Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube

Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube

Drucken PDF Version GPX Download
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
CHARAKTER: Herrliche landschaftliche Rundtour (Überschreitung) durch die Rotgrube auf den Kraspesferner und auf den Zwieselbacher Rosskogel. Traumabfahrt durch das wunderschöne Walfeskar zur Pforzheimer Hütte. Schwierige aber wunderschöne Runde, die man natürlich auch gut umgekehrt gehen kann. Zum Beispiel am letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes - hierbei kann man dann direkt in den Talboden zur Materialseilbahn abfahren.

Skitour von der Pforzheimer Hütte durch die Rotgrube auf den Zwieselbacher Roßkogel

Hüttenzustieg siehe Pforzheimer Hütte

Route: Von der Pforzheimer Hütte kurz nach Norden wenige Meter entlang des Hüttenzustieges abwärts dann sofort unter den felsigen Ausläufern in die unteren Hänge der Rotgrube queren (hierher gelangt man auch bei der Skitour auf die Haidenspitze). Nun steil über eine Geländestufe nach Nordwesten aufwärts und über schön gestuftes Gelände, mehr rechts haltend, zu den felsigen Ausläufern der Rotgrubenspitze.
Weiter über einen steilen Rücken (der nach rechts steil abfällt) in Spitzkehren bis kurz unterhalb der Rotgrubenspitze und an einer geeigneten Stelle nach links zu einer deutliche erkennbaren Scharte (2935 m) queren.
Wenige Meter auf den Kraspesferner abrutschen und Richtung Westen zum deutliche erkennbaren Gipfelaufbau vom "Zwieselbacher" und wenige Meter meist zu Fuß auf den Gipfel.

Abfahrt: Am Beginn entlang der Aufstiegsspur retour (nicht in die Mulde zum See abfahren) und auf einer Höhe von 2.970 m (bevor man links Richtung Haggen über den Ferner abfährt) rechts haltend, wenige Meter auf eine ausgeprägte Kuppe mit einem Steinmann aufsteigen (ident mit dem Sommerweg). Wenige Meter abwärts, dann schräg nach links unter den Felsen in den oberen breiten Hang vom Walfeskar queren, und steil hinab in den Talboden. Durch das Walfeskar hinaus und ostwärts hinab zur Pforzheimer Hütte.

Anmerkung: Diese Traumrunde erfordert guten Orientierungssinn mit idealer Sicht. Die Einfahrt in das Walfeskar ist etwas verzwickt und nicht sehr leicht zu finden, wenn man nicht vorher hier aufgestiegen ist! Dazu sind auch sichere Verhältnisse notwendig, da sowohl beim Aufstieg - wie auch bei der Abfahrt - sehr steile Hänge begangen und befahren werden - am schönsten im Frühjahr bei Firn. 

CHARAKTER: Herrliche landschaftliche Rundtour (Überschreitung) durch die Rotgrube auf den Kraspesferner und auf den Zwieselbacher Rosskogel. Traumabfahrt durch das wunderschöne Walfeskar zur Pforzheimer Hütte. Schwierige aber wunderschöne Runde, die man natürlich auch gut umgekehrt gehen kann. Zum Beispiel am letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes - hierbei kann man dann direkt in den Talboden zur Materialseilbahn abfahren.

Kompass Karte

Zwieselbacher Roßkogel (3081 m) durch die Rotgrube
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: -2°C
Sonnig: 90%
Frostgrenze: 0m
Nachmittag
Temperatur: 4°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 2700m
Morgen
Temperatur: 2°C
Sonnig: 40%
Frostgrenze: 1500m
Übermorgen
Temperatur: 3°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 1800m
Am Freitag wird heiteres und trockenes Wetter herrschen: Wie in dieser Jahreszeit üblich beginnt der Tag zwar frisch, doch lacht die Sonne dann bis zum Abend nahezu ungetrübt vom Himmel und treibt die Temperaturen auf recht hohe Werte:

Allzu rasch ist es mit dem Schönwetter auch schon wieder vorbei: Die heute am Abend aufziehenden Wolken verdichten sich während der Nacht weiter. Wechselhaft geht es dann am Samstag, Sonntag und zu Beginn der Woche weiter.

© 2019
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Gleirsch Alm

HERZLICH WILLKOMMEN IN DER GLEIRSCHALM Die Gleirsch Alm, im gleichnamigen Tal, ist eine im Sommer und Winter bewirtschaftete Einkehralm im Gleirschtal - einem Seitental des Sellraintales. Sie ist vom gebührenpflichtigen Parkplatz in St. Sigmund am Almenweg in etwa 30-45 Minuten zu erreichen. Die Gleirsch Alm wird von der Familie Witting selbst bewirtschaftet und geführt. Sie bietet dem Einkehrer typische Almgerichte, selbst erzeugten Graukäse und Milchprodukte aus eigener landwirtschaftlicher Erzeugung. Ein ideales Ausflugsziel für Groß und Klein. Speziell auch für Familien mit Kindern, da der Zustieg zur Alm leicht ist und bereits am Almweg ein großer Waldspielplatz vorhanden ist.Weiters finden die Kinder auch direkt bei der Gleirschalm einen großen Spielplatz. Während sich die Eltern auf der schönen Sonnenterrasse verwöhnen lassen, können die Kinder am Spielplatz ihren Spielen in Sichtweite der Eltern nachgehen. Für Wanderer bietet das hintere Gleirschtal auch lohnende Ziele: Die Pforzheimer Hütte im Gleirschtal ist in etwa 2 Stunden von der Alm zu erreichen - weiters ist die Felsenkapelle, wenige Gehminuten von der Alm talein entfernt, für Wallfahrer oder Wanderer ein beliebtes Ziel.  Im Winter ist die Alm ein äußerst beliebtes Rodelziel für Besucher aus nah und fern. Die beleuchtete Gleirscher Rodelbahn ist die Rodelbahn für Familien mit Kindern im Sellraintal. Ideal im Winter auch für Hüttenabende und Feste der besondern Art. Die Rodelbahn führt vom gebührenpflichtigen Parkplatz in kinderfreundlicher Steigung

Tomaselli - Sportlerei & Schusterei

DER NEUE SHOP IN INNSBRUCK TOMASELLI SPORTLEREI - dein Spezialist im Bereich Laufen und Skibergsteigen. Ausgewählte und nur selbst getestete Produkte und Materialien werden ins Sortiment aufgenommen, um unsere Kunden perfekt auszurüsten und für viele Jahre glücklich zu machen. Zudem kann viel besser auf die Bedürfnisse und notwendigen Anpassungen reagiert werden, auch der Garantiefall kann bei Bedarf schnell und unbürokratisch erledigt werden. TOMASELLI SCHUSTEREI - gelernte Orthopädieschuhmacher und ehemalige Servicemänner im Skibereich komplementieren das Team und können somit fast alle Probleme rund um Ski, Schuh und Ausrüstung lösen , aber auch die Reparaturen von Straßenschuhen, Bergschuhen, Kletterschuhen, usw. werden fachmännisch erledigt. Sportlerei> Skibergsteigen> Running> Trailrunning Schusterei> Straßenschuhen> Bergschuhen> Skischuhen> Kletterschuhen> Rucksäcken Tipp: Besucht uns auch auf unserer Facebook-Seite und lasst Euch hier inspirieren! Öffnungszeiten:Montag bis Freitag09 : 30 - 13 : 30 Uhr und 14 : 30 - 18 : 30 UhrSamstag 09 : 00 - 13 : 00 Uhr

****Hotel Kleißl - Oberperfuss

Im ruhigen und sonnigen Oberperfuss - inmitten der Bergwelt - befindet sich das familiär betriebene ****Hotel Kleißl.Die Lage bietet einen idealen Ausgangspunkt für Wanderungen, in der Sie die Tiroler Natur in vollen Zügen genießen können und Zeit für Erholung finden.Jedoch treffen Sie auch in unmittelbarer Nähe einen Supermarkt, eine Bank oder die Busverbindung in die Landeshauptstadt Innsbruck an, welche, umgeben von Bergen, mit ihren antiken Sehenswürdigkeiten und heimeligen Cafes so manche Herzen höher schlagen lässt.Im Hotel Kleißl befinden sich 14 Zimmer, die alle mit Dusche, WC, Flat-TV und Safe ausgestattet sind. Zwei dieser Zimmer wurden behindertengerecht eingerichtet. Unsere Gäste gelangen ohne Mühen über einen Lift in die verschiedenen Etagen.Auch gehören drei Apartments zu unserem Repartoire, welche mit einer Wohnküche, zwei Schlafzimmern mit je einem Doppelbett, einer Badewanne, WC, Safe, Minibar und einem Balkon ausgerüstet sind.Das reichhaltige Frühstücksbuffet lässt Ihren Tag erfreulich beginnen und lädt Sie zum Stärken Ihrer Kräfte für den bevorstehenden Tag ein.Doch lassen Sie sich auch mittags oder abends in unserem Restaurant von köstlichen Gaumenfreuden verwöhnen. Unsere zwei Gaststuben bieten eine ideale Möglichkeit für familieninterne Feierlichkeiten oder sonstige private Feste. Klettern im Hotel und in der MartinswandDas Hotel Kleißl will das Erste Kletterhotel in der Region Innsbruck sein! Den Gästen vor jeder Tour, ob auf der Martinswand oder auf der Hotelwand, das richtige Sportlerfrühstück am Morgen und ein genießerisches Abendessen nach der Tour zu servieren. Zwischendurch können Sie sich in unserem Wellnessbereich erholen um für den nächsten Tag und die nächste Herausforderung gestärkt zu sein.Wir können Ihnen bei Tourenplanung, Tourenbegleitung behilflich sein und Ihnen für die den gewünschten Zeitraum ein Tourenprogramm erstellen.Das Vergnügen Berge ist eines unserer schönsten Grundgegebenheiten in Tirol und mit der Martinswand in Zirl, 5 km. entfernt, haben wir „Das Kletterparadies Tirols“ in der Nähe.Die interessantesten Routen von leicht bis schwer, wie auch Klettersteig ist an der Martinswand zu besteigen. Die Bergwelt um Innsbruck, ist sehenswert und gewaltig wie wir Tiroler sagen. Im Winter punktet das Hotel mit hauseigener Skischule- und verleih. Mit dem neuesten Equipment für Alpinski
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Region Sellraintal, Fotschertal & Lüsnertal
Talort St. Sigmund im Sellrain, 1513 m
Gehzeit Gesamt

3 - 3,5 Std.

Höhendifferenz Ziel

846 Hm

Höhendifferenz Gesamt

862 Hm

Weglänge Gesamt

4,1 Km

Ausgangspunkt Pforzheimer Hütte, 2308 m
Schwierigkeit Skitechnisch schwierig - sowohl beim Aufstieg und auch bei der Abfahrt sind sehr steile Hänge zu begehen und befahren!
Exposition SO (beim Aufstieg) - O, S, SO (bei Abfahrt)
Lawinengefahr Sowohl beim Aufstieg, wie auch bei der Abfahrt, sind steile Hänge zu begehen und zu befahren - absolut sichere Verhältnisse notwendig - am schönsten und sichersten bei Firn.
Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Februar bis Ende April
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen
AV-Karte Nr. 31/2 Stubaier Alpen/Sellrain
Anfahrt A 12 Inntalautobahn zur Ausfahrt Kematen und weiter über Sellrain und Gries/Sellrain zur kleinen Ortschaft St. Sigmund im Sellraintal.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Vom Hauptbahnhof Innsbruck mit der Linie 4166 ins Sellraintal Richtung Kühtai zur Haltestelle St. Sigmund/Gleirschtal VVT Fahrplan-Box: Die Fahrplan-Schnellauskunft des VVT
Parkmöglichkeit Genügend Parkplätze in St. Sigmund - entgeltpflichtig! Übernachtungsgäste können bei der Sektion Pforzheim (www.alpenverein-pforzheim.de) per E-Mail einen Parkschein für kostenfreies parken anfordern!
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 13 (Dezember 2019)
Zugriffe Gesamt 9353 (seit Oktober 2013)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Fotscher Windegg (2577 m) aus dem Lüsenstal

Das Fotscher Windegg wird vorwiegend aus dem Fotschertal begangen, zu Unrecht wie man bei dieser Route feststellen wird. Auch beim Aufstieg aus dem Lüsenstal finden wir tolle Hänge vor. Besonders interessant und lohnend ist eine Überschreitung, die sich bei mehreren Personen gut organisieren lässt.
Schitour

Gleirscher Fernerkogel (3189 m) von der Pforzheimer Hütte

Der Anstieg durch die Steilrinne und über den anschließenden Gipfelhang sollte nur von sehr erfahrenen Skibergsteigern unternommen werden und das auch nur bei sehr sicheren Verhältnissen - die Steilrinne ist ostseitig ausgerichtet - daher die Abfahrtszeit beachten! Auch bei der Ausweichroute auf die Roßkarscharte (3.053 m) ist ein sehr steiler Nordhang zu bewältigen - auch nur bei sicheren Verhältnissen begehen! Von beiden Tourenzielen hat man eine wunderbare Aussicht zu den nahen Tourenzielen in dem Gebiet - wie zur Schöntalspitze, Grubenwand, Lüsener Fernerkogel, zum Seeblaskogel und zum Winnebacher Weißkogel.
Schitour

Gleirscher Roßkogel (2994 m) von St. Sigmund

Der Gleirscher Rosskogel zählt sicherlich zu den schönsten Firntouren im Tourenbereich der Pforzheimer Hütte und wird überraschend wenig besucht. Wird vielleicht auch daran liegen das er nur an der Dreitausender Marke kratzt – es fehlen im doch noch 6 Höhenmeter. Er ist ebenso wie der benachbarte Samerschlag sehr gut als Tagestour durch das Gleirschtal zu machen. Wunderschöne nach Süd-Südost ausgerichtete Skihänge im breiten windgeschützten Kar versprechen bei entsprechenden Verhältnissen eine traumhafte Firnabfahrt.
Schitour

Haidenspitze (2975 m) von der Pforzheimer Hütte

Die Skitour von der Pforzheimer Hütte auf die Haidenspitze ist keine Modetour und daher auch nicht so oft besucht wie die berühmteren Nachbarn. Vielleicht sind auch die paar fehlenden Meter auf einen Dreitausender der Grund? Prächtiger Skiberg der aber einen erfahrenen Skibergsteiger und sichere Verhältnisse voraussetzt - besonders im letzten sehr steilen Gipfelhang. Traumhafte Tiefblicke zur Aufstiegsroute auf den Zwieselbacher wo sich meist die Tourengeher in Scharen auf den Gipfel zu bewegen. Einsamkeit ist auf der Haidenspitze garantiert - prächtige Rundumsicht von dem formschönen und eigenwilligen Gipfelkreuz.
Schitour

Haidenspitze (2975 m) von St. Sigmund

Die Skitour auf die Haidenspitze ist keine Modetour und daher auch nicht so oft besucht wie die berühmteren Nachbarn. Vielleicht sind auch die paar fehlenden Meter auf einen Dreitausender der Grund? Prächtiger Skiberg der aber einen erfahrenen Skibergsteiger und sichere Verhältnisse voraussetzt - besonders im letzten sehr steilen Gipfelhang. Traumhafte Tiefblicke zur Aufstiegsroute auf den Zwieselbacher wo sich meist die Tourengeher in Scharen auf den Gipfel zu bewegen. Einsamkeit ist auf der Haidenspitze garantiert - prächtige Rundumsicht von dem formschönen und eigenwilligen Gipfelkreuz.
Schitour

Hoher Seeblaskogel (3235 m) vom Westfalenhaus

Fantastisches Gipfelziel mit schönstem Skigelände ab dem Längental. Die Schlüsselstelle ist der äußerst steile Ost-Nordosthang, der mit vielen Spitzkehren bezwungen werden muss. Tolle Rundumsicht von den ungemein aussichtsreichen Gipfel. Hier sieht man auch besonders gut das Tourengebiet rund um die Winnebachseehütte ein - mit dem Hauptgipfelziel dem Breiten Grieskogel.
Schitour

Lampsenspitze (2875 m) von Praxmar

Die Lampsenspitze liegt in den Stubaier Alpen im Skitourengebiet Praxmar - Lüsenstal. Sicherlich einer der bekanntesten und beliebtesten Skitourenberge in den Sellrainer Bergen. An schönen Tage ziehen die Tourengeher in Karawanen dem Gipfel zu. Sehr interessant nun auch mit der als Tourenlehrpfad ausgewiesenen Route. Immer wieder findet man hier interessante Informationstafeln bis kurz vor dem Gipfel. Schönste Skigelände das bei vernünftiger Spurwahl - auch bei der Abfahrt - kaum lawinengefährdet ist!
Schitour

Längentaler Weißer Kogel (3217 m) vom Westfalenhaus

Ein sehr beliebter und daher auch sehr gut besuchter Gipfel im Tourenbereich vom Westfalenhaus. Herrliche Skihänge ab dem Abzweig zum Hohen Seeblaskogel machen diese Tour zum puren Skivergnügen. Der Gipfel wird auch sehr gerne aus dem Tal von Lüsens auf direktem Weg bestiegen - wobei hier das Längental seinen Namen alle Ehre macht! Lange und im unteren Teil flache Tour - am besten am letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes zu machen - hier kann man dann direkt ins Tal abfahren und erspart sich den Gegenanstieg von etwa 130 Höhenmeter.
Schitour

Längentaler Weißer Kogel (3217 m) von Lüsens

Der Längentaler Weißer Kogel liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet vom Westfalenhaus und wird auch sehr gerne aus dem Tal von Lüsens auf direktem Weg bestiegen - wobei hier das Längental seinen Namen alle Ehre macht!. Ein sehr beliebter und daher auch sehr gut besuchter Gipfel. Herrliche Skihänge ab dem Abzweig zum Hohen Seeblaskogel machen diese Tour zum puren Skivergnügen. Im unteren Teil längere Flachstellen im Längental. Ideal mit einem Aufenthalt im Westfalenhaus zu verbinden!
Schitour

Lüsener Fernerkogel (3298m) von Lüsens

Der Lüsener Fernerkogel liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet von Lüsens. Anspruchsvolle Skitour auf einen vielbesuchten Dreitausender der einem schon bei der Anfahrt als unnahbar ins Auge sticht. Dennoch lässt er sich von dieser Seite aus gut besteigen. Herrliche Tiefblicke und Rundumsicht vom Gipfel. Traumhafte, anspruchsvolle Skihänge bei der Abfahrt. Konditionsstarke Tourengeher nehmen die nahe Lüsener Spitze als weiteres Tourenziel noch mit.
Schitour

Lüsener Spitze (3231 m) von Lüsens

Die Lüsener Spitze liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet Lüsens. Der kleine Bruder vom Lüsener Fernerkogel steht mehr im Schatten und wird daher zu unrecht weniger besucht. Meistens werden beide Gipfel in einem Zuge besteigen. Herrliche Skihänge führen vom Gipfel hinab auf den Lüsener Ferner. Auch ist der Gipfel etwas leichter zu erreichen und man kann auch mit Skiern bis zum Gipfelkreuz gehen.
Schitour

Oberstkogel (2728 m) von Praxmar

Alpinistisch gesehen zählt der Oberstkogel zu den schwierigsten Tourenbergen die direkt von Praxmar aus zu erreichen sind. Bei jedoch guten Verhältnissen ist sie auf jedem Falle eine Traumtour die dem berühmten Nachbarn Zischgeles um gar nichts nachsteht. Ist es die Gipfelhöhe oder die technisch doch etwas schwierigere Route als auf die Zischgeles die den ungemein aussichtsreichen Gipfel nicht allzu viel Besucher im Winter beschert. Nichts desto trotz bei absolut sicheren Verhältnissen eine Traumtour mit super Abfahrtsvarianten und meist bis lange in das Frühjahr hinein guten Pulver.
Schitour

Pforzheimer Hütte (2308 m) von St. Sigmund

Die Pforzheimer Hütte liegt in den Stubaier Alpen im Gleirschtal - Seitental vom Sellraintal. Einfacher Hüttenzustieg durch das lange Gleirschtal zur wunderschön gelegenen Hütte. Von der Materialseilbahn bis zur Hütte ist auf exakte Spurwahl zu achten - wird aber dadurch erleichtert indem die Aufstiegsspur meist mit Schneestangen ausgesteckt ist. Die Pforzheimer Hütte bietet den Skibergsteiger einige rassige Touren für einen mehrtägigen Hüttenaufenthalt in der Hüttenumgebung an.
Schitour

Praxmarer Grieskogel (2710 m) von Praxmar

Wunderschöne Skitour nordöstlich der Lampsenspitze mit herrlichen Südosthängen im Gipfelbereich, die bereits besonders früh im Winter sehr oft herrlichen Firngenuss bieten - aber auch bei Pulver sehr schön wenn die Verhältnisse passen. Wenn die Tourengeher in Scharen auf die Lampsenspitze pilgern, so wird man bei dieser großartigen Tour, die auch eine interessante und abwechslungsreiche Aufstiegsroute bietet, sehr oft noch ziemlich einsam unterwegs sein.
Schitour

Roßkarscharte (3053 m) von der Pforzheimer Hütte

Tolle eigenständige Tour auf die Rosskarscharte südlich vom Gleirscher Fernerkogel. Herrlicher Schlußhang der aber absolut sichere Verhältnisse voraussetzt. Bei guten Verhältnissen ist auch im Winter der Übergang zur Winnebachseehütte noch möglich, indem man von der Scharte zu Fuß am Beginn links haltend, steil Richtung Süden auf den Winnebachferner absteigt und über das Zwieselbachjoch zum Westfalenhaus abfährt - nur für gute Skibergsteiger und nur bei idealen Verhältnissen - wird auch von den Einheimischen umgekehrt gerne begangen.
Schitour

Roter Kogel (2832 m) aus dem Lüsenstal

Geradliniger und schöner Anstieg aus dem Lüsenstal auf den von dieser Seite nicht so stark frequentierten Gipfel im Tourengebiet der Potsdamerhütte. Die meisten Besucher erhält der sehr aussichtsreiche Gipfel aus dem Fotschertal über die Almindalm oder von der Potsdamer Hütte. Diese Skitour setzt ab der Aflinger Alm bis zu den weiten Böden unterhalb vom Sömen sichere Verhältnisse voraus. Vom Gipfel wunderschöner Ausblick zur Lüsener Villerspitze und zum Lüsener Fernerkogel mit seinen Gletschern.
Schitour

Roter Kogel (2832 m) von der Potsdamer Hütte

Der Rote Kogel liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet der Potsdamer Hütte. Fantastischer Aussichtsberg mit tollen Ausblicken Richtung Süden zu der Hohen und Lüsener Villerspitze, zum Lüsener Ferner mit dem Fernerkogel. Richtung Westen zu den Tourenbergen Lampsenspitze und Zischgeles, die von Praxmar aus gegangen werden. Auch am ersten Tag eines Hüttenaufenthaltes sehr gut zu machen indem man über die Almindalm und den Schellenberg aufsteigt - langer Zustieg für ausdauernde Tourengeher!
Schitour

Samerschlag (2829 m) von der Pforzheimer Hütte

Ein unscheinbarer Gipfel mit wunderbaren Skihängen im Nahbereich der Neuen Pforzheimer Hütte - mit Sicherheit vom Skigelände eine der schönsten Touren im Hüttenbereich ohne langweiligen Talhatscher. Trotz alldem sind sichere Verhältnisse notwendig - teilweise sehr steile Hänge im Bereich des Gipfels! Ideale Tour am ersten Tag eines längeren Hüttenaufenthaltes, da der Weiteranstieg auf den Gipfel nicht mehr allzu weit ist und der Gipfel eine herrliche Einsicht zu einigen anderen Tourenzielen zulässt.
Schitour

Samerschlag (2829 m) von St. Sigmund

Ein unscheinbarer Gipfel mit wunderbaren Skihängen im Nahbereich der Neuen Pforzheimer Hütte - mit Sicherheit vom Skigelände eine der schönsten Touren im Hüttenbereich. Trotz alldem sind sichere Verhältnisse notwendig - teilweise sehr steile Hänge im Bereich des Gipfels! Ideale Tour am ersten Tag eines längeren Hüttenaufenthaltes, da der Weiteranstieg auf den Gipfel nicht mehr allzu weit ist und der Gipfel eine herrliche Einsicht zu einigen anderen Tourenzielen zulässt.
Schitour

Sattelschröfen (2820 m) von Praxmar

Wieder eine prächtige Skitour im Bereich der Lampsenspitze die nicht allzu oft besucht wird, obwohl der prächtige Schlusshang jedem Tourengeher der auf die "Lampsen" unterwegs ist, direkt ins Auge sticht. Wird wohl auch daran liegen dass dabei nicht ein wirkliches Gipfelziel erreicht wird, sondern nur ein kleiner Vorgipfel südlich der Einsattelung oberhalb des prächtigen Steilhanges. Diese Tour sollte nur bei sehr sicheren Verhältnissen unternommen werden, da nach starken Südwinden der Hang oft mit Triebschnee gefüllt ist.
Schitour

Schöntalspitze (3002m) vom Westfalenhaus

Kurzweiliger unter interessanter Anstieg, auf die von der Lüsenser Seite her sehr viel besuchte Schöntalspitze. Die Steilrinne auf die Zischgenscharte erfordert jedoch absolut sichere Verhältnisse! Besonders im Frühjahr lassen uns die wunderschönen, direkt nach Süd ausgerichteten Hänge, bei rechtzeitiger Abfahrt eine herrliche Firnabfahrt erwarten! Von der Hütte bis zur Zischgenscharte traumhaftes Skigelände ohne langweiligen Flachstücke! Im Gipfelbereich Trittsicherheit erforderlich - leichte versicherte Blockkletterei.
Schitour

Schöntalspitze (3002m) von Lüsens

Die Schöntalspitze liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet Lüsens. Traumhafter Schigipfel - im Frühjahr durch die vorwiegend O-Lage frühzeitiger Aufbruch notwendig . Am schönsten nach nicht allzuviel Neuschnee. Tipp: Auch eine Überschreitung der Schöntalspitze ist möglich mit Abstieg auf die Zischgenscharte (leichte Blockkletterei - teils versichert) und Abfahrt zum Westfalenhaus oder umgekehrt (letzter Tag eines Hüttenaufenthaltes). Nicht immer möglich, da der steile Südhang von der Zischgenscharte absolut sichere Verhältnisse voraussetzt!
Schitour

Schöntalspitze-Überschreitung von Lüsens

Was viele Tourengeher nicht wissen, die Schöntalspitze kann man auch gut überschreiten und danach zur Winnebachseehütte abfahren. Besonders im Frühjahr bei Firn durch die südseitige Ausrichtung hinab zum Westfalenhaus ein lohnendes Unterfangen. Kann man auch sehr gut als Hüttenzustieg oder am letzten Tag eines längeren Hüttenaufenthaltes umgekehrt gut durchführen. Die Schöntalspitze ist nebenbei auch ein prächtiger Aussichtsgipfel mit wunderbarer Rundumsicht.
Schitour

Skitour Hoher Seeblaskogel (3235 m) von Lüsens

Der Hohe Seeblaskogel liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet vom Westfalenhaus. Fantastisches Gipfelziel mit schönstem Skigelände ab dem Längental. Die Schlüsselstelle ist der äußerst steile Ost-Nordosthang, der mit vielen Spitzkehren bezwungen werden muss. Tolle Rundumsicht von den ungemein aussichtsreichen Gipfel. Hier sieht man auch besonders gut das Tourengebiet rund um die Winnebachseehütte ein - mit dem Hauptgipfelziel dem Breiten Grieskogel.
Schitour

Skitour Zwieselbacher Rosskogel (3081 m) von der Pforzheimer Hütte

Der Zwieselbacher Rosskogel ist einer der meist besuchtesten Gipfel im Sellraintal, wobei die meisten Tourengeher von Haggen im Sellraintal aufsteigen. Der Anstieg von der Pforzheimer Hütte zählt aber zu den schönsten Anstiegen auf diesen Klassiker. Herrliche Firnhänge im Walfeskar entschädigen für die Mühen des sehr steilen Anstieges durch das weite Kar.
Schitour

Sömen (2796 m) aus dem Lüsenstal

Geradliniger und schöner Anstieg aus dem Lüsenstal auf den von dieser Seite nicht so stark frequentierten Gipfel im Tourengebiet von der Potsdamerhütte. Die meisten Besucher erhält der sehr aussichtsreiche Gipfel aus dem Lüsenstal über die Juifenalm, aus dem Fotschertal über die Almindalm oder von der Potsdamer Hütte. Diese Skitour setzt ab der Aflinger Alm bis zu den weiten Böden unterhalb vom Sömen sichere Verhältnisse voraus. Vom Gipfel wunderschöner Ausblick zur Lüsener Villerspitze und zum Lüsener Fernerkogel mit seinen Gletschern.
Schitour

Steintalspitzen (2741 m) von Haggen

Im Weiler Haggen starten meist ganze Scharen von Tourengeher ins Kraspestal – jedoch die allermeisten mit dem Zwieselbacher Rosskogel als Tourenziel. Doch viele versäumen dadurch ein fantastisches Gipfelziel (Scharte), das durch das sehr sonnige Steintal erreicht wird. Der lange und steile Schlusshang erfordert jedoch sichere Verhältnisse und bietet besonders bei Firn eine genussvolle Abfahrt. Der Gipfel selbst wird meist nur von Skibergsteigern bestiegen, da er nur in leichter Blockkletterei von 1+ erreicht wird. Dafür ist aber auch die Aussicht nochmal um einiges imposanter, da man direkt auf den Finstertaler Speicher hinabschaut und auch die Skirouten auf den Schartenkogel und Sulzkogel super einsehen kann.
Schitour

Westfalenhaus (2273 m) von Lüsens

Das Westfalenhaus liegt in den Stubaier Alpen mit Ausgangspunkt Lüsens im gleichnamigen Tal. Kurzweiliger und einfacher Hüttenzustieg durch die grandiose Landschaft im Lüsenstal. Schon zu Beginn immer wieder herrliche Blicke auf die wuchtige Berggestalt des Lüsenser Fernerkogel. Ab dem Längental dann immer den Hohen Seeblaskogel vor Augen.
Schitour

Westlicher Seeblaskogel (3048 m) vom Westfalenhaus

Zu der altbekannten Route über den Grünen Tatzen Ferner auf den Hohen Seeblaskogel stellen wir euch eine Traumroute über einen 360 Hm langen Hang auf den Westlichen Seeblasgipfel vor. Landschaftlich tolles Aufstiegsgelände zum Winnebachjoch mit kurzer Abfahrt Ri. Ötztal mit anschließendem Traumaufstieg über den imposanten Gipfelhang. Herrliche Ausblicke zum Breiten Grieskogel, Winnebacher Weißkogel und zum Hohen Seeblaskogel. Weiters tolle Tiefblicke zum Bachfallenferner mit seinen Gipfelzielen. Tipp: Diese Tour ist auch sehr gut aus dem Ötztal von Gries über die Winnebachseehütte zu machen und Gipfelsammler nehmen natürlich den Winnebacher Weisskogel auch noch mit - weitere 384 Höhenmeter!
Schitour

Westlicher Seeblaskogel (3048 m) von Lüsens

Altbekannt ist der Seeblaskogel mit dem Grünen Tatzen Ferner auf seiner Südseite, über den der übliche Anstieg führt. Aber auch auf seiner Nordseite hat dieses tolle Skitourenziel ein Gustostückerl parat, das vom Winnebachjoch leicht zugänglich ist. Man erreicht zwar nur die Scharte östlich vom Gipfel, aber alleine der Gletscherhang des Winnebachferners mit etwa 400 Höhenmetern in gleichbleibender Neigung ist einen Besuch wert. Der Gipfel wird auch gerne zusammen mit dem Winnebacher Weißkogel begangen.
Schitour

Winnebacher Weißkogel (3182 m) von Lüsens

Der Winnebacher Weißkogel liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet vom Westfalenhaus. Schöne und abwechslungsreiche Skitour im Bereich vom Westfalenhaus. Gemütlicher Aufstieg zum Winnebachjoch wobei im letzten kurzen Steilhang zum Joch Vorsicht angebracht ist! Tolle Skihänge am Gletscherrest vom Weisskogelferner bis zum Gipfelaufbau. Das letzte Stück führt durch eine kurzes Steilrinne auf den Gipfel die meist zu Fuß bezwungen wird - kann oft sehr heikel sein - dann sind Steigeisen und Pickel von Vorteil!
Schitour

Winnebacher Weißkogel (Westfalenhaus), 3182 m

Schöne und abwechslungsreiche Skitour im Bereich vom Westfalenhaus. Gemütlicher Aufstieg zum Winnebachjoch wobei im letzten kurzen Steilhang zum Joch Vorsicht angebracht ist! Schöne Skihänge am Gletscherrest vom Weisskogelferner bis zum Gipfelaufbau. Das letzte Stück führt durch eine kurzes Steilrinne auf den Gipfel die meist zu Fuß bezwungen wird - kann oft sehr heikel sein - dann sind Steigeisen und Pickel von Vorteil!
Schitour

Zischgeles (3003 m) von Praxmar

Die Zischgeles liegt in den Stubaier Alpen im Skitourengebiet Praxmar. Auch einer der beliebtesten Skitourenberge in den Sellrainer Bergen. Wird auch häufig unterschätzt und bereits oft schon im Frühwinter begangen. Der lange Steilhang südöstlich der Kamplschröfen ist mit Vorsicht zu genießen! Mit der Abfahrt durch das Sattelloch ergiebt sich eine wunderschöne Variante (eignet sich auch gut für einen Alternativaufstieg)!
Schitour

Zwieselbacher Grieskogelscharte (3004 m) von der Pforzheimerhütte

Fantastische Skitour mit herrlichen Skihängen am ehemaligen Grieskogelferner ohne eigentliches Gipfelziel im Tourenbereich der Pforzheimer Hütte im Gleirschtal. Das Skitourenziel ist der höchste Punkt in der Einsattelung zwischen dem Zwieselbacher Grieskogel (3.055 m) und der Vorderen Sonnenwand (3.156 m). Beide Gipfel könnten in leichter Kletterei (I-II) erreicht werden. Ergibt aber nicht wirklich Sinn, daher ist meist der höchste Punkt das Skitourenziel, der aber auch knapp über der Dreitausender Marke liegt.
Schitour

Juifenalm - Naturrodelbahn

Die Rodelbahn zählt zu den längsten und schneesichersten Bahnen im Sellraintal und ist trotz des langen Anstieges sehr beliebt. Die kleine, in den Hang geduckte Alm ist eine äußerst beliebte Einkehr bei den Einheimischen und auch bei den Urlaubern. Die Alm ist auch im Winter mit Vieh bewirtschaftet und auch ein Schweinegehege ist vor der Alm zu finden - ein Paradis für Kinder. Herrlicher, hochalpiner Rundumblick zur berühmten Zischgeles, Lampsenspitze, Grießkogel und Freihut - sind wohl allen Skitourengehern ein Begriff.
Rodelbahn

Kogelalm (Kogelhütte) - Naturrodelbahn

Die unbewirtschaftete Kogelalm (Kogelhütte) liegt im Lüsener Tal oberhalb der kleinen Ortschaft Praxmar auf einer Seehöhe von 2.135 m. Großartige Ausblicke in die umliegenden imposanten Gipfeln im Lüsener Tal - die meisten werden den Bergsportlern ein Begriff sein - der berühmteste ist wohl der Lüsener Fernerkogel mit seinen imposanten Steilhang vom Gletscher ins Lüsener Tal. Ein Highlight ist auch immer wieder die Einkehr im Alpengasthof Praxmar.
Rodelbahn

Samerschlag (2829 m) von der Pforzheimer Hütte

Sehr schöne und abwechslungsreiche Schneeschuhwanderung von der Pforzheimer Hütte auf den Samerschlag. Diese alpine Schneeschuh-Wanderung erfordert aber bereits einen im Gelände erfahrenen Bergsteiger mit Kenntnissen in der Lawinenkunde und auch der entsprechenden Ausrüstung. Mit der Pforzheimer Hütte steht eine super Unterkunft und auch Einkehr zur Verfügung.
Schneeschuhwanderung

Sellrainer Skirunde von Lüsens

Die Sellrainer Skirunde ist eine konditionell und skitechnisch sehr anspruchsvolle Tour für die man unbedingt sichere Verhältnisse und stabile Witterung benötigt. Man kann jedoch bei widrigen Verhältnissen sofort von jeder Hütte ins Tal abfahren. Die Grate und Übergänge sind teilweise sehr steil und exponiert. Teilweise sind auch Gletscher zu begehen, daher braucht man auch die entsprechende Ausrüstung hierfür. Die Runde kann auch jeweils bei den anderen Hütten gestartet werden - entweder aus dem Ötztal oder dem Sellraintal.
Mehrtagestouren-Winter

Skitour Seeblaskogel-Umrundung von Lüsens-2 Tages Rundtour

Die Skitouren Umrundung (auch Umrahmung genannt) vom Hohen Seeblaskogel aus dem Lüsenser Tal ist nicht nur im Sommer ein traumhaftes Unterfangen, sondern genauso auch im Spätwinter/Frühjahr eine tolle 2-Tagestour. Diese Runde erfordert aber absolut sichere Verhältnisse und eine stabile Wetterlage, dazu einen erfahrenen und auch technisch guten Skibergsteiger. Der Übergang am Grünen Tatzen mit der anschließenden Abfahrt zum Bachfallenferner zählt zu den großartigsten Unternehmungen in den Stubaier Alpen!
Mehrtagestouren-Winter

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter