Schwarzenstein (3369 m) durch das Rotbachtal
 Start beim Berggasthof Stallila
Bei der Daimer Alm
Auf der rechten Talseite den Hang hinauf
Immer wieder etwas links versetzt aufsteigen
Kurz etwas flacher - oben auf die Einsattelung links der Felswand zu
Schöner Rückblick
Durch ein kurzes Hochtal
Hinab in das weite Becken östlich vom Rotbachkees
Rückblick in das Becken
Zuletzt einen sehr steilen Hang nach rechts querend auf die Geländeschulter unterhalb der alten Hütte
Kurz nach der steilen Querung
Die letzten Meter zur alten Hütte
Bei dieser wechselt man auf das Trippachkees
Am linken Rand vom Trippachkees zur neuen Hütte
Rückblick zur alten Hütte
Oberhalb der Hütte links in eine weite Mulde
Neue Schwarzensteinhütte
Blick zur Floitenspitze
Am Rücken auf das Felsköpfl zu
Traumhafter Rückblick
Links vom Felsköpfl wechseln wir auf das Schwarzensteinkees über
Über die Wechte aufwärts
Am Schwarzensteinkees
Herrliche Gletscherwanderung
Direkt auf den Schwarzenstein zu
Die letzten Meter zu Fuß auf den Gipfel
Fast geschafft
Am Schwarzenstein
Traumhafter Aussichtsgipfel
Schönes Gipfelkreuz
Abfahrt zur neuen Schwarzensteinhütte
Über das Trippachkees zur Kegelgasslalm
Traumhaftes Abfahrtsgelände
Firnabfahrt vom Feinsten
Ideal geneigte Hänge
Rückblick zum Trippachkees
Ein der schönsten Firnabfahrten
Bei der Kegelgasslalm
Bei der Hofer-Paul-Alm (Oberhütten)
Am Platzweg zurück nach Stallila
Wieder am Ausgangspunkt beim Berggasthof Stallila

Schwarzenstein (3369 m) durch das Rotbachtal

Drucken PDF Version GPX Download
Schwarzenstein (3369 m) durch das Rotbachtal
 Start beim Berggasthof Stallila
Bei der Daimer Alm
Auf der rechten Talseite den Hang hinauf
Immer wieder etwas links versetzt aufsteigen
Kurz etwas flacher - oben auf die Einsattelung links der Felswand zu
Schöner Rückblick
Durch ein kurzes Hochtal
Hinab in das weite Becken östlich vom Rotbachkees
Rückblick in das Becken
Zuletzt einen sehr steilen Hang nach rechts querend auf die Geländeschulter unterhalb der alten Hütte
Kurz nach der steilen Querung
Die letzten Meter zur alten Hütte
Bei dieser wechselt man auf das Trippachkees
Am linken Rand vom Trippachkees zur neuen Hütte
Rückblick zur alten Hütte
Oberhalb der Hütte links in eine weite Mulde
Neue Schwarzensteinhütte
Blick zur Floitenspitze
Am Rücken auf das Felsköpfl zu
Traumhafter Rückblick
Links vom Felsköpfl wechseln wir auf das Schwarzensteinkees über
Über die Wechte aufwärts
Am Schwarzensteinkees
Herrliche Gletscherwanderung
Direkt auf den Schwarzenstein zu
Die letzten Meter zu Fuß auf den Gipfel
Fast geschafft
Am Schwarzenstein
Traumhafter Aussichtsgipfel
Schönes Gipfelkreuz
Abfahrt zur neuen Schwarzensteinhütte
Über das Trippachkees zur Kegelgasslalm
Traumhaftes Abfahrtsgelände
Firnabfahrt vom Feinsten
Ideal geneigte Hänge
Rückblick zum Trippachkees
Ein der schönsten Firnabfahrten
Bei der Kegelgasslalm
Bei der Hofer-Paul-Alm (Oberhütten)
Am Platzweg zurück nach Stallila
Wieder am Ausgangspunkt beim Berggasthof Stallila
CHARAKTER: Der Schwarzenstein zählt zu den Klassikern in den Zillertaler Alpen und wird häufig von Süden aus begangen. Der Anstieg durch das Rotbachtal zählt zu den schwierigeren Unternehmungen im Zillertaler Hauptkamm und erfordert einen erfahrenen Skibergsteiger. Am Gipfel genießt man eine einzigartige Rundschau in allen Himmelsrichtungen. Besonders zu empfehlen ist die Abfahrt durch das Trippachtal zur Kegelgasslalm, die mit traumhaften Firnhängen aufwartet.

Ski-Hochtour vom Berggasthof Stallila durch das Rotbachtal zur Schwarzensteinhütte und zum Schwarzenstein

Zur Daimer Alm: Vom Berggasthof Stallila wandern wir entlang der Forststraße gemütlich in nördlicher Richtung taleinwärts. Nach einem kurzen Bergabstück geht es in mehreren Kehren, vorbei an der Schöllbergalm, hinauf zur Daimer Alm (1862 m).

Zur neuen Schwarzensteinhütte: Von der Alm steigen wir über einen steilen mit Latschen und Felsblöcken übersäten Hang nach Norden aufwärts, wobei wir uns immer wieder leicht links versetzt halten und erreichen so einen kurzen flachen Boden beim Stabeler Stein (östlich vom Kreuzkofel). In gleicher Richtung weiter über einen langen Hang, der im oberen Bereich in ein kurzes Hochtal übergeht (Großes Tor). Am Scheitelpunkt des Tales rutschen wir kurz schräg hinab in das weite Becken östlich unterhalb vom Rotbachkees.
Über einen leicht ausgeprägten Geländerücken genau nach Nord-Nordwesten auf eine sperrende Steilstufe zu und in einem Rechtsbogen, einen sehr steilen Hang querend, nach Osten auf eine Geländeschulter unterhalb der alten Schwarzensteinhütte hinaus (Schlüsselstelle!). Nach Norden hinauf zur alten Schwarzensteinhütte und links davon über einen Rücken auf das Trippachkees wechseln. Am linken Keesrand wandern wir Richtung Trippachsattel und kurz davor in einem weiten Linksbogen in eine Mulde nördlich oberhalb der neuen Schwarzensteinhütte (3050 m), die auf einem Hügel thront.

Zum Schwarzenstein: Noch kurz nach Westen auf einen Geländerücken hinaus und rechts über diesen hinauf zum Felsansatz vom Felsköpfl. Links vom Köpfl über eine kurze Steilstufe (oft überwechtet - sollte kein Durchkommen sein, dann das Felsköpfl in einem weiten Rechtsbogen aus dem Trippachsattel umgehen!) hinauf auf das Schwarzensteinkees. Von hier wandern wir gemütlich nach Süd-Südwesten hinauf zum Gipfelaufbau, machen davor Skidepot und steigen am Nord-Nordostgrat unschwierig zum schönen Gipfelkreuz am Schwarzenstein (3369 m) hinauf.

Abfahrt: Entlang der beschriebenen Aufstiegsroute.

Autorentipp: Die Abfahrt ist aber um ein vielfaches schöner, wen wir von der neuen Schwarzensteinhütte über den ideal geneigten Trippachferner, östlich der Trippachschneide, zur Kegelgasslalm abfahren - ab der neuen Hütte über 900 Hm herrliche Firnhänge!). Von der Kegelgasslalm noch weiter durch Latschengassen hinab zur Hofer-Paul-Alm und von dieser am Fahrweg um den Bergrücken herum zurück zum Stallila. Hier muss man im Frühjahr die Skier oft bereits tragen, dann kann man auch den Abkürzungsweg (Putzweg) wählen. Dabei sind zusätzliche 98 Hm Gegenanstiege zu bewältigen. Diese Abfahrtsroute ist auch die etwas einfachere Aufstiegsroute!

CHARAKTER: Der Schwarzenstein zählt zu den Klassikern in den Zillertaler Alpen und wird häufig von Süden aus begangen. Der Anstieg durch das Rotbachtal zählt zu den schwierigeren Unternehmungen im Zillertaler Hauptkamm und erfordert einen erfahrenen Skibergsteiger. Am Gipfel genießt man eine einzigartige Rundschau in allen Himmelsrichtungen. Besonders zu empfehlen ist die Abfahrt durch das Trippachtal zur Kegelgasslalm, die mit traumhaften Firnhängen aufwartet.

Kompass Karte

Schwarzenstein (3369 m) durch das Rotbachtal
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 035 Ahrntal/Rieserfernergruppe

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Wolkenbedeckt
Temperatur: 7°C
Luftfeuchtigkeit: 91%
Nachmittag
Wetter: Wolkenbedeckt
Temperatur: 10°C
Luftfeuchtigkeit: 60%
Morgen
Wetter: Leichter Regen
Temperatur: 4°C
Luftfeuchtigkeit: 88%
Übermorgen
Wetter: Überwiegend bewölkt
Temperatur: 4°C
Luftfeuchtigkeit: 49%
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Berghotel*** Kasern - Ahrntal

Dieses Haus liegt in einer Oase einer herrlichen Hochgebirgslandschaft der Zillertaler Alpen und Riesenferner Gruppe. Unberührte Natur mit kristallklarem Bergwasser und reinster Luft, stille Täler und klarer Himmel – sehr zu empfehlen! Südtiroler Berg-Gastfreundschaft der Familie Steger im Herz der Berge! Die herzliche Gastfreundschaft und die unverwechselbare Südtiroler Lebensart der Familie Steger laden neben tollen, variantenreichen Aktivitäten, zum Genießen und Verweilen im Ahrntal ein. Tradition und Beständigkeit zeichnen das vor 500 Jahren erstmals urkundlich erwähnten Berghotel aus, der Flair und Charme ist bis in die heutige Zeit herüber bewahrt geblieben.Sinn für Gemütlichkeit und Geselligkeit in einer harmonischen Atmosphäre ist der Stil des Hauses!Wohnen & wohlfühlen Alle Zimmer sind geschmackvoll eingerichtet und mit Dusche, WC, Sat-TV, Telefon, Safe und Fön komfortabel ausgestattet. Im Hotel gibt es auch ein W-LAN. Im „Berg-Wellness-Center“ mit finnischer Sauna, Gesundheitswärmesauna, Massagewanne und Solarium wird Erholung leicht gemacht!Da dieser Familie die Gesundheit sehr wichtig ist, wird auch eine Asthmatherapie in dem mitgegründeten 800m entfernten Heilklimastollen der Respiration Health Hotels angeboten. Essen & trinken Die traditionellen Südtiroler Speisen sind sehr köstlich und stärken nach hervorragenden Bergerlebnissen in dieser Region. Diese hochwertige Kulinarik wird auch in einigen guten Hotel- und Restaurantführern empfohlen. Die Familie Steger organisiert auch regelmäßig Spezialitätenwochen wie z.B. die Almabtriebswoche
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Zillertaler Alpen
Region Ahrntal-Tauferer Tal
Talort St. Johann – Gemeinde Ahrntal
Gehzeit Gesamt

5,5-6 Std.

Höhendifferenz Gesamt

1967 Hm

Weglänge Gesamt

10,1 Km

Ausgangspunkt Berggasthof Stallila, 1472 m
Schwierigkeit Skitechnisch schwierig
Ausrüstung

Eventuell Gletscherausrüstung - Steigeisen und Pickel auf jedem Fall empfehlenswert für die sehr steile Querung kurz vor der alten Schwarzensteinhütte - außer man kennt die Verhältnisse genau.

Exposition S, SO, NO
Lawinengefahr Häufig lawinengefährdet. Besonders das Steilstück hinauf zur alten Schwarzensteinhütte. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit März bis Anfang Ende April/Mai
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 035 Ahrntal/Rieserfernergruppe
Tabacco Karte Blatt 037 Ahrntal
Anfahrt A22 Brennerautobahn zur Ausfahrt Brixen/Nord und durch das Pustertal bis kurz nach Bruneck. Nach einem Tunnel rechts der Beschilderung Tauferer Ahrntal folgen und durch das Tauferer Ahrntal über Sand in Taufers nach Luttach. Hier rechts halten und noch zur kleinen Ortschaft St. Johann. Wenige Meter nach dem Ort links der Beschilderung Berggasthof Stallila folgen, bei der nächsten Wegteilung wieder links aufwärts zum Berggasthof – etwa 4,4 Km vom Abzweig in St. Johann.
Aus Richtung Osttirol kommend ebenfalls bis kurz vor Bruneck und rechts in das Tauferer Ahrntal.
Routenplanung
Parkmöglichkeit Parkplatz vor dem Berggasthof Stallila (im Winter geschlossen)
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Unterwegs keine
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 238 (April 2019)
Zugriffe Gesamt 3594 (seit April 2017)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Ahrner Kopf (3051 m) von Kasern

Der Skitour auf den Ahrner Kopf in der Venediger Gruppe ist eine eindrucksvolle Frühjahrstour die in Kasern gestartet wird. Der Gipfel liegt im Kamm zwischen Dreiherrenspitze im Nordosten und Rötspitze im Süden und ist etwas leichter als die beiden großen Gipfel zu erreichen. Die Aussicht vom Gipfel ist grandios und bietet herrliche Blicke zur Dreiherrenspitze mit dem stark zerklüfteten Umbalkees, sowie zu den großen Dreitausendern im Zillertaler Hauptkamm.
Schitour

Dreieckspitze (3030 m) über die Koflerseen

Wunderschöne Rundtour mit einen nicht allzu schwierig erreichbaren Dreitausender an der Grenze zu Osttirol. Bereits beim Aufstieg erwarten einen prächtige Ausblicke nach Süden und Südosten zu den weiteren Tourenzielen wie Lenkstein und Barmerspitze mit den weitläufigen Lenksteinferner. Der Gipfel selbst bietet eine prächtige 360° Rundumsicht bis tief in das benachbarte Osttirol hinein. Mit der Knuttenalm steht auch noch eine tolle Einkehrmöglichkeit bei dieser Rundtour zur Verfügung.
Schitour

Golatsch (2245 m) von Prettau

Der Golatsch ist ein prächtiges Ausweichziel sollten die Verhältnisse, sowie die Lawinengefahr in der Region etwas heikel oder angespannt sein. Der Anstieg führt bis zur Stegeralm größtenteils durch lichten Wald und danach über schön kupiertes Gelände, wo wir eine sichere Spur anlegen können, auf die unbedeutende Erhebung, die dem Steger Ötschen vorgelagert ist. Die Abfahrt durch den Wald führt immer entlang der gut präparierten Forststraße (inoffizielle Rodelbahn) ins Tal.
Schitour

Gornerberg-Henne (2475 m) von Weißenbach

Im Bergdörfl Weißenbach im Seitental des Ahrntal gibt es sehr gute Skitourenmöglichkeiten. Der Gornerberg – auch als Henne bekannt – ist eine bei den Einheimischen sehr beliebte Skitour. Eine bei überlegter Spurwahl unschwierige und wenig lawinengefährdete Skitour mit prächtigen Blicken zum Alpenhauptkamm, sowie tolle Einkehrmöglichkeiten bei der Abfahrt.
Schitour

Großer Möseler (3480 m) vom Nevesstausee/Mautstelle

Der Große Möseler ist mit 3480 m der zweithöchste Gipfel der Zillertaler Alpen und ist im Spätfrühjahr ein begehrtes Skitouren-Ziel. Am 3480 m hohen Gipfel erwartet uns eine beeindruckende Aussicht, die Richtung Süden weit über den Zillertaler Alpenhauptkamm bis zu den Dolomiten reicht, sowie nach Norden über die weiten Gletscherflächen die tief hinab ins Zillertal auf der österreichischen Seite ragen. Der Gipfelanstieg kann bei Vereisung auch etwas heikel sein – als etwas leichtere Alternative kann auch der benachbarte Möselekopf bestiegen werden.
Schitour

Hoher Weißzint (3371 m) vom Nevesstausee/Mautstelle

Die Skitour auf den Hohen Weißzint in den Zillertaler Alpen von Lappach im Mühlwaldertal zählt zu den beliebtesten Touren im Tauferer Ahrntal. Er wird auch häufig bereits im Hochwinter begangen, erfordert aber sehr sichere Verhältnisse. Am schönsten ist diese Traumtour im Frühjahr bis oft spät in den Mai hinein, wenn man bereit ist die Skier bis zum Beginn vom Pfeifholdertal zu tragen. Dafür wird man nach einer klaren Nacht nach rechtzeitigem Aufbruch oft mit tollem Firn belohnt. Prächtige Rundumsicht vom Gipfel – besonders zum Hochfeiler, zum Nevesferner mit dem Großen Möseler sowie zum Turnerkamp.
Schitour

Merbjoch (2828 m) von Prettau

Das Merbjoch (2828 m) ist eine anspruchsvolle Skitour im Ahrntal und erfordert sichere Verhältnisse. Vom Joch ist die Aussicht großartig. Wie von einem Logenplatz aus lassen sich berühmte Gipfel der Venedigergruppe und Rieserfernergruppe bewundern. Besonders schön ist auch der Ausblick nach Norden zu den Zillertaler Eisriesen – ein besonderer Blickfang ist der gegenüberliegende Rauchkofel, der auch eine wunderschöne Skitour abgibt.
Schitour

Rauchkofel (3252 m) von Kasern

Der Anstieg auf den markanten, anspruchsvollen Rauchkofel in den Zillertaler Alpen ist etwas ganz Besonderes. Der Gipfel besticht durch seine schöne Form und den wunderbaren Ausblick vom Gipfel. Neben den markanten Nachbarn Möseler, Löffler, Reichenspitze mit Gabler, sind es die hohen Tauerngipfel wie der Venediger und die Dreiherrnspitze, sowie im Süden die Rieserfernergruppe, die die Blicke auf sich ziehen. Bei sicheren Firn ergibt sich eine Traumabfahrt, die Aufgrund der hohen Ausgangslage trotz der südseitigen Lage lange in das Frühjahr hinein gut möglich ist.
Schitour

Rieglerjoch (2439 m) von Zösenberg

Die Skitour auf das Rieglerjoch ist nicht allzu schwierig und auch von der Länge eine ideale Tour. Dieses Skitouren-Schmankerl aus dem Zösenbergtal, bietet wunderschöne Abfahrtshänge hinab zur Klammer Alm, sowie oben im Hochtal, das ziemlich windgeschützt ist, und wir daher hier fast immer guten Pulver vorfinden. Man könnte auch noch das Hörndle als Gipfelziel mitmachen, ist aber meist sehr abgeblasen.
Schitour

Schartl (2378m) von Weissenbach

Das Schartl ist ein Einschnitt mit kleinem Holzkreuz zwischen dem Zinsnock-Wintergipfel und dem spitzen und markanten Weitentalkopf nördlich vom Schartl mit Gipfelkreuz. Dieser Gipfel ist über den leicht ausgesetzten Südgrat bei guten Verhältnissen ohne Skier gut zu besteigen. Herrliche Ausblicke zu den gegenüberliegenden Pfunderer Bergen und ins Mühlwaldertal. Vom Schnee im oberen Bereich in der windgeschützten Mulde meist besser als der Zinsnock.
Schitour

Schientalkopf (2773 m) von Kasern

Der Schientalkopf – auch unter Schüttalkopf bekannt – zählt zu den schönsten Touren von Kasern aus, der durch den vorwiegend südseitigen Anstieg schnell relativ sicher ist. Dazu stellt sich auch meist sehr früh im Jahr super Firn ein. Ebenso ist der Anstieg gespickt mit zahlreichen landschaftlichen Höhepunkten, wie mit der in herrlicher Panoramalage liegenden Oberen Tauernalm, sowie mit dem Krimmler Tauern Joch, das während der NS-Zeit Geschichte geschrieben hat – wie man auf der Pyramide am Joch nachlesen kann. Traumhafter 360° Panoramablick vom Gipfel mit den prächtigen Gipfelkreuz.
Schitour

Stoßkofel (2321 m) von Weissenbach

Der vorwiegend von den Einheimischen frequentierte Gipfel (noch Geheimtipp) ist nicht nur bei unsicheren Verhältnissen ein tolles Gipfelziel, sondern stellt auch als eigenständige Tour ein super Tourenziel dar. Schöne Waldschneisen ab der Innerhofer Alm, später herrliche Almflächen, mit anschließender ungemein aussichtsreicher Kammwanderung. Wunderbare Blicke zu den Eisriesen im Alpenhauptkamm wie zum Weißzint, Möseler, Thurnerkamp und zu den Hornspitzen.
Schitour

Untere Rötspitze - Rötschulter (3289 m) von Kasern

Die Skitour auf die Untere Rötspitze (auch Rötschulter) zählt zu den Paradetouren im Tourengebiet Kasern im hinteren Ahrntal, wie man selber nach einem Besuch feststellen wird. Die Mühen des doch etwas langen Anstieges werden mit dem prächtigen Abfahrtsgelände kompensiert. Herrliche Skihänge in idealer Neigung bis hinab in den flachen Talboden des Windtals versprechen Abfahrtsgenuss pur. Dazu kommen noch die prächtigen Ausblicke zum Zillertaler Hauptkamm, sowie zur Venedigergruppe mit der mächtigen Dreiherrnspitze.
Schitour

V. Hornspitze (3146 m) von Weissenbach

Die V. Hornspitze zählt zu den skitechnisch einfacheren Touren im Zillertaler Hauptkamm, erfordert aber ein gute Kondition und natürlich sichere Verhältnisse. Landschaftlich ein traumhafter Anstieg über die Göge Alm mit der schmucken kleinen Kirche nebenan. Danach prächtiges Skigelände mit schönen Mulden hinauf Richtung Trattenjoch. Auch der Schlussanstieg auf den Gipfel stellt einen erfahrenen Skibergsteiger vor keine allzu großen Probleme. Die Hornspitze bietet als Belohnung für den doch etwas langen Anstieg herrliche Ausblicke vom engen Gipfelbereich weit nach Süden in die Dolomiten, sowie zu vielen weiteren großen „Zillertalern“.
Schitour

Zinsnock (2435 m) von Weissenbach

Sehr schöne Panoramatour inmitten der Kulisse der Zillertaler Alpen. Die tolle Skitour auf den Zinsnock bietet neben tollen Pulver-Abfahrten auch prächtige Blicke ins Ahrntal und auf die vielen 3000er der Zillertaler Alpen und Riesenferner Gruppe, sowie schöne Einkehrmöglichkeiten bei der Abfahrt. Aus dem Wurmtal führen auch noch weitere schöne Anstiege auf den Gornerberg (Henne) und über die Mitterberger Almen auf den Speikboden.
Schitour

Fadneralm (2153 m) aus dem Weissenbachtal

Gemütlicher Aufstieg bis zur Innerbergalm, danach durch schöne Waldschneisen, später über weitläufige Almflächen, hinauf zur urigen Fadneralm. Wunderbare Ausblicke von der weiten Hochfläche nördlich vom Gornerberg zu den Eisriesen im Alpenhauptkamm wie zum Weißzint, Möseler, Thurnerkamp und zu den Hornspitzen.
Schneeschuhwanderung

Göge Alm (2027 m) von Weissenbach

Schöne Winterwanderung in das weite Hochtal östlich der Chemnitzer Hütte zur reizenden Göge Alm mit der kleinen Kapelle Maria Schnee nebenan. Die Alm hat leider im Winter nicht geöffnet – ist aber dennoch ein lohnendes Winterwanderziel. Im Sommer gehört die Alm sicherlich zu den meist fotografierten Almen im Ahrntal. Im Sommer ist sie auch von Lappach über die Chemnitzer Hütte sehr gut erreichbar.
Schneeschuhwanderung

Klammljoch (2294 m) über Knuttenalm vom Parkplatz Knuttenalm

Das Klammljoch ist nicht nur bei Skitourengehern ein beliebtes Ziel, sondern auch bei Schneeschuhwanderer die es gemütlicher lieben. Landschaftlich eine traumhafte Winterwanderung mit fantastischen Blicken vom Klammljoch ins Arvental, das bereits auf Osttiroler Seite liegt. Als Belohnung wartet dann am Rückweg die urgemütliche Jausenstation Knuttenalm als besondere Einkehr – hat man etwas Glück so spielt der Wirt Michael einen mit der „Ziachorgl“ auf.
Schneeschuhwanderung

Steger Alm (1973 m) von Prettau

Hoch über dem Knappendorf Prettau im hintersten Ahrntal, inmitten von zahlreichen Dreitausendern der Zillertaler Alpen, liegt die wunderschöne Steger Alm. Dort wird auf 1973 m noch die alte Südtiroler Hüttentradition im Sommer wie im Winter noch gelebt. Rodler, Skitourengeher und Schneeschuhwanderer sind auf der Steger Alm dem siebten Hüttenhimmel wirklich nah.
Schneeschuhwanderung

Trinkstein vom Berghotel Kasern

Traumhafte Schneeschuhwanderung von Kasern nach Trinkstein im Talschluss mit Abstecher zum Heilig-Geist-Kirchlein südlich der Talschlusshütte. Ideale Winterwanderung die auch sehr gut für Anfänger geeignet ist und entlang der Normalroute auch nicht lawinengefährdet ist. Herrliche Einkehrmöglichkeiten vom Beginn bis zum Ende der Wanderung.
Schneeschuhwanderung

Wurmtal - Pircher Alm - Weissenbach

Einfache Rundwanderung mit Schneeschuhen in ein sehr idyllisches Seitental des Südtiroler Ahrntales in den Zillertaler Alpen. Der hintere, breite Teil des Wurmtales ist beeindruckend und von der Sonnenterrasse der Pircher Alm (1810 m) kann man die schönen Ausblicke auf das Tal und die Berge bei guter Einkehr genießen.
Schneeschuhwanderung

Naturrodelbahn Weizgruber Alm - Außermühlwald

Die urige Weizgruber Alm liegt hoch an der Südseite des Mühlwaldertals, in prächtiger Aussichtslage, unterhalb vom Speikboden an der Waldgrenze. Die Naturrodelbahn selbst ist durch die gleichmäßige Neigung und guter Absicherung äußerst familienfreundlich. Sehr empfehlenswerte Einkehr in der gemütlichen Stube mit dem herrlichen Aussichtsbalkon auf der Südseite.
Rodelbahn

Tristenbach - Naturrodelbahn

Der größte Teil der Naturrodelbahn liegt im ganzen Winter über im Schatten und daher sehr schneesicher. Die Naturrodelbahn ist aufgrund der sehr guten Absicherung auch für Familien mit Kindern gut befahrbar. Die Pircher Alm (1810 m) - eines der Rodelziele - liegt im breiten Teil des Wurmtales, daher kann man auf der Hüttenterrasse die Sonnenstrahlen so richtig genießen.
Rodelbahn

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter