Hochtouren

Hüttenzustiege und Hüttenwanderungen


Berg- und Hochtouren


Tipp: Die ALMENRAUSCH-APP vom Google Play Store oder Apple Store auf Ihr Smartphone runterladen. Danach die Simlaunhütte unter "Unterkünfte/AT/Ötztal" suchen. Dann können Sie die Betriebs-Präsentation mit den Touren unter Favoriten speichern. Damit haben Sie die Betriebsdaten und die gesamten Touren offline am Smartphone zur Verfügung!

Ski- und Skihochtouren

Skitouren bei der Hütte


Mehrtagestouren


Tipp: Die ALMENRAUSCH-APP vom Google Play Store oder Apple Store auf Ihr Smartphone runterladen. Danach die Similaunhütte unter "Unterkünfte/AT/Ötztal" suchen. Dann können Sie die Betriebs-Präsentation mit den Touren unter Favoriten speichern. Damit haben Sie die Betriebsdaten und die gesamten Touren offline am Smartphone zur Verfügung!

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: -9°C
Sonnig: 60%
Frostgrenze: 0m
Nachmittag
Temperatur: -6°C
Sonnig: 60%
Frostgrenze: 800m
Morgen
Temperatur: -6°C
Sonnig: 40%
Frostgrenze: 700m
Übermorgen
Temperatur: -6°C
Sonnig: 30%
Frostgrenze: 600m
Für Dienstag können wir Ihnen einmal nicht das absolute Spitzenwetter vorhersagen, recht passabel bleibt es aber allemal: Es nähern sich untertags einige Wolkenfelder. Die verursachende Störung – eine Kaltfront – befindet sich aber bereits in Auflösung und bringt uns keinen Neuschnee.

Der Mittwoch, Donnerstag und Freitag zeichnen sich ebenfalls durch Ruhe und Beschaulichkeit aus: Das bisherige Gleichgewicht zwischen Sonne und Wolken verschiebt sich ein wenig zu Gunsten der Wolken, sonst ändert sich nichts.

© 2018
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter