Sicherheit an Klettersteig und Boulderwand – Tipps zu Equipment und Verhalten

Mit Trittstufen, Leitern und Stahlseilen gesicherte Kletterwege garantieren Profis und Anfängern unvergleichlichen Freizeitspaß.

Unterwegs am Klettersteig
Unterwegs am Klettersteig

Egal ob der für Fortgeschrittene prädestinierte Imster Sport-Klettersteig

in den Lechtaler Alpen, der Kaiser Max Klettersteig bei Innsbruck an der Martinswand für erfahrene Kletterer oder die künstliche Felswand - für jeden Anspruch stehen in Österreich passende Lösungen bereit. Neben dem Klettersteig ist Bouldern, also das Klettern ohne Sicherungen in Absprunghöhe, eine populäre Disziplin. Doch welches Equipment ist für den Kletterspaß notwendig, um von maximaler Sicherheit zu profitieren? Nachfolgend wurden die wichtigsten Faktoren sowie Verhaltenstipps arrangiert.

Sicher Klettern am Klettersteig

Beim Klettern am natürlichen Klettersteig ist die normgerechte Ausrüstung ein Muss. Sowohl Steinschlaghelm als auch Klettersteigset und Klettergurt müssen einwandfrei sein und korrekt angewandt werden. Dass die Gefahr nicht unterschätzt werden darf, verdeutlichte der tödliche Klettersteigunfall in Tirol im August 2012. "Das Klettersteigset des Verunglückten war durch Dauerbelastung so sehr geschwächt worden, dass die Lastarme dem Sturz nicht mehr stand hielten und rissen", berichtete der Alpenverein Österreich online.
Der Unfall hatte großangelegte Rückrufaktionen von unterschiedlichsten Herstellern von Klettersteigsets zur Folge. Die Abbildung zeigt die betroffenen Sets. Auf der verlinkten Seite des Alpenvereins finden Sie eine Rückrufliste, mit der Sie Ihr eventuelles Bestandset überprüfen können.

Ergänzend zum genannten Set aus Helm, Klettersteigset und Gurt raten Experten leichten Personen und Anfängern zum sogenannten Ferrata Bloc. Stürze in die Zwischensicherung werden damit verhindert. Ein Plus an Komfort bieten "Attac"-Karabiner, weil sie sich mit zwei Fingern öffnen lassen. Neben dem Klettersteigset sind Kletterschuhe substanziell für das sichere Klettern. Die Schuh-Art hängt vom Schwierigkeitsgrad des Klettersteigs ab.

 

Einfache Routen erfordern lediglich gute Bergwanderschuhe. Geht es stattdessen auf alpine Steige inklusive Abschnitte mit Schnee und Geröll sollten es hochwertige Bergschuhe mit knöchelhohem Schaft sein. Spezielle Kletterschuhe sind für Sportklettersteige konzipiert. Handschuhe schützen die Hände vor Stahlseilen, der Kletterer profitiert von zusätzlich Gripp. Abhängig von den Wetterverhältnissen ist zudem alpine Bekleidung nötig.

Bouldern ohne Reue

Beim Klettern ohne Sicherung sind die Kletterschuhe das Wichtigste. Wenn Sie zum ersten Mal Bouldern müssen Sie die dafür nötigen Schuhe nicht direkt kaufen. Sobald Sie aber regelmäßig an den Boulderblock gehen, ist eigenes Schuhwerk empfehlenswert. Boulderschuhe wurden speziell für diese Disziplin entwickelt und sind für den sicheren Aufstieg unverzichtbar. Der Handel präsentiert unterschiedliche Boulderschuhe für jedes Terrain.

"Generell werden Boulder- bzw. Kletterschuhe unterschieden in sogenannte Allrounder für Klettereien in der Halle oder draußen am Fels, in Kletterschuhe für Riss- und Reibungskletterei sowie in Wettkampfschuhe, die je nach Einsatzgebiet unterschiedliche Materialeigenschaften aufweisen", so die Erläuterung in einem Fachartikel auf dem Boulder-Informationsportal Am Fels.

Grundsätzlich müssen Boulderschuhe eng anliegen, um eine optimale Kraftübertragung und zuverlässigen Halt zu gewährleisten. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Boulderschuhe bis zu zwei Schuhgrößen kleiner getragen werden. Allerdings hängt die ideale Größe markant von Material und Hersteller ab.

Beim Buldern am Fels
Beim Buldern am Fels

Weitere Tipps zur Kaufentscheidung:

  • Material: Ob Schuhe mit oder ohne Innenfutter gewählt werden, bleibt jedem selbst überlassen. Beim Obermaterial gilt: Leder dehnt sich stärker im Vergleich zu Synthetik.
  • Verschluss: Velcros (Klettverschluss) hat den Vorteil, dass der Schuh das An- und Ausziehen beschleunigt. Eine Schnürung erlaubt die optimale Anpassung an den Fuß. Slipper sind nur für Profis, weil sie sich nicht individuell einstellen lassen.
  • Sohle: Anfänger sollten zu einer harten und durchgängigen Gummi-Sohle greifen.
  • Vorspannung: Für Einsteiger ist ein Schuh mit weniger Vorspannung und symmetrischem Schnitt ratsam. Fortgeschrittene brauchen mehr Vorspannung für mehr Druck auf der Trittfläche, um anspruchsvolle Routen zu klettern. Asymmetrische Ausführungen sind dann besser geeignet.


Neben den Schuhen sind Bouldermatten das Non plus Ultra für die Sicherheit. Sie werden am Boden unter dem Kletterareal platziert und dienen beim Absturz als Polster. Nicht weniger entscheidend ist der Einsatz von Magnesia beziehungsweise Chalk und ein dafür ausgelegter Transportsack. Magnesia bindet Schweiß an den Händen, um die Griffigkeit zu erhöhen. Die Abrutschgefahr durch feuchte Hände verringert sich drastisch.

Einen Eindruck zum Bouldern vermittelt das Video von Vertical Extreme:

Der Tabelle können Sie Verhaltenstipps zu den Disziplinen Klettersteig und Bouldern entnehmen:

Bouldern

Planung: Informieren Sie sich über Länge und Schwierigkeitsstufe. Auch Wetterverhältnisse sind zu prüfen. Bei Gewitter ist vom Klettern grundsätzlich abzuraten. Zudem steigt das Sturzrisiko bei Nässe, Kälte und Regen.

Anpassung: Bouldern verlangt dem Körper einiges ab. Muskeln bauen sich zwar schnell auf, aber für Bänder und Sehnen gilt das nicht. Um sicher zu Bouldern, sollten es Anfänger langsam angehen lassen. Haltungs- und Bewegungsapparat benötigen Monate, um sich an die Beanspruchung zu gewöhnen. Aufwärmen ist ein Muss.

Material-Kontrolle: Insbesondere beim ungesicherten Bouldern an der Felswand ist Vorsicht geboten. Lose Gesteinsteile sind ein Risiko. Vor jedem Tritt und Griff Untergrund kontrollieren!

Equipment-Check: Schuhe müssen gut sitzen und die Hände mit ausreichend Magnesia umhüllt sein. Erst wenn die Bouldermatten platziert sind, geht es los.

Abstand: Egal ob Boulderhalle oder natürliche Boulderroute, wie am Klettersteig gilt: Ausreichend Abstand zu anderen Kletterern halten, um Unfälle zu vermeiden.

Erste Hilfe: Erste-Hilfe-Set und Mobiltelefon dürfen an der Felswand nie fehlen. Tapeverband für kleinere Verletzungen ist vorteilhaft. Was bei Notfällen im österreichischen Gebirge zu beachten ist, haben wir hier erklärt.

Klettersteig

Planung: Informieren Sie sich über Länge und Schwierigkeitsstufe. Auch Wetterverhältnisse sind zu prüfen. Bei Gewitter ist vom Klettern grundsätzlich abzuraten. Zudem steigt das Sturzrisiko bei Nässe, Kälte und Regen.

Anpassung: Der Klettersteig sollte stets zu den persönlichen Fähigkeiten passen. Eine Selbstüberschätzung hat Folgen.

Material-Kontrolle: Gesperrte Klettersteige sind zu meiden. Ein kritischer Blick auf Verankerungen und Drahtseil ist wichtig. Umwelteinflüsse wie Frost, Korrosion und Steinschlag hinterlassen ihre Spuren.

Equipment-Check: Ein Partnercheck hilft dabei hinsichtlich der Ausrüstung an alles zu denken. Kontrollieren Sie gegenseitig, ob der Helm richtig sitzt, der Gurtverschluss gesichert ist und die Verbindung zwischen Klettergurt und Klettersteigset besteht.

Abstand: Zwischen zwei Fixpunkten darf sich immer nur ein Kletterer befinden. Ausreichend Abstand ist elementar, um bei Stürzen der Verletzung von Anderen vorzubeugen.

Erste Hilfe: Erste-Hilfe-Set und Mobiltelefon dürfen an der Felswand nie fehlen. Tapeverband für kleinere Verletzungen ist vorteilhaft. Was bei Notfällen im österreichischen Gebirge zu beachten ist, haben wir hier erklärt.

Tipps zu Körperhaltung und Sicherungstechnik beim Klettersteig wurden online vom deutschen Alpenverein zusammengefasst. Die Plattform Boulder Nature gibt Ratschläge zum sicheren Bouldern und verdeutlicht Empfehlungen anhand von Fotos.

Quellen: Bilder (Hans, Scros bei www.pixabay.com) / Grafik (www.alpenverein.at)


Das könnte Sie auch interessieren:

Wanderurlaub in Kroatien

Kroatien ist vor allem wegen seiner endlosen Strände und der wunderschönen Küstenorte ein beliebtes Urlaubsziel für Sonnenhungrige. Doch nur wenige Meter, oft sogar direkt von der Küste aus, entfaltet sich eine beeindruckende Bergwelt, die geradezu dazu herausfordert, im Zuge ausgedehnter Wanderungen entdeckt zu werden.

Wandern und Bergsteigen in Tirol

Der Herbst gilt unter vielen Wanderern als beste Jahreszeit, um die Tiroler Berge kennenzulernen. Einerseits eignen sich die gemäßigten Temperaturen vor allem für längere Wanderausflüge wesentlich besser als das heiße Sommerwetter. Andererseits zeigen sich die Wälder in ihrer schönsten Farbpracht. Der nachfolgende Artikel gibt einen Überblick über das Netz an Wanderwegen in Tirol.

Sicherheit am Klettersteig

Das Begehen von Klettersteigen ist mit einigen Risiken verbunden. Bei unzureichender Vorbereitung, mangelhafter und schlechter Ausrüstung oder falschem Verhalten besteht Absturzgefahr! Die verschiedenen alpinen Verbände empfehlen für das Begehen von Klettersteigen eine Grundausbildung durch qualifizierte Fachleute.

Sportscheck Gletschertestival 2016

Der größte Materialtest der Alpen vom 10. - 13. November 2016 In diesem Zeitraum lädt der Organisator SportScheck wieder einmal zum größten Materialtest für Skifahrer, Touren und Snowboarder auf dem Stubaier Gletscher ein. Auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche namenhafte Wintersporthersteller ihr Material zum Testen bereitstellen.

Schneeschuhwandern - Schneevergnügen

Schneeschuhwandern - Schneevergnügen auf entspannte ArtDie Skigebiete dieser Welt sind voll von geschwindigkeitsverrückten Abfahrtsfans, deren Kreativität in heutiger Zeit kaum noch ein Halten kennt. Während Skigebietsbesucher sich an den Anblick von Ski- und Snowboardfahrern aller Art selbstverständlich bereits gewöhnt haben, bringen neue alpine Trendsportarten wie beispielsweise Snowkiting Jung und Alt noch immer zum Staunen.Während es bei diesen neuen Auswüchsen des winterlichen Sportvergnügens in den meisten Fällen nur noch um immer höhere Geschwindigkeiten und halsbrecherische Stunts geht, existieren auch heutzutage noch Wege sich in frischem Schnee sportlich zu vergnügen und es dabei trotzdem ein wenig gemächlicher angehen zu lassen.Das Schneeschuhwandern ist heutzutage beliebter denn je und schart immer mehr Fans aus den unterschiedlichsten Altersgruppen um sich. Die geringere Belastung für Gelenke und Muskeln, der entspanntere Rhythmus und die direktere Verbindung zur Natur sind nur einige Gründe, die diese neue Vorliebe zu prägen scheinen.

Hüttenwandern und Übernachten auf einer Berghütte

Das Leben auf einer Hütte in den Bergen ist geprägt von Stille und Achtsamkeit. Beim Hüttenwandern durch die unberührte Naturlandschaft gewinnt man Ruhe und Abstand vom Alltag. Ebenso ist es nicht nur minimalistisch, sondern lehrt uns auch im Alltag danach wieder einfacher zu leben. Wer eine mehrtägige Wanderung ausschließlich zu Fuß unternimmt, wird bereits nach kurzer Zeit mit sich selbst im Reinen sein.

Busreisen in die Alpen werden in Zeiten des Klimawandels immer beliebter

Mit dem Bus reisen wird in den Zeiten des immer mehr aufkommenden Verkehrs, sowie des Klimawandels immer beliebter. Busreisende können sich von Anfang an entspannt zurücklehnen und darauf warten am Reiseziel seiner Wahl anzukommen.

Bergsteigen - die Natur hautnah erleben

Einst war Bergsteigen eine Sportart, die nur von wenigen Auserwählten ausgeübt wurde. Heute ist daraus schon fast ein Massensport geworden. Sowohl im Sommer als auch im Winter strömen ganze Heerscharen in die Alpen und in die Mittelgebirge, um beim Klettern Ausgleich und Entspannung vom Stress des Alltags zu finden. Leider endet für einige der Kletterer ihre Bergtour im Krankenhaus, weil sie teilweise selbst einfachste Regeln nicht beachten.

Wandern, Bergsteigen & Wellness tut der Seele gut

Wandern und Bergsteigen ist mehr als einfach spazieren zu gehen, es bedeutet auch Balsam für die Seele. Diese wunderschönen Outdooraktivitäten sind an keine bestimmten Leistungen gebunden. In der Natur unterwegs zu sein bedeutet frische Luft atmen, die wundersame Stille genießen und sich zwischendurch zur Rast hinzusetzen und den Gedanken freien Lauf zu lassen.

Outdoor-Wissen: Bäume und Pflanzen in den Alpen

Die österreichischen Alpen sind ein Highlight für all jene, die sich gerne in freier Natur aufhalten und dabei unterschiedlichste Vegetations-Räume erkunden möchten. Vom Tal bis hinauf auf den Gipfel gibt es hier viel zu entdecken, denn auch die Pflanzen passen sich den Bedingungen in der Höhe an. Umso schöner ist es, schon vor einer langen Bergwanderung zu wissen, was sich in welcher Zone tut. Ein Überblick: 

Sicherheit an Klettersteig und Boulderwand – Tipps zu Equipment und Verhalten

Mit Trittstufen, Leitern und Stahlseilen gesicherte Kletterwege garantieren Profis und Anfängern unvergleichlichen Freizeitspaß.

Die private Krankenversicherung in Österreich und das Wichtigste dabei fürs Wandern

Die Berge haben einen ganz besonderen Charme. Wer einmal den Zauber der Alpen oder der Dolomiten auf sich wirken hat lassen, wird ewig begeistert sein von dieser unvergleichlichen Macht, die das Gebirge ausstrahlt. Diese wirkt nicht beklemmend, sondern weckt in Wanderern das Gefühl der ganzheitlichen Verbundenheit mit Natur und Schöpfung. 

Langlaufen – eine der schönsten Outdooraktivitäten

Langlaufen zählt zu den gesündesten Sportarten und ist bei Jung und Alt äußerst beliebt. Es ist pures Vergnügen im klassischen Stil oder Skating durch die tiefverschneiten Winterlandschaften zu flitzen. Dieses einzigartige Naturerlebnis hilft Stress abzubauen und wieder zur inneren Ruhe zu finden. Eine besondere und gesunde Begleiterscheinung ist die körperliche Ertüchtigung auf ganz schonende Weise. Das Herz-Kreislauf-System und die Ausdauer werden dabei auf ideale Weise trainiert.

Klimaveränderung – wichtig fürs Bergsteigen

Auch für den Bergsport bringt die Erderwärmung große Veränderungen mit sich. Bei den Gletscherrückgängen in den letzten Jahren kann man es am deutlichsten erkennen. Große Teile davon sind mittlerweile richtig zerfallen und dadurch sind sie sehr gefährlich geworden. Einige klassische Hochtouren sind inzwischen nahezu unbegehbar geworden – einige klassische Routen sind sogar inzwischen gesperrt.

Motion Fit von Salomon – Bewegungsfreiheit im Sport

Rechtzeitig zu Beginn der Wintersaison gibt es wieder eine tolle Aktion zusammen mit Salomon, den französischen Sportartikel-Hersteller und den Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal. Time To Play! SICHERE DIR JETZT EINEN GRATIS BERGBAHNEN OBERSTDORF KLEINWALSERTAL TAGESSKIPASS BEIM KAUF EINES SALOMON MOTION FIT ARTIKELS

Skiurlaub bei den „Ersten“ im Zillertal

Warum Sie unbedingt einen Skiurlaub bei den "Ersten" im Zillertal planen sollten!Die Ferienregion "Fügen-Kaltenbach" im Zillertal definiert bereits in der Internetadresse "Bestof-Zillertal" ihren Anspruch an Service, Qualität und Urlaubsangeboten. Die Region und erstreckt sich mit zwölf unterschiedlichen, idyllischen Dörfern von Strass bis Aschau. Mitten drin liegen die Hauptorte Fügen und Kaltenbach, welche die Ausgangspunkte für den bequemen Einstieg in die Skiregion sind.

Damit das Bergsteigen nicht zur Qual wird

Wandern und Bergsteigen - sowie das bewegen in freier Natur - macht sehr viel Spaß wenn alles zusammen passt. Man genießt das herrliche Panorama, die frische Luft und dazu auch die Anstrengung. Die Bewegung dazu macht auch noch Fit und tut der Gesundheit gut.Doch für manche Bergsteiger und Wanderer kann das Wandern auch zur Qual werden, die einem dann den gesamten Tag vermiesen kann. Das Knie oder der Rücken schmerzt - hierfür haben wir einige Tipps wie Ihr Überlastungen vermeiden könnt - oder wenn es bereits zu spät ist die Schmerzen in den Griff bekommen könnt.

Klettern in Tirol – Tipps für Kletterbegeisterte

Tirol ist das bei Urlaubern beliebteste österreichische Bundesland, wie Statistiken beweisen. Das liegt nicht nur an einem großen Angebot für Skifahrer und Wanderer. Tirol ist auch ein kleines Paradies für Kletterfreunde. Ob familienfreundliche Klettersteige, eindrucksvolle Steilwände oder abwechslungsreiche Klettergärten, die Tiroler Bergwelt hat für jeden was zu bieten, vom Anfänger bis zum Profi.

Bergsteigen mit Kindern

Tipps zum Wandern und Bergsteigen mit KindernBergsteigen mit Kindern muss nicht in Stress ausarten. Vielmehr sollte Bergsteigen als Chance genutzt werden, um als Familie gemeinsam etwas zu unternehmen, die Natur zu erleben, sich gesund zu bewegen und neben jeder Menge Spaß auch ein paar Momente der puren Entspannung zu genießen. Schließlich wächst die Familie durch schöne Erlebnisse voller Glücksgefühle noch mehr zusammen. Aber Eltern müssen bedenken, dass sie eine Bergtour mit Kids nicht so angehen können wie mit Erwachsenen. Denn für Kids stehen meist nicht die Gipfel und tollen Aussichten im Vordergrund. Für sie sind die Berge eine Welt voller spannender Abenteuer und Geheimnisse. Genau auf diese Erlebniswelt müssen sich Eltern einlassen. Lassen auch Sie sich einfach von der Entdeckungslust und Phantasie Ihrer Kids mitreißen, um schöne Stunden miteinander zu verbringen. Vorab sollten Sie aber bei der Planung folgende Faktoren berücksichtigen: Gehzeit, Schwierigkeitsgrad der Tour sowie Alter und Wünsche Ihrer Kleinen.

Altschneefelder richtig queren

Bei Wanderungen von Hütte zu Hütte, oder bei Bergtouren im Frühjahr oder Frühsommer, können Bergwege oberhalb der Waldgrenze, vor allem nordseitig, noch lange in den Sommer hinein abschnittsweise von Schneefeldern bedeckt sein. Die dann für den Hüttenwanderer oder Bergsteiger zu einer nicht zu unterschätzenden Gefahr werden könnten, was bereits zahlreiche dokumentierte Unfälle beweisen.

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter