Hoher Riffler (3231 m) vom Schlegeisspeicher
 Start am Schlegeisspeicher
Über den ersten Bachlauf
Herrlicher Rückblick zum Schlegeisspeicher
Ankunft auf der Friesenbergalm
Schräg zur kleinen Almhütte
Bei der Almhütte
Unterwegs in das Lapenkarbachtal
Im Talgrund
Vorbei an einer Gedenktafel
Die letzten Meter zum Friesenberghaus
Ankunft beim Friesenberghaus
Kurze Kaffeepause
Schöne Aussichtsterrasse
Rückblick zum Friesenberghaus
Im Hintergrund der Friesenbergsee
Am Abzweig beim Petersköpfel
Blick zum Schlussanstieg
Rückblick zum Petersköpfel
Immer wieder herrliche Rückblicke
Über Blockwerk aufwärts
Traumhafter Logenplatz
Die letzten Meter am Grat Richtung Gipfel
Blick zum Gipfelkreuz
Zuletzt über Schutt und Geröll
Blick zum Olperer
Blick zu den Tuxer Voralpen
Einfach nur schöne
Blick nach Nordosten
Am Hohen Riffler

Hoher Riffler (3231 m) vom Schlegeisspeicher

Drucken PDF Version GPX Download
Hoher Riffler (3231 m) vom Schlegeisspeicher
 Start am Schlegeisspeicher
Über den ersten Bachlauf
Herrlicher Rückblick zum Schlegeisspeicher
Ankunft auf der Friesenbergalm
Schräg zur kleinen Almhütte
Bei der Almhütte
Unterwegs in das Lapenkarbachtal
Im Talgrund
Vorbei an einer Gedenktafel
Die letzten Meter zum Friesenberghaus
Ankunft beim Friesenberghaus
Kurze Kaffeepause
Schöne Aussichtsterrasse
Rückblick zum Friesenberghaus
Im Hintergrund der Friesenbergsee
Am Abzweig beim Petersköpfel
Blick zum Schlussanstieg
Rückblick zum Petersköpfel
Immer wieder herrliche Rückblicke
Über Blockwerk aufwärts
Traumhafter Logenplatz
Die letzten Meter am Grat Richtung Gipfel
Blick zum Gipfelkreuz
Zuletzt über Schutt und Geröll
Blick zum Olperer
Blick zu den Tuxer Voralpen
Einfach nur schöne
Blick nach Nordosten
Am Hohen Riffler
CHARAKTER: Der Hohe Riffler ist ein dem Alpenhauptkamm vorgelagerter Dreitausender in den Zillertaler Alpen. Durch das südlich gelegene Friesenberghaus ist dieser wunderbare Aussichtsgipfel relativ einfach zu erreichen. Der Anstieg ist bis zum Abzweig Petersköpfel oberhalb von der Hütte relativ leicht. Richtig hochalpin wird es nur am Südgrat auf den Gipfel, wobei auch hier keine wirklich exponierten Passagen zu bewältigen sind. Vom Gipfel genießen wir eine prächtige 360° Gipfelschau auf unzählige weitere Dreitausender in den Zillertaler Alpen.

Bergtour (Hochtour) vom Schlegeisspeicher zum Friesenberghaus und zum Hohen Riffler

Zum Friesenberghaus: Unterhalb der Domenikushütte bei der Hüttenschautafel beginnt der gut ausgeschilderte Wanderweg zum Friesenberghaus. Wir wandern am Schilderbaum vorbei und überqueren bald danach einen wunderschönen Bachlauf auf einem schmalen Holzsteg, wandern durch Erlengebüsch am schön angelegten Bergweg hinauf zum nächsten Bachübergang. Weiter geht es über eine mit Latschen und einzelnen Föhren bestandene Geländestufe hinauf auf die grünen Almwiesen der Friesenbergalm, die wir teils auf Holzplanken überqueren. Danach über den mit Steinplatten ausgelegten Weg schräg hinüber zu einer kleinen Almhütte und um den Geländerücken vom Alblegg herum, in das weitläufige Tal des Lapenkarbaches.
Hier sehen wir das erste Mal das Friesenberghaus hoch ober uns südlich unterhalb von unserem Gipfelziel thronen. An der linken seitlichen Talflanke wandern wir hinein in die Talmitte vom Lapenkar, überqueren den Lapenkarbach und steigen rechts des Baches am Serpentinensteig aufwärts in das nächste flache Becken. Über die nächste Steilstufe, vorbei an einer Gedenktafel, und zuletzt über mit Fels durchsetztes Grasgelände hinauf zum Friesenberghaus (2498 m). Die geschichtsträchtige Hütte liegt südöstlich oberhalb vom kleinen Friesenbergsee, in wunderschöner Aussichtslage, mit herrlicher Aussicht zum nahen Alpenhauptkamm mit dem Hochfeiler und dessen Nordwand als Blickfang.

Zum Hohen Riffler: Von der Hütte folgen wir den Wegweiser in Richtung Petersköpfel-Hoher Riffler und wandern östlich oberhalb vom Friesenbergsee, auf einem deutlich ausgeprägten Gras- und Felsrücken, zuletzt über große Felsplatten, hinauf in die Einsattelung mit Schilderbaum zwischen dem Petersköpfl und dem Gratansatz vom Hohen Riffler. Hier könnten wir dem Petersköpfel, dass mit hunderten von Steinmännern übersäht ist, einen kurzen Besuch abstatten (Abstecher von 20 Minuten hin und zurück). Beim Schilderbaum halten wir uns links Richtung Friesenbergscharte-Hoher Riffler, durchqueren eine mit Fels und Geröll bedeckte Mulde und gelangen so zur Wegteilung Friesenbergscharte-Hoher Riffler. Von nun an geht es immer am Südgrat über Blockwerk hinauf zum Südwestgrat, von wo wir das erste Mal einen beeindruckenden Ausblick zum Hintertuxer Gletscher, sowie zu den Tuxer Alpen, bis hin zum Karwendelgebirge haben. Es lohnt sich auch immer wieder bei den kleinen Pausen die Blicke rückwärts zum Alpenhauptkamm schweifen zu lassen. Nach dem wir uns satt gesehen haben, steigen wir am nun schmäler werdenden Grat zum bereits sichtbaren Gipfelkreuz zu und die letzten Meter nochmals kurz etwas steiler über Schutt und Geröll auf das weitläufige Gipfelplateau des Hohen Rifflers (3231 m) mit dem einfachen Kreuz als Gipfelschmuck.
Vom exponierten Gipfel genießen wir einen einzigartigen Rundblick. Im Norden zu den Tuxer Voralpen bis hin zum Karwendelgebirge. Im Osten erblicken wir die Reichenspitze mit ihren Trabanten. Im Süden liegt tief unter uns der Schlegeisspeicher, etwas links davon erkennen wir das weitläufige Schwarzensteinkees mit dem Schwarzenstein, die Hornspitzen mit dem Turnerkamp daneben und als absoluten Blickfang den Großen Möseler. Weiter geht es mit dem Hohen Weißzint, dem Hochfeiler und Hochferner und im Westen die mächtigen Felspyramiden vom Schrammacher und Olperer.

Abstieg: Entlang der beschriebenen Aufstiegsroute.

BUCHTIPP
Im neu erschienen HOHE ZIELE - die besten Dreistausender für Wanderer in den Ostalpen mit Almenrausch-Beteiligung, findet Ihr 90 Traumgipfel für weitere schöne Gipfelerlebnisse:)

CHARAKTER: Der Hohe Riffler ist ein dem Alpenhauptkamm vorgelagerter Dreitausender in den Zillertaler Alpen. Durch das südlich gelegene Friesenberghaus ist dieser wunderbare Aussichtsgipfel relativ einfach zu erreichen. Der Anstieg ist bis zum Abzweig Petersköpfel oberhalb von der Hütte relativ leicht. Richtig hochalpin wird es nur am Südgrat auf den Gipfel, wobei auch hier keine wirklich exponierten Passagen zu bewältigen sind. Vom Gipfel genießen wir eine prächtige 360° Gipfelschau auf unzählige weitere Dreitausender in den Zillertaler Alpen.

Kompass Karte

Hoher Riffler (3231 m) vom Schlegeisspeicher
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 037 Mayrhofen, Tuxer Tal, Zillergrund

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 17°C
Sonnig: 70%
Frostgrenze: 3700m
Nachmittag
Temperatur: 27°C
Sonnig: 90%
Frostgrenze: 4200m
Morgen
Temperatur: 29°C
Sonnig: 100%
Frostgrenze: 4600m
Übermorgen
Temperatur: 30°C
Sonnig: 100%
Frostgrenze: 4700m
Eine Störung hat uns am Sonntag überquert. Ihr folgt am Montag nun ein Hoch nach, das nicht nur die Herzen der Meteorologen, sondern auch die aller Feriengäste höher schlagen lässt: Bereits am Vormittag lösen sich die Restwolken der abgezogenen Kaltfront auf und es wird rasch sonnig.

In jeglicher Hinsicht ungetrübtes Schönwetter erwartet uns am Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag: Es wird sonnig und trocken bei weiter steigenden Temperaturen.

© 2019
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR
Tourenkategorie Bergtour
Gebirgsgruppe Zillertaler Alpen
Region Zillertal
Talort Bergsteigerdorf Ginzling, 985 m
Gehzeit Ziel

4,5-5 Std.

Gehzeit Gesamt

8-9 Std.

Höhendifferenz Ziel

1465 Hm

Höhendifferenz Gesamt

1480 Hm

Weglänge Ziel

7,9 Km

Weglänge Gesamt

15,8 Km

Ausgangspunkt Parkplatz kurz nach der Staumauer am Schlegeisspeicher - direkt unterhalb der Dominikushütte (1795 m)
Schwierigkeit Schwierige, schwarze Bergwege. Im Südgrat muss man hin und wieder die Hände zu Hilfe nehmen. Aber keine wirklich exponierten Passagen. Beachten Sie auch die Infos in der Bergwegeklassifizierung!
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 037 Mayrhofen, Tuxer Tal, Zillergrund
AV-Karte Nr. 35/1 Zillertal West
Anfahrt A12 Inntalautobahn zur Ausfahrt Zillertal und durch das Tal nach Mayrhofen. Am südlichen Ortsende links ins Schlegeistal abbiegen, nach Ginzling und weiter zur Mautstelle bei Breitlahner. Zuletzt entlang der Mautstraße durch mehrere Felstunnels aufwärts zum Schlegeisspeicher.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn (www.oebb.at) nach Jenbach und von hier mit der Zillertalbahn nach Mayrhofen. Mit dem Regionalbus (Linie 4102) nach Ginzling und über Breitlahner zum Schlegeisstausee – Fahrplanauskunft unter www.vvt.at.
Parkmöglichkeit Großer Parkplatz am Beginn vom Stausee direkt unterhalb der Domenikushütte.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Domenikushütte (1805 m) und Friesenberghaus (2498 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 838 (Juli 2019)
Zugriffe Gesamt 11042 (seit August 2017)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Alpenrosenhütte (1878 m) vom Alpengasthof Breitlahner

Die Alpenrosenhütte ist auf einem breiten Fahrweg gemütlich zu erreichen, der zuerst durch den Zemmgrund zur Grawandhütte führt, von der wir einen imposanten Blick zum Grawawand-Fall genießen können. Danach etwas abenteuerlich durch eine Schlucht hinauf in das Becken mit der Alpenrosenhütte, von wo wir einen wunderschönen Blick zu den vergletscherten Dreitausendern im Talschluss haben.
Hüttenwanderung

Grawandhütte (1636 m) vom Alpengasthof Breitlahner

Die Grawandhütte ist auf einem breiten Fahrweg durch den Zemmgrund gemütlich zu erreichen. Von der Hütte aus haben wir einen imposanten Blick zum Grawawand-Fall, sowie tief hinab in den Zemmgrund bis hin zum Hohen Riffler. Die Grawandhütte ist ein schöner Ausgangspunkt für herrliche Touren in den Zillertaler Alpen.
Hüttenwanderung

Brandberger Kolmhaus (1845 m) von Brandberg

Das Kolmhaus liegt an der Vorderkante eines kleinen Talkessels, der geprägt ist von einer vielfältigen Flora, mit zahlreichen seltenen und geschützten Pflanzen. Die Hütte ist ein schöner Ausgangspunkt für die Bergtouren auf den Brandberger Kolm, Torhelm und Gerlossteinwand in den Zillertaler Alpen.
Hüttenwanderung

Friesenberghaus (2498 m) vom Schlegeisspeicher

Das Friesenberghaus liegt am Berliner Höhenweg in prächtiger Aussichtslage in den Zillertaler Alpen. Herrliche Blicke zum Zillertaler Hauptkamm und tief hinab auf den Schlegeisspeicher erwarten den Besucher. Sie ist ein bedeutender Hüttenstützpunkt für Hüttenwanderer am Berliner Höhenweg und Ausgangspunkt für schöne Bergtouren wie zum Beispiel auf den Hohen Riffler. Die Hüttenwanderung lässt sich auch besonders gut mit einer Weiterwanderung am Berliner Höhenweg zur Olpererhütte verbinden und von dort abwärts zum Schlegeisspeicher
Hüttenwanderung

Friesenberghaus – Olpererhütte Rundwanderung

Diese beiden wunderschön liegenden Hütten in den Zillertaler Alpen sind mit dem aussichtsreichen Berliner Höhenweg miteinander verbunden. Wenn man daher beide Hüttenzustiege mit einer Höhenwegwanderung am Berliner Höhenweg zusammenhängt ergibt sich eine traumhafte Rundwanderung mit fantastischen Ausblicken zum Zillertaler Hauptkamm, sowie tief hinab zum mächtigen Schlegeisspeicher im Talgrund. Diese Rundtour kann auch mit einer Besteigung eines Gipfels erweitert werden, wo sich dann dabei eine Übernachtung in einer der Hütten empfiehlt.
Hüttenwanderung

Olpererhütte (2388 m) vom Schlegeisspeicher

Die Olpererhütte liegt am Berliner Höhenweg in prächtiger Aussichtslage in den Zillertaler Alpen. Herrliche Blicke zum Zillertaler Hauptkamm und tief hinab auf den Schlegeisspeicher, erwarten den Besucher bei der Olpererhütte. Sie ist ein bedeutender Hüttenstützpunkt für Hüttenwanderer am Berliner Höhenweg und Ausgangspunkt für schöne Bergtouren wie zum Beispiel auf den Olperer, der aber nur in leichter Kletterei erreicht werden kann. Die Hüttenwanderung lässt sich auch besonders gut mit einer Weiterwanderung am Berliner Höhenweg zum Friesenberghaus verbinden und von dort dann abwärts zum Schlegeisspeicher.
Hüttenwanderung

Plauener Hütte (2364 m) aus dem Zillergrund

Die Plauener Hütte liegt in den Zillertaler Alpen hoch über dem Zillergründl am Fuße der Reichenspitze. Schöner und unschwieriger Hüttenzustieg auf dem neuen Panoramaweg von der Staumauer zur Plauener Hütte. Wunderschön liegende Hütte in den Zillertaler Alpen mit tollen Hochtourenmöglichkeiten.
Hüttenwanderung

Klausenalm (1301 m) vom Alpengasthof Breitlahner

Die kleine Klausen Alm ist auf einem breiten Fahrweg, vom Alpengasthof Breitlahner aus, gemütlich zu erreichen. Sie liegt im wunderschönen Zemmtal und ist durch den einfachen Zustieg ein ideales Wanderziel für Familien mit Kindern.
Wanderung

Jausenstation Bichlalm von der Gletscherbahn oder Hintertux

Leichte und gemütliche Wanderung zur ungemein aussichtsreichen Bichlalm oberhalb der Ortschaft Hintertux. Von der schönen Sonnenterrasse aus öffnet sich ein traumhafter Blick auf den Hintertuxer Gletscher! Die Spezialitäten auf unserer Bichlalm stammen allesamt aus der Region, von befreundeten Betrieben. Der einmalige Ausblick auf den beeindruckenden Hintertuxer Gletscher und die Tuxer Alpen beeindruckt immer wieder aufs Neue. Im Winter, wie im Sommer.
Wanderung

Schleierwasserfall-Rundwanderung von Hintertux

Diese einfache Wanderung führt uns zu dem schönen Schleierwasserfall am Eingang vom Weitental, das hinauf zum Tuxerjochhaus führt. Schöner Aussichtsplatz rechts vom tobenden Wasserfall mit beeindruckenden Blicken zum Hintertuxer Gletscher. Einfacher Abstieg über die Bichlalm die als Belohnung noch zu einer gemütlichen Rast auf der schönen Sonnenterrasse oder in den gemütlichen Stuben lädt.
Wanderung

Sommerbergalm-Bichlalm-Talstation Hintertuxer Gletscherbahn

Mit Hilfe der Bergbahn eine Genusswanderung mit herrlichen Blicken zum Hintertuxer Gletscher. Als weiterer Höhepunkt empfiehlt sich der kurze Abstecher hinauf zum Schleierwasserfall. Als nächstes Highlight wartet die traumhafte Einkehr in der Bichlalm. Dort eröffnet sich von der Sonnenterrasse wiederum ein traumhafter Blick auf den Gletscher.
Wanderung

Themenweg Tux

An den Ausgangspunkten in Tux oder bei der Talstation der Hintertuxer Gletscherbahn, wird das Thema des Weges erläutert und der Wegverlauf erklärt. In den folgenden Thementafeln werden die bestimmenden Faktoren dieses Lebensraumes erklärt. Wissenswertes und Interessantes kann erfahren werden über Klima, Wasser, Geologie, Bergwald, Lawinen, Lärche und Fichte als häufigste Baumarten, die Alm, sowie den Gletscher und eine Trockensteinmauer.
Wanderung

Tuxerjochhaus (2310) - Weitental Rundwanderung

Einfache, familienfreundliche Wanderung mit beeindruckenden Blicken auf den Hintertuxer Gletscher. Am Tuxer-Joch-Haus angekommen ist der Abstecher von etwa 30 Minuten hin und zurück zum Speicherteich am Tuxerjoch unbedingt zu empfehlen. Der beeindruckende, etwa 40 m hohe Schleierwasserfall im Weitental bildet den Höhepunkt dieser herrlichen Almwanderung.
Wanderung

Waxeggalm (1880 m) vom Alpengasthof Breitlahner

Die Waxeggalm ist auf einem breiten Fahrweg gemütlich zu erreichen, der zuerst durch den Zemmgrund zur Grawandhütte führt, von der wir einen imposanten Blick zum Grawawand-Fall genießen können. Danach etwas abenteuerlich durch eine Schlucht hinauf in das Becken mit der Alpenrosenhütte und Waxeggalm, von wo wir einen wunderschönen Blick zu den vergletscherten Dreitausendern im Talschluss haben.
Wanderung

Brandberger Kolm (2700 m) von Brandberg

Der Brandberger Kolm liegt in den Zillertaler Alpen. Ein wunderschöne Bergtour über das Brandberger Kolmhaus auf den Brandberger Hausberg. Am Gipfel erwartet uns eine grandiose Rundumsicht in die Tuxer Alpen, Zillertaler Alpen mit den Eisriesen im Süden, bis hin zu den Hohen Tauern. Weiters wartet die Tour noch mit einer tollen Einkehr, in das auf eine Kuppe gelegenen Brandberger Kolmhaus auf - die Hütte hat eine herrliche Sonnenterrasse, von der man eine traumhafte Aussicht hat.
Bergtour

Petersköpfl (2679 m) vom Schlegeisspeicher

Das Petersköpfel ist eine dem Hohen Riffler südlich vorgelagerte Gipfelkuppe und zugleich der Hüttengipfel vom Friesenberghaus. Unzählige Steinmännchen zieren den breiten Rücken und geben somit ein fantastisches Fotomotiv mit dem Alpenhauptkamm im Hintergrund ab. Die Aussicht nach Süden ist grandios: von links nach rechts liegen die zahlreichen Dreitausender wie aufgefädelt vor uns. Als Blickfang dient natürlich der Größe Möseler der etwas herausspitzt.
Bergtour

Schönbichler Horn (3134 m) vom Alpengasthof Breitlahner

Das Schönbichler Horn ist eine nördlich dem Großen Möseler vorgelagerte Gipfelkuppe mit einer prächtigen Aussicht. Da wenige Meter südlich vom Gipfel der berühmte, viel begangene Berliner Höhenweg vom Furtschagl-Haus zur Berliner Hütte führt, bekommt das Horn regen Besuch ab. Daher bietet sich auch eine grandiose Überschreitung an. Besonders beeindruckend ist der Blick vom Gipfel zum Großen Möseler und zum Hochfeiler, der auch zugleich der höchste Gipfel der Zillertaler Alpen ist
Bergtour

Torhelm (2452 m) von Brandberg

Der Torhelm liegt in direkter Nachbarschaft zum 2700 m hohen Brandberger Kolm und ist mit diesem durch das Brandberger Joch direkt verbunden. Der herrliche Aussichtsgipfel ist ebenso mit Hilfe der Gerlossteinbahn über das Heimjöchl zu erreichen, sowie von der Kühlen Rast im Gerlostal über die Weißbachalmen oder Schwarzachtalalm, wobei man hierbei eine schöne Rundtour absolvieren kann.
Bergtour

Wandspitze (2614 m) von Hintertux

Dieser aussichtsreiche Grasgipfel, der einem bereits bei der Hinfahrt ins Auge sticht, ist ein prächtiger Logenplatz nordwestlich oberhalb von Hintertux. Der Gipfelbereich ist zwar von zahlreichen Lawinenverbauten und Schneezäunen etwas verunstaltet aber dennoch ein äußerst lohnendes Wanderziel. Besonders die Überschreitung über die Kellenspitze mit anschließenden Einkehrmöglichkeit in der Bichlalm ist empfehlenswert. Immer wieder traumhafte Blicke nach Süden auf den Hintertuxer Gletscher.
Bergtour

Hintertux - Tuxerjochhaus - Tuxerjoch

Gemütliche Auffahrt zur Bichlalm und weiter zum Beginn des Weitentals. Ab hier beginnt es steiler zu werden. Kurz vor der Sommerbergalm ist ein grobschottriges, kurzes Steilstück zu überwinden. Anschließend geht es in wechselnder Steilheit über groben Schotter (eventuell kurze Schiebepassagen) hinauf zum Tuxer Joch Haus. Ab hier in wenigen Metern zum wunderschön angelegten Speicherteich und zum Gipfelkreuz am Tuxer Joch. Immer wieder tolle Blicke zum Hintertuxer Gletscher und herrliche Aussicht vom Speicherteich. Tolle Abfahrt mit einer kurzen Schiebestrecke durch das Weitental zum Schleierfall. Eine Traumtour im Zillertal - Tuxertal - auch bekannt als Übergang - Trans Alp - ins Schmirntal - relativ lange Schiebe- und Tragestrecke bergab nach Kasern!
Mountainbiketour

Kleinschwendberg Runde

Kurze, aber knackige Mountainbikerunde die zumeist auf Asphalt verläuft mit ziemlich steiler Auffahrt zur Brunnenstube und weiter zum Keilkellerhof. Kurze Schiebepassage abwärts durch Wald mit einer rasante Abfahrt zurück zum Ausgangspunkt in Hippach. Gemütliche Einkehr mit der Brunnenstube, fast am Scheitel der Tour, mit immer wieder fantastischen Tiefblicken ins Zillertal und besonders auch talein zur formschönen Ahornspitze die immer wieder als grandioser Blickfang dient.
Mountainbiketour

Talstation Hintertuxer Gletscherbahn - Bichlalm

Die Jausenstation Bichlalm liegt auf einer Seehöhe von 1.726 m im Tuxertal. Gemütliche Auffahrt zur Bichlalm die mit ihrer herrlichen Lage, der traumhaften Aussicht zum Hintertuxer Gletscher, aufwartet. Eine kurze und ideale Spritztour für Anfänger oder Genußbiker die sich aber auch jederzeit verlängern läßt, indem man bereits in den weiter talaus liegenden Ortschaften startet! Weiters lohnt sich auch noch die weitere Auffahrt auf das Tuxerjoch.
Mountainbiketour

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter