Hochalpine Hüttenrundtour aus dem Gschnitztal (4 Etappen)
 Aufstieg Richtung Simmingsee
Ankunft bei der Simmingalm
Herrliche Ausblicke
Ankunft bei der Bremer Hütte
Bremer Hütte in Prachtlage
Über den Gletscherbach
Kurze versicherte Passagen
Über einen Bachlauf
Über ein Firnfeld
In der Bremer Scharte
Abstieg Richtung Magdeburger Hütte
Über Stufen
Ankunft bei der Magdeburger Hütte
Weiter Richtung Weißwand
Aufstieg zur Weißwand
Querung unterhalb der Weißwand
Kurz vor dem Hohen Zahn
Blick zu den Tribulaunen
Abstieg zum Sandessee
Bei der Ital. Tribulaunhütte
Aufstieg zur Pflerscher Scharte
Blick zum Goldkappl
Tiefblick ins Sandestal
Über die Schotterreisen zur Pflerscher Tribulaunhütte
Bei der Pflerscher Tribulaunhütte
Rückblick zum Tribulaun
Ankunft im Gschnitztal
Zurück beim Gasthof Feuerstein

Hochalpine Hüttenrundtour aus dem Gschnitztal (4 Etappen)

Drucken PDF Version GPX Download
Hochalpine Hüttenrundtour aus dem Gschnitztal (4 Etappen)
 Aufstieg Richtung Simmingsee
Ankunft bei der Simmingalm
Herrliche Ausblicke
Ankunft bei der Bremer Hütte
Bremer Hütte in Prachtlage
Über den Gletscherbach
Kurze versicherte Passagen
Über einen Bachlauf
Über ein Firnfeld
In der Bremer Scharte
Abstieg Richtung Magdeburger Hütte
Über Stufen
Ankunft bei der Magdeburger Hütte
Weiter Richtung Weißwand
Aufstieg zur Weißwand
Querung unterhalb der Weißwand
Kurz vor dem Hohen Zahn
Blick zu den Tribulaunen
Abstieg zum Sandessee
Bei der Ital. Tribulaunhütte
Aufstieg zur Pflerscher Scharte
Blick zum Goldkappl
Tiefblick ins Sandestal
Über die Schotterreisen zur Pflerscher Tribulaunhütte
Bei der Pflerscher Tribulaunhütte
Rückblick zum Tribulaun
Ankunft im Gschnitztal
Zurück beim Gasthof Feuerstein
CHARAKTER: Da nun der der Übergang von der Bremer Hütte zur Magdeburger Hütte neu markiert wurde, ergeben sich im Gschnitzer- und Pflerscher Talschluss wunderbare Hüttenrundtouren, die man verschieden kombinieren kann. Der hochalpine Übergang erfordert einen trittsichern und schwindelfreien Bergsteiger (Hüttenwanderer). Im Gegensatz zu manch anderer Hüttenrunde wird man bei dieser Runde noch Einsamkeit und Ruhe vorfinden.

Grenzüberschreitende, hochalpine Hüttenrunde; die aus dem Gschnitztal ins Pflerschtal und zurück nach Gschnitz führt

1 Tagesetappe: Vom Gasthof Feuerstein (1281 m) in den Gschnitztaler Talschluss und zur Bremer Hütte (2413 m). Besteigung der Inneren Wetterspitze am versicherten Bergweg von der Hütte gut möglich.
Tipp: Bis kurz nach der Laponesalm ist ein Transport mit dem Almtaxi möglich - ebenso dann Rucksacktransport mit der Materialseilbahn zur Bremer Hütte.

2 Tagesetappe: Von der Bremer Hütte über die Bremer Scharte (2895 m) zur Magdeburger Hütte (2423 m) im Pflerschtal.

3 Tagesetappe: Von der Magdeburger Hütte zur Weißwand und über den Hohen Zahn zur Ital. Tribulaunhütte (2368 m). Abstecher auf die Weißwand und auf den Hohen Zahn empfehlenswert.

4 Tagesetappe: Von der Ital. Tribulaunhütte über die Pflerscher Scharte (Sandesjöchl) zur Gschnitzer Tribulaunhütte (2064 m) und zurück zum Gasthof Feuerstein.
Alternativroute: Von der Ital. Tribulaunhütte am Tiroler Höhenweg in die Schneetalscharte und auf den Gschnitzer Tribulaun. Abstieg über die Gschnitzer Tribulaunhütte zum Gasthof Feuerstein.

Berghütten - Telefonnummern:
Bremer Hütte: +43 664 2728 071
Magdeburger Hütte: +39 0472 632472 / +39 346 7055530
Ital. Tribulaunhütte: +39 0472 632470
Gschnitzer Tribulaunhütte: +43 664 40 50 951

CHARAKTER: Da nun der der Übergang von der Bremer Hütte zur Magdeburger Hütte neu markiert wurde, ergeben sich im Gschnitzer- und Pflerscher Talschluss wunderbare Hüttenrundtouren, die man verschieden kombinieren kann. Der hochalpine Übergang erfordert einen trittsichern und schwindelfreien Bergsteiger (Hüttenwanderer). Im Gegensatz zu manch anderer Hüttenrunde wird man bei dieser Runde noch Einsamkeit und Ruhe vorfinden.

Kompass Karte

Hochalpine Hüttenrundtour aus dem Gschnitztal (4 Etappen)
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 11°C
Sonnig: 60%
Frostgrenze: 3600m
Nachmittag
Temperatur: 19°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 3900m
Morgen
Temperatur: 21°C
Sonnig: 70%
Frostgrenze: 4100m
Übermorgen
Temperatur: 23°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 4300m
Am Donnerstag herrscht weder Hoch- noch Tiefdruckeinfluss vor und die Luft ist durchschnittlich feucht und durchschnittlich labil. Das bedeutet einen ruhigen Wechsel von Sonne und Wolken - mit etwas mehr Sonne am Vormittag und etwas mehr Wolken am Nachmittag. Dabei kommt eine mässige Gewittergefahr auf.

Am Donnerstag ist der Übergang zwischen Tief- und Hochdruckeinfluss. In den kommenden Tagen nimmt der Hochdruckeinfluss dann zu und die Gewittertätigkeit im selben Masse ab. Gleichzeitig steigen die Temperaturen.

© 2019
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Laponesalm - Gschnitztal

Ihr Ausflugsziel im Hinteren Gschnitztal Ob zu Fuß, mit dem Mountainbike oder mit dem hauseigenen Taxidienst, die Laponesalm im Gschnitztal, ist immer einen Ausflug  wert! Die Laponesalm ist zu Fuß oder mit dem Mountainbike auf leichten Wander- und Fahrwegen zu erreichen. Die einfachste Wanderung führt vom Gasthof Feuerstein entlang der Almstraße in angenehmer Steigung zum wunderschönen Ausflugsziel. Ideal auch für Familien mit Kindern! Mountainbiker starten je nach Kondition bereits in Steinach am Brenner an der Talstation der Bergeralmbahn - oder auch weiter taleinwärts - und radeln gemütlich am Wald- und Wiesenweg entlang des plätschernden Gschnitzbaches über Trins und Gschnitz zur Alm. Top Ausflugsziel im Hinteren Gschnitztal für Wanderer, Naturgeniesser und Mountainbiker.Grosse Sonnenterrasse mit wunderbarem Ausblick auf zahlreiche Dreitausender.Raststation auf dem Wege zur Bremer Hütte in den Stubaier Alpen. ...einfach die Seele baumeln lassen!  ...eine Alm - viele Angebote Hausgemachte Strudel und TortenTiroler Schmankerl und internationale SpezialitätenAuf Vorbestellung HüttenabendeBauernbüffetTörggelen Lokalitäten 2 Gemütliche Stuben für 45 und 50 Personen- ideal für Feiern aller Art Ihre Familie Pranger heißt Sie auf das herzlichste Willkommen!

Bremer Hütte

Die Bremer Hütte liegt im Hinteren Gschnitztal am Fuße der Inneren Wetterspitze auf einer Seehöhe von 2.411 m.Die Hütte der DAV Sektion Bremen ist ein bedeutender Stützpunkt für die Hüttenwanderer am Stubaier Höhenweg und der Gschnitztaler Rundtour. Weiters Ausgangspunkt für die Bergtouren auf die Innere Wetterspitze und auf den Aperen und Östlichen Feuerstein (Hochtour). Die Bremer Hütte ist am einfachsten aus dem Gschnitztal, mit Ausgangspunkt beim Gasthof Feuerstein, zur erreichen (bis zur Laponesalm ist auch Taxitransport möglich - Tel.: 0664 – 1634 190). Unterkunft Insgesamt stehen dem müden Wanderer und Bergsteiger 23 Zimmer und 64 Matrazenlager zur Verfügung. Mit einem neuen, getrennten Damen und Herren Waschraum/Dusche wurde der Komfort erheblich gesteigert. Ein WC befindet sich auf jeder Etage. Familie Seger freut sich über Ihren Besuch Sonstige Infos und Tipps Klettergarten Unmittelbar oberhalb der Bremer Hütte befindet sich ein Klettergarten, in welchem sicher jeder Kletterbegeisterte etwas findet. Neben einem Übungsplatz für das An- und Abseilen sind noch einige andere, verschiedene Kletterrouten (von leicht bis schwer) möglich und es findet sich sogar eine Route mit Bügel und Fixseil. Für Könner eignen sich einige Routen auch zum Freiklettern. Rucksacktransport ab Talstation möglichTaximöglichkeit bis Hütteneinstieg – Info unter 0664 – 1634 190Kostenpflichtiger Tages- oder Langzeitparkplatz hinter dem Gasthof Feuerstein

Tribulaunhütte - Gschnitz

Die Gschnitzer Tribulaunhütte liegt auf einer Seehöhe von 2.064 m im Naturschutzgebiet der Tribulaune in den Stubaier Alpen. Sie ist eine Hütte der Naturfreunde Ortsgruppe Innsbruck und ist in den Sommermonaten von Juni bis Ende September bewirtschaftet. Auf der Hütte erwartet Sie Familie Salchner  mit ihren hausgemachten Köstlichkeiten zu angemessenen Preisen. Es stehen Übernachtungsplätze  für ca. 30 Personen, davon 2 im Doppelzimmer und der Rest im Matratzenlager. Sie erreichen die Tribulaunhütte von Gschnitz aus ab dem Gasthof Feuerstein in 1,5 - 2 Stunden. Sie ist ein idealer Stützpunkt für alle Klettereien an der Eisenspitze Geschnitzer- und Pflerscher Tribulaun Nordwände. Weiters Ausgangspunkt für viele schöne Bergtouren und Wanderungen im Gebiet der Tribulaune. Sie liegt außerdem als Etappenziel an der Gschnitztaler Rundtour die in 6 Tagen das Gschnitztal umrundet. Das Gebiet rund um die majestätischen Tribulaune ist relativ unerschlossen daher findet hier der Naturfreund noch Ruhe und Frieden und kann eine herrliche Aussicht genießen. Besonders schön und beeindruckend ist ein Wanderausflug über das Sandesjöchl zur wunderschön am Sandessee liegenden Italienischen Tribulaunhütte. Mit ein bischen Glück trifft man hier immer wieder auf ein großes Rudel Steinböcke. Familie Salchner freut sich auf Ihren Besuch ÖffnungszeitenAnfang Juni bis Anfang Oktober (nur im Sommer geöffnet!)

Tribulaunhütte - Pflerschtal

Willkommen auf der Tribulaunhütte Unsere Tribulaunhütte liegt am Fuße des Tribulaun direkt neben dem Sandes See in traumhafter Aussichtslage mit beeindrucken Ausblicken Richtung Süden bis hin zu den Dolomiten. Sie ist ein idealer Stützpunkt für Wanderungen, Wanderungen von Hütte zu Hütte und Bergtouren in den südlichen Stubaier Alpen. Unser Gebiet rund um die Hütte ist noch relativ unerschlossen, daher findet der Naturfreund bei uns noch absolute Ruhe und Frieden. Bei uns können Sie sich nach einer schönen Wanderung oder Bergtour noch in familiärer Atmosphäre so richtig erholen. Wir freuen uns auf Euren Besuch Daniela & Fabrizio Erreichbarkeit der Hütte als Tages-Wanderziel oder Hüttenzustieg Die Hütte ist am einfachsten aus dem Pflerschtal über den Weg Nr. 8 von Stein zu erreichen. Ebenso direkt von St. Anton am Weg Nr. 7 der aber steil und anstrengend ist. Besonders schön ist auch der Aufstieg zur Hütte von Österreich aus dem Gschnitztal über die Gschnitzer Tribulaunhütte. Sehr schön und landschaftlich beeindruckend ist auch der Aufstieg über den "Lampskopf Klettersteig". Er führt vom Weiler Stein in direkter Linie als Genussklettersteig hinauf zur Tribulaunhütte und eignet sich daher wunderbar als Rundtour. Pflerscher Höhenweg und Tiroler Höhenweg Die Hütte liegt auch als Einkehr- und Unterkunftsziel am Pflerscher Höhenweg - der auch ein Teil vom Tiroler Höhenweg ist - der die Magdeburger Hütte mit der Tribulaunhütte verbindet. Weiters lassen sich in der Umgebung noch viele schöne Hütten-Rundtouren organisieren - Beschreibungen hierzu bei den Tourentipps und Hüttenrunden. Übernachtungsinfos Telefonische Vormerkung erwünschtSchlafsack ist Pflicht19 Betten, 18 MatratzenlagerBesitzer: CAI Sterzing Anmerkung: Wir ersuchen Euch während der Sommermonate Reservierungen nur telefonisch vorzunehmen: 0039 0472 632470 oder 0039 349 054 8132

Magdeburger Hütte

Unterhalb der Schneespitze in den südlichen Stubaier Alpen gelegen, ist die Magdeburger Hütte ein traumhaftes Ziel für Wanderer und Familien, für Wanderer von Hütte zu Hütte, sowie auch für Bergsteiger die anspruchsvolle Gipfelziele bevorzugen.Sie liegt auch als Etappenziel an der vielbegangenen Weißwand-Runde im Pflerschtal und eignet sich daher auch sehr gut als Übernachtungsziel für alljene die es gemütlicher lieben. Die vom Südtiroler Urgestein Hermann Vantsch mit seiner Frau Elisabeth liebevoll geführte Hütte liegt in der herrlicher Aussichtslage. Sie bietet Platz für etwa 50 Übernachtungsgäste aufgeteilt auf 1x3-Bettzimmer2x4-Bettzimmer2x5-Bettzimmer1x6-Bettzimmerder Rest sind Lagerplätze Auf der urigen Hütte werden Sie mit regionaler Südtiroler Kost verwöhnt. Elisabeth & Hermann Vantsch freuen sich auf Ihre Einkehr Umgebung der Hütte In der nahen Umgebung der Magdeburger Hütte findet man als besonderes Highlight zwei Seen die zu einer gemütlichen Rast einladen. Der Rocholsee nahe der Hütte, der teilweise verlandet ist, wird vom Hochalmbach gespeist und entwässert und liegt nur wenige Minuten von der Hütte entfernt.Der Stubensee liegt an der Aufstiegsroute zur Schneespitze und ist in etwa 50 Minuten von der Hütte aus zu erreichen. Dieser See wird nur durch Regen- und Schmelzwasser gespeist. Die wenigen Gipfelziele wie die Weißwand und Schneespitze erfordern bereits einen trittsicheren Bergsteiger. Besonders zu Empfehlen ist der Aufstieg über den neu versicherten Nordostgrat auf die ungemein aussichtsreiche Schneespitze. Fantastische Rundumblicke, sowie grandiose Tiefblicke auf den Feuersteinferner erwarten den Bergsteiger am Gipfel. Die Magdeburger Hütte liegt auch am Schnittpunkt einiger schöner Hütten-Rundwanderung und ist daher ein wichtiger Stützpunkt im Pflerschtal. Durch die schöne Aussichtslage nahe den beiden Seen ist sie auch ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Familien.
Tourenkategorie Mehrtagestouren Sommer, Hüttenwanderung, Bergtour
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Region Wipptal
Talort Gschnitz, 1242 m
Gehzeit Gesamt

14,0-16,0 Std.

Höhendifferenz Gesamt

2640 Hm (auf) – 2640 Hm (ab)

Weglänge Gesamt

27,8 Km

Ausgangspunkt Gasthof Feuerstein, 1281 m
Schwierigkeit Bei dieser hochalpinen Runde sind im Frühsommer Steigeisen oder zumindest Grödel Pflicht. In den schattseitigen Felshängen beim Aufstieg auf die Bremer Scharte, sowie auch bei der Querung in der Südostflanke der Weißwand, hält sich oft sehr lange Altschnee (Unbedingt vor der Tour Infos bei den Hüttenwirten einholen - besonders im Frühsommer!).
Ausrüstung

Besonders für den Frühsommer sind Steigeisen - zumindest Grödel zu empfehlen. Dazu eventuell auch ein kurzer Pickel.

Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen
Kompass Karten Nr. 44 Sterzing, Ridnaun, Ratschings, Pfitsch
Alpenvereinskarte Nr. 31/3 Brennerberge
Anfahrt A-13 Brennerautobahn zur Ausfahrt Matrei/Brenner und auf der Brenner-Bundesstraße nach Steinach/Brenner. Dort beim Kreisverkehr (1. Ausfahrt) rechts in das Gschnitztal zum Gasthof Feuerstein im Talschluss.
Oder auch von Innsbruck entlang der alten Brennerstraße nach Steinach/Brenner und beim Kreisverkehr rechts (1. Ausfahrt) in das Gschnitztal.
Ebenso vom Brenner kommend entlang der Brennerstraße nach Steinach/Brenner und beim Kreisverkehr links (3. Ausfahrt) in das Gschnitztal.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bundesbahn bis Steinach. Von dort mit dem Bus (Linie 4146) nach Gschnitz Gasthof Feuerstein.
Parkmöglichkeit Genügend gebührenpflichtige Parkplätze - direkt hinter dem Gasthof Feuerstein.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Gasthof Feuerstein (1281 m), Laponesalm (1472 m), Bremer Hütte (2413 m), Magdeburger Hütte (2423 m), Ital. Tribulaunhütte (2368 m) und Gschnitzer Tribulaunhütte (2064 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 357 (August 2019)
Zugriffe Gesamt 8045 (seit Mai 2017)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Adlerblick von Trins

Oberhalb von Trins ist die Aussichtsplattform Adlerblick entstanden, die ein gemütliches Ausflugsziel für die gesamte Familie ist. Nach der kurzen Wanderung erwartet den Besucher ein atemberaubender Tiefblick auf Trins, weiter hinein in das Gschnitztal und zu den Gletscherbergen im Talschluss. Die Aussichtsplattform ist mit Bänken und Tischen ausgestattet und lädt daher zu einer gemütlichen Rast mit Jause ein. Sie wird auch oft in Zusammenhang mit einer Wanderung zur Blaserhütte oder auf den Blaser besucht.
Wanderung

Laponesalm vom Gasthof Feuerstein

Herrlich gelegenes Ausflugsziel im Naturschutzgebiet des hinteren Gschnitztales - ideal auch besonders für Familien mit Kindern durch den einfachen Zustieg zur Alm. Schöne Ausblicke auf zahlreiche Dreitausender der Stubaier Alpen.
Wanderung

Blaser (2241 m) von Trins

Der Aufstieg von Trins auf den Blaser führt über wunderschöne Bergmähder, die alle noch von Hand bewirtschaftet und gemäht werden müssen. So erklärt sich auch das zur passenden Jahreszeit vorhandene Blumenmeer. Der Blaser selbst gilt als einer der blumenreichsten Berge der Alpen und beeindruckt außerdem durch seine fantastische Aussicht. Nach dem Gipfelgenuss werden Sie auf der einfachen Blaser Hütte mit liebevoll zubereiteten Speisen, wie zum Beispiel mit Kaiserschmarrn, Ziegenkäse und Ziegenmilch verwöhnt und können dann gestärkt den Abstieg angehen.
Bergtour

Gargglerin (2470 m) vom Gasthof Feuerstein

Eine tolle Rundtour in großartiger Umgebung im Tourenbereich von der Tribulaunhütte. Fantastische Ausblicke auf die Nordabstürze des Gschnitzer- und Pflerscher Tribulauns, sowie zum Goldkappl, dem einstigen berühmten Klettergipfel im Hüttenbereich der beiden Tribulaunhütten. Ebenso hinab in das Gschnitztal, zum Habicht, zu den Ilmspitzen und zur Kirchdachspitze.
Bergtour

Habicht (3277 m) vom Gasthof Feuerstein

Der Habicht ist ein sehr gern besuchter Berg der sowohl aus dem Gschnitztal oder auch aus dem Stubaital aus bestiegen werden kann. Herrliche Ausblicke vom Gipfel in die restlichen Stubaier Alpen - besonders zu den vergletscherten Gipfeln wie zum Freiger, zu den Feuersteinen und zum Zuckerhütl mit dem Stubaier Gletschergebiet. Als Tagestour verlangt der Habicht einen konditionell guten Bergsteiger. Am schönsten mit einer Übernachtung in der Innsbrucker Hütte.
Bergtour

Habicht (3277 m) von der Innsbrucker Hütte

Eine Bergtour auf einen der bekanntesten Stubaiern, denn man aber ganz und gar nicht unterschätzen sollte. Von der Innsbrucker Hütte ist absolute Trittsicherheit notwendig. Die ganze Runde an einen Tag verlangt schon einiges an Kondition, ansonsten ist eine Übernachtung auf der wunderschön gelegenen Innsbrucker Hütte äußerst empfehlenswert! Hierbei kann man sowohl aus dem Gschnitztal oder aus dem Pinnistal zur Innsbrucker Hütte aufsteigen.
Bergtour

Kesselspitze (2728 m) von der Blaserhütte

Die Bergtour auf die Kesselspitze vom Hüttenstützpunkt Blaserhütte am Blaser zählt zu den lohnendsten Touren im Hüttenbereich. Von Beginn an eröffnet sich dem Bergsteigen ein gewaltiges Bergpanorama mit fantastischen und immer wieder wechselnden Eindrücken. Mit der Peilspitze liegt auch bereits beim Zustieg ein super Gipfelziel am Weg und lädt zur ersten prächtigen Gipfelschau ein. Die Kesselspitze selbst ist ein ungemein aussichtsreiches Gipfelziel mit tollen Blicken zu den zentralen Stubaiern.
Bergtour

Peilspitze (2392 m) von der Blaserhütte

Die nahe Peilspitze mit den markanten Lawinenverbauungen ist ein schnell und einfach erreichbares Gipfelziel von der Blaserhütte. Dennoch lohnt sich die Besteigung dieses unscheinbaren Gipfels. Herrliche Tiefblicke ins Gschnitztal, traumhafte Aussicht auf die Kesselspitze, auf die Lämpermahdspitze und zur formschönen Serles. Ideal auch am letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes in der Blaserhütte da man über das Kalbenjoch zurück Richtung Maria Waldrast absteigen könnte - schöne Rundtour.
Bergtour

Pflerscher Pinggl (2767 m) vom Gasthof Feuerstein

Der Pflerscher Pinggl liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet der Tribulaunhütte. Schöne Bergtour im Bereich vom Tribulaunhaus. Netter Anstieg auf einen wenig begangenen, unscheinbaren Gipfel im Grenzbereich von Tirol und Südtirol. Tolle Tiefblicke zur Italienischen Tribulaunhütte mit dem Sandessee. Wenn man Glück hat trifft man beim Übergang von der Pflerscher Scharte auf den Pflerscher Pinngl südseitig auf ein großes Rudel Steinböcke - sind hier beheimatet! Auch ein Abstecher vom Sandesjöchl abwärts zur wunderschön gelegenen Hütte lohnt sich allemal!
Bergtour

Serles (2717 m) von der Blaserhütte

Wer auf der Blaserhütte übernachtet hat mit der Serles eine fantastische Bergtour in der näheren Umgebung vor sich. Bereits bei einem Besuch des Blasergipfels, der von der Hütte in wenigen Minuten erreicht wird, öffnen sich dem Bergsteiger herrliche Blicke auf die gegenüberliegende Serles. Die Tour eignet sich besonders gut an dem letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes in der Blaserhütte, da man dann direkt von der Serles nach Maria Waldrast absteigen kann - natürlich wenn man das Fahrzeug vorher im Bereich von Maria Waldrast abgestellt hat und von dort zur Blaser Hütte aufgestiegen ist.
Bergtour

Blaser Hütte (2176 m) von Trins

Der Aufstieg von Trins auf den Blaser führt über wunderschöne Bergmähder, die alle noch von Hand bewirtschaftet und gemäht werden müssen. So erklärt sich auch das zur passenden Jahreszeit vorhandene Blumenmeer. Die Gegend um die Blaserhütte gilt als eine der blumenreichsten Bergregionen der Alpen. Nach dem einfachen Aufstieg werden Sie auf der Blaser Hütte mit liebevoll zubereiteten Speisen, wie zum Beispiel mit Kaiserschmarrn, Ziegenkäse und Ziegenmilch verwöhnt und können dann gestärkt den Abstieg angehen. Empfehlenswert ist auch der Abstecher auf den Blasergipfel, der hin und zurück etwa 20-25 Minuten in Anspruch nimmt.
Hüttenwanderung

Bremer Hütte (2411 m) vom Gasthof Feuerstein

Die Bremer Hütte liegt wie ein Adlerhorst auf einer Geländekanzel östlich der Inneren Wetterspitze hoch über dem Talschluss vom Hinteren Gschnitztal in traumhafter Aussichtslage. Viele Miniseen, Gletscherschliffe und eine leuchtende Eiswand unterhalb vom Pflerscher Niederjoch dienen bereits beim Hüttenzustieg als Blickfang.
Hüttenwanderung

Gschnitzer Tribulaunhütte zur Italienischen Tribulaunhütte

Einfache, kurze Hüttenetappe von der Gschnitzer Tribulaunhütte zur italienischen Tribulaunhütte am Sandessee im Banne der mächtigen Tribulaune. Beide Hütten dienen als Schnittstelle für wunderschöne Höhenwegwanderungen in den Stubaier Alpen. Es lässt sich dabei auch eine wunderschöne, anspruchsvolle Rundtour unternehmen, indem man in einer der beiden Hütten übernachtet und dann über die Schneetalscharte wieder zurückwandert.
Hüttenwanderung

Gschnitzer Tribulaunhütte zur Magdeburger Hütte

Wunderschöne Hüttenetappe am Grenzkamm von Österreich nach Südtirol. Traumhafte Hochgebirgswanderung vom Sandesjöchl über den Hohen Zahn (Abstecher empfehlenswert!) und Weißwand zur Magdeburger Hütte. Immer wieder wunderbare Tiefblicke ins Gschnitztal oder wahlweise ins Pflerschtal. Ebenso in den Talschluss vom Gschnitztal mit dem imposanten Feuersteinferner und den Feuersteinen. Kurzer Abstecher mit Gegenanstieg zur italienischen Tribulaunhütte gut möglich.
Hüttenwanderung

Gschnitztaler Rundtour

Die Gschnitztaler Rundtour umfasst das gesamte Gschnitztal, abseits der überlaufenen Routen und Wege in einer noch fast unberührten Landschaft, mit einmaligen Naturschönheiten in all ihrer Vielfalt. Diese großartige Rundtour kann von allen Seiten und Orten beliebig gestartet oder beendet werden. Zu jeder Hütte führt ein eigener Hüttenzustieg aus dem Gschnitztal. Alle Hütten sind maximal eine Tagestour voneinander entfernt. Die Versorgung der Bergsteiger ist auf allen Hütten zur vernünftigen Preisen bestens gewährleistet.
Hüttenwanderung

Innsbrucker Hütte (2369 m) vom Gasthof Feuerstein

Die Innsbrucker Hütte liegt im Gschnitztal am Fuße des Habichts. Einfacher Hüttenzustieg der zu Beginn in steilen Serpentinen hinaufführt. Ab der Geländekanzel mit der Sitzbank ein wunderschöner Weiterweg. Von der großen Hüttenterrasse der Innsbrucker Hütte hat man dann als Belohnung für die Aufstiegsmühen beeindruckende Blicke Richtung Süden zu den alles beherrschenden Tribulaunen. Die Innsbrucker Hütte ist ein herrlicher Tourenstützpunkt für die Besteigung des Habichts, der Kalkwand und des Illmspitze – Klettersteigs.
Hüttenwanderung

Innsbrucker Hütte (2369 m) von Gschnitz

Nicht ganz so steiler, neu sanierter Hüttenzustieg von Gschnitz. Im ersten Drittel führt der Bergweg in angenehmer Steilheit durch Wald. Anschließend wunderschön angelegt durch herrliches Gehgelände mit prächtigen Panoramablicken, fast immer querend, zur Innsbrucker Hütte. Von der großen Hüttenterrasse der Innsbrucker Hütte hat man dann als Belohnung für die Aufstiegsmühen beeindruckende Blicke Richtung Süden zu den alles beherrschenden Tribulaunen.
Hüttenwanderung

Italienische Tribulaunhütte (2369 m) aus dem Gschnitztal

Die italienische Tribulaunhütte ist nicht nur aus dem Pflerschtal gut zu erreichen, sondern auch von österreichische Seite aus dem Gschnitztal. Wunderschöne Zustieg durch das romantische Sandestal zur Gschnitzer Tribulaunhütte, danach über herrliches Gelände zum Sandesjöchl mit kurzem, prachtvollen Abstieg zur Hütte am Sandessee. Immer wieder prachtvolle Ausblicke in die nördlichen und südlichen Stubaier Alpen und besonders auch zu den mächtigen Tribulaunen.
Hüttenwanderung

Kleine Tribulaunrunde von der Gschnitzer Tribulaunhütte

Mit Hilfe einer Hüttenübernachtung in der Gschnitzer Tribulaunhütte ergibt sich mit der Umrundung des Gschnitzer und Pflerscher Tribulauns eine landschaftlich wunderschöne Rundtour. Mit der Italienischen Tribulaunhütte, die malerisch am Fuße des Pflerscher Tribulauns am Sandessee liegt, wartet ein weiterer Höhepunkt auf den Bergsteiger. Wer es ganz gemütlich liebt der plant auch dort eine weitere Übernachtung ein.
Hüttenwanderung

Magdeburger Hütte (2423 m) aus dem Gschnitztal

Die Magdeburger Hütte ist nicht nur aus dem Pflerschtal gut zu erreichen, sondern auch von österreichische Seite aus dem Gschnitztal. Wunderschöner, aber sehr langer Zustieg mit vielen Höhenmetern. Herrliche Hochgebirgswanderung vom Sandesjöchl über den Hohen Zahn und Weißwand zur Hütte. Idealerweise legt man eine Zwischenübernachtung in einer der beiden Tribulaunhütten ein und teilt die Tour auf 3 Tagesetappen (zumindest 2 Tage) auf.
Hüttenwanderung

Padasterjochhaus (2232 m) von Trins

Sehr schöne Hüttenwanderung, herrliche Aussicht in die Zillertaler Alpen. Ausgangspunkt für zahlreiche Bergtouren in der näheren Umgebung. Padasterkogel, Hammerspitze, Wasenwand, Kesselspitze und auf die Kirchdachspitze, dem Paradeberg vom Padasterjochhaus. Seit 2012 gibt es auch eine fantastische 3 Gipfel Rundtour - den "Stoamandlweg". Das Padasterjochhaus liegt auch an der sehr bekannten Gschnitztaler Rundtour.
Hüttenwanderung

Tribulaunhütte (2064 m) vom Gasthof Feuerstein

Die Gschnitzer Tribualunhütte liegt in den Stubaier Alpen am Fuße des Gschnitzer Tribulauns. Sie ist eine idealler Stützpunkt für Klettereien an den Nordwänden vom Gschnitzer- und Pflerscher Tribualun. Weites für schöne Bergtouren auf den Pflerscher Tribulaun, Gakklerin und Pflerscher Pinggl. Bereits beim Anstieg hat man den wunderbaren Talschluss mit den Tribulaunen und dem Goldkappl vor Augen. Eine wunderschön gelegene Hütte, mit einer etwas eigenwilligen Bauweise.
Hüttenwanderung

Tribulaunhütten - Rundtour

Herrliche, aber lange Hüttenwanderung im Österreichischen und Italienischen Tourengebiet der Tribulaune. Tolle Tiefblicke vom Sandesjöchl (Pflerscherscharte) auf den tiefer liegenden Sandessee mit der Ital. Tribulaunhütte und weit hinein in den Süden zu den Dolomiten. Beide Hütten laden bei dieser Wanderung zu einer gemütlichen Einkehr oder auch Unterkunft ein. Als Tagestour ist sie schon sehr lang - am besten lässt sich diese Tour sehr gut mit einer Übernachtung auf einer der beiden Hütten kombinieren!
Hüttenwanderung

Weißwandkamm Rundtour von Gschnitz (5 - 6 Tagesetappen)

Da nun der Übergang von der Magdeburger Hütte zur Bremerhütte markiert und etwas gerichtet wurde, ergibt sich eine wunderschöne, grenzüberschreitende aber anspruchsvolle hochalpine Hüttenrunde, die einen erfahrenen und absolut trittsicheren Bergsteiger voraussetzt. Dafür wird man mit grandiosen Ausblicken in den Pflerscher- und Gschnitztaler Talschluss fürstlich belohnt. Diese Runde ist bis zur Bremer Hütte durch deren Schwierigkeit auch sehr einsam und nicht allzu überlaufen.
Hüttenwanderung

Ilmspitze (Innsbrucker Hütte), 2.692 m

Der 1986 angelegte Klettersteig auf die aussichtsreiche Illmspitze (Drei Zinnen der Stubaier) zählt zu den schönsten und interessantesten Klettersteigen in Tirol. Schöne Einlagen wechseln mit luftigen Passagen in der dolomitenartigen Gebirgslandschaft. Bereits der Zu- und Abstieg verlangt einen erfahrenen und trittsicheren Bergsteiger, da die Steige über brüchiges und abschüssiges Gelände führen. Der Klettersteig selbst führt bis auf einige kurze steinschlag gefährdete Passagen auf guten Fels, aber teilweise sehr ausgesetzt und luftig, auf den ungemein aussichtsreichen Gipfel.
Klettersteig

St. Magdalena Klettersteig in Gschnitz

Der Genuss-Klettersteig in Gschnitz führt in 500m Länge und 270 Höhenmetern zur Wallfahrtskirche St. Magdalena mit Jausenstation. Durch die Ausstattung mit einem dicken Stahlseil und ausreichend Tritthilfen ist der Steig im Schwierigkeitsgrad B/C auch für sportliche Anfänger und Kinder in Begleitung von erfahrenen Personen geeignet.
Klettersteig

Mühlendorf Gschnitz

Das Mühlendorf befindet sich in der Ferienregion Wipptal im Talschluss vom Gschnitztal beim Gasthof Feuerstein. Lebendiges Wasser und faszinierende Kraft. Versetzen Sie sich in die Zeit vor 100 Jahren! Ein spannendes Erlebnis für die ganze Familie. Ein herrliches Ausflugsziel für die gesamte Familie im Gschnitztal nähe der Ortschaft Gschnitz. Auch ein Spaziergang zum tosenden Wasserfall am südlichen Ende vom Mühlendorf lohnt sich.
Sehenswürdigkeiten

Steinach - Laponesalm

Die Laponesalm liegt auf 1472 m Seehöhe am Talende des Gschnitztals. Eine wunderschöne Tour durch das Gschnitztal auch für Anfänger und speziell für Familien mit Kindern bestens geeignet, da keine besonders steile Passagen in der Tour enthalten sind. Wunderschöne Wiesen und Waldwege, die besonders im Frühjahr mit Blumen übersäht sind. Als Belohnung wartet anschließend die Laponesalm, mit Ihrer weit über die Grenzen hinaus bekannt guten Küche, auf die Einkehr.
Mountainbiketour

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter