Bachlenkenkopf (2759m) vom Parkplatz Trojer Alm
 Unterwegs im wunderschönen Trojertal
Unterwegs im Nationalpark
Die letzten Meter zur Hütte hinauf
Ankunft bei der Neuen Reichenberger Hütte
Hütte mit dem Bödensee
Beim Seeablauf
Abzweig auf der Bachlenke
Wunderschöne Kammwanderung
Blick zum Gipfelziel
Am Bachlenkenkopf
Blick zum Großen Geiger
Blick zum Venedigermassiv
Blick zum Großglockner
Blick zur Gösleswand
Tiefblick zum Bödensee
Am schönen Bödensee

Bachlenkenkopf (2759m) vom Parkplatz Trojer Alm

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Bachlenkenkopf (2759m) vom Parkplatz Trojer Alm
 Unterwegs im wunderschönen Trojertal
Unterwegs im Nationalpark
Die letzten Meter zur Hütte hinauf
Ankunft bei der Neuen Reichenberger Hütte
Hütte mit dem Bödensee
Beim Seeablauf
Abzweig auf der Bachlenke
Wunderschöne Kammwanderung
Blick zum Gipfelziel
Am Bachlenkenkopf
Blick zum Großen Geiger
Blick zum Venedigermassiv
Blick zum Großglockner
Blick zur Gösleswand
Tiefblick zum Bödensee
Am schönen Bödensee
CHARAKTER: Schon der Beginn führt durch das wildromantische Trojertal hinauf zur Neuen Reichenberger Hütte, die westlich vom türkisblauen Bödensee auf einer schönen Hochebene liegt. Der Hausberg der Neuen Reichenberghütte ist relativ leicht zu erreichen und bietet eine atemberaubende Aussicht zum Venedigermassiv und zum Großglockner. Es lohnt sich auch ein kurzes Stück danach am See entlang zu gehen – schöne Fotomotive mit dem See und der Hütte dahinter.

Bergtour durch das Trojertal am Rudolf-Kauschka-Weg zur Neuen Reichenburger Hütte und auf den Bachlenkenkopf mit anschließendem Abstieg über die Trojer Almen

Zur Neuen Reichenberger Hütte: Vom Parkplatz Trojer Alm wandert man entlang der Fahrstraße (Fahrverbot) weiter taleinwärts. Vor einer Rechtskehre ignoriert man den Abzweig zur Trojer Alm und folgt weiter dem Fahrweg bis rechts der Abkürzungsweg Nr. 313 (Knappensteig) abzweigt den man nun folgt. Einige male einen Fahrweg querend erreicht man nach dem Abzweig zum Schaubergwerk Knappenstube Blindis die unbewirtschaftete Durfeldalm (2284m). Im leichten Auf und Ab geht es am Rudolf-Kauschka-Weg in nordwestlicher Richtung weiter an den seitlichen Steilhängen taleinwärts. Kurz unterhalb der Neuen Reichenberger Hütte mündet man in den Weg ein, der direkt aus dem Talboden von der Trojer Alm heraufführt und wir später als Retourweg zum Ausgangspunkt wählen. Vorbei an einem großen Felsblock mit einer Naturparktafel geht es die letzten Meter in nördlicher Richtung hinauf zur Neuen Reichenburger Hütte (2586m).

Auf den Bachlenkenkopf: Von der Hütte noch wenige Meter zur Wegteilung am Seeablauf, bei dieser leicht ansteigend geradeaus in die Bachlenke (2612m). Beim Schilderbaum links der Beschilderung Bachlenken Kopf folgen, vorbei an einem Steinmann am breiten Rücken in westlicher Richtung zum Gipfelaufbau. Zuletzt kurz etwas steiler auf den Bachlenkenkopf (2759m).

Abstieg: Wiederum zurück zur Neuen Reichenburger Hütte und von dieser noch ein kurzes Stück am bekannten Weg hinab in das Trojer Almtal. Bei der Wegteilung diesmal nicht links am Rudolf-Kauschka-Weg zum Ausgangspunkt, sondern rechts haltend hinab in den Talboden und talauswärts über die Hinteren Trojer Alm (2101m) zur Vorderen Trojer Alm (1815m). Zuletzt entweder am Fahrweg oder auch abkürzend zurück zum Ausgangspunkt.

CHARAKTER: Schon der Beginn führt durch das wildromantische Trojertal hinauf zur Neuen Reichenberger Hütte, die westlich vom türkisblauen Bödensee auf einer schönen Hochebene liegt. Der Hausberg der Neuen Reichenberghütte ist relativ leicht zu erreichen und bietet eine atemberaubende Aussicht zum Venedigermassiv und zum Großglockner. Es lohnt sich auch ein kurzes Stück danach am See entlang zu gehen – schöne Fotomotive mit dem See und der Hütte dahinter.

Kompass Karte

Bachlenkenkopf (2759m) vom Parkplatz Trojer Alm
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karten Nr. 45 Defereggental/Villgratental

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: 3°C
Sonnig: 30%
Frostgrenze: 2500m
Nachmittag
Temperatur: 6°C
Sonnig: 40%
Frostgrenze: 2600m
Morgen
Temperatur: 8°C
Sonnig: 80%
Frostgrenze: 2800m
Übermorgen
Temperatur: 10°C
Sonnig: 60%
Frostgrenze: 2900m
Das derzeitige Tief wird sich von uns verabschieden. Ein kleines Andenken bleibt uns jedoch: Restwolken! Diese werden am Vormittag auflockern, die paar freundlichen Stunden, die wir dann erleben dürfen, sind allerdings gezählt. Bereits am Nachmittag bilden sich neue Wolken und es kann Schauer geben.

In den kommenden Tagen wird es dann durchwegs wärmer, mitunter aber auch recht schwül und hin und wieder treten Gewitter auf, vor allem in den späten Nachmittags- und Abendstunden.

© 2019
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Alpengasthof Pichler - St. Veit/Defereggen

Alpengasthof Pichler im Defereggental Herzlich willkommen im sonnigen Urlaubsparadies In Osttirol, genauer gesagt im Defereggental, findet jeder Urlaubssuchende die ideale Erholung für Körper, Geist und Seele. Abgesehen von der ausgezeichneten Luft und dem kristallklaren Wasser, ist das Defereggental selbst so abwechslungsreich und spannend wie kaum eine andere Urlaubsregion. Diese Heimat vieler einzigartiger Pflanzen und Tiere beeindruckt Gäste sowie Einheimische stets aufs Neue. Unser Alpengasthof auf 1.500 Metern Seehöhe Unser Alpengasthof befindet sich im idyllischen Bergbauerndorf St. Veit, auf 1.500 m Seehöhe, inmitten des Nationalparks Hohe Tauern. Umgeben von einer intakten Natur ist unser Haus als offizieller Partnerbetrieb des Nationalparks ein idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen, Motorradausflüge sowie einzigartige Schitouren in unserer schönen Bergwelt. Tiroler Herzlichkeit, Gastfreundschaft & Lebensfreude ... ... dafür steht der Alpengasthof Pichler. Mit unseren besonderen Angeboten, die von Kulinarik bis hin zu Wellness- und Spa-Angeboten reichen, möchten wir unsere Gäste jeden Urlaubstag aufs Neue begeistern. Sie selbst entscheiden, ob Sie unbeschwerte Tage in unseren modern-traditionell neu renovierten Zimmern im 3-Sterne-Superior- Haupthaus (Kategorie Enzian, Edelweiß) oder im Nebengebäude - unserer rustikalen "Alm" (Kategorie Alpenrose), verbringen möchten. Ob Familien- oder Aktivurlaub, Gruppenreisender oder Single, Auszeit vom Alltagsstress oder einfach nur: Alles in einem! Lassen Sie sich von uns verwöhnen. Wir sind stets bemüht, dazu beizutragen, Ihre Urlaubstage zu unvergesslichen Wohlfühltagen zu machen. Und selbstverständlich nutzen Sie in allen unseren Unterkunftsmöglichkeiten W-LAN kostenlos! Also, worauf warten Sie noch? Wir würden uns freuen, Sie und Ihre Lieben bei uns im schönen Defereggental begrüßen und verwöhnen zu dürfen! Herzlichst, Ihre Gastgeber Familie Manuel Pichler & Team Sommer im Alpengasthof Pichler Das Defereggental ist ein Eldorado für Wanderer und Sommerurlauber, daher dementsprechend beliebt. Hier findet der Wanderer und Bergsteiger leichte bis schwierige Routen in den Deferegger Bergen und in der Lasörlinggruppe. Der Alpengasthof Pichler, auf der Sonnenseite im Defereggental in St. Veit, bietet sich als ideale Unterkunft für Wanderer und Sommerurlauber jediglicher Art im Defereggental an. Christian der Chef ist selbst geprüfter Bergwanderführer und kennt die Gegend wie seine Westentasche und wartet immer mit guten Tipps auf - ob im Sommer oder im Winter. Vom Alpengasthof führt auch ein schöner Wanderweg zur Speikbodenhütte. Herrliche Einkehr an der Waldgrenze unterhalb vom Speikboden mit toller Aussicht in die Deferegger Berge und ins Defereggental. Von hier verzweigen einige Wanderweg wie z.B. zu den Gritzer Seen und auf den Speikboden und Donnerstein. Weiters über herrliche Almböden zur bewirtschafteten Gritzer Alm und zur unbewirtschafteten Frötzalm im Bereich der Speikbodenhütte. Winter im Alpengasthof Pichler Das Defereggental ist ein Eldorado für Skitourengeher und daher auch dementsprechend beliebt. Hier findet der Skitourengeher leichte bis schwierige Routen in den Deferegger Bergen und in der Lasörlinggruppe vor.Der Stallersattel bietet zum Beispiel bis spät in das Frühjahr hinein
Tourenkategorie Bergtour
Gebirgsgruppe Venedigergruppe
Region Defereggental, Stallersattel
Talort St. Jakob in Defereggen, 1389m
Gehzeit Ziel

4-4,5 Std.

Gehzeit Gesamt

7-8 Std.

Höhendifferenz Ziel

1148 Hm

Höhendifferenz Gesamt

1167 Hm

Weglänge Ziel

8,7 Km

Weglänge Gesamt

16,8 Km

Ausgangspunkt Parkplatz Trojertal, 1640m
Schwierigkeit Mittelschwierige rote Bergwege. Beachten Sie auch die Infos in der Bergwegeklassifizierung!
Kartenmaterial Kompass Karten Nr. 45 Defereggental/Villgratental
Anfahrt Von Mittersill durch den Felbertauerntunnel über Matrei nach Huben und rechts in das Defereggental nach St. Jakob. Im Ort rechts auf schmaler Bergstraße 2,2 km aufwärts in das Trojertal zum Parkplatz Trojertal.
Aus Lienz kommend durch das Iseltal nach Huben und links in das Defereggental nach St. Jakob.
Aus Südtirol durch das Antholzertal und über den Stallersattel nach St. Jakob.
Fahrzeiten Stallersattel: Geöffnet von 6:00h- 22:15h - Überfahrt nach Osttirol ist von jeder halben Stunde 15 Minuten lang möglich (z. Bsp. 10:30h-10:45h) und die Rückfahrt nach Südtirol jeweils zur vollen Stunde 15 Minuten lang möglich (z. Bsp. 10:00h-10:15 Uhr).
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Von Lienz oder Mittersill mit dem Bus nach Huben, umsteigen und weiter durch das Defereggental nach St. Jakob im Defereggental – dabei verlängert sich die Aufstiegszeit um etwa 50 Minuten – Fahrplanauskunft unter www.vvt.at.
Parkmöglichkeit Parkplatz Trojer Alm etwas oberhalb der Trojermühlen kurz vor einem Straßenabzweig nach links. Als Luxus gibt es hier sogar nummerierte Parkplätze.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Neue Reichenburger Hütte (2586m) und Jausenstation Trojer Alm (1815m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 23 (Mai 2019)
Zugriffe Gesamt 45 (seit April 2019)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Almerhorn (2985 m) vom Staller Sattel

Fantastischer Aussichtsberg in den westlichen Ausläufern der Rieserfernergruppe, der aber noch in Osttirol liegt, und auch von Osttirol aus begangen wird. Nach Süden herrliche Dolomitenblicke und nach Westen zum Hochgall. Im Norden zur Rötspitze und Dreiherrnspitze mit den Simonyspitzen. Nach Westen in die Deferegger Berge mit dem Großglockner im Hintergrund. Kurzweilige Bergtour mit einem geradlinigen Anstieg ohne lange Umwege. Tipp: Das Almerhorn ist im Winter (Frühjahrstour) auch eine herrliche Skitour die aber im Bereich der Jägerscharte stabile Verhältnisse voraussetzt!
Bergtour

Gösleswand (2912m) vom Parkplatz Trojer Alm

Schon der Beginn führt durch das wildromantische Trojertal hinauf zur Neuen Reichenberger Hütte, die westlich vom türkisblauen Bödensee auf einer schönen Hochebene liegt. Von dieser geht es weiter auf die auffallend schöne Berggestalt der Gösleswand zu, die sich im letzten Abschnitt als relativ leicht begehbar darstellt. Die Aussicht vom höchsten Punkt ist grandios: im Nordwesten erkennt man das Venedigermassiv und links davon die Glocknergruppe. Sehr schön ist auch der Tiefblick auf den Bödensee.
Bergtour

Seespitze (3021 m) von der Jagastube

Einer der am leichtesten begehbaren Dreitausender im Defereggental - dennoch nicht zu unterschätzen. Ab dem Oberseitsee sind einige versicherte und leicht ausgesetzte Passagen zu überwinden - Trittsicherheit erforderlich! Toller Aussichtsberg mit herrlichem Rastplatz am wunderschön gelegenen Oberseitsee. Vom Gipfel eröffnet sich eine Rundumsicht die seinesgleichen zu suchen hat. Beginnend im Osten mit dem Großglockner, weiter im Uhrzeigersinn mit den Lienzer- und Südtiroler Dolomiten, Defereggerberge, Rieserfernergruppe, Zillertaler Alpen und die Venedigergruppe mit dem Großvenediger als absoluten Blickfang!
Bergtour

Weisses Beil (2766 m) von der Jagastube

Dieser Anstieg führt den größten Teil am Blumenweg Oberseit entlang und ist als Runde besonders zu empfehlen. Sie kann natürlich auch im umgekehrten Sinne begangen werden – nur dann hat man zum Schluss noch den Asphaltanstieg zurück zum Berggasthof. Auch ist es schöner diese Runde gegen den Uhrzeigersinn zu begehen, denn damit hat man die Sonne immer im Rücken und auch die fantastische Einkehr in der aussichtsreichen Seespitzhütte als Höhepunkt nach dem Gipfelsieg.
Bergtour

Alpenblumenweg Oberseit

Herrliche Rundwanderung mit fantastischen Ausblicken über das gesamte Defereggental und auch besonders zum Stallersattel mit dem Hochgall als Blickfang. Sie kann natürlich auch im umgekehrten Sinne begangen werden – nur dann hat man zum Schluss noch den Asphaltanstieg zurück zum Berggasthof. Auch ist es schöner diese Runde gegen den Uhrzeigersinn zu begehen, denn damit hat man die Sonne immer im Rücken und auch die fantastische Einkehr in der aussichtsreichen Seespitzhütte als Höhepunkt nach dem Gipfelsieg.
Wanderung

Alpengasthaus Oberhaus - Jagdhausalmen

Herrliche Wanderung durch den Zirbenwald und danach über die weiten Almflächen der Seebachalmen zu den Jagdhausalmen. Sie gelten als älteste Almen Österreichs und wurden im Jahre 1212 erstmals erwähnt. Die dauerhafte Besiedlung des Almdorfes, das 15 Steinhütten und eine Kapelle umfasst, wurde jedoch im 16. Jhdt. aufgegeben. Der Viehtrieb erfolgt alljährlich über das Klammjöchl.
Wanderung

Alpengasthaus Oberhaus - Klammlsee

Herrliche Wanderung durch den Zirbenwald und danach über die weiten Almflächen der Seebachalmen zu den Jagdhausalmen die man am besten am Rückweg besucht. Nun durch das wildromantische Arvental zum Klammjoch und abwärts zum See. Wissenswert ist auch, dass sowohl die Seebach- und Jagdhausalmen als auch die Arventalalm seit jeher in Südtiroler Hand sind.
Wanderung

Klammljoch - Klammlsee vom Alpengasthaus Oberhaus

Etwas lange aber einfache Wanderung vom Alpengasthaus Oberhaus auf das Klammjöchl und zum Klammlsee. Das Joch verbindet das Defereggental in Osttirol mit dem Reintal in Südtirol und verbindet die Gebirgsgruppen Rieserfernergruppe mit der Venedigergruppe. Höhepunkte dieser Wanderung sind noch die Abstecher zur Arventalalm, sowie zu den Jagdhausalmen, die man am besten bei der Rückwanderung besucht.
Wanderung

Oberseitsee von der Jausenstation Trogach

Diese Seenwanderung in der großartigen Gebirgslandschaft der Lasörlinggruppe (Panargenkamm) zählt sicherlich zu den schönsten im Defereggental. Der Oberseitsee liegt am südlichen Wandfuß der Seespitze – ein anspruchsvoller Dreitausender - den der geübte Bergsteiger vielleicht auch noch „mitnimmt“. Urgemütliche Einkehr in der Seespitzhütte mit der freundlichen Bewirtung. Den Rückweg kann man dann auch noch etwas erweitern, indem man von der Seespitzhütte ein Teilstück am Blumenweg nach Osten wandert, bevor es wieder durch die Lawinenverbauungen abwärts zum Ausgangspunkt geht.
Wanderung

Seespitzhütte Rundwanderung

Ein wunderschöne Fast – Rundwanderung zur aussichtsreichen Seespitzhütte mit tollen Ausblicken nach Süden zu den Deferegger Bergen und zum Stallersattel mit der Rieserfernergruppe und dem alles überragenden Hochgall. Urgemütliche Einkehr in der Seespitzhütte mit der freundlichen Bewirtung. Beim Rückweg wandert man dann ein Teilstück am Blumenlehrweg Oberseite, bevor es wieder durch die Lawinenverbauungen abwärts zum Ausgangspunkt geht.
Wanderung

Erlsbach - Jagdhausalmen - Klammjoch

Ein traumhafte Auffahrt durch das Defereggental vorbei an der Patscherhütte und am Alpengasthof Oberhaus zu den Jagdhausalmen, die tief geduckt im Hang liegen. Hier endet das Defereggental und geht in das wildromantische Arvental über. Man fährt weiter Richtung Arventalalm und weiter auf das Klammjoch - Übergang nach Sand im Taufers im Ahrntal. Wer genug Kondition und Kraft hat fährt abwärts in das Ahrntal und über den Staller Sattel wieder retour - Umrundung der Rieserfernergruppe.
Mountainbiketour

Neue Reichenberger Hütte (2912m) & Bödensee vom Parkplatz Trojer Alm

Schon der Beginn führt durch das wildromantische Trojertal hinauf zur Neuen Reichenberger Hütte, die westlich vom türkisblauen Bödensee auf einer wunderschönen Hochebene liegt. Man sollte auch unbedingt noch die wenigen Meter hinüber zum See wandern, von dem sich wunderbare Fotos mit der Hütte im Hintergrund schießen lassen. Ebenso sollte man auch noch den kurzen Abstecher auf die Bachlenke unternehmen, von der sich ein traumhafter Ausblick zum Großvenediger eröffnet.
Hüttenwanderung

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter