Etappe 3: Turracher Höhe - Falkertsee
 Start am Kornock - Bergstation der Sesselliftbahn
Abfahrt zur Winkleralm
Bei der Winkler Alm
Weiter noch in den Talgrund
Aufstieg Richtung Pregathütte
Über schönes Gelände
Die letzten Meter in die Pregatscharte
Rückblick zur Pregathütte
Beginn der Abfahrt zur Nockalmstraße
Vorbei an der kleinen Kochhütte
Und an weiteren Almhütten
Jagdhütte an der Forststraße
Auf der Nockalmstraße - Auffellen und entlang dieser aufwärts
Die letzten Meter auf der Nockalmstraße zur scharfen Rechtskehre
Über die weite Ebene zu einer kleinen Hütte auf einem Hügel
Ankunft bei der Hütte
Schöner Rastplatz
Weiter Richtung Steinhöhe
Links im Hintergrund unser Aufstiegsrücken
Rückblick über die Nockalm
Ankunft auf der Steinhöhe
Schrägabfahrt in die "Flache Scharte"
In der Flachen Scharte
Aufstieg auf den Steinnock
Am Steinnock
Überfahrt über die Hundshöhe zur Hundsfeldscharte
Aufstieg auf die Falkertspitze
Tourenlehrpfadtafel kurz unterhalb vom Gipfel
Auf der Falkertspitze
Traumhafter Aussichtsgipfel
Abfahrt entlang der ehemaligen Abfahrt
Ankunft im Skiresort Falkert beim Heidi Hotel

Etappe 3: Turracher Höhe - Falkertsee

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Etappe 3: Turracher Höhe - Falkertsee
 Start am Kornock - Bergstation der Sesselliftbahn
Abfahrt zur Winkleralm
Bei der Winkler Alm
Weiter noch in den Talgrund
Aufstieg Richtung Pregathütte
Über schönes Gelände
Die letzten Meter in die Pregatscharte
Rückblick zur Pregathütte
Beginn der Abfahrt zur Nockalmstraße
Vorbei an der kleinen Kochhütte
Und an weiteren Almhütten
Jagdhütte an der Forststraße
Auf der Nockalmstraße - Auffellen und entlang dieser aufwärts
Die letzten Meter auf der Nockalmstraße zur scharfen Rechtskehre
Über die weite Ebene zu einer kleinen Hütte auf einem Hügel
Ankunft bei der Hütte
Schöner Rastplatz
Weiter Richtung Steinhöhe
Links im Hintergrund unser Aufstiegsrücken
Rückblick über die Nockalm
Ankunft auf der Steinhöhe
Schrägabfahrt in die "Flache Scharte"
In der Flachen Scharte
Aufstieg auf den Steinnock
Am Steinnock
Überfahrt über die Hundshöhe zur Hundsfeldscharte
Aufstieg auf die Falkertspitze
Tourenlehrpfadtafel kurz unterhalb vom Gipfel
Auf der Falkertspitze
Traumhafter Aussichtsgipfel
Abfahrt entlang der ehemaligen Abfahrt
Ankunft im Skiresort Falkert beim Heidi Hotel
CHARAKTER: Der dritte Tag beginnt mit einer schönen nordseitigen Abfahrt durch lichten Wald zur Winkleralm und weiter in den Talgrund. Danach ein leichter Aufstieg in die Pregatscharte mit langer Forstwegabfahrt zur im Winter gesperrten Nockalmstraße, entlang derer wir hinauf zur Waldgrenze wandern. Etwas verwinkelter Aufstieg auf die Steinhöhe mit grandioser Kammwanderung über den Steinnock zur Hundsfeldscharte. Von dieser ist es empfehlenswert noch auf die ungemein aussichtsreiche Falkertspitze aufzusteigen und die direkte, inzwischen nicht mehr offizielle betriebene Skiabfahrt, zum Falkertsee hinab zu wählen.

Skidurchquerung von der Bergstation am Kornock über die Pregatscharte zur Nockalmstraße, über den Steinnock auf die Falkertspitze mit Abfahrt zum Falkertsee

Über die Pregatscharte zur Nockalmstraße: Zuerst fahren wir mit der Sechser-Sesselbahn auf den Kornock (2193 m) und von hier kurz entlang der Piste abwärts zur nächsten Sessellift-Bergstation. Hier verlassen wir die Piste und fahren links in westlicher Richtung durch lichten Wald hinab zur Winkleralm (nahezu ident wie am Vortag beim Aufstieg). Von der Alm geradeaus durch Lichtungen, zuletzt durch ein kurzes lichtes Waldstück weiter ins Tal bis wir in eine querende Forststraße einmünden. Links entlang dieser taleinwärts, danach durch lichten Wald auf der linken Talseite ansteigend in südwestlicher Richtung zur Pregathütte, die wir rechts unter uns liegen lassen, und über freies Gelände hinauf in die Pregatscharte (1920 m). Von der Scharte leicht abwärts, vorbei an schönen Almhütten immer entlang der Forststraße talauswärts zur verschneiten Nockalmstraße (1609 m).

Auf den Steinnock: Nachdem wir die Felle aufgezogen haben wandern wir entlang der Nockalmstraße vorbei an der Prießhütte, einmal eine Kehre abkürzend, hinauf zu einer markanten Rechtskehre oberhalb der Waldgrenze (1847 m). Hier verlassen wir die Nockalmstraße und wandern in westlicher Richtung über Windeben (flacher Almboden) hinüber zu einer kleinen Hütte (1886 m) auf einem Hügel. Hier drehen wir nach links ein und steigen über gut gegliedertes Gelände in eine Mulde östlich vom Klomnock auf. Hier halten wir uns etwas links und steigen entlang eines wenig ausgeprägten Geländerückens in mehreren Kehren auf die Steinhöhe (2172 m) hinauf. Hier nehmen wir am besten die Felle ab, umgehen einen Felskopf auf der Südseite und fahren schräg in südwestlicher Richtung in die "Flache Scharte" ab. Wir legen die Felle wieder an und steigen am Südwestrücken in mehreren Kehren auf den Steinnock (2197 m) auf.

Auf die Falkertspitze mit Abfahrt zum Falkertsee: Nach einer kurzen Rast fahren wir ohne Felle zuerst in östlicher Richtung, danach in südöstlicher Richtung am Kamm über die Hundshöhe in die Westflanke vom Falkertköpfl. Von hier wieder mit Fellen durch die Flanke leicht ansteigend in die Hundsfeldscharte (2100 m). Aus dieser rechts am breiten Nordrücken hinauf auf die Falkertspitze (2308 m). Nachdem wir die grandiose Rundumsicht genossen haben, fahren wir ein kurzes Stück zurück zur ehemaligen Bergstation und von hier rechts entlang der ehemaligen Piste hinab ins Skiresort Falkertsee.

Anmerkung: Man kann sich auch den letzten Anstieg auf die Falkertspitze ersparen und bei sicheren Verhältnissen direkt aus der Hundsfeldscharte zu Beginn steil in den Nordosthang einfahren und schräg hinüber in das Skigebiet Falkert queren. Dabei ersparen wir uns die knapp 160 Höhenmeter Anstieg auf die Falkertspitze.

Autorentipp: Ein wunderschönes Video von der Nockberge-Durchqerung findet Ihr auch auf Youtube :)

Unterkunftsempfehungen: Am Turracher See das Panoramahotel Turracher Höhe und im Skiresort Falkert das Heidi Hotel.

CHARAKTER: Der dritte Tag beginnt mit einer schönen nordseitigen Abfahrt durch lichten Wald zur Winkleralm und weiter in den Talgrund. Danach ein leichter Aufstieg in die Pregatscharte mit langer Forstwegabfahrt zur im Winter gesperrten Nockalmstraße, entlang derer wir hinauf zur Waldgrenze wandern. Etwas verwinkelter Aufstieg auf die Steinhöhe mit grandioser Kammwanderung über den Steinnock zur Hundsfeldscharte. Von dieser ist es empfehlenswert noch auf die ungemein aussichtsreiche Falkertspitze aufzusteigen und die direkte, inzwischen nicht mehr offizielle betriebene Skiabfahrt, zum Falkertsee hinab zu wählen.

Kompass Karte

Etappe 3: Turracher Höhe - Falkertsee
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karten 66 Biosphärenpark Kärntner Nockberge - Liesertal

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Überwiegend bewölkt
Temperatur: 19°C
Luftfeuchtigkeit: 66%
Nachmittag
Wetter: Klarer Himmel
Temperatur: 23°C
Luftfeuchtigkeit: 42%
Morgen
Wetter: Leichter Regen
Temperatur: 16°C
Luftfeuchtigkeit: 70%
Übermorgen
Wetter: Leichter Regen
Temperatur: 17°C
Luftfeuchtigkeit: 79%
QR
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Gurktaler Alpen
Region Kärnten Nockberge
Talort Turracher Höhe, 1795 m
Gehzeit Gesamt

ca. 6 Std.

Höhendifferenz Gesamt

1028 Hm (auf) – 1354 Hm (ab)

Weglänge Gesamt

16,5 Km

Ausgangspunkt Sessellift-Bergstation am Kornock, 2193 m
Schwierigkeit Skitechnisch mittelschwierig. Theoretisch könnte man bei Schlechtwettereinbruch diese Tour über die Nockalmstraße abbrechen, indem man talauswärts zur Mautstelle und weiter nach Ebene Reichenau fährt.
Exposition Alle Expositionen
Lawinengefahr Mitunter lawinengefährdet. Beim Aufstieg auf die Steinhöhe ist genaue Routenwahl erforderlich - steiles seitliches Einzugsgebiet was man aber gut ausweichen kann. Bei der direkten Abfahrt von der Hundsfeldscharte kann es passieren das die Einfahrt nach starkem Wind in den Nordosthang überwechtet ist und Triebschnee vorhanden ist. Da ist es besser direkt vom Falkert abzufahren. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Dezember bis Ende März
Kartenmaterial Kompass Karten 66 Biosphärenpark Kärntner Nockberge - Liesertal
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Unterwegs erst bei der Ankunft im Skiresort Falkert
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 31 (August 2019)
Zugriffe Gesamt 980 (seit Januar 2018)

Drucken PDF Version GPX Download

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Etappe 1: Katschberg - Innerkrems

Die erste Etappe bietet uns einen vielversprechenden Vorgeschmack auf die nächsten folgenden Tourentage. Es erwartet uns eine herrliche Gebirgsüberquerung mit genussvollen Aufstiegen und Abfahrten. Zuletzt eine schöne Pistenabfahrt zum Tagesziel Innerkrems. Immer wieder prächtige Ausblicke zu den Hohen Tauern, über die Nockberge bis hin zu den Karawanken und Julischen Alpen.
Schitour

Etappe 2: Innerkrems - Turracher Höhe

Nach der gesamten Begehung des Trails für mich landschaftlich, sowie auch abfahrtstechnisch die „Königsetappe“ der gesamten Nockberge-Durchquerung. Zugleich besteigen wir hierbei mit dem Königsstuhl den höchsten Gipfel. Dieser Gipfel bildet das Dreiländereck zwischen Salzburg, Steiermark und Kärnten und bietet einen atemberaubenden Rundumblick. Ebenso aussichtsreich ist der Grögerlenock, der anschließend mit der schönsten Abfahrt aufwartet.
Schitour

Etappe 4: Falkertsee - Bad Kleinkirchheim

Bei der letzten Etappe dieser landschaftlich tollen Durchquerung, finden wir bei guten Verhältnissen die für mich schönste Abfahrt vor. Hierbei lohnt es sich nochmals die paar Höhenmeter auf den Steinnock mit einzubeziehen und bei sicheren Verhältnissen direkt über die herrliche Südflanke in den Talgrund zu schwingen. Sehr schön ist auch der obere Abschnitt des Aufstieges auf den Mallnock, der uns zum Abschluss noch eine traumhafte Rundumsicht beschert. Besonders beeindruckend ist vom Gipfel der Ausblick auf die sanft geneigte Firnflanke vom gegenüberliegenden Großen Rosennock.
Schitour

Skidurchquerung Nockberge-Trail

Diese Skitraverse fokussiert auf genussvolle Skitourengeher, die den Komfort der Hotels in den Etappenorten gerne in Anspruch nehmen und jeglichen Leistungsanspruch nach hinten stellen. Daher sind auch die ersten Anstiege des Tages immer mit Skiliften vorgesehen. Es warten auf den Tourengeher einsame Touren in der winterlichen Berglandschaft der Kärntner Nockberge. Der Nockberge-Trail ist zudem Österreichs erster online buchbarer Skitouren-Trail!
Schitour

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter