Angerbergkopf (2399 m) vom Alpengasthof Bergheim Fotsch
 Start beim Alpengasthof Bergheim Fotsch
Unterwegs Richtung Potsdamer Hütte
Herrliche Blicke ins Fotschertal
Bei der Furggesalm
Tolle Stimmung
Bei diesem Almgebäude vorbei
Oberhalb der Furggesalm
Noch kurz Richtung Schaflegerkogel
Hier würde es rechts Richtung Schaflegerkogel weitergehen
Aber auf den Angerbergkopf geht es gerade nach Osten aufwärts
Einfach ein Traumgelände
Da freut man sich schon auf die Abfahrt
Ankunft am Gipfel
Blick Richtung Kalkkögel
Blick Richtung Schafleger Kogel
Blick ins Fotschertal
Blick Richtung Roter Kogel
Blick zum Fotscher Windegg
Blick zur Nordkette

Angerbergkopf (2399 m) vom Alpengasthof Bergheim Fotsch

Drucken PDF Version GPX Download
mittel
Angerbergkopf (2399 m) vom Alpengasthof Bergheim Fotsch
 Start beim Alpengasthof Bergheim Fotsch
Unterwegs Richtung Potsdamer Hütte
Herrliche Blicke ins Fotschertal
Bei der Furggesalm
Tolle Stimmung
Bei diesem Almgebäude vorbei
Oberhalb der Furggesalm
Noch kurz Richtung Schaflegerkogel
Hier würde es rechts Richtung Schaflegerkogel weitergehen
Aber auf den Angerbergkopf geht es gerade nach Osten aufwärts
Einfach ein Traumgelände
Da freut man sich schon auf die Abfahrt
Ankunft am Gipfel
Blick Richtung Kalkkögel
Blick Richtung Schafleger Kogel
Blick ins Fotschertal
Blick Richtung Roter Kogel
Blick zum Fotscher Windegg
Blick zur Nordkette
CHARAKTER: Der Angerbergkopf steht etwas im Schatten des benachbarten Schaflegerkogels. Zu Unrecht wie man selbst bei einer Tour auf diesen herrlichen Gipfel feststellen wird. Hindernislose Westhänge ab der Furggesalm garantieren Skivergnügen pur. Ideal bei nicht allzu viel Tiefschnee und sehr schön auch bei Firn. Fantastische Tiefblicke ins Senderstal und zu den Kalkkögeln – den Dolomiten Tirols.

Skitour vom Gasthof Bergheim Fotsch über die Furggesalm auf den Angerbergkopf

Hüttenzustieg von der Eisbrücke zum Alpengasthof Bergheim Fotsch

Zur Furggesalm: Vom Bergheim Fotsch entlang des gewalzten Fahrweges talein Richtung Potsdamer Hütte. Auf einer Höhe von 1700 m zweigt bei einer Rechtskurve links der Fahrweg zur Furgges Alm ab, dem wir durch Wald nach Norden bis zur Furgges Alm (1938 m) folgen (hierher wäre es auch möglich kurz oberhalb vom Bergheim links am Sommerweg aufzusteigen - sehr steil und manchmal unangenehm zu begehen!).

Zum Angerbergkopf: Von der Alm nun über baumfreies Gelände nach Osten zu einem großen weiteren Almgebäude aufwärts und in gleicher Richtung direkt auf den Gipfel zuhalten. Auf einer Höhe von 2000 m verlassen wir die Aufstiegsspur zum Schaflegerkogel und steigen ostwärts auf einem breiten Rücken genau auf den Gipfel zu. Bei einer kleinen Felsinsel (2130 m) wechseln wir durch eine Mulde nach links auf den nächsten breiten Rücken hinaus und steigen dann genau auf den letzten steilen Gipfelhang zu. Links haltend und steil in Spitzkehren auf den Kamm nördlich (links) vom Gipfel hinaus und von dort rechts zum Gipfelkreuz.

Abfahrt: Wie Aufstieg wobei das weitläufige Gelände viele Varianten parat hält.

CHARAKTER: Der Angerbergkopf steht etwas im Schatten des benachbarten Schaflegerkogels. Zu Unrecht wie man selbst bei einer Tour auf diesen herrlichen Gipfel feststellen wird. Hindernislose Westhänge ab der Furggesalm garantieren Skivergnügen pur. Ideal bei nicht allzu viel Tiefschnee und sehr schön auch bei Firn. Fantastische Tiefblicke ins Senderstal und zu den Kalkkögeln – den Dolomiten Tirols.

Kompass Karte

Angerbergkopf (2399 m) vom Alpengasthof Bergheim Fotsch
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Temperatur: -2°C
Sonnig: 50%
Frostgrenze: 400m
Nachmittag
Temperatur: 2°C
Sonnig: 40%
Frostgrenze: 1400m
Morgen
Temperatur: 2°C
Sonnig: 20%
Frostgrenze: 1300m
Übermorgen
Temperatur: 4°C
Sonnig: 0%
Frostgrenze: 2100m
Am Donnerstag sind wir im meteorologischen Niemandsland: Es herrscht weder Hoch- noch Tiefdruckeinfluss vor und die Luft ist mässig feucht. Für unser Wetter bedeutet dies einen ruhigen Wechsel von Sonne und Wolken.

Nicht mehr so ruhig, sondern deutlich spannender wird es dann ab Freitag: Über dem Nordatlantik braut sich ein intensives Tief zusammen, es erreicht uns im Tagesverlauf und sorgt in den nächsten Tagen für sehr feuchtes und unbeständiges Wetter. Durchgreifende Besserung bringt der Montag.

© 2019
copyright by Privater Wetterdienst Aufwind, Inhaber Bernhard Gorgulla
QR
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Region Sellraintal, Fotschertal & Lüsnertal
Talort Sellrain, 908 m
Gehzeit Gesamt

2,5 Std.

Höhendifferenz Gesamt

939 Hm

Weglänge Gesamt

5,4 km

Ausgangspunkt Alpengasthof Bergheim Fotsch, 1464 m
Schwierigkeit Skitechnisch mittelschwierig
Exposition W, NW
Lawinengefahr Mitunter lawinengefährdet. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Ganzer Winter
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 83 Stubaier Alpen
AV-Karte Nr. 31/2 Stubaier Alpen-Sellrain 1:25.000
AV-Karte Nr. 31/5 Innsbruck-Umgebung 1:50.000
Anfahrt Aus Richtung Arlberg oder Kufstein kommend auf der A12 Inntalautobahn zur Ausfahrt Sellraintal/Kematen und über Kematen in das Sellraintal nach Sellrain. Dort im Zentrum links aufwärts Richtung Grinzens/Götzens bis zur ersten Linkskehre an der Eisbrücke (1,4 Km vom Abzweig in Sellrain). Entweder dort parken oder geradeaus weiter rechts des Fotscherbaches immer taleinwärts zum Fotscher Bergheim (3,4 Km Forststraße von der Eisbrücke).
Aus Richtung Garmisch kommend über Mittenwald, Scharnitz und Seefeld nach Zirl. Dort über Kematen in das Sellraintal nach Sellrain.
Achtung: Im Winter auf die erlaubten Fahrzeiten zum Bergheim achtgeben (Rodelbahn). Und auch unbedingt Winterausrüstung und Schneeketten mitführen!
Routenplanung
Parkmöglichkeit Parkplatz bei der Eisbrücke am Beginn der Rodelbahn (Zufahrtsweg) zum Bergheim Fotsch – vor und nach der Eisbrücke, 1060 m.
Bei einer Zufahrt zum Bergheim gibt es genügend Parkplätze kurz vor dem Alpengasthof nach der Brücke links.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Alpengasthof Fotscher Bergheim (1464 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 25 (Dezember 2019)
Zugriffe Gesamt 69 (seit März 2018)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Alpengasthof Bergheim Fotsch - Naturrodelbahn

Der Alpengasthof Bergheim liegt auf einer Seehöhe von 1.464 m im Fotschertal. Der Ausgangspunkt ist südlich oberhalb der Ortschaft Sellrain an der Grinzener Landstraße - am Beginn des Fotschertals. Sehr beliebte Rodelbahn mit einer äußerst gemütlichen Einkehr am höchsten Punkt mit dem Alpengasthof Bergheim. Durch die Enge des Tales läßt die Aussicht etwas zu wünschen übrig - durch die rasante Abfahrt wird man dafür wiederum entschädigt!
Rodelbahn

Angerbergkopf (2399 m) vom Parkplatz Eisbrücke

Ein Skitourenschmankerl mit hindernislosen Traumhängen ab der Furgges Alm. Dieser Gipfel wird im Gegensatz zum Schaflegerkogel zu unrecht wenig besucht. Durch die durchgehend westseitige Ausrichtung der Hänge ist gleichmäßiger Abfahrtsgenuss vorprogrammiert. Toller Ausblick auf die dolomitenähnliche Landschaft der Kalkkögel, die direkt gegenüber liegen. Der Gipfel ist auch von der Kemater Alm durch das Senderstal sehr gut zu erreichen.
Schitour

Angerbergkopf (2399 m) von der Potsdamer Hütte

Ein Skitourenschmankerl mit hindernislosen Traumhängen ab der Furgges Alm. Dieser Gipfel wird im Gegensatz zum Schaflegerkogel zu unrecht wenig besucht. Durch die durchgehend westseitige Ausrichtung der Hänge ist gleichmäßiger Abfahrtsgenuss vorprogrammiert. Toller Ausblick auf die dolomitenähnliche Landschaft der Kalkkögel, die direkt gegenüber liegen. Ideale Tour am ersten oder letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes in der Potsdamer Hütte.
Schitour

Fotscher Windegg (2577 m) aus dem Fotschertal

Schöne und lohnende Tour im oberen freien Gelände, die auch skitechnisch entlang der Normalroute keinen großen Schwierigkeiten bereitet. Wunderschöne gleichmäßige Skihänge im oberen freien Teil. Wer sich den doch etwas langen und auch langweiligen Anstieg entlang des Rodelweges bis zum Fotscher Bergheim ersparen möchte, der bestellt sich ein Sammeltaxi.
Schitour

Fotscher Windegg (2577 m) vom Alpengasthof Bergheim Fotsch

Das Fotscher Windegg ist der nördlichste Eckpfeiler im Gebirgskamm, der das Fotschertal vom Lüsenstal trennt. Der Gipfel eignet sich auch sehr gut als erstes Gipfelziel bei einem mehrtägigen Aufenthalt im Bergheim. Dabei steigt man kurz nach dem Parkplatz rechts am Forstweg zur Seigesalm auf, von dort durch die Seigesgrube auf den Gipfel. Abfahrt durch die Seigesgrube, dann aber nach Süden zur Almindalm und von hinab zum Bergheim.
Schitour

Fotscher Windegg (2577 m) von der Potsdamer Hütte

Schöne und lohnende Tour im oberen freien Gelände die auch skitechnisch entlang der Normalroute keinen großen Schwierigkeiten bereitet. Wunderschöne gleichmäßige Skihänge im oberen freien Teil. Ideal am letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes in der Potsdamer Hütte, da man vom Fotscher Bergheim nach der Tour gemütlich entlang der Rodelbahn talaus fahren kann!
Schitour

Hühnereggen (2732 m) vom Alpengasthof Bergheim Fotsch

Der Hühnereggen ist ebenfalls ein schönes Skitourenziel im Fotschertal mit einem herrlichen Gipfelhang der aber mit Vorsicht zu genießen ist. Er wird im Gegensatz zum Roten Kogel oder Sömen weniger besucht, da er nicht so bekannt ist. Er bietet ebenso eine herrliche Rundumsicht – besonders auch wieder zu den zahlreichen Tourenzielen im Lüsenstal. Man könnte auch über den Sömen zum Roten Kogel hinüber wandern und von dort dann abfahren.
Schitour

Kögele (2195 m) vom Weiler Tauegert

Prächtige Skiwanderung mit beeindruckenden Ausblicken während der langen Kammwanderung in das Inntal und Sellraintal. Ebenso zum Karwendelgebirge, zur Hohen Munde - bis hin zur Zugspitze. Skifahrerisch an manchen Teilstücken nicht ganz so lohnend, dafür aber fast kaum Lawinengefahr. Ideal bei Firn oder nicht allzu viel Neuschnee – leider sind meistens die Bauernwiesen im unteren Teil durch die ost-südostseitige Ausrichtung sehr früh ausgeapert.
Schitour

Potsdamer Hütte (2020 m) durch das Fotschertal

Die Potsdamer Hütte liegt in den Stubaier Alpen im Fotschertal. Einfacher Hüttenzustieg der durchwegs entlang eines Forstweges (Rodelbahn) durch das Fotschertal zur Potsdamer Hütte führt. Dennoch nicht zu unterschätzen, da oberhalb vom Bergheim Fotsch der Weg beidseitig durch die steilen Flanken von Lawinen bedroht ist. Sehr zu empfehlen ist auch am ersten Tag eines Hüttenaufenthaltes der Anstieg über die Almindalm und weiter zum Schellenberg mit anschließender Abfahrt zur Hütte (konditionsstarke Tourengeher nehmen auch noch den Roten Kogel oder den Sömen als Gipfelziel mit!).
Schitour

Roter Kogel (2832 m) über die Almindalm

Lange und anstrengende Tagestour die ab der Almindalm tolles Skigelände bietet. Fantastischer Aussichtsberg mit tollen Ausblicken Richtung Süden zu der Hohen und Lüsener Villerspitze, zum Lüsener Ferner mit dem Fernerkogel. Richtung Westen zu den Tourenbergen Lampsenspitze und Zischgeles, die von Praxmar aus gegangen werden. Wer sich den Anstieg entlang des Rodelweges bis zum Fotscher Bergheim ersparen möchte, der bestellt sich ein Sammeltaxi.
Schitour

Roter Kogel (2832 m) vom Alpengasthof Fotscher Bergheim

Der Rote Kogel ist eine der beliebtesten Skitouren im Fotschertal, die aber bereits einen trainierten Tourengeher voraussetzt. Der Anstieg selbst ist nicht allzu schwierig und führt über wunderschönes Skigelände auf den schönen Aussichtsgipfel mit prächtigen Tiefblicke ins Lüsenser Tal, sowie zu den zahlreichen Tourenbergen rund um Praxmar.
Schitour

Schaflegerkogel (2405 m) vom Alpengasthof Fotscher Bergheim

Der Schaflegerkogel ist ein sehr beliebter Tourengipfel aus dem Fotschertal, da er auch relativ leicht als Tagestour machbar ist. Er wird auch noch sehr gerne durch das Senderstal über die Kemater Alm begangen. Der Gipfel selbst bietet eine prächtige Rundumsicht zu den gegenüber liegenden Tourenbergen allem voran zum beliebten Roten Kogel. Der Aufstieg ist auch im freien Gelände durch die Schneestangen kaum zu verfehlen.
Schitour

Schaflegerkogel (2405 m) vom Parkplatz Eisbrücke

Neben dem Fotscher Windegg die beliebteste Tagestour im Fotschertal, obwohl hier auch der Zustieg am Fahrweg bereits relativ lang ist. Herrliche, nach Nordwest ausgerichtete Hänge vom Gipfel hinab zur Furgges Alm, die lange im Winter Pulververgnügen pur bieten. Toller Ausblick auf die dolomitenähnliche Landschaft der Kalkkögel, die direkt gegenüber liegen. Der Gipfel ist auch von der Kemater Alm durch das Senderstal sehr gut zu erreichen.
Schitour

Schaflegerkogel (2405 m) von der Potsdamer Hütte

Neben dem Fotscher Windegg die beliebteste Tagestour im Fotschertal, obwohl hier auch der Zustieg am Fahrweg bereits relativ lang ist. Herrliche, nach Nordwest ausgerichtete Hänge vom Gipfel hinab zur Furgges Alm, die lange im Winter Pulververgnügen pur bieten. Toller Ausblick auf die dolomitenähnliche Landschaft der Kalkkögel, die direkt gegenüber liegen. Ideale Tour am ersten oder letzten Tag eines Hüttenaufenthaltes in der Potsdamer Hütte.
Schitour

Skitour (Hüttenzustieg) zum Alpengasthof Bergheim Fotsch

Einfacher Winterzustieg, der immer entlang der sehr beliebten Fotscher Rodelbahn entlang des Fotscherbaches durch das Fotschertal zum Alpengasthof Bergheim führt. Der Alpengasthof ist ein idealer Stützpunkt für viele wunderbare Skitouren und auch Schneeschuhwanderungen im einsamen Fotschertal in den Stubaier Alpen.
Schitour

Sömen (2796 m) vom Alpengasthof Fotscher Bergheim

Lange Skitour über das herrliche Aufstiegs- und Abfahrtsgelände ab der Almindalm. Wunderschöne Aussicht vom Gipfel über die gesamten Tourenberge im Tourengebiet von Praxmar und Lüsens. Der Gipfel kann auch von Praxmar oder über die Juifenalm aus dem Lüsenstal begangen werden.
Schitour

Sömen (2796 m) vom Parkplatz Eisbrücke

Lange Skitour im Fotschertal mit herrlichen Aufstiegs- und Abfahrtsgelände ab der Almindalm. Herrliche Aussicht vom Gipfel zu den Tourenbergen im Tourenbereich von Praxmar und Lüsens. Besonders hin zum Lüsener Fernerkogel mit dem weitenFerner. Wer sich den Anstieg entlang des Rodelweges bis zum Fotscher Bergheim ersparen möchte, der bestellt sich ein Sammeltaxi.
Schitour

Sömen (2796 m) von der Potsdamer Hütte

Der Sömen liegt in den Stubaier Alpen im Tourengebiet der Potsdamer Hütte. Der Sömen steht etwas im Schatten vom Roten Kogel und wird von dieser Seite nicht so oft begangen - zu unrecht wie sich am Gipfel herausstellen wird. Ebenso tolle Rundumsicht wie vom Roten Kogel zu den Viller Spitzen, zum Lüsener Fernerkogel und zu den Tourenbergen Schöntalspitze, Zischgeles und Lampsenspitze bei Praxmar. Weitläufige Abfahrtsmöglichkeiten mit tollen Steilhängen vom Gipfel ins weite Becken der Schafalm - auf die Verhältnisse achten!
Schitour

Wildkopf (2719 m) vom Alpengasthof Bergheim Fotsch

Der Wildkopf ist ein rassige Skitour und besonders bei den Einheimischen sehr beliebt. Der Gipfelanstieg erfordert aber durch die nordseitige Ausrichtung, sowie der steilen Rinne im letzten Abschnitt, absolut sichere Verhältnisse. Am schönsten und sichersten bei Firn. Prächtige Ausblicke zu den Eisriesen im Tourenbereich der Franz Senn Hütte, sowie tief hinab in das Oberbergtal. Ebenso über das gesamte Fotschertal hinaus bis hin zum Karwendelgebirge.
Schitour

Wildkopf (2719 m) vom Parkplatz Eisbrücke

Der Wildkopf ist bei den einheimischen Tourengehern eine sehr beliebte Skitour und zählt zu den Tourenschmankerln im Tourenbereich der Potsdamer Hütte. Der Gipfel selbst ist trotz der geringen Höhe ein Aussichtsberg der Superlative - beeindruckende Tiefblicke ins Fotschertal und besonders zu den Tourengipfel rund um die Franz Senn Hütte.
Schitour

Wildkopf (2719 m) von der Potsdamer Hütte

Eine anspruchsvolle und vom Gelände tolle Skitour, die bis spät in das Frühjahr oft guten Pulver bietet - ein echtes Tourenschmankerl im Fotschertal. Der Gipfel selbst ist trotz der geringen Höhe ein Aussichtsberg der Superlative - beeindruckende Tiefblicke ins Fotschertal und besonders zu den Tourengipfel rund um die Franz Senn Hütte.
Schitour

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter