Kühlenkarscharte (3030m) von Gries im Sulztal
 Start am kleinen Hüttenparkplatz
Entlang der Asphaltstraße nach Winnebach
Rückblick nach Winnebach
Am Fahrweg in den Talgrund
Durch das Winnebachtal taleinwärts
Schöner Rückblick
Vor der Steilstufe wieder links über den Winnebach - markiert mit Schneestangen
Eingang einer Bachschlucht
Durch die Bachschlucht
In der oberen flachen Talstufe
Unterwegs im steilen Hüttenhang
Winnebachseehütte mit dem Westlichen Seeblaskogel
Hinter der Hütte Richtung Bachfallenferner
Wunderschönes Skigelände
Über eine Steilstufe zum Fernerbecken
Bei der Wegteilung rechts Richtung Süden
Rückblick Richtung Breiter Grieskogel
Über den sanft ansteigenden Gletscher
Herrliche Gletscherwanderung
In der Bildmitte der Furmenteler links der Gaislehnkogel
Rückblick zum Aufstiegskar auf den Hohen Seeblaskogel
Blick nach Westen in das Kar zwischen Kühlenkarschneid und Putzenkarschneid
In der Bildmitte der Furmenteler und gleich rechts davon die Kühlenkarscharte
In der Kühlenkarscharte
Herrlicher Blick in die Ötztaler Alpen
Links die Wilde Leck und der Sulztalferner
Herrlicher Rückblick auf den Bachfallenferner
Schönes, unschwieriges Abfahrtsgelände
Ein Traum
Wieder zurück bei der urigen Winnebachseehütte
Urgemütliche Einkehr bei Michael und seinem Team
Gemütliche Sonnenterrasse
Beginn der Abfahrt ins Tal
Schöne Abfahrt bei Firn
Immer wieder schöne Firnhänge
Kapelle bei Winnebach
Besuch der Kapelle

Kühlenkarscharte (3030m) von Gries im Sulztal

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Kühlenkarscharte (3030m) von Gries im Sulztal
 Start am kleinen Hüttenparkplatz
Entlang der Asphaltstraße nach Winnebach
Rückblick nach Winnebach
Am Fahrweg in den Talgrund
Durch das Winnebachtal taleinwärts
Schöner Rückblick
Vor der Steilstufe wieder links über den Winnebach - markiert mit Schneestangen
Eingang einer Bachschlucht
Durch die Bachschlucht
In der oberen flachen Talstufe
Unterwegs im steilen Hüttenhang
Winnebachseehütte mit dem Westlichen Seeblaskogel
Hinter der Hütte Richtung Bachfallenferner
Wunderschönes Skigelände
Über eine Steilstufe zum Fernerbecken
Bei der Wegteilung rechts Richtung Süden
Rückblick Richtung Breiter Grieskogel
Über den sanft ansteigenden Gletscher
Herrliche Gletscherwanderung
In der Bildmitte der Furmenteler links der Gaislehnkogel
Rückblick zum Aufstiegskar auf den Hohen Seeblaskogel
Blick nach Westen in das Kar zwischen Kühlenkarschneid und Putzenkarschneid
In der Bildmitte der Furmenteler und gleich rechts davon die Kühlenkarscharte
In der Kühlenkarscharte
Herrlicher Blick in die Ötztaler Alpen
Links die Wilde Leck und der Sulztalferner
Herrlicher Rückblick auf den Bachfallenferner
Schönes, unschwieriges Abfahrtsgelände
Ein Traum
Wieder zurück bei der urigen Winnebachseehütte
Urgemütliche Einkehr bei Michael und seinem Team
Gemütliche Sonnenterrasse
Beginn der Abfahrt ins Tal
Schöne Abfahrt bei Firn
Immer wieder schöne Firnhänge
Kapelle bei Winnebach
Besuch der Kapelle
CHARAKTER: Die Skitourenziele im südlichen Abschluss des Bachfallenferners beschränken sich für normale Skitourengeher auf Scharten, da durch den Gletscherschwund Gipfelziele wie der Furmenteler und Putzenkarschneid sehr schwierig zu begehen worden sind. Sie bleiben deshalb nur versierten Skibergsteigern vorbehalten. Die Kühlenkarscharte liegt am südlichen Ende vom Gletscher und ist ein relativ einfaches Tourenziel mit herrlichen Tiefblicken ins Sulztal, sowie zu den Ötztaler Alpen.

Skitour von Gries durch das Winnebachtal zur Winnebachseehütte und über den Bachfallenferner in die Kühlenkarscharte

Zur Winnebachseehütte: Vom kleinen Hüttenparkplatz entlang der Fahrstraße hinauf nach Winnebach. Zwischen den Gebäuden bei einem Schilderbaum (Hinweisschild Winnebachseehütte) wandert man am Karrenweg gemütlich durch ein Waldstück aufwärts in das Winnebachtal. Dort wo es flacher wird verlässt man den Sommerweg und wandert weiter am Karrenweg in den Talgrund. Vorbei an einem Kleinwasserkraftwerk geht es immer leicht ansteigend taleinwärts. An einer geeigneten Stelle überquert man den Winnebach und steigt nun immer rechts des Baches aufwärts, bis kurz vor eine sperrende Felsstufe. Hier leiten einem Schneestangen (Markierungsstangen) wieder links über den Winnebach und danach rechts durch eine urige Bachschlucht hinauf in ein flaches Talbecken. Durch diese taleinwärts und zuletzt links über den sehr steilen nach Süd ausgerichteten Hang hinauf zur Winnebachseehütte (2362m). Bei nicht ganz sicheren Verhältnissen ganz in den Talschluss und links in engen Serpentinen am Hüttenkraftwerk vorbei, hinauf zur Hütte.

Zum Bachfallenferner: Sofort hinter der Winnebachseehütte rechts über den Seeablauf in östlicher Richtung leicht ansteigend in die Iss. In einem weiten Rechtsbogen durch eine weitläufige Mulde in die Rückseite des Gänsekragens (Hüttengipfel) und südöstlich Richtung Bachfallenferner. Die letzte Steilstufe vor dem Bachfallenferner überwindet man in einer Links-Rechts-Schleife und gelangt so in das flache Becken nördlich vom Bachfallenferner (ca. 2640m), wo sich auch die Aufstiegsroute dreiteilt. Links führt die Route durch ein verstecktes Kar hinauf auf den Hohen Seeblaskogel, geradeaus auf den Bachfallenkopf und rechts zu den Zielen am Bachfallenferner.

In die Kühlenkarscharte: Man dreht noch im Flachstück nach rechts ein und steigt zu Beginn nur leicht ansteigend nahe am rechten Ferner Rand über den sanft geneigten Gletscher Richtung Süden an. Auf einer Höhe von etwa 2860m zweigt ein Gletscherarm nach rechts in das weite Kar zwischen Kühlenkarschneid und Putzenkarschneid ab, dass man aber ignoriert. Die folgende Steilstufe (früher Gletscherbrüche) überwindet man in einem weiten Links-Rechtsbogen und gelangt so in das letzte obere flache Gletscherbecken, das von der Kühlenkarschneid, Furmenteler und Gaislehnkogel umrahmt wird. Geradeaus vor einem liegt der Furmenteler und etwas rechts davon erkennt man eine Scharte, auf die man geradeaus zusteuert. Die letzten Meter wieder in Kehren hinauf in die Kühlenkarscharte (3330m), die zugleich auch ein schöner Logenplatz ist.

Abfahrt: Entlang der beschriebenen Aufstiegsroute. Im unteren Bereich kann man sich bei sicheren Verhältnissen im Abfahrtssinne links halten und durch lichten Wald fast direkt hinab nach Winnebach fahren (steiles Einzugsgebiet von Lawinen!).

Autorentipp: In früheren Jahren, wo der Gletscher noch nicht so abgeschmolzen war, wurde meist der Furmenteler (3145m) begangen. Anno dazumal ist man mit 3-4 Kehren am Gipfel gestanden. Heutzutage wird der Gipfel nur mehr wenig bestiegen, da der Schlussanstieg sehr steil und teilweise auch brüchig ist. Es ist zwar noch möglich, aber für einen "normalen" Skitourengeher zu schwierig und nicht mehr wirklich lohnend. Wenn ja dann mit Steigeisen und eventuell auch einem Pickel.

CHARAKTER: Die Skitourenziele im südlichen Abschluss des Bachfallenferners beschränken sich für normale Skitourengeher auf Scharten, da durch den Gletscherschwund Gipfelziele wie der Furmenteler und Putzenkarschneid sehr schwierig zu begehen worden sind. Sie bleiben deshalb nur versierten Skibergsteigern vorbehalten. Die Kühlenkarscharte liegt am südlichen Ende vom Gletscher und ist ein relativ einfaches Tourenziel mit herrlichen Tiefblicken ins Sulztal, sowie zu den Ötztaler Alpen.

Kompass Karte

Kühlenkarscharte (3030m) von Gries im Sulztal
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 11°C
Sonnig: 60%
Frostgrenze: 3600m
Nachmittag
Temperatur: 19°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 3900m
Morgen
Temperatur: 21°C
Sonnig: 70%
Frostgrenze: 4100m
Übermorgen
Temperatur: 23°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 4300m
Am Donnerstag herrscht weder Hoch- noch Tiefdruckeinfluss vor und die Luft ist durchschnittlich feucht und durchschnittlich labil. Das bedeutet einen ruhigen Wechsel von Sonne und Wolken - mit etwas mehr Sonne am Vormittag und etwas mehr Wolken am Nachmittag. Dabei kommt eine mässige Gewittergefahr auf.

Am Donnerstag ist der Übergang zwischen Tief- und Hochdruckeinfluss. In den kommenden Tagen nimmt der Hochdruckeinfluss dann zu und die Gewittertätigkeit im selben Masse ab. Gleichzeitig steigen die Temperaturen.

© 2019
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Gästehaus Elisabeth - Gries/Sulztal

Willkommen im Gästehaus Elisabeth in Gries/Längenfeld! Unsere Frühstückspension liegt zentral in Gries im Sulztal und gleich am Einstieg zur Loipe und nur wenige Meter vom Skilift entfernt. Gemütlichkeit und Gastfreundschaft prägen unser Haus, das auch viele treue Stammgäste bezeugen. Schlafen und Wohlfüllen...Sie in einem der 5 Doppelzimmer mit Südbalkon, Dusche/WC, Sat-TV, auch mit Beistellbett möglich. Oder in einer der 2 Ferienwohnungen mit Dusche/WC für 2-4 Personen, jeweils mit Schlafzimmer, Sat-TV, Dusche und WC, eine Wohnküche mit Ausziehcouch für 2 Personen, Geschirrspüler, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Backrohr und Balkon. Alle mit Gartenbenützung. Entspannen und Genießen... Zwei behagliche Aufenthaltsräume stehen unseren Gästen, sowie auch den Gästen der Ferienwohnungen zur Verfügung. Möchten Sie nach einer Skitour oder lockeren Langlaufrunde, nach dem Wandern oder Bergsteigen so richtig entspannen, so machen Sie es sich am besten am Kachelofen in einen unserer 2 Aufenthaltsräume bequem. Oder nützen Sie auch unsere Haussauna. Winter- und Sommeraktivitäten in der Umgebung Nicht umsonst nennt am Gries das Bergsteigerdorf - umrahmt von zahlreichen Dreitausendern bietet es jede Menge Abwechslung in freier Natur. Besonders schön sind im Sommer die Wanderungen zu den entlegenen Hütten mit kristallklaren Bergseen wie zur Winnebachseehütte im Winnebachtal, oder zur Sulztalalm und weiter zur Ambergerhütte. Im Winter ist Gries ein perfekter Ausgangspunkt für zahlreiche Skitouren in den Stubaier Alpen. Zahlreiche Tagesrouten führen vom Bergsteigerdorf hin zu entlegenen Gipfel. Wie erreichen Sie uns Mit dem PKW auf der Inntalautobahn zur Ausfahrt Ötztal und durch das Ötztal nach Längenfeld und links auf gut ausgebauter Bergstraße nach Gries. Mit der Bundesbahn zum Bahnhof Ötztal und mit dem Ötztalbus nach Längenfeld. Ab hier während der Saison mit dem Gästebus nach Gries oder ansonsten mit dem Taxi.

Winnebachseehütte

Die Winnebachseehütte ist eine Hütte der DAV Sektion Hof und liegt in den westlichen Stubaier Alpen. Der Hauptzustieg führt jedoch aus dem Ötztal zur Hütte. Hütteninfos: Die Hütte verfügt über 3 DZ (= 6 Betten -je 1 Stockbett pro Zimmer), 2 Mehrbettzimmer (für je 4 bzw. 5 Personen), ca. 22 Lager in drei Räumen (für je 8 bzw. 8 bzw. 6 Personen) und dem Winterraum ca. 9 Plätze). Die Doppelzimmer bieten eigene Kaltwasserwaschbecken! Die geräumigen, beheizbaren Damen- bzw. Herrenwaschräume mit Kaltwasser inkl. WC wurden 2003 im Zuge der Errichtung einer Kläranlage erneuert und modernisiert! Auch eine Dusche mit Warmwasseranschluss kam hinzu. Allerdings können Dusche und Waschräume in der Wintersaison auf Grund von Strommangel nur eingeschränkt beheizt werden. Drei Stuben stehen für ca. 32, 10 bzw. 16 Personen bereit. Die älteste, die "Frankfurter Stube" reicht in ihrer Täfelung noch auf das Gründerjahr 1901 zurück. Die "Hofer Stube" aus dem Jahr 1986 wurde 2009 durch einen gemauerten Ofen ergänzt. Die "Wasserfallstube", 2015 hinzugefügt und ebenfalls mit einem gemauerten Ofen ausgestattet, besticht mit ihrer Glasfront durch einen grandiosen Ausblick auf den gigantischen Wasserfall. Die Küche wurde 1995 erneuert und mit einer Spülmaschine ausgestattet. 2015 wurde sie weiter vergrößert und modernisiert und den gesetzlichen Anforderungen angepasst. 2015 wurde der dringend notwendige Trockenraum in die Neugestaltung eingefügt. Der Winterraum mit ca. 9-12 Plätzen ist außerhalb der Saison ohne Schlüssel immer zugänglich. Decken, Heiz-/ Kochmöglichkeiten und Geschirr etc. vorhanden. Ein "Obolus" ist bitte in die Kassa zu entrichten oder mittels Erlagschein zu überweisen. Der genaue Preis ist angeschlagen. In der Küche wird bevorzugt Tiroler Hausmannskost angeboten Aus Platzgründen wird keine Frühstücksbuffet angeboten - dennoch kommt der Gast zu einem vielfältigen Frühstück wobei jederzeit nachgeholt werden kann - auf Wunsch gibt es auch Müsli! Mittags wird a la carte gekocht. Abends gibt es drei Gerichte zur Auswahl - darunter ein vegetarisches Gericht. Frischen Salat je nach Jahreszeit gibt es zu jeder Speise. Ob Bergsteigeressen, Halbpension (3 Gänge Menü), oder nur eine Suppe - die Wirtsleute sind bemüht auf diverse Wünsche und Anliegen einzugehen! Familie Nina und Michael Riml mit Kindern Lukas und Judith sowie das gesamte Team freuen sich auf Euer Kommen!
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Region Ötztal
Talort Gries, 1569m
Gehzeit Gesamt

4,5-5 Std.

Höhendifferenz Gesamt

1401 Hm

Weglänge Gesamt

8,4 Km

Ausgangspunkt Hüttenparkplatz Winnebachseehütte kurz vor Winnebach, 1640m
Schwierigkeit Skitechnisch mittelschwierig - ab der Winnebachseehütte relativ
Ausrüstung

Eventuell Gletscherausrüstung - wird aber kaum verwendet, da bei guter Schneelage der Gletscher relativ harmlos ist.

Exposition N, W, SW
Lawinengefahr Mitunter lawinengefährdet. Beim Hüttenzustieg auf die tageszeitliche Erwärmung achten. Beachtet auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Februar bis Ende April/Anfang Mai
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen
AV-Karte Nr. 31/4 Stubaier Alpen Mitte
Anfahrt A12 Inntalautobahn zur Ausfahrt Haiming/Ötztal und durch das Ötztal nach Längenfeld. Beim ersten Kreisverkehr die 3. Ausfahrt nehmen und hinauf nach Gries. Durch die Ortschaft und beim kleinen Skilift links hinauf zum Hüttenparkplatz der Winnebachseehütte direkt an der Rechtskehre unterhalb von Winnebach.
Alternativ im Ort noch geradeaus weiter zum großen Parkplatz am östlichen Ortsende.

Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn zum Bahnhof Ötztal und mit dem Bus nach Längenfeld zur Haltestelle Edelweiß/Abzw Gries. Von dort mit dem Skibus nach Gries (Busverbindung von Längenfeld nach Gries im Winter von Weihnachten bis ca. Mitte April).
Parkmöglichkeit Kleiner Hüttenparkplatz an der Auffahrtsstraße nach Winnebach bei einer Rechtskehre. Alternativ am großen Parkplatz am östlichen Ortsrand von Gries – am Beginn des Fahrweges Richtung Amberger Hütte.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Winnebachseehütte (2362m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 20 (August 2019)
Zugriffe Gesamt 277 (seit März 2019)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Am Feuerstein - Naturrodelbahn

Der Alpengasthof am Feuerstein liegt auf einer Seehöhe von 1.505 m hoch über den Talboden von Huben im Ötztal. Schöne und abwechslungsreiche Rodelbahn mit tollen Tiefblicken beim Aufstieg und einer gediegenen Einkehr im Alpengasthof Feuerstein. Von der Aussichtsplattform schöne Blicke in das Pollestal - einem schönen Seitental des Ötztals. Auch im Sommer ist der Alpengasthof Feuerstein mit der Feuersteinkapelle ein beliebtes Ausflugsziel im Ötztal.
Rodelbahn

Brandalm - Naturrodelbahn

Die Brandalm liegt auf einer Seehöhe von 1.385 m bei Längenfeld im Ötztal. Rasante Naturrodelbahn die früher Austragungsort für Naturrodelbahnbewerbe war. Für Kinder durch die Steilheit bei glatter Bahn nur bedingt geeignet. Wunderschöne Einkehr in der urigen Brandalm. Herrliche Tiefblicke vom Hochplateau bei der Kapelle auf Längenfeld und in das gesamte Talbecken bei Längenfeld.
Rodelbahn

Nisslalm - Naturrodelbahn

Die Nisslalm liegt auf einer Seehöhe von 2.051 m im Sulztal. Bereits beim Aufstieg begleiten einen die umliegenden Dreitausender bei jedem Schritt. Besonders die pyramidenförmige Gestalt des Schrankogels (3.497m), im hinteren Sulztal, sticht einem ins Auge. Die kleine aus Holz gebaute, urige Nisslalm steht auf einem kleinen, mit Zirben bestandenen Plateau nördlich vom Lochkogel und bietet eine tollen Ausblick in das Sulztal.
Rodelbahn

Sulztalalm - Naturrodelbahn

Die Vordere Sulztalalm liegt auf einer Seehöhe von 1.898 m im Sulztal. Schöner Rodelausflug mit grandiosen Blicken zur gewaltigen Felspyramide des Schrankogels (3.497 m). Urige Einkehr in der schön gelegenen Jausenstation Sulztalalm. Durch die schattseitige Ausrichtung der Rodelbahn bis in den Frühling hinein meist sehr gut Verhältnisse. Bei großen Neuschneemengen kann es schon vorkommen, dass der Zugang zwecks Lawinengefahr kurzfristig gesperrt ist.
Rodelbahn

Wurzbergalm - Naturrodelbahn

Die Wurzbergalm liegt auf einer Seehöhe von 1.573m im Ötztal hoch über Längenfeld. Schöner Aufstieg mit immer wieder herrlichen Talblicken und toller Aussicht in die Westlichen Stubaier Alpen. Die Alm selbst steht auf einem nicht vermutenden, wunderschönen Plateau hoch über dem Ötztal.
Rodelbahn

Amberger Hütte (2135 m) von Gries/Sulztal

Der Hauptzustieg führt zwar aus dem Ötztal zur Amberger Hütte die selbst aber in den Stubaier Alpen liegt. Die Hütte ist ein wichtiger und lohnender Tourenstützpunkt, sowie Ausgangspunkt für großartige Ski-Hochtouren in den Stubaier Alpen. Paradeziele im Hüttenbereich sind die Kuhscheibe, Hintere Daunkopf und der alles überragende Schrankogel.
Schitour

Bachfallenkopf (3060 m) von der Winnebachseehütte

Der Bachfallenkopf liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet von der Winnebachseehütte. Ein sehr lohnender Skigipfel (Winterziel-Skidepot) im Tourenbereich der Winnebachseehütte. Herrlicher Skihang in gleichmäßiger Neigung vom flachen Becken des Bachfallenferners zum Gipfelaufbau vom Bachfallenkopf. Der Gipfel selbst wird im Winter selten bestiegen - die meisten Tourengeher begnügen sich mit dem Skidepot!
Schitour

Breiter Grieskogel (3287 m) von der Winnebachseehütte

Der Breite Grieskogel liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet der Winnebachseehütte wo auch der Ausgangspunkt dieser Tour ist. Dieser ungemein aussichtsreiche Paradegipfel im Hüttenbereich zählt sicherlich zu den schönsten Touren im Tourengebiet. Der Gipfel kann von 4 Seiten begangen werden - daher auch dementsprechend gut besucht. Ideales Gipfelziel auch bei einen Stützpunktwechsel zwischen Winnebachseehütte und Schweinfurter Hütte.
Schitour

Franz Senn Hütte (2147 m) von der Amberger Hütte

Die Ambergerhütte und die Franz Senn Hütte liegen jeweils in verschiedenen großartigen Tourengebieten mit zahlreichen Tourenmöglichkeiten. Da sie nicht allzu weit auseinanderliegen, kann man sehr gut von der einen zur anderen Hütte wechseln und lernt so beide Tourengebiete kennen. Die Verbindungsroute führt durch einen fantastischen Bereich der Stubaier Alpen mit herrlichen Ausblicken zu den zahlreichen vergletscherten Gipfeln.
Schitour

Hinterer Daunkopf (3225 m) von der Amberger Hütte

Kurzweilige Skitour im Bereich der Amberger Hütte, mit gefinkeltem Anstieg durch wunderschöne Kare, auf den von allen Seiten gut besuchten Hinteren Daunkopf. Erstklassiger Aussichtsberg mit herrlichen Tiefblicken zum Sulztalferner und ins nahe Stubaier Gletscherskigebiet mit dem Zuckerhütl. Sowie nach Westen zur mächtigen, dunklen Felsgestalt der Wilden Leck mit der Wildspitze im Hintergrund.
Schitour

Hinterer Daunkopf (3225 m) von Gries/Sulztal

Der Hintere Daunkopf liegt im Skitourenbereich der Amberger Hütte im Sulztal. Kurzweilige Skitour im Bereich der Amberger Hütte, mit tollem und gefinkeltem Anstieg, durch wunderschöne Kare, auf dem von allen Seiten gut besuchten Hinteren Daunkopf. Erstklassiger Aussichtsberg und wunderschöner Skiberg mit tollen Tiefblicken zum Sulztalferner und ins nahe Stubaier Gletscherskigebiet.
Schitour

Hoher Seeblaskogel (3235 m) von der Winnebachseehütte

Der Hohe Seeblaskogel wird vorwiegend von Lüsens oder vom Westfalenhaus begangen. Doch der wenig bekannte Anstieg von der Winnebachseehütte Richtung Bachfallenferner und dann nach Norden durch das gut versteckte Kar westlich der Grüne Tatzen, zählt sicherlich zu den schönsten und auch anspruchvollsten Touren im Bereich der Winnebachseehütte. Herrliche Frühjahrstour die am schönsten bei Firn ist.
Schitour

Kuhscheibe (3187 m) von der Amberger Hütte

Ein traumhafter Skiberg in den Stubaier Alpen - besonders schön nach geringer Neuschneemenge. Herrliche Ausblicke zum Sulztalferner, Schwarzenbergferner und zu weiteren Gipfeln wie Schrankogel, Hinterer Daunkopf, Wilde Leck und zur Wildspitze - der Parade-Skigipfel im Bereich der Ambergerhütte. Auch ist eine wunderbare und hochalpinistische Überschreitung vom Gipfel möglich mit Abfahrt Richtung Sulztalferner in die Sulze.
Schitour

Kuhscheibe (3187 m) von Gries/Sulztal

Ein traumhafter Schiberg - besonders schön nach Schneefall (geringe Menge!). Herrliche Ausblicke zum Sulztalferner, Schwarzenbergferner und zu weiteren Gipfeln wie Schrankogel, Hinterer Daunkopf, Wilde Leck und zur Wildspitze - der Paradeskigipfel im Bereich der Ambergerhütte. Auch ist eine wunderbare und hochalpinistische Überschreitung vom Gipfel zu machen mit Abfahrt Richtung Sulztalferner in die Sulze.
Schitour

Putzenkarscharte (3002 m) von der Winnebachseehütte

Die Putzenkarscharte ist kein eigentliches Gipfelziel sondern der Übergang vom Putzenkarferner auf den Säuischbachferner. Dennoch zählt sie zu den schönsten Pulvertouren im Tourenbereich der Winnebachseehütte. Durch die vorwiegend schattseitige Läge hält sich hier der Pulver bis spät in das Frühjahr hinein. Sie wird auch gerne mit einer Tour wie auf den Bachfallenkopf oder Putzenkarschneid kombiniert, da beides nicht allzu lange Anstiege sind.
Schitour

Schrankarkopf (3308 m) von der Amberger Hütte

Wunderschöner Anstieg aus der Sulze über herrlich abgestuftes Skigelände im Schwarzenbergtal auf den Schwarzenbergferner. Toller Schlusshang auf die formschöne Firnkuppe nördlich vom Schrankogel, mit immer wieder herrlichen Blicken auf die Nordostflanke des Schrankogels. Die Route ist weder in den Karten kodiert oder bezeichnet - ist aber sicherlich vom Skigelände die lohnendste Tour im Bereich des Schwarzenbergferners!
Schitour

Schrankarkopf (3308 m) von Gries

Wunderschöner Anstieg aus der Sulze über herrlich abgestuftes Skigelände im Schwarzenbergtal auf den Schwarzenbergferner. Toller Schlußhang auf die formschöne Firnkuppe nördlich vom Schrankogel, mit immer wieder herrlichen Blicken auf die Nordostflanke des Schrankogels. Die Tour ist weder in den Karten kodiert oder bezeichnet - ist aber sicherlich vom Skigelände die lohnendste Tour im Bereich des Schwarzenbergferners! Weitere Gipfelziele wären der Schrankogel der über den steilen und felsigen Ostrücken ohne Skier bestiegen wird - weiters der Schrankarkogel mit einem langweiligen und flachem Zustieg und am Schluß mit felsigem Gipfelanstieg!
Schitour

Schrankogel (3497 m) von der Amberger Hütte

Der formschöne Schrankogel ist zwar nicht das skiläuferisch lohnendste Tourenziel im Bereich der Ambergerhütte, dennoch zieht es die Tourengeher immer wieder auf den höchsten Gipfel im Tourenbereich der Hütte. Für die Mühen des doch etwas langen Fußanstieges über den Ostgrat, später über die schmale Firnschneide, wird man mit einer fantastischen Gipfelschau und herrlichen Tiefblicken reichlich belohnt!
Schitour

Schrankogel (3497 m) von Gries

Skiläuferisch sicher nicht der lohnendste Gipfel - warum hier so viele den Gipfel begehen wird an der Höhe von 3.497 m liegen. Ab dem Skidepot schwieriger Aufstieg, für den man etwa 1 Stunde einplanen sollte. Natürlich bietet sich dann vom Gipfel einen herrliche Rundumsicht, die seinesgleichen zu suchen hat. Die letzten Meter über die Firnschneide sind je nach Verhältnissen oft sehr schwierig bis unmöglich zu begehen! Es gibt sicherlich viel lohnendere Skitouren - Gipfelziele im Tourengebiet der Ambergerhütte.
Schitour

Tonigenkogel (3011 Hm) von Gries

Der Tonigenkogel liegt in den Stubaier Alpen in der trennenden Gebirgskette zwischen dem Sulz- und Ötztal. Eine nicht zu unterschätzende Skitour mit Traumhängen ab dem Sulzkar. Einige steile Nord- und Nordosthänge sind zu begehen, die bei ungünstigen Schneedeckenaufbau im Hochwinter ziemlich lawinengefährdet sind - am schönsten und sichersten als Frühjahrstour! Ansonsten eine einsame Traumtour auf einen markanten Dreitausender im Bereich der Sulztalalm im Sulztal bei Gries.
Schitour

Tonigenkogel (3011 m) von der Amberger Hütte

Eine nicht zu unterschätzende Skitour mit Traumhängen ab dem Sulzkar. Ansonsten eine einsame Traumtour auf einen markanten Dreitausender im Bereich der Sulztalalm. Ideale Tour am ersten Tag beim Hüttenzustieg zur Amberger Hütte oder auch nach einem Hüttenaufenthalt am letzten Tag als Abschlusstour. Traumhafter Tiefblick vom Gipfel in das Ötztal und weit hinein zu den mächtigen Dreitausendern in den Ötztaler Alpen im Hauptkamm.
Schitour

Westlicher Seeblaskogel (3048 m) von der Winnebachseehütte

Der Westliche Seeblaskogel (Scharte) liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet der Winnebachseehütte. Ein nicht so bekannte Skitour mit einen makellosen Gipfelhang der fast 300 Höhenmeter in gleichbleibender Neigung zu Tal führt. Herrlichstes Skigelände ab dem Winnebachkar. Tolle Aussicht auf den Bachfallenferner von der Scharte. Diese Tour kann auch leicht mit einem Anstieg auf den Winnebacher Weißkogel kombiniert werden!
Schitour

Windacher Daunkogel (3310 m) von Gries

Wunderbare, lange Gletscherwanderung im Tourengebiet der Amberger Hütte, mit einem herrlichen und langen Gipfelhang vom Wintergipfel zur Wütenkarscharte herab. Herrliche Ausblicke in die Ötztaler Alpen mit der Wildspitze als Blickfang. Der Übergang auf den Hauptgipfel ist für den normalen Skitourengeher über den schmalen Grat theoretisch unmöglich - man könnte über den Wütenkarsattel gehen (kurzer Abstieg) und auf dem Wütenkarferner Ri. Warenkarscharte aufsteigen - dann wäre der Anstieg von Süden auf den Hauptgipfel leichter möglich. Ist aber ein großer Umweg und skifahrerisch uninteressant!
Schitour

Windacher Daunkogel (3497 m) von der Amberger Hütte

Wunderbare, lange Gletscherwanderung im Tourengebiet der Amberger Hütte. Herrliche Ausblicke in die Ötztaler Alpen mit der Wildspitze als Blickfang. Der Übergang auf den Hauptgipfel ist für den normalen Skitourengeher über den schmalen Grat theoretisch unmöglich - man könnte über den Wütenkarsattel gehen (kurzer Abstieg) und auf dem Wütenkarferner Richtung Warenkarscharte aufsteigen - dann wäre der Anstieg von Süden auf den Hauptgipfel gut möglich. Ist aber ein großer Umweg und skifahrerisch uninteressant!
Schitour

Winnebacher Weißkogel (3182 m) von der Winnebachseehütte

Der Winnebacher Weißkogel liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet von der Winnebachseehütte und dem Westfalenhaus. Hoch über dem Winnebachjoch - Übergang von der Winnebachseehütte zum Westfalenhaus - liegt der Winnebacher Weisskogel. Der schwierige Skigipfel bietet ein Gipfelpanorama allererster Klasse! Besonders ins Auge sticht, wenn man vom Gipfel Richtung Süden schaut, der makellose Steilhang in gleichbleibender Neigung vom Westlichen Seeblaskogel. Für diesen Skigipfel bieten sich gleich zwei wunderschön gelegene Hütten - Winnebachseehütte oder Westfalenhaus - als Ausgangspunkt für diese Skihochtour an.
Schitour

Winnebachseehütte (2362 m) von Gries

Die Winnebachseehütte liegt in den Stubaier Alpen. Kurzweiliger Hüttenzustieg zu einer urigen schön gelegenen Alpenvereinshütte. Die Winnebachseehütte hat sich von einem einstigen Geheimtipp in einen begehrten Tourenstützpunt im Winter entwickelt - nicht umsonst - den von der Hütte erreicht man tolle Gipfelziele wie den Breiten Grieskogel oder Winnebacher Weißkogel mit herrliche Ausblicken in die Stubaier und Ötztaler Alpen!
Schitour

Winnebachspitze (3054 m) von der Winnebachseehütte

Die Winnebachspitze (Wintergipfel) ist der markante überfirnte Gipfel nordwestlich der Hohen Winnebachspitze (3.155 m). Sie liegt am oberen rechten Rand vom Säuischbachferner und ist mit den Skiern bis zum höchsten Punkt begehbar. Die 30 m hohe Abseilstelle (davon 15 m sehr steil) auf den Säuischbachferner, mit der anschließenden Steilabfahrt in den Talboden südlich unterhalb der Winnebachseehütte, machen diese Hochtour zu einem schwierigen aber sehr abwechslungsreichen Unterfangen, dass nur bei sehr sicheren Verhältnissen durchgeführt werden sollte.
Schitour

Ambergerhütte (2135 m)– Sulzbichl (2176 m) von Gries

Der Sulzbichl ist eine kleine Erhebung nordwestlich oberhalb der Amberger Hütte, die auch im Winter ein begehrtes Ziel für Schneeschuh- und Winterwanderer ist. Der Winterwanderweg ist bis zur Sulztalalm (Naturrodelbahn), später durch die Versorgung der Amberger Hütte, immer sehr gut gespurt. Die Ambergerhütte ist im Winter vom 26. Dezember über Silvester bis 6. Jänner geöffnet – danach erst wieder ab Ende Jänner bis Anfang Mai!
Schneeschuhwanderung

Wurzbergalm (1573 m) von Köfels

Wunderschöne und kurzweilige Schneeschuhwanderung in schöner Landschaft - ideale Einsteigertour und auch sehr gut für Familien mit Kindern geeignet. Wenig Höhenmeter und auch nicht allzu lange. Mit der Wurzbergalm wartet eine tolle Einkehr. Große Sonnenterrasse und für Kinder eine nette Wiese zum rodeln und rutschen - Traktorschlauchreifen zum Schneerutschen und Rodeln für die Kinder vorhanden! Die Wurzbergalm ist im Winter auch ein viel besuchtes Rodelziel von Winklen aus und immer Sommer zu Fuß oder mit dem Mountainbike leicht zu erreichen!
Schneeschuhwanderung

Skitour Seeblaskogel-Umrundung von Gries - 2 Tages Rundtour

Die Skitouren Umrundung (auch Umrahmung genannt) vom Hohen Seeblaskogel ist nicht nur im Sommer ein traumhaftes Unterfangen, sondern genauso auch im Spätwinter/Frühjahr eine tolle 2-Tagestour. Diese Runde erfordert aber absolut sichere Verhältnisse und eine stabile Wetterlage, dazu einen erfahrenen und auch technisch guten Skibergsteiger. Der Übergang am Grünen Tatzen mit der anschließenden Abfahrt zum Bachfallenferner zählt zu den großartigsten Unternehmungen in den Stubaier Alpen!
Mehrtagestouren-Winter

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter