Östlicher Hochwart (3068m) von Dun
 Forstwegwanderung vom Bauernhof Luzer zur Egger Bödenalm
Taleinwärts am Fahrweg
Im Hintergrund die Egger Bödenalm
Blick in das Weißsteintal
Auf den Steilhang leicht rechts der Bildmitte zu
Unterwegs im langen Steilhang
Schöner Rückblick
Nach dieser Hütte links aufwärts oder im Talgrund talein
Links über schön gestuftes Gelände aufwärts
Blick in das Eisbruggtal
Im Süden ist Schönwetter
Unter den Außerwänden leicht ansteigend zur Valsscharte
Unterwegs unterhalb der Wände
Kurz vor der Valsscharte - rechts der Aufstiegshang
Im kurzen Steilhang
Rückblick zum Kleinen Magstein mit der Valsscharte rechts
Über einen weitern kurzen Steilhang
Ausstieg in das Obervalskar
Schräg in das Kar hinein
Auf den Steilhang in der Einsattelung zu
Im Steilhang hinauf auf den Kamm
Zuletzt schräg hinaus zum Westrücken vom Hochwart
Erster Blick zum Hochfeiler mit der Hochfeilerhütte
Schöner Rückblick zum Westlichen Hochwart
Am Östlichen Hochwart
Blick zur Rieserfernergruppe
Blick zu den Dolomiten
Blick nach Südwesten
Blick nach Westen
Blick nach Nordwesten
Steilmulde hinab zur Valsalm
Rückblick zur Valsscharte
Bei der Valsalm
Tiefblick zur Egger Bödenalm
Rast bei der kleinen Hütte auf einem Geländeeck
Wieder zurück bei der Egger Bödenalm

Östlicher Hochwart (3068m) von Dun

Drucken PDF Version GPX Download
Östlicher Hochwart (3068m) von Dun
 Forstwegwanderung vom Bauernhof Luzer zur Egger Bödenalm
Taleinwärts am Fahrweg
Im Hintergrund die Egger Bödenalm
Blick in das Weißsteintal
Auf den Steilhang leicht rechts der Bildmitte zu
Unterwegs im langen Steilhang
Schöner Rückblick
Nach dieser Hütte links aufwärts oder im Talgrund talein
Links über schön gestuftes Gelände aufwärts
Blick in das Eisbruggtal
Im Süden ist Schönwetter
Unter den Außerwänden leicht ansteigend zur Valsscharte
Unterwegs unterhalb der Wände
Kurz vor der Valsscharte - rechts der Aufstiegshang
Im kurzen Steilhang
Rückblick zum Kleinen Magstein mit der Valsscharte rechts
Über einen weitern kurzen Steilhang
Ausstieg in das Obervalskar
Schräg in das Kar hinein
Auf den Steilhang in der Einsattelung zu
Im Steilhang hinauf auf den Kamm
Zuletzt schräg hinaus zum Westrücken vom Hochwart
Erster Blick zum Hochfeiler mit der Hochfeilerhütte
Schöner Rückblick zum Westlichen Hochwart
Am Östlichen Hochwart
Blick zur Rieserfernergruppe
Blick zu den Dolomiten
Blick nach Südwesten
Blick nach Westen
Blick nach Nordwesten
Steilmulde hinab zur Valsalm
Rückblick zur Valsscharte
Bei der Valsalm
Tiefblick zur Egger Bödenalm
Rast bei der kleinen Hütte auf einem Geländeeck
Wieder zurück bei der Egger Bödenalm
CHARAKTER: Der Östliche Hochwart ist ein prächtiger Aussichtsberg südlich vom Hochfeiler in den Pfunderer Bergen. Daher ergibt sich eine wunderbare Aussicht bereits von selbst. Der Aufstieg führt etwas verwinkelt durch eine wunderschöne Hochgebirgslandschaft mit wunderschönen Eindrücken. Bei sicheren Verhältnissen steht auch einer rassigen Abfahrt mit vielen schwierigen Varianten nichts im Wege.

Ski-Hochtour von Dun über die Egger Bödenalm ins Eisbruggtal und durch das Obervalskar auf den Östlichen Hochwart

Zur Valsscharte: Vom letzten kleinen Parkplatz oberhalb von Dun zum Bauernhof Luzer und am Fahrweg taleinwärts zur Egger Bödenalm (1692m), die etwas abseits der Skiroute liegt. Links an einem Wirtschaftsgebäude vorbei und in östlicher Richtung auf einen langen steilen Wiesenhang zu. Über diesen in zahlreichen Kehren aufwärts, danach schräg durch einen Graben und durch eine kurze Steilmulde aufwärts zum Eingang vom Eisbruggtal. An einer Holzhütte vorbei, etwas links halten und über einen gut gestuften Hang aufwärts auf eine Geländeschulter am Beginn der „Außerwänden“. In nördlicher Richtung über einen Hang aufwärts und danach in längerer Querung mit nicht allzu viel Höhengewinn zu einem flachen Boden östlich der Valsscharte (2451m). Hierher gelangt man auch wenn man nach der kleinen Hütte direkt im tief eingeschnitten Graben im Talboden bleibend, weiter zur Eisbruggalm (2154m) aufsteigt und kurz nach dieser links in nördlicher Richtung zur Valsscharte aufsteigt.

Durch das Obervalskar auf den Östlichen Hochwart: Rechts von der Valsscharte über einen kurzen Steilhang zum nächsten kurzen Steilhang, der links in nordwestlicher Richtung zum Eingang in das Obervalskar hinaufführt. Schräg in nördlicher Richtung in die Karmitte und über gut gegliedertes Gelände auf den langen Steilhang zu, der zwischen dem Östlichen und Westlichen Hochwart auf den Verbindungskamm führt. In zahlreichen Spitzkehren aufwärts und zuletzt schräg nach rechts auf den Westrücken vom Östlichen Hochwart zu. Je nach Verhältnissen am Westgrat mit Ski oder zu Fuß auf den Östlichen Hochwart mit der beeindruckenden Steinpyramide (3068m).

Abfahrt: Entweder bis unten im Bereich der beschriebenen Aufstiegsroute. Bei absolut sicheren Verhältnissen nur bis zur Valsscharte und hier rechts über eine lange Steilmulde hinab zur Valsalm. Von dieser links am Weg auf einen Rücken hinaus und rechts abwärts zu einer kleinen Hütte, die ungemein aussichtsreich auf einer Geländekante thront. Bei dieser meist noch schräg talaus und dann rechts durch eine Lawinenschneise, oder nebenan durch lichten Wald, in den Talgrund. Oder auch von der Valsalm direkt durch einen breiten Graben abwärts und noch oberhalb einer Bachschlucht sofort links schräg zur Hütte hinausqueren. Beide Varianten setzen aber absolut sichere Verhältnisse voraus!!!

Autorenanmerkung: Die Abfahrt über die Valsalm benötigt absolut sichere Verhältnisse. Bei viel Neuschnee oder nassen, durchfeuchteten Schnee, absolut gefährlich. Sehr steiles Einzugsgebiet von Lawinen aller Art! Ebenso wäre es gut, wenn man das Gebiet schon kennt, oder mit jemanden abfährt der bereits gute Gebietskenntnisse hat.

CHARAKTER: Der Östliche Hochwart ist ein prächtiger Aussichtsberg südlich vom Hochfeiler in den Pfunderer Bergen. Daher ergibt sich eine wunderbare Aussicht bereits von selbst. Der Aufstieg führt etwas verwinkelt durch eine wunderschöne Hochgebirgslandschaft mit wunderschönen Eindrücken. Bei sicheren Verhältnissen steht auch einer rassigen Abfahrt mit vielen schwierigen Varianten nichts im Wege.

Kompass Karte

Östlicher Hochwart (3068m) von Dun
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte 081 Pfunderer Berge und Tabacco Karte 037 Hochfeiler, Pfunderer Berge

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: -2°C
Luftfeuchtigkeit: 53%
Nachmittag
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: 3°C
Luftfeuchtigkeit: 45%
Morgen
Wetter: Mäßiger Schnee
Temperatur: 1°C
Luftfeuchtigkeit: 84%
Übermorgen
Wetter: Überwiegend bewölkt
Temperatur: 3°C
Luftfeuchtigkeit: 77%
QR
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Pfunderer Berge
Region Eisacktal-Villnösstal, Lüsental, Brixen, Klausen
Talort Pfunders, 1159m
Gehzeit Gesamt

4,5-5 Std.

Höhendifferenz Gesamt

1530 Hm

Weglänge Gesamt

7,6 Km

Ausgangspunkt Kleiner Parkplatz vor einer Brücke unterhalb vom Bauernhof Luzer, 1550m
Ansonsten bereits am großen Parkplatz Dun, der sich etwas weiter unterhalb befindet – hierbei muss man zusätzliche 110 Hm einrechnen!
Schwierigkeit Skitechnisch schwierig
Exposition W, S
Lawinengefahr Häufig lawinengefährdet. Wie bei allen Hochtouren am sichersten im Frühjahr bei Firn. Beachtet auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit März bis Anfang Mai
Kartenmaterial Kompass Karte 081 Pfunderer Berge und Tabacco Karte 037 Hochfeiler, Pfunderer Berge
Anfahrt A13/A22 Brennerautobahn zur Ausfahrt Brixen/Pustertal und durch das Pustertal zur Ortschaft Niedervintl. Bei der ersten Ortszufahrt in den Ort und im Zentrum links in das Pfunderer Tal. Durch die Ortschaft Pfunders und in den Talschluss nach Dun. Hier findet man den ersten großen beschilderten Parkplatz Dun. Wer früh genug unterwegs ist, der kann noch weiter aufwärts bis zum kleinen Parkplatz vor einer Brücke unterhalb vom Bauernhof Luzer fahren und sein Glück dort versuchen.
Aus Osttirol ebenfalls durch das Pustertal über Bruneck nach Niedervintl ins Ortszentrum und rechts in das Pfunderer Tal.
Routenplanung
Parkmöglichkeit Kleiner Parkplatz vor einer Brücke unterhalb vom Bauernhof Luzer (beschränkte Parkmöglichkeiten) – ansonsten etwas weiter unterhalb am großen, ausbeschilderten Parkplatz Dun.
Sonstige Infos / Wissenswertes

Unterwegs keine

Autor Ernst Aigner
Zugriffe 124 (Januar 2020)
Zugriffe Gesamt 124 (seit Januar 2020)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Altes Karl (2031 m) und Lisn Scharte von Spinges

Herrlicher Aufstieg durch schöne Lärchenwälder, vorbei an den Sommervillen des Malers Franz von Defregger zum Tonich-Bildstock, mit anschließender Überschreitung der Anhöhe „Altes Karl“, das sich als fantastischer, einsamer Aussichtspunkt erweist. Um diese Wanderung als Fast-Rundtour zu erweitern, empfehlen wir den Rückweg über den Hubertus-Bildstock und der Hinterleitner Alm.
Schneeschuhwanderung

Großer Gabler (2574 m) von der Skihütte

Der Große Gabler liegt im Plosekamm in den Dolomiten. Der Ausgangspunkt ist bei der "Skihütte" im Plose Skigebiet auf einer Seehöhe von 1.896 m. Wunderschöne Schneeschuhwanderung im Bereich des Plose Skigebietes. Herrliche, nicht allzu steile Südhänge oberhalb der Schätzerhütte. Vom Gipfel eine 360° Rundumsicht die seinesgleichen zu suchen hat.
Schneeschuhwanderung

Stoanamandl & Anratterhütte von Spinges

Das Stoanamandl liegt inmitten der Pfunderer Bergen mit prachtvollem Panoramablick. Der Ausblick reicht im Norden bis zum Zuckerhütl in den Stubaier Alpen, in den prächtigen Talschluss des Valser Tals mit der formschönen Wurmaulspitze als Blickfang, sowie weit nach Süden in die Dolomiten, die wie auf einem Präsentierteller vor uns liegen. Der Abstecher zur Anratterhütte ist unbedingt empfehlenswert – herrliche Einkehr.
Schneeschuhwanderung

Stoanamandl (2118 m) von Spinges

Das Stoanamandl liegt inmitten der prächtigen Gebirgskulisse in den Pfunderer Bergen mit prachtvollem Panorama. Der Ausblick reicht im Norden bis zum Zuckerhütl in den Stubaier Alpen, in den prächtigen Talschluss des Valser Tals mit der formschönen Wurmaulspitze als Blickfang, sowie weit nach Süden in die Dolomiten, die wie auf einem Präsentierteller vor uns liegen.
Schneeschuhwanderung

Winterwanderung (auch Rodelwanderung) zur Anratter Hütte

Wunderschöne Winterwanderung – auch Rodelwanderung - durch schöne Lärchenwälder über den Junker Kaser zur Anratter Hütte. Schneeschuhe benötigt man für den gut gebahnten Winterwanderweg nicht wirklich. Mit einer Rodel kann man sich beim Rückweg doch einiges an Zeit einsparen – sind aber ein paar Flachstücke vorhanden, wo man die Rodel ziehen muss.
Schneeschuhwanderung

Zum Alten Karl und zur Anratterhütte

Herrlicher Aufstieg durch schöne Lärchenwälder, vorbei an den Sommervillen des Malers Franz von Defregger zum Tonich-Bildstock, mit anschließender Überschreitung der Anhöhe „Altes Karl“, dass sich als fantastischer, einsamer Aussichtspunkt erweist. Als nächster Höhepunkt wartet mit der Anratterhütte eine tolle Einkehrmöglichkeit bei den Wirtsleuten Wastl & Gertrud auf uns.
Schneeschuhwanderung

Gaishorn (2514 m) von Schalders

Das Gaishorn liegt in den Sarntaler Alpen im Tourengebiet Schalderer Tal. Wäre nicht der etwas längere Forstweganstieg im unteren Teil, so könnte man von einem "Skitourenzuckerl" im Schalderer Tal sprechen. Kurz nach der Kälberalm erwartet uns ein super Skigelände, umrahmt von den markanten Gipfeln der Lorenzispitze, Plankenhorn und der Gissplatte. Im letzten Teil könnte man meinen es ist von der Geländeformation her eine "Gletscherskitour". Vom Gipfel herrliche Blicke in die Dolomiten, Pfunderer Berge, Stubaier- und Zillertaler Alpen.
Schitour

Großer Gabler (2575 m) von der Skihütte

Der Gabler liegt in den Dolomiten im Plose Gebiet nähe Brixen. Wunderschöne Genusstour mit nicht allzu steilen Südhängen die bereits sehr früh im Jahr Firn bieten. Tolle Blicke zur mächtigen Nordwand des gegenüber liegenden Peitlerkofels, zum Tullen und zu den Geislerspitzen. Der Gabler eignet sich auch sehr gut als einfache Schneeschuhwanderung.
Schitour

Großer Gabler (2575m) von der Würzjochstraße

Wundschöne und leichte Skitour mit fantastischen Ausblicken auf den Peitlerkofel mit den Aferer Geisler rechts davon, sowie nach Osten zur Heiligkreuzkofelgruppe. Am Gipfel eröffnet sich dann ein traumhafter Ausblick über die Rodenecker und Lüsneralm bis weit nach Norden zu den vergletscherten Eisriesen der Zillertaler Alpen. Dadurch dass das Gelände nicht allzu steil ist, ist diese Tour bei viel Neuschnee nicht zu empfehlen. Am schönsten bei wenige Neuschnee oder bei Firn, der sich durch die südseitige Ausrichtung sehr früh im Winter einstellt.
Schitour

Kaserbacher Hörndl (2578 m) aus dem Schalderer Tal

Das Kaserbacher Hörndl liegt in den Sarntaler Alpen im Tourengebiet Schalders. Im unteren Bereich durch Wald und im oberen Teil wunderschöne, hauptsächlich nach Süden ausgerichtete, ideal geneigte Schihänge. Am schönsten bei nicht allzuviel Neuschnee oder bei Firn. Durch die südseitige Lage ist ein frühzeitiger Aufbruch notwendig!
Schitour

Naturrodelbahn Spinges Jochtal

Die beschauliche Ortschaft Spinges erstreckt sich auf einem sonnigen Hochplateau auf 1.105 m Meereshöhe und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Dolomiten. Die Naturrodelbahn Spinges-Jochberg führt vom Parkplatz Bild-Wetterkreuz ca. 2,5 km entlang des Winterwanderweges entlang, der dann weiter zur Anratter Hütte hinaufführt. Bei Pichilan unterhalb vom Junkerkaser ist der ausbeschilderte Startpunkt.
Rodelbahn

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter