Äußerer Bärenbartkogel (3471 m) über den Bärenbartferner
 Aufstiegs- und Abfahrtsrouten Äußerer Bärenbartkogel u. Freibrunner Spitzen
Start in Melag
Unterwegs im Melager Tal
Rückblick nach Melag
Kurz vor der Melager Alm
Bei der Melager Alm
Unterwegs Richtung Talstation der Weißkugelhütte
Blick zum Gipfelziel
Querung des Karlinbaches
Beginn vom Gletscherlehrpfad
Am Beginn der Randmöräne
Links der Moräne ein kleines Aufstiegstal
Unterwegs im Moränental
Rückblick zur Falbenairspitze
Rückblick nach Melag
Kurze Steilstufe beim Moränenende
Übergang in das Becken unterhalb vom Bärenbartferner
Blick zum Bärenbartferner
Vorbei bei einem Windkolk
Herrliche Gletscherwanderung
Rückblick zur Weißseespitze und dem Gepatschferner
Rechts hinaus in die Scharte links eines Felskopfes
Im Hintergrund der Innere Bärenbartkogel
Noch kurz am breiten Rücken aufwärts
Im Hintergrund die Weißkugel
Übergang auf den Freibrunner Ferner
Ziemlich steile Schrägquerung - oft ist besser kurz abzufahrer
Die letzten Meter Richtung Gipfel
Kurz vor dem Gipfelziel
Blick auf den Matscher Ferner mit der Quellspitze
Blick zu den Freibrunner Spitzen
Tiefblick nach Melag
Die letzten Meter auf den Gipfel
Blick zum Rabenkopf mit Planeilferner
Auf dem Äußeren Bärenbartkogel
Start der Abfahrt
Rückblick zum Gipfel
Langer, gewaltiger Steilhang
Rückblick zum Abfahrtsgelände
Tolle Pulverhänge
Ein Abfahrtstraum
Nochmals ein Rückblick Richtung Gipfel
Die letzte Steilstufe ins Melager Tal
Unterwegs am Karlinbach
Blick von der Melager Alm zum Gipfelziel
Einkehr bei der Melager Alm
Die letzten Meter zum Ausgangspunkt
Zurück im Frühling
Ankunft in Melag

Äußerer Bärenbartkogel (3471 m) über den Bärenbartferner

Drucken PDF Version GPX Download
Äußerer Bärenbartkogel (3471 m) über den Bärenbartferner
 Aufstiegs- und Abfahrtsrouten Äußerer Bärenbartkogel u. Freibrunner Spitzen
Start in Melag
Unterwegs im Melager Tal
Rückblick nach Melag
Kurz vor der Melager Alm
Bei der Melager Alm
Unterwegs Richtung Talstation der Weißkugelhütte
Blick zum Gipfelziel
Querung des Karlinbaches
Beginn vom Gletscherlehrpfad
Am Beginn der Randmöräne
Links der Moräne ein kleines Aufstiegstal
Unterwegs im Moränental
Rückblick zur Falbenairspitze
Rückblick nach Melag
Kurze Steilstufe beim Moränenende
Übergang in das Becken unterhalb vom Bärenbartferner
Blick zum Bärenbartferner
Vorbei bei einem Windkolk
Herrliche Gletscherwanderung
Rückblick zur Weißseespitze und dem Gepatschferner
Rechts hinaus in die Scharte links eines Felskopfes
Im Hintergrund der Innere Bärenbartkogel
Noch kurz am breiten Rücken aufwärts
Im Hintergrund die Weißkugel
Übergang auf den Freibrunner Ferner
Ziemlich steile Schrägquerung - oft ist besser kurz abzufahrer
Die letzten Meter Richtung Gipfel
Kurz vor dem Gipfelziel
Blick auf den Matscher Ferner mit der Quellspitze
Blick zu den Freibrunner Spitzen
Tiefblick nach Melag
Die letzten Meter auf den Gipfel
Blick zum Rabenkopf mit Planeilferner
Auf dem Äußeren Bärenbartkogel
Start der Abfahrt
Rückblick zum Gipfel
Langer, gewaltiger Steilhang
Rückblick zum Abfahrtsgelände
Tolle Pulverhänge
Ein Abfahrtstraum
Nochmals ein Rückblick Richtung Gipfel
Die letzte Steilstufe ins Melager Tal
Unterwegs am Karlinbach
Blick von der Melager Alm zum Gipfelziel
Einkehr bei der Melager Alm
Die letzten Meter zum Ausgangspunkt
Zurück im Frühling
Ankunft in Melag
CHARAKTER: Der Äußerste Bärenbartkogel zählt neben der Weißkugel zu den begehrtesten Gipfelzielen im Langtauferer Tal. Zu Recht wie man bei dieser fantastischen, abwechslungsreichen und hochalpinen Tour selbst sofort feststellen wird. Bereits der gefinkelte Aufstieg über prächtiges Skigelände, mit immer wieder wechselnden landschaftlichen Eindrücken, ist ein besonderes Erlebnis. Dann der spannende Übergang auf den Freibrunner Ferner mit dem herrlichen Schlussanstieg auf den ungemein aussichtsreichen Gipfel der eine einzigartige 360° Rundschau bietet. Als Höhepunkt die direkte Traumabfahrt über die langen Steilhänge am Freibrunner Ferner ins Melager Tal – eine Ski-Hochtour der Superlative!

Ski-Hochtour zur Melager Alm und über den Bärenbartferner auf den Äußeren Bärenbartkogel. Abfahrt über den Freibrunner Ferner in das Melager Tal

Zum Äußeren Bärenbartkogel: Von Melag in der Mitte des Melager Tales (meist neben der Loipe) talein zur Melager Alm (1970 m). Weiter zur Materialseilbahn der Weißkugelhütte und rechts entlang des Karlinbaches durch teils lichten Wald taleinwärts bis zu einer weiten Lichtung mit einer kleinen Brücke, dort wo sich die Aufstiegsrouten zum Bärenbartkogel, Weißkugel und Freibrunner Spitzen teilen (2080 m).
Geradeaus weiter taleinwärts, über eine kurze bewaldete Hangstufe in ein weites Becken, dort wo links eine deutlich ausgeprägte Randmoräne beginnt. Geradeaus weiter zum Beckenende und vor einer Felsbarriere links über eine kurze steile Rinne aufwärts auf die Randmoräne und links davon durch ein Tälchen zum letzten schmalen Steilaufschwung der Randmoräne links eines Felsausläufers.
Kurz steil aufwärts links haltend über den schmalen Moränenrücken (2600 m) und in einem weiten Rechtsbogen in das weite Becken nördlich unterhalb des Bärenbartferners. Dort teilen sich wiederum die Aufstiegsrouten zur Weißkugel und Bärenbartkogel. Rechts haltend Richtung Süden durch das breite Gletscherbecken in weiten Kehren direkt auf den deutlich erkennbaren Vorgipfel zu, der das obere Gletscherbecken rechts am westlichen Ende abschließt.
Unterhalb davon auf einer Höhe von 3240 m nach rechts eindrehen und schräg auf eine deutlich ausgeprägte Scharte links eines Felskopfes hinaus, da wo man auch das erste Mal das Gipfelziel richtig sieht. Noch kurz Richtung Süden etwas steiler am breiten Kamm hinauf und wenige Meter unterhalb vom Vorgipfel rechts schräg hinab auf den Freibrunner Ferner (kann bei Vereisung heikel sein – oft ist es besser nicht den steilen Hang zu queren sondern direkt auf den Ferner abzufahren).
Über den Freibrunner Ferner die letzten Meter aufwärts zum felsigen Gipfelaufbau und die letzten Meter zu Fuß auf den Gipfel (3471 m).

Abfahrt: Für diejenigen für die der Vorgipfel bereits das Gipfelziel war entlang der Aufstiegsroute wieder zurück (ist auch die sicherste Variante).
Ansonsten bei sicheren Verhältnissen direkt vom Gipfel über den Freibrunner Ferner Richtung Norden hinab in das Melager Tal. Dabei sind grandiose und lange Steilhänge zu befahren – eine Traumabfahrt die aber nur bei sicheren Verhältnissen unternommen werden sollte.

Tipp: Der Äußere Bärenbartkogel wird auch sehr oft auf direktem Wege bestiegen. Dabei hält man sich am Beginn der deutlich ausgeprägten Randmoräne rechts (2220 m) und steigt durch eine Mulde Richtung Süden zu den weiten Nordhängen auf. Von dort immer in gleicher Richtung über die sehr steilen und langen Hänge direkt zum Freibrunner Ferner und auf den Gipfel (landschaftlich aber lange nicht so schön – man hat dabei immer die steilen Hänge beim Aufstieg vor den Augen!).

CHARAKTER: Der Äußerste Bärenbartkogel zählt neben der Weißkugel zu den begehrtesten Gipfelzielen im Langtauferer Tal. Zu Recht wie man bei dieser fantastischen, abwechslungsreichen und hochalpinen Tour selbst sofort feststellen wird. Bereits der gefinkelte Aufstieg über prächtiges Skigelände, mit immer wieder wechselnden landschaftlichen Eindrücken, ist ein besonderes Erlebnis. Dann der spannende Übergang auf den Freibrunner Ferner mit dem herrlichen Schlussanstieg auf den ungemein aussichtsreichen Gipfel der eine einzigartige 360° Rundschau bietet. Als Höhepunkt die direkte Traumabfahrt über die langen Steilhänge am Freibrunner Ferner ins Melager Tal – eine Ski-Hochtour der Superlative!

Kompass Karte

Äußerer Bärenbartkogel (3471 m) über den Bärenbartferner
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 52 Vinschgau/Val Venosta

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: Mäßiger Regen
Temperatur: 2°C
Luftfeuchtigkeit: 99%
Nachmittag
Wetter: Mäßiger Regen
Temperatur: 3°C
Luftfeuchtigkeit: 99%
Morgen
Wetter: Bedeckt
Temperatur: 5°C
Luftfeuchtigkeit: 95%
Übermorgen
Wetter: Bedeckt
Temperatur: 4°C
Luftfeuchtigkeit: 95%
QR

Empfehlungen: Unterkunft u. Einkehr, Essen & Trinken, Shoppen & Erleben

Gasthof Alpenfriede - Langtauferer Tal

Der Gasthof Alpenfriede im Langtauferer Tal ist ein gemütlicher Familienbetrieb und liegt inmitten blühender Almwiesen und nahen Hochwäldern. Im familiär geführten Betrieb wird die Küche vom Chef des Hauses persönlich betreut. Für die Hausgäste gibt es ein reichhaltiges Frühstücksbüffet, Abendmenü mit Salatbüffet. Wohnen im Alpenfrieden Es stehen für unserer Gäste Doppel-, Dreibett- oder Familienzimmer mit getrennten Schlafräumen für 4 Personen, alle mit Balkon, Dusche und WC, Telefon, Safe und Fernsehen zur Verfügung. Relaxen nach einer Skitour oder Wanderung Die neue Saunalandschaft mit Solarium, Whirlpool, türkischem Dampfbad und Relax Raum, wartet nach einem erlebnisreichen Tag auf Ihren Besuch. Familie Klöckner freut sich auf Ihren Besuch Langtaufers im SommerLangtaufers ist ein idyllisches Hochtal, in dem man meint es sei die Zeit stehen geblieben. Als eines der ursprünglichsten Täler der Alpen findet man auch heute noch eine weitgehend unversehrte bergbäuerliche Kulturlandschaft. Im Langtauferer Tal findet man zahlreiche Wanderwege, auf denen die traumhafte Gegend erforscht und genossen werden kann. Auch gibt es unterwegs einige Einkehrmöglichkeiten wie z.B. die Melager Alm, oder für die die höher hinaus wollen ist es mit Sicherheit auch die Weisskugelhütte mit dem herrlichen Ausblick auf die Weißkugel. Langtaufers im WinterLangtaufers ist reich an herrlichen Skitourenmöglichkeiten. Direkt von unserem Haus erreichen Sie zum Beispiel den großen Schafkopf - ein Dreitausender direkt an der Grenze zu Österreich. Viele weitere zahlreiche Skirouten
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Ötztaler Alpen
Region Vinschgau-Langtauferes, Reschen, Rojen
Talort Graun/Langtaufers/Melag
Gehzeit Gesamt

5-5,5 Std.

Höhendifferenz Ziel

1605 Hm

Höhendifferenz Gesamt

1638 Hm

Weglänge Gesamt

9,2

Ausgangspunkt Weiler Melag im Langtauferer Tal, 1923 m
Schwierigkeit Skitechnisch schwierig - besonders der Übergang vom Bärenbartferner auf den Freibrunner Ferner kann bei Vereisung und Hartschnee heikel sein. Oft ist es besser man quert nicht sondern fährt direkt steil auf den Freibrunner Ferner ab und steigt dafür ein paar Meter mehr auf.
Für einige Tourengeher ist auch auch bei ungünstigen Verhältnissen bereits der Vorgipfel das Gipfelziel.
Exposition N, W
Lawinengefahr Häufig lawinengefährdet - besonders bei der direkten Abfahrt oder auch Anstieg. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit März bis Anfang Mai
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 52 Vinschgau/Val Venosta
Tabacco Nr. 043, Vinschgauer Oberland
Anfahrt Aus Richtung Tirol kommend über den Reschenpass nach Graun am Reschensee und links in das Langtauferertal zum Weiler Melag im Talschluss.
Aus Richtung Bozen kommend auf der Mebo nach Meran und durch das Vinschgau Richtung Reschenpass. In Graun am Reschensee rechts in das Langtauferer Tal zum Melag.
Routenplanung
Parkmöglichkeit Großer Parkplatz im Weiler Melag am Ende der offiziellen Fahrstraße im Langtauferer Tal.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Melager Alm (1970 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 108 (November 2019)
Zugriffe Gesamt 12249 (seit April 2014)

Drucken PDF Version GPX Download Routenplanung

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Falbanairspitze (3199m) über Maseben

Einfacher Pistenaufstieg nach Maseben mit traumhafter Höhenwanderung nach Roteben, mit immer wieder herrlichen Ausblicken in den Talschluss zum Gepatschferner und zu den Tourenbergen im Norden. Die Aussicht dann von der viel besuchten Falbenairspitze ist traumhaft. Besonders nach Westen über den gesamten Gratverlauf, bis hin zur mächtigen Weißkugel, die sich hier von ihrer abweisenden und wilden Seite zeigt.
Schitour

Falbanairspitze (3199m) von Melag

Die Falbanairspitze ist ein Klassiker im Langtauferer Tal und auch daher immer sehr gut besucht, wie man an den Abfahrtsspuren sofort erkennen kann. Die nordseitigen Hänge bieten selbst auch noch im Frühjahr super Pulverschnee. Bei guter Sicht ist auch die Routenfindung nicht allzu schwierig und man kann auch den heiklen Passagen relativ gut ausweichen. Die Aussicht vom Gipfel ist phänomenal und einzigartig. Besonders nach Westen über den gesamten Gratverlauf, bis hin zur mächtigen Weißkugel, die sich hier von ihrer abweisenden und wilden Seite zeigt.
Schitour

Freibrunner Spitzen (3355/3363 m) von Melag

Die Freibrunner Spitzen liegen im langen und teilweise vergletscherten Kamm, der sich von der Weißkugel nach Westen bis hin zum Reschensee zieht und hervorragende Skitourenziele beinhaltet. Diese schwierige, rassige Ski-Hochtour führt von Melag durch das Melager Tal über den spaltenreichen und sehr steilen Freibrunner Ferner auf die wenig ausgeprägten Erhebungen der Östlichen und Westlichen Freibrunner Spitze – wovon die Östliche um ein paar Meter höher ist. Diese traumhafte Tour erfordert absolut sichere Verhältnisse und einen erfahrenen gut ausgerüsteten Skibergsteiger.
Schitour

Glockhauser (3021 m) von Melag

Der Glockhauser ist ein fantastisches Gipfelziel und bei sicherer Spurwahl auch relativ sicher zu begehen. Von Beginn an herrliches Aufstiegsgelände, dass auch skitechnisch keine Schwierigkeiten bereitet. Im wieder fantastische Rückblicke zur Weißkugel, zu den Bärenbartkögeln, zur Falalbenairspitze und zu den beiden Dreitausendern Mitterloch Spitze und Tiergartenspitze im Skigebiet Maseben. Vom Gipfel erwartet den Skibergsteiger eine grandiose Gipfelschau. Auch die spätere Abfahrt bei sicheren Verhältnissen durch das Schönkar verspricht Skivergnügen pur – am schönsten bei nicht allzu viel Neuschnee oder bei Firn.
Schitour

Großer Schafkopf (3000m) vom Gasthof Alpenfriede

Prächtige und sonnige Skitour in Langtaufers, die sowohl bei Neuschnee als auch bei Firn ein traumhaftes Unterfangen ist. Bereits die Ausblicke beim Aufstieg in den prächtigen Talschluss mit der Weißkugel, oder der Blick nach Süden zu den weiteren traumhaften Tourenzielen, sind ein Hochgenuss. Grandios ist ebenso die Rundumsicht vom Gipfel, die seinesgleichen zu suchen hat. Zählt sicherlich zu den schönsten und auch nicht allzu schwierigsten Touren in Langtaufers.
Schitour

Hennesiglspitze (3131m) von Melag

Die Hennesiglspitze und auch der daneben liegende Östliche Hennesiglkopf zählen zu den schönsten Firntouren im Langtauferer Tal, die bei guten Verhältnissen durchgehend von oben bis unten Firngenuss pur bieten können. Die etwas höhere Hennesiglspitze wird auch im Hochwinter schon begangen. Der sehr steile Gipfelhang erfordert aber sehr sichere Verhältnisse und der felsige Gipfel mit dem kleinen Gipfelkreuz ist nur in leichter Kraxelei zu erreichen.
Schitour

Mittereck (2908 m) von Kapron

Diese Skitour durch das herrliche, abgeschiedene Roselltal zählt zu den gerne besuchten und auch etwas einfacheren Touren im Langtauferertal. Bei genauer Spurwahl kann die Tour auch nach etwas ergiebigeren Schneefällen begangen werden - dennoch nicht zu unterschätzen. Vom Abfahrtsgelände nicht wirklich berauschend - dafür aber landschaftlich eine Traumtour. Herrliche Tiefblicke in den Vinschgau, zu den Ortler Alpen und besonders auch zur Weißkugel mit dem Matscherwandl.
Schitour

Mitterlochspitze (3176 m) von Melag

Die Mitterlochspitze im Süden vom ehemaligen kleinen Skigebiet Maseben ist das meistbesuchteste Skitourenziel im Tourenbereich von Maseben. Zurecht, bieten doch die wunderschönen Nordhänge meist traumhaften Pulver bis lange in das Frühjahr. Bei geschickter Spurwahl hält sich auch die Lawinengefahr in Grenzen. Eine kleine alpinistische Einlage ist auch der Aufstieg vom Skidepot am erst schmalen, dann relativ breiten Rücken zum Gipfel. Herrliche Blicke zur Weißseespitze, zum Gepatschferner und zur Weißkugel mit den vorgelagerten Bärenbartkögeln.
Schitour

Östlicher Hennesiglkopf (3117m) von Melag

Der Östliche Hennesiglkopf zählt neben der Hennesiglspitze zu den schönsten Firntouren im Langtauferer Tal, die bei guten Verhältnissen durchgehend von oben bis unten Firngenuss pur bieten können. Der sehr steile Gipfelhang erfordert aber sehr sichere Verhältnisse und wird, wenn überhaupt meist auch nur bei der Abfahrt berührt. Der Schlussanstieg führt aus einer Scharte links südwestlich vom Gipfel meist zu Fuß auf den höchsten Punkt ohne Gipfelkreuz.
Schitour

Rotebenkopf (3157m) von Melag

Der etwas niedrigere Rotebenkopf steht etwas im Schatten der Falbanairspitze. Die Aussicht vom Gipfel ist aber genauso phänomenal und einzigartig wie von der vielbesuchten Falbanairspitze. Besonders nach Westen über den gesamten Gratverlauf, bis hin zur mächtigen Weißkugel, die sich hier von ihrer abweisenden und wilden Seite zeigt. Die Abfahrt über die Planeilscharte durch das Langgrubental ist noch um einen Touch anspruchsvoller und variantenreicher als entlang der Aufstiegsroute.
Schitour

Tellakopf (2525 m) vom Eckhof

Diese Skitour auf den prächtigen Aussichtsberg, hoch über dem Münstertal, ist ein lohnendes Tourenziel im Südtiroler Teil vom Münstertal. Herrliche Tiefblicke in den Vinschgau und in das Münstertal, sowie zu den Ortler Bergen und Ötztaler Alpen. Bei guter Schneelage kann diese Tour auch direkt im Ort Münster gestartet werden - hierbei verlängert sich der Anstieg und die Abfahrt ungefähr um 500 Höhenmeter - schöne Bauernwiesen bis in das Dorf hinab.
Schitour

Tiergartenspitze (3068 m) von Melag

Die Tiergartenspitze zählt zu den anspruchsvolleren Touren im Tourengebiet von Maseben (ehemaliges Skigebiet) in Langtaufers. Herrliche Steilhänge bieten bei sicheren Verhältnissen (Firn) Abfahrtsvergnügen pur. Eine weitere schöne Tour führt ebenfalls von der Talstation auf die Mitterlochspitze, die etwas südöstlich der Tiergartenspitze liegt.
Schitour

Wölfeleskopf (2893m) vom Gasthof Alpenfriede

Prächtige und sonnige Skitour in Langtaufers die natürlich etwas im Schatten des benachbarten Großen Schafkopfs steht. Sie ist aber sowohl bei Neuschnee als auch bei Firn ein traumhaftes Unterfangen. Bereits die Ausblicke beim Aufstieg in den prächtigen Talschluss mit der Weißkugel, oder der Blick nach Süden zu den weiteren traumhaften Tourenzielen, sind ein Hochgenuss. Grandios ist ebenso die Rundumsicht vom Gipfel, die dem Schafkopf kaum nachsteht. Der Vorteil besteht auch darin, dass man den Gipfel ohne Gipfelzeichen direkt mit Ski besteigen kann.
Schitour

Ochsenberg Alm (2154 m) von Kapron

Beim Weiler Kapron in Langtaufers führt das abgeschiedene Roselltal tief nach Süden in die Ötztaler Alpen hinein. In der Talmitte liegt die abgeschieden Ochsenberg Alm mit dem Kirchlein St. Wendelin – das Ziel dieser Schneeschuhwanderung. Der Eingang vom Kirchlein ist so niedrig, dass man beim Eintreten den Kopf einziehen muss. Der Heilige Wendelin ist ein Viehpatron. Das Kirchlein mit dem Schutzpatron soll die wertvollen Tiere im Sommer vor Blitzschlag und Unwetter schützen.
Schneeschuhwanderung

Ochsenbergalm - Naturrodelbahn

Diese fast immer super gepflegte Naturrodelbahn führt ab dem Eingang vom Ochsenbergtal durch eine großartige Tallandschaft. Die im Winter unbewirtschaftete Ochsenbergalm liegt in einem wunderschönen Talbecken nordwestlich vom Danzebell. Das Almgebäude selbst ist wenig spektakulär aber dafür lohnt sich der Besuch in der nur wenigen Metern entfernten romantischen St. Wendelin Kapelle neben einem weiteren Almgebäude.
Rodelbahn

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter