Arthur-von-Schmid-Haus (2281 m) vom Parkplatz Dösner Tal
 Start am National-Parkplatz Dösner Tal
An der Venezianer Säge vorbei
Bei der Eggerhütte
Blick in das Dösner Tal
Uriger Begleiter
Schöner Bachlauf
Zugleich auch Blockgletscherweg
Konradhütte
Gut markierter Wanderweg
Konradlacke
Über den Dösnerbach
Rückblick zur Konradlacke
Herrliches Almengebiet
Schöne Bachläufe
Rückblick zur Dösner Hütte
Im letzten Talboden vor der Hütte
Schöne Bachläufe
Lustige Inschrift
Über die Bachbrücke
Rückblick in den Talboden
Am Wasserfall vorbei
Ankunft bei der Hütte
Die letzten Meter zum Ziel
Rückblick ins Dösner Tal
Herrliche Lage am Dösner See
Arthur-von-Schmid-Haus
Schöne Sonnenterrasse
Ein traumhafter Platz
Infotafel über den Blockgletscher
Schöne Veranda
Urige Hütte
Schöner Rastplatz

Arthur-von-Schmid-Haus (2281 m) vom Parkplatz Dösner Tal

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Arthur-von-Schmid-Haus (2281 m) vom Parkplatz Dösner Tal
 Start am National-Parkplatz Dösner Tal
An der Venezianer Säge vorbei
Bei der Eggerhütte
Blick in das Dösner Tal
Uriger Begleiter
Schöner Bachlauf
Zugleich auch Blockgletscherweg
Konradhütte
Gut markierter Wanderweg
Konradlacke
Über den Dösnerbach
Rückblick zur Konradlacke
Herrliches Almengebiet
Schöne Bachläufe
Rückblick zur Dösner Hütte
Im letzten Talboden vor der Hütte
Schöne Bachläufe
Lustige Inschrift
Über die Bachbrücke
Rückblick in den Talboden
Am Wasserfall vorbei
Ankunft bei der Hütte
Die letzten Meter zum Ziel
Rückblick ins Dösner Tal
Herrliche Lage am Dösner See
Arthur-von-Schmid-Haus
Schöne Sonnenterrasse
Ein traumhafter Platz
Infotafel über den Blockgletscher
Schöne Veranda
Urige Hütte
Schöner Rastplatz
CHARAKTER: In traumhafter Lage direkt am Dösener See, dem zweitgrößten Bergsee Kärntens, liegt das Arthur-von-Schmidhaus. Das Schmidhaus ist ein erstklassiger Stützpunkt für das Säuleck, sowie auch ein lohnendes Wanderziel von Mallnitz aus. Eine Besonderheit bei der Hütte ist der Dösener Blockgletscher, der sich zwischen dem östlichen Seeufer und der Mallnitzer Scharte befindet. Blockgletscher sind ein Gemisch aus Schutt und Eis.

Hüttenwanderung vom Nationalpark-Parkplatz Dösner Tal durch das Dösner Tal zum Arthur-von-Schmid-Haus

Zur Konradhütte: Beim Nationalpark-Parkplatz Dösner Tal passieren wir einen Schranken und gehen am Fahrweg taleinwärts, überqueren nach wenigen Metern den Dösenbach und verlassen nach der Bachbrücke den Fahrweg und wandern entlang eines Hohlweges rechts des Dösenbaches, durch Wald taleinwärts. Bald darauf gelangen wir zur Venezianer Säge und erreichen wenig später die weiten Almwiesen mit der Eggeralm. Wir treffen neuerlich auf den Fahrweg und wandern entlang diesem durch den weiten, lauschigen Talboden mit dem schönen Wasserlauf weiter taleinwärts. Nach einem kürzeren steileren Wegstück erreichen wir die Konradhütte (1600 m) an der malerischen Konradlacke.

Zum Arthur-von-Schmid-Haus: Kurz danach endet bei der kleinen "Unterstandshütte vom Arthur von Schmidhaus" die Fahrstraße und geht in einen Wanderweg über. Eine Holzbrücke leitet uns wiederum über den Dösenbach und wir wandern am gut markierten und auch beschilderten Blockgletscherweg in zahlreichen Kehren durch eine bewaldete Hangstufe aufwärts. Nachdem sich der Wald immer mehr lichtet, erreichen wir einen Stacheldrahtzaum mit einem Holzgatter. Hinauf über eine Lichtung, nochmals durch ein kurzes lichtes Waldstück zu den weiten Almböden mit der unbewirtschaftete Dösner Hütte (1976 m), die in prachtvoller Aussichtslage an der Hangkante liegt.
Flach über die Almböden, dann in weiten Kehren durch lichten Wald über die nächste Geländestufe hinauf in das wasserreiche Becken westlich unterhalb vom Arthur-von-Schmid-Haus. In der Beckenmitte halten wir uns rechts über eine Holzbrücke und steigen etwas steiler auf die letzte Steilstufe zu. Zuletzt halten wir uns auf einen kleinen Wasserfall zu und steigen in mehreren Kehren hinauf zur Geländekante, überqueren den Seeablauf und gelangen zum nun bereits sichtbaren Arthur-von-Schmid-Haus (2275 m), das direkt am westlichen Seeufer vom romantischen Dösener See liegt.

Abstieg: Entlang der beschriebenen Aufstiegsroute.

CHARAKTER: In traumhafter Lage direkt am Dösener See, dem zweitgrößten Bergsee Kärntens, liegt das Arthur-von-Schmidhaus. Das Schmidhaus ist ein erstklassiger Stützpunkt für das Säuleck, sowie auch ein lohnendes Wanderziel von Mallnitz aus. Eine Besonderheit bei der Hütte ist der Dösener Blockgletscher, der sich zwischen dem östlichen Seeufer und der Mallnitzer Scharte befindet. Blockgletscher sind ein Gemisch aus Schutt und Eis.

Kompass Karte

Arthur-von-Schmid-Haus (2281 m) vom Parkplatz Dösner Tal
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 49 Nationalpark Hohe Tauern Süd – Mallnitz, Obervellach, Maltatal, Mölltal

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Bedeckt
Temperatur: 6°C
Luftfeuchtigkeit: 94%
Nachmittag
Wetter: Überwiegend bewölkt
Temperatur: 12°C
Luftfeuchtigkeit: 61%
Morgen
Wetter: Leichter Regen
Temperatur: 8°C
Luftfeuchtigkeit: 73%
Übermorgen
Wetter: Leichter Regen
Temperatur: 6°C
Luftfeuchtigkeit: 91%
QR
Tourenkategorie Wanderung, Hüttenwanderung
Gebirgsgruppe Ankogelgruppe
Region Nationalpark-Region Kärnten
Talort Mallnitz, 1191 m
Gehzeit Ziel

2,5-3 Std.

Gehzeit Gesamt

4,5-5 Std.

Höhendifferenz Ziel

817 Hm

Höhendifferenz Gesamt

853 Hm

Weglänge Ziel

6,1 Km

Weglänge Gesamt

12,2 Km

Ausgangspunkt Nationalpark-Parkplatz Dösner Tal, 1450 m
Schwierigkeit Mittelschwierige, rote Bergwege. Einfacher Hüttenzustieg auf guten Bergwegen. Beachten Sie auch die Infos in der Bergwegeklassifizierung!
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 49 Nationalpark Hohe Tauern Süd – Mallnitz, Obervellach, Maltatal, Mölltal
AV-Karte Nr. 44 Hochalmspitze-Ankogel
Anfahrt Von Norden kommend auf der A10 Tauernautobahn zum Kreuz Pongau. Die Ausfahrt Bischofshofen nehmen und in das Gasteiner Tal nach Bad Gastein/Böckstein. Hierher auch aus Tirol über Mittersill und Zell am See. Autoverladung durch die Tauernschleuse und nach Mallnitz. Kurz Richtung Süden und sofort nach dem Bahnhofsgelände links in das Dösner Tal zum Nationalpark-Parkplatz Dösner Tal - 3,1 Km vom Abzweig in Mallnitz.
Aus Osttirol oder Südtirol kommend von Lienz über die B100 nach Nußdorf-Debant und auf der B107 über den Iselsberg nach Winklern. Rechts auf der B106 nach Obervellach und links auf der B105 nach Mallnitz. Vor dem Bahnhof Mallnitz rechts in das Dösner Tal (diese Route ist auch aus Tirol über den Felbertauern möglich).
Aus Kärnten kommend auf der A10 Tauernautobahn zur Ausfahrt Lendorf/Lienz und auf der B100 und B106 nach Obervellach. Rechts auf der B105 nach Mallnitz.
Routenplanung
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mit der Bahn (www.oebb.at) nach Mallnitz und mit dem Mallnitzer Wanderbus zur Abzweigung zum Arthur-von-Schmidhaus im Dösental. Der Wanderbus fährt vom Mallnitzer Bahnhof ungefähr vom 20. Juni bis Mitte September mehrmals täglich. Der Frühbus ist in der Vorsaison ein Rufbus!
Parkmöglichkeit Nationalparkplatz im Dösner Tal – etwa 3,1 Km vom Abzweig in Mallnitz entfernt – gebührenfrei.v
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Arthur-von-Schmid-Haus (2275 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 82 (Oktober 2019)
Zugriffe Gesamt 3379 (seit September 2017)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Ankogel (3252 m) von der Ankogelbahn

Der Ankogel gilt als der am frühesten betretene Gletschergipfel der Alpen. Somit wurde eigentlich hier das alpine Bergsteigen erfunden. Der prächtige und aussichtsreiche Berg hat bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren, stellt er doch mit Hilfe der Ankogelbahn nur noch eine Halbtagestour dar, die es aber nicht zu unterschätzen gilt. Obwohl der Ankogel der Namensgeber für die gesamte Gebirgsgruppe ist, ist er nicht der Höchste. Diesen Rang nimmt in die benachbarte Hochalmspitze ab.
Bergtour

Großer Hafner (3076 m) vom Kölnbreinspeicher

Der Große Hafner ist der höchste Gipfel der Hafnergruppe, die eine Untergruppe der Ankogelgruppe ist. In dieser Gruppe befinden sich auch die östlichsten Dreitausender der Alpen. Südlich des Gipfels liegt die Kattowitzer Hütte, die einen Besteigung des Großen Hafners zu einem relativ gemütlichen Unterfangen macht. Der Ausblick vom Gipfel ist grandios: nach Norden bis zum Dachstein, nach Westen zum Ankogel und zur Glocknergruppe. Nach Südwesten zum mächtigen Hochalmspitze.
Bergtour

Säuleck (3086 m) vom Parkplatz Dösner Tal

Das Säuleck ist berühmt für seine fantastische Aussicht und zählt zu den technisch leicht erreichbaren Dreitausendern in den Hohen Tauern. Besonders beeindruckend ist der Ausblick zur mächtigen Hochalmspitze. Mit Ausnahme des Schlussanstieges über Blockgestein ist der Weg nie wirklich ausgesetzt. Ein weiterer Grund für seine Beliebtheit ist das direkt am blaugrünen Dösener See liegende Arthur-von-Karg-Haus, welches zu einer kurzweiligen Übernachtung am See einlädt.
Bergtour

Kattowitzer Hütte (2320 m) vom Kölnbreinspeicher

Die Kattowitzer Hütte ist eine Alpenvereinshütte in den Hohen Tauern des Deutschen Alpenvereins der Sektion Kattowitz mit Sitz in Salzgitter – daher auch der Name des Steiges vom Kölnbreinspeicher zur Kattowitzer Hütte. Sie liegt in schöner Aussichtslage südlich unterhalb vom Großen Hafner, für dessen Besteigung sie auch ein wichtiger Stützpunkt ist. Die Hütte kann auch direkt aus dem Maltatal von der Mautstraße aus erreicht werden.
Hüttenwanderung

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter