Tag 2: Vom Westfalenhaus über das Längentaljoch zur Amberger Hütte
 Start beim Westfalenhaus
Der Beschilderung Längentalerjoch-Amberger Hütte folgen
Rückblick zum Westfalenhaus
An den seitlichen Hängen taleinwärts
Beim Abzweig zum Seeblaskogel
Über den Moränenrücken weiter Richtung Gletscher
Danach wieder über Schutt und Geröll
Am Beginn vom Längentalferner
Rückblick durch das Längental
Doch einige Spalten
Blick zum Hohen Seeblaskogel
In diesem Spaltenbereich überlebte ein Mann aus Deutschland eine Woche
Blick hinauf zum Längentaljoch
Rückblick über den Gletscher
Herrlicher Ausblick vom Längentaljoch
Am Längentaljoch
Blick zum Hinteren Brunnenkogel
Kurze Rast am Joch
Abstieg Richtung Schrankar
Über Geröll abwärts
Rückblick zum Längentaljoch
Abzweig zur Gaislehnscharte
In der Bildmitte die Wilde Leck
Herrlicher Blick zum Sulztalferner
Rückblick in das Schrankar
Tiefblick in die Sulze
Blick Richtung Sulztalalm
Abstieg zur Hinteren Sulztalalm
Unterwegs entlang des Fernerbaches
Kurz vor der Amberger Hütte
Ankunft bei der Amberger Hütte

Tag 2: Vom Westfalenhaus über das Längentaljoch zur Amberger Hütte

Drucken PDF Version GPX Download
Tag 2: Vom Westfalenhaus über das Längentaljoch zur Amberger Hütte
 Start beim Westfalenhaus
Der Beschilderung Längentalerjoch-Amberger Hütte folgen
Rückblick zum Westfalenhaus
An den seitlichen Hängen taleinwärts
Beim Abzweig zum Seeblaskogel
Über den Moränenrücken weiter Richtung Gletscher
Danach wieder über Schutt und Geröll
Am Beginn vom Längentalferner
Rückblick durch das Längental
Doch einige Spalten
Blick zum Hohen Seeblaskogel
In diesem Spaltenbereich überlebte ein Mann aus Deutschland eine Woche
Blick hinauf zum Längentaljoch
Rückblick über den Gletscher
Herrlicher Ausblick vom Längentaljoch
Am Längentaljoch
Blick zum Hinteren Brunnenkogel
Kurze Rast am Joch
Abstieg Richtung Schrankar
Über Geröll abwärts
Rückblick zum Längentaljoch
Abzweig zur Gaislehnscharte
In der Bildmitte die Wilde Leck
Herrlicher Blick zum Sulztalferner
Rückblick in das Schrankar
Tiefblick in die Sulze
Blick Richtung Sulztalalm
Abstieg zur Hinteren Sulztalalm
Unterwegs entlang des Fernerbaches
Kurz vor der Amberger Hütte
Ankunft bei der Amberger Hütte
CHARAKTER: Am zweiten Tag dieser herrlichen Durchquerung geht es das erste Mal über vergletschertes Gelände hinauf in das Längentaljoch, dort wo man beeindruckende Ausblicke zu den Dreitausendern im Tourenbereich der Amberger Hütte hat. Der Abstieg zur Amberger Hütte erfolgt wiederum über normales, unvergletschertes Gehgelände.

Gletscher-Hochtour vom Westfalenhaus über den Längentalferner in das Längentaljoch. Von dort Abstieg durch das Schrankar zur Amberger Hütte

Route: Vom Westfalenhaus der Beschilderung "Längentaljoch-Ambergerhütte Nr. 137" folgend nach Süden mit wenig Höhengewinn taleinwärts Richtung Längentalferner. Im Talboden erreicht man den Abzweig zum Seeblaskogel, den man rechts liegen lässt und über einen Moränenrücken den Markierungen zum Gletscherbeginn hinauf folgt. Über den Längentalferner geradeaus nach Süden, den wenigen Spalten ausweichend, aufwärts auf die gute erkennbare Einsattelung zwischen Brunnenkogel und Längentaler Weißer Kogel zu. Zuletzt über Schutt und Geröll etwas mühsam aufwärts in das Langentaljoch (2988 m).

Nach Süden über ein Moränenrücken, später über eine Felsstufe, hinab in das Schrankar. Nach Süden talauswärts, vorbei am Abzweig zur Gaislehnscharte (Übergang zur Winnebachseehütte) und zuletzt ziemlich steil aber unschwierig hinab in das Sulztal. Dort links am Fahrweg entlang des Gletscherbaches, vorbei an der Hinteren Sulztalalm, hinauf zur Amberger Hütte (2135 m).

CHARAKTER: Am zweiten Tag dieser herrlichen Durchquerung geht es das erste Mal über vergletschertes Gelände hinauf in das Längentaljoch, dort wo man beeindruckende Ausblicke zu den Dreitausendern im Tourenbereich der Amberger Hütte hat. Der Abstieg zur Amberger Hütte erfolgt wiederum über normales, unvergletschertes Gehgelände.

Kompass Karte

Tag 2: Vom Westfalenhaus über das Längentaljoch zur Amberger Hütte
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

QR
Tourenkategorie Wanderung
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Region Ötztal
Talort Praxmar, 1687 m
Gehzeit Gesamt

4-4,5 Std.

Höhendifferenz Gesamt

857 Hm (auf) – 941 Hm (ab)

Weglänge Gesamt

9,8 Km

Ausgangspunkt Westfalenhaus, 2273 m
Schwierigkeit Schwierige, schwarze Bergwege. Es sind auch auf einige Spalten am Längentalferner zu achten - gut ausgegangenes Unglück vor einigen Jahren (ein Mann überlebte dort 2012 ein Woche in einer Spalte nach Spaltensturz!). Beachten Sie auch die Bergwegeklassifizierung!
Ausrüstung

Gletscherausrüstung erforderlich

Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen
AV-Karte 31/1 Stubaier Alpen, Hochstubai 1:25 000
AV-Karte 31/2 Stubaier Alpen, Sellrain 1:25 000
Anfahrt A12 Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Sellrain/Kematen und weiter nach Gries/Sellrain. Dort links in das Lüsenstal abzweigen und zum Weiler Praxmar.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn zum Bahnhof Innsbruck und mit dem Bus (Linie 4166) nach Praxmar „Haltestelle-Wendestelle“ – Fahrplanauskunft unter www.vvt.at.
Parkmöglichkeit Großer gebührenpflichtiger Parkplatz kurz nach dem Alpengasthof Praxmar, 1187 m
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Westfalenhaus (2273 m) und Amberger Hütte (2135 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 105 (Mai 2019)
Zugriffe Gesamt 4143 (seit November 2015)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter