Innerraschötz – Außerraschötz Rundwanderung
 Start bei Furnes
Auf diese Hütte zu
Bei dieser Weggabelung rechts aufwärts Richtung Broglessattel
Über ein Bachbett
Durch ein kurzes Waldstück
Durch eine Waldschneise aufwärts
Rechts hinauf auf den Ëur de Bredles
Herrliche Stimmung
Schiefes Gipfelkreuz
Unterwegs zum Broglessattel
Rückblick zu Seceda
Blick zu den Geislerspitzen
Herrlicher Rückblick
Unterwegs am Grödner Höhenweg
Unterwegs nach Westen
Kurz vor der Flitzerscharte
In der Flitzer Scharte
Weiterwanderung Richtung Raschötz Hütte
Rückblick zum Innerraschötz und zu den Geislerspitzen
Bei diesem Schilderbaum rechts am Rücken aufwärts (keine Beschilderung)
Bei der großen Steinpyramide vorbei
Herrlicher Rückblick
Kurz vor dem Außerraschötz
Ankunft am Außerraschötz
Herrlicher Geislerblick
Nach Süden abwärts zum Heiligkreuzkirchlein
Im Hintergrund der Schlern
Beim Heiligkreuz Kirchlein
Wanderung Richtung Osten zur Raschötzhütte
Blick zur Raschötzhütte
Bei der Raschötzhütte
Weiterwanderung zur Bergstation der Standseilbahn Raschötz
Ankunft bei der Bergstation

Innerraschötz – Außerraschötz Rundwanderung

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Innerraschötz – Außerraschötz Rundwanderung
 Start bei Furnes
Auf diese Hütte zu
Bei dieser Weggabelung rechts aufwärts Richtung Broglessattel
Über ein Bachbett
Durch ein kurzes Waldstück
Durch eine Waldschneise aufwärts
Rechts hinauf auf den Ëur de Bredles
Herrliche Stimmung
Schiefes Gipfelkreuz
Unterwegs zum Broglessattel
Rückblick zu Seceda
Blick zu den Geislerspitzen
Herrlicher Rückblick
Unterwegs am Grödner Höhenweg
Unterwegs nach Westen
Kurz vor der Flitzerscharte
In der Flitzer Scharte
Weiterwanderung Richtung Raschötz Hütte
Rückblick zum Innerraschötz und zu den Geislerspitzen
Bei diesem Schilderbaum rechts am Rücken aufwärts (keine Beschilderung)
Bei der großen Steinpyramide vorbei
Herrlicher Rückblick
Kurz vor dem Außerraschötz
Ankunft am Außerraschötz
Herrlicher Geislerblick
Nach Süden abwärts zum Heiligkreuzkirchlein
Im Hintergrund der Schlern
Beim Heiligkreuz Kirchlein
Wanderung Richtung Osten zur Raschötzhütte
Blick zur Raschötzhütte
Bei der Raschötzhütte
Weiterwanderung zur Bergstation der Standseilbahn Raschötz
Ankunft bei der Bergstation
CHARAKTER: Gleich zu Beginn eine schöne Schneeschuhwanderung auf den Ëur de Bredles. Danach eine aussichtsreiche Höhenwegwanderung südlich vom Raschötzer Kamm über die Flitzer Scharte zum großen Gipfelkreuz am Außerraschötz mit dem großen Herrgott. Herrliche Tiefblicke ins Villnössertal und Eisacktal bis hin zum Alpenhauptkamm. Ebenso Richtung Süden zur Langkofelgruppe und zum Schlern.

Schneeschuhwanderung von Furnes auf den Ëur de Bredles, am Grödner Höhenweg über die Flitzer Scharte nach Außerraschötz und über die Raschötzhütte zur Bergstation der Standseilbahn Raschötz

Auffahrt mit der Seceda-Seilbahn zur Mittelstation Furnes (1689 m).

Schneeschuhroute: Von der Mittelstation folgt man der Beschilderung "Rif. Brogles Schutzhütte" und wandert am Weg Nr. 5 kurz nach Westen zu einer kleinen Hütte, dort rechts haltend zu einem Schranken mit Schilderbaum daneben und schräg hinab in ein Tälchen. Oberhalb von einem Kreuz mit Sitzbank wieder rechts halten und nach Norden leicht ansteigend in das Val Cuecena (Hinweisschild Brogleshütte).
Einmal ein Bachbett querend, dann durch ein Waldstück kurz westwärts auf einen Geländerücken und von dort durch eine längere Waldschneise nach Nordosten leicht ansteigend Richtung Broglessattel. Bald darauf erreicht man freie Almflächen, verlässt dort die Aufstiegsspur die geradeaus durch eine Mulde in den Broglessattel führt und steigt rechts nach Osten auf die deutlich ausgeprägte Gipfelkuppe des Ëur de Bredles zu und erreicht kurz darauf das schiefe Holzkreuz am höchsten Punkt (2154 m).

Vom Gipfelkreuz am breiten Rücken nach Norden hinab in den Broglessattel (2119 m), dort links am Weg Nr. 35, später am Weg Nr. 31, der Beschilderung Flitzer Scharte folgen und entlang der Südhänge über die Innerraschötzer Alm am Grödner Höhenweg im leichten Auf und Ab westwärts zur Flitzer Scharte (2107 m). Weiter am Weg Nr. 31 Richtung Raschötzhütte auf einen sperrenden Geländerücken zu. Bevor man den Rücken erreicht wandert man links am Zirbenweg durch lichten Zirbenwald hinaus auf den Südostrücken, der von der Cason Hütte auf den Raschötzkamm hinaufzieht.
Dort beim Schilderbaum rechts am breiten Rücken nach Nordwesten aufwärts (keine Beschilderung), vorbei an einer mächtigen Steinpyramide auf den höchsten Punkt mit dem herrlichen Tiefblick ins Villnösstal. Am Rücken nach Westen abwärts, oberhalb der Raschötz Hütte einen weiteren Vorgipfel südlich etwas unterhalb vom Kamm queren, zuletzt leicht ansteigend, hinauf auf den Außerraschötz (2281 m) mit dem mächtigen Gipfelkreuz mit großem Herrgott.

Nach Süden hinab zum Heiligkreuz-Kirchlein (2198 m), dort links am breiten Höhenweg ostwärts zur Raschötz Hütte (2170 m). Von dort weiter ostwärts am Weg Nr. 35 und zuletzt in Kehren abwärts zur Bergstation der Ratschötz-Standseilbahn. Entweder mit dieser zurück ins Tal nach St. Ulrich oder bei guter Schneelage eine Rodel ausleihen und mit dieser zu Tal.

Anmerkung: Es wäre auch möglich von der Bergstation entlang der Variantenabfahrt nach Südosten zurück nach Funes zu wandern - etwa 2,5 Kilometer. Von dort dann ebenfalls mit der Bahn abwärts ins Tal. Wer nicht die gesamte Tour machen möchte, der kann auch bereits vor der Flitzerscharte links über die Cason Hütte zur Bergstation der Raschötz-Standseilbahn wandern - etwa 1,5 Stunden kürzer.

Rückwanderung zur Talstation der Seceda-Seilbahn: Von der Talstation der Raschötz-Standseilbahn kurz abwärts, bei der folgenden Straßengabelung links halten und in etwa 5 Minuten zurück zum Parkplatz. An der Talstation der Raschötzbahn gibt es keine Parkmöglichkeiten!

CHARAKTER: Gleich zu Beginn eine schöne Schneeschuhwanderung auf den Ëur de Bredles. Danach eine aussichtsreiche Höhenwegwanderung südlich vom Raschötzer Kamm über die Flitzer Scharte zum großen Gipfelkreuz am Außerraschötz mit dem großen Herrgott. Herrliche Tiefblicke ins Villnössertal und Eisacktal bis hin zum Alpenhauptkamm. Ebenso Richtung Süden zur Langkofelgruppe und zum Schlern.

Kompass Karte

Innerraschötz – Außerraschötz Rundwanderung
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 076 Gröden, Seiser Alm

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Überwiegend bewölkt
Temperatur: 13°C
Luftfeuchtigkeit: 89%
Nachmittag
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: 22°C
Luftfeuchtigkeit: 57%
Morgen
Wetter: Leichter Regen
Temperatur: 22°C
Luftfeuchtigkeit: 54%
Übermorgen
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: 21°C
Luftfeuchtigkeit: 47%
QR
Tourenkategorie Schneeschuhwanderung
Gebirgsgruppe Dolomiten
Region Grödnertal mit Seiseralm
Talort St. Ulrich, 1265 m
Gehzeit Gesamt

4-5 Std.

Höhendifferenz Gesamt

791 Hm

Weglänge Gesamt

13,1 Km

Ausgangspunkt Furnes – Mittelstation der Seceda-Seilbahn, 1786 m
Schwierigkeit Technisch mittelschwierig. Beachten Sie auch die Tipps zum Schneeschuhwandern!
Exposition Alle Expositionen außer N
Lawinengefahr Kaum lawinengefährdet. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Ganzer Winter
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 076 Gröden, Seiser Alm
Tabacco Karte Blatt 05 Gröden - Seiseralm
Anfahrt Aus Tirol kommend auf der A13/A22 Brennerautobahn zur Ausfahrt Klausen, beim Kreisverkehr beim Brunnerhof der Beschilderung Grödnertal folgen und in das Grödner Tal nach St. Ulrich. Dort beim Kreisverkehr links in das Zentrum von St. Ulrich und der Beschilderung Ceceda-Seilbahn folgend zu den Parkplätzen an der Talstation der Seilbahn.
Aus Richtung Bozen kommend entweder entlang der Autobahn zur Ausfahrt Klausen und wie vorher beschrieben weiter.
Oder entlang der Brennerstraße nach Waidbruck und dort rechts in das Grödner Tal nach St. Ulrich.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn zum Bahnhof Brixen und von dort mit dem Bus nach St. Ulrich im Grödner Tal – Fahrplanauskunft unter www.sii.bz.it.
Parkmöglichkeit Gebührenpflichtiger Parkplatz oder Parkgarage direkt an der Talstation der Seceda-Seilbahn in St. Ulrich.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Raschötz Hütte (2170 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 22 (September 2019)
Zugriffe Gesamt 1769 (seit Februar 2016)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Außerraschötz – Schutzhütte Raschötz von der Raschötzbahn

Einfache und schöne Schneeschuh-Rundwanderung am Raschötzkamm zum mächtigen Gipfelkreuz mit großem Herrgott. Hinab zur kleinen Heiliggeistkirche und über die Raschötzhütte zurück zum Ausgangspunkt. Während der Kammwanderung immer wieder herrliche Tiefblicke ins Villnösstal, sowie zur mächtigen Bergkulisse des Sellastockes, zur Langkofelgruppe und zum Schlern.
Schneeschuhwanderung

Ëur de Bredles (2154 m) von Furnes

Der Ëur de Bredles ist ein breite Geländekuppe mit Holzkreuz südwestlich oberhalb der Brogleshütte und bietet für seine geringe Gipfelhöhe eine traumhafte Aussicht. Besonders in das Villnösstal zu den gegenüber liegenden Aferer Geisler, zu den steilen Nordabbrüchen der Geislergruppe und nach Süden zum Schlern. Mit Hilfe der Seilbahn eine einfache, aber traumhafte Schneeschuhwanderung im Grödner Tal.
Schneeschuhwanderung

Plattkofel (2958 m) von Saltria

Faszinierendes Skitourenziel mit grandioser Gipfelschau in der Langkofelgruppe im Gebiet der Seiser Alm. Durch die steilen Hänge erfordert diese Tour absolut sichere Verhältnisse und ist daher als klassisches Frühjahrsziel einzuschätzen. Die Anfahrt zum Ausgangspunkt ist ein wenige problematisch und ist daher fast nur während der Skisaison auf der Seiser Alm möglich, da nur in dieser Zeit eine Busverbindung von Compatsch nach Saltria besteht.
Schitour

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter