Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
 n/a
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental

Hochplatte (1813 m) aus dem Achental

Drucken PDF Version GPX Download
einfach
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
 n/a
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
CHARAKTER: Die Hochplatte liegt im Östlichen Karwendelgebirge im Tourengebiet Achensee. Diese bis auf den Gipfelhang einfach Skitour ist am schönsten im Hochwinter nach wenig Neuschnee, da einige Flachstellen enthalten sind. Eine typische Voralpentour die zu Beginn über schöne Bauernwiesen, dann durch ein Waldstück und später wieder über freies Gelände auf den Gipfel führt.

Skitour aus dem Achental zur Falkenmoosalm und auf die Hochplatte

Route: Vom Caferestaurant Tirolerland über eine Wiese Richtung Westen bergauf bis zu einer Siedlung und weiter zum Waldrand. Nun auf einer Forststraße nach Westen und alle Abzweigungen ignorieren und am Fußweg (nicht den Fahrweg zur Alm folgen - viel länger) bis zu den Almflächen der Falkenmoosalm.
Von der Alm aufwärts durch lichten Wald auf einem Sattel. Auf diesem nun in steiler Richtung Südwesten bis auf den breiten, flachen Rücken der Richtung Hochplatte zieht.
Direkt vor dem letzten Steilaufschwung links den steilen Hang queren (etwas heikle Querung) und durch eine weite Mulde auf den Gipfel. Bei unsicheren Verhältnissen direkt steil auf den Grat (oft zu Fuß) und auf diesem zum Gipfelkreuz.

Abfahrt: Wie Aufstieg.

Aktuelle Fotos und Infos im Tourenbericht:
CHARAKTER: Die Hochplatte liegt im Östlichen Karwendelgebirge im Tourengebiet Achensee. Diese bis auf den Gipfelhang einfach Skitour ist am schönsten im Hochwinter nach wenig Neuschnee, da einige Flachstellen enthalten sind. Eine typische Voralpentour die zu Beginn über schöne Bauernwiesen, dann durch ein Waldstück und später wieder über freies Gelände auf den Gipfel führt.

Kompass Karte

Hochplatte (1813 m) aus dem Achental
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 26 Karwendelgebirge

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 16°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 3900m
Nachmittag
Temperatur: 21°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 3900m
Morgen
Temperatur: 23°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 4100m
Übermorgen
Temperatur: 22°C
Sonnig: 40%
Frostgrenze: 4000m
Ungestörter Hochdruckeinfluss beschert uns am Samstag angenehmes Wetter: Nach Auflösung einiger weniger Frühnebelfelder gibt es untertags viel Sonnenschein und die Temperaturen erreichen sommerliche Werte. Ab Mittag bilden sich harmlose Quellwolken aus. Schauer oder gar Gewitter stehen aber nicht auf dem Wetterprogramm.

So schön wie der Samstag endet, beginnt der Sonntag: Es wird wieder sonnig und warm. Gegen Abend kann es allerdings erste Gewitter geben. Am Montag kommt eine Störung: Gewitter sorgen für kurze Abkühlung!

© 2020
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Karwendelgebirge
Region Achenseegebiet mit Rofan
Talort Achenkirch, 916 m
Gehzeit Gesamt

2 - 2,5 Std.

Höhendifferenz Gesamt

910 Hm

Weglänge Gesamt

5,4 Km

Ausgangspunkt Am Parkplatz kurz vor dem Caferestaurant Tirolerland.
Schwierigkeit Skitechnisch bis auf den Gipfelhang leicht
Exposition NO, O
Lawinengefahr Kaum lawinengefährd. Im Gipfelhang ist dennoch Vorsicht geboten - hier kann man aber auch direkt über den Rücken hinaufstapfen. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Dezember bis März
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 26 Karwendelgebirge
Anfahrt A 12 Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Wiesing/Achensee und weiter nach Achenkirch bis zum Ortsteil Achental am nördlichen Ende von Achenkirch.
Von München zum Tegernsee und über den Achenpass zum Ortsteil Achental kurz vor Achenkirch.
Routenplanung
Parkmöglichkeit Parkplatz kurz vor dem Cafe Restaurant Tirolerland.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Cafe Restaurant Tirolerland
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 55 (September 2020)
Zugriffe Gesamt 17644 (seit Oktober 2013)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Gröbner Hals (1699 m) von Achenkirch

Die unscheinbare Gipfelkuppe nordwestlich vom Gröbner Hals ist trotz des langen Forstweg-Zustieges durch das Unterautal eine sehr beliebte Skitour - besonders bei den bayrischen Nachbarn. Nicht zu unrecht, wie man feststellen wird, den landschaftlich ist diese Skitour sehr schön und abwechslungsreich. Auch die Abfahrt mit der Variante hinab zur Hochstegenalm kann sich sehen lassen. Dadurch das die Route nur entlang Forstwegen, später über weite Almflächen führt, genügt bereits eine dünne Schneeunterlage - am schönsten ist sie nach nicht allzu ergiebigen Neuschnee - auch die Spur kann fast lawinensicher angelegt werden.
Schitour

Juifen (1988 m) aus dem Achental

Die Tourenberge im Bereich der Falkenmoosalm befinden sich fest in Bayrischer Hand und sind schon lange keine Geheimtipps mehr. Der Aufstieg auf den schönen weißen Tourenberg zieht sich jedoch in die Länge und wartet auch bei der Abfahrt mit einem kurzen Gegenanstieg auf. Der Anstieg ist auch etwas verwinkelt und sollte auch nur bei guten Wetter unternommen werden, da für die beiden etwas heiklen Passagen Sicht zum einschätzen notwendig ist. Als Ausweichziel eignet sich daher die Hochplatte besonders gut – wobei man sich daher auch erst oberhalb der Falkenmoosalm über das Gipfelziel entscheiden kann.
Schitour

Kotalmjoch (2157 m) vom Achensee

Eine landschaftlich wunderschöne Skitour mit langen Forstwegpassagen und vielen Flachstücken. Dennoch eine sehr beliebte Skitour im Rofan, die man sich aber im unteren Teil bis zum Kotalm Mittelleger mit vielen Schneeschuhwanderern teilen "muss". Herrliche Blicke zu den mächtigen nach Norden abfallenden Felsfluchten vom Rofanstock - besonders von der markanten Hochiss. Fantastische Achenseeblicke und weit hinein ins Karwendel, sowie ins Bayrische Alpenvorland.
Schitour

Vorderunnütz (2078 m) von Steinberg am Rofan

Lange, aber nicht allzu schwierige Skitour auf den prächtigen Aussichtsgipfel im Rofan. Vom Gipfel hat man einen prächtigen Ausblick ins Karwendel, zum Guffert, zum Rofanstock und besonders auf den Achensee. Durch die vielen Latschenfelder erfordert die Tour eine hohe Schneelage, da sich ansonsten der Abfahrtsspaß in Grenzen hält. Auch das Verhältnis Waldgelände – Freigelände lässt etwas zu wünschen übrig. Dafür landschaftlich gesehen eine Traumtour!
Schitour

Kotalm-Mitterleger (1608 m) vom Waldspielplatz

Eine landschaftlich wunderschöne Schneeschuhwanderung mit langen Forstwegpassagen, die ab den Kotalm Niederleger durchgehend am Sommerweg abgekürzt werden können. Der freie Platz beim Mitterleger mit den wunderschön liegenden Almgebäuden ist einer der schönsten und aussichtsreichen Rastplätze im Rofan. Ideal zum Sonnenbaden und Genießen in freier Natur. Alleine wird man hier sicherlich nicht unterwegs sein, denn auf das Kotalmjoch führt auch eine sehr beliebte Skitour.
Schneeschuhwanderung

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter