Outdoor-Wissen: Bäume und Pflanzen in den Alpen

Die österreichischen Alpen sind ein Highlight für all jene, die sich gerne in freier Natur aufhalten und dabei unterschiedlichste Vegetations-Räume erkunden möchten. Vom Tal bis hinauf auf den Gipfel gibt es hier viel zu entdecken, denn auch die Pflanzen passen sich den Bedingungen in der Höhe an. Umso schöner ist es, schon vor einer langen Bergwanderung zu wissen, was sich in welcher Zone tut.
Ein Überblick: 

Stufe 1: Die Sub-Montane

Die submontane Stufe, häufig auch kolline Stufe genannt, beschreibt die Talflächen der Alpen und reicht bis etwa 800 Meter über dem Meeresspiegel. Sie ist oft Ausgangpunkt für Wanderungen in die nähere Umgebung und verfügt über eine reiche Flora und Fauna.

So finden Wanderer in der kollinen Stufe vor allem natürlich gewachsene Laubwälder mit

  • Eichen,
  • Ahorn,
  • Buchen
  • und Linden


im Norden. Ebenfalls zu sehen sind hier hin und wieder Weinberge. Im Süden der Alpen bestehen die Wälder oft aus

  • Edelkastanie,
  • Kiefer
  • und Eiche.


Zudem nutzen viele Landwirte dort das vorteilhafte Klima für den Anbau von Edelobst. In Mischwäldern auf dieser Stufe lassen sich sowohl Fichten als auch Tannen sehen.

Stufe 2: Die Montane

In der montanen Stufe wird es für die Laubbäume bereits etwas schwieriger. Zwischen 800 und 1.400 Meter über dem Meeresspiegel befinden sich Wanderer in dieser Zone. Je nach Region wachsen in der montanen Stufe Nadelbäume wie Fichten und Tannen sowie vereinzelt noch belaubte Ahornbäume und Buchen.

Je höher Wanderer in der montanen Stufe gelangen, desto deutlicher zeigt sich der Wechsel von Laub- und Misch- zu reinem Nadelwald. In wärmeren Regionen hält sich so manche Buche aber auch bis in eine Höhe von rund 1.500 Metern.

Stufe 3: Die Sub-Alpine

Ab einer Höhe von etwa 1.500 bis 1.600 Metern über dem Meeresspiegel beginnt die subalpine Stufe, die bis auf 2.000 Meter reicht. Fichten- und Lärchenwälder dominieren. Wer genau hinsieht, wird im dichten Nadelwald jedoch auch andere Vertreter dieser Baumfamilie finden.

Die widerstandsfähige Zirbe fühlt sich in der Höhe wohl.
Die widerstandsfähige Zirbe fühlt sich in der Höhe wohl.

So gedeiht in dieser Höhe ebenfalls die berühmte Zirbelkiefer, deren Holz bei Freunden aromatischer und widerstandsfähiger Möbelhölzer beliebt ist. Dem Zirbenholz werden nicht nur schlafverbessernde Effekte nachgesagt, sonder auch weitere interessante Eigenschaften. "Das Holz enthält bis zu 0,5% Pinosylvin, welches eine bakterienhemmende Wirkung aufweist und somit Motten und anderen Insekten wenig Chancen lässt." (Quelle: https://www.betten.at/lexikon/zirbenholz.html)

Natürlich ist nicht die gesamte subalpine Stufe mit Wald bedeckt. Oft stoßen Wanderer hier auf freie Flächen mit weiten und üppigen Wiesen. Viele Blumen wie

  • Trollblume,
  • Türkenbund-Lilie,
  • Alpenklee,
  • Enzian
  • oder auch Akelei


finden hier ideale Wachstumsbedingungen. An Quellen und Bächen lohnt es sich, Rast machen, denn hier herrscht auch im Sommer ein angenehmes Klima, in dem sich Amphibien und außergewöhnliche Pflanzen wie die Alpenanemone wohlfühlen. Ein wenig Hilfe beim Bestimmen von Alpenblumen bietet das Lexikon unter alpenverein.at.

Am oberen Rand der subalpinen Zone liegt die Waldgrenze. Wer nun weiter wandert, verlässt die dichten Wälder und wird nur noch vereinzelt auf Baumgruppen stoßen. Viel stärker beeinflusst wird die Landschaft hier von zwergwüchsigen Bäumen, Wiesen und besonderen Blumen geprägt.

Stufe 4: Die Alpine

Wanderer, die die alpine Stufe erreichen, haben das Dach der Alpen beinahe erklommen. Bis in eine Höhe von 2.500 bis 3.000 Meter hinauf geht es hier zwar weitestgehend baum- und buschlos, aber keinesfalls karg zu. Die alpine Zone ist der ideale Platz, um Hochgebirgspflanzen zu sehen.

In der alpinen Zone geht es bunt zu.
In der alpinen Zone geht es bunt zu.

Zwischen den Almen in niedrigeren Gefilden bis hin zum allmählich felsigeren Untergrund wachsen trotz der kurzen Sommer die schönsten Pflanzen. Alpenglöckchen, Alpenleinkraut und Alpenrosen begleiten Naturfreunde entlang des Weges. In geschützten Ecken nahe Felsen finden sich gelegentlich auch die Blumen der subalpinen Stufe.

Stufe 5: Die Nivale

Höher geht es nun nicht mehr. Die nivale Stufe ist jene, in der das ganze Jahr über Schnee liegen kann. Entsprechend kühl ist es hier. Welche Höhe als Startpunkt für die nivale Stufe gilt, kann nicht pauschal gesagt werden, denn hier spielen lokale Grenzen für Schneefall die wichtigste Rolle. Die Pflanzenwelt verliert beim Eindringen in die nivale Zone an Lebendigkeit. Zu sehen sind so weit oben vor allen Dingen Felsen, kleine Rasenstellen, Flechten und Moos. Wenige Blumen wie der Gletscher-Hahnenfuß, Gletschernelken oder Alpenastern schaffen es, auch in dieser Stufe zu überleben und nutzen den Schnee oftmals als Isolationsschicht. 

Ganz weit oben lassen sich alle Stufen noch einmal überblicken.
Ganz weit oben lassen sich alle Stufen noch einmal überblicken.

Da die durchschnittliche Jahrestemperatur in der nivalen Zone bei weniger als minus drei Grad liegt, sollten sich Wanderer und Bergsteiger gut auf das Bewegen in solchen Höhen vorbereiten. Nebst solider Outdoor Bekleidung gehören auch ausreichend Proviant, Kleidung für wechselhafte Witterung und sicheres Schuhwerk zur Grundausstattung.

Vor langen Touren in Richtung Hochalpen sollten Touristen außerdem stets ihren Plan an Dritte kommunizieren. Wissen diese hinsichtlich der Planung Bescheid, kann im Falle einer deutlichen Verspätung schneller und deutlich zielgerichteter Hilfe geschickt werden. Wichtig ist es außerdem, sich nie zu überschätzen und nur jene Touren auszuwählen, die zu den persönlichen Fähigkeiten passen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Langlaufen – eine der schönsten Outdooraktivitäten

Langlaufen zählt zu den gesündesten Sportarten und ist bei Jung und Alt äußerst beliebt. Es ist pures Vergnügen im klassischen Stil oder Skating durch die tiefverschneiten Winterlandschaften zu flitzen. Dieses einzigartige Naturerlebnis hilft Stress abzubauen und wieder zur inneren Ruhe zu finden. Eine besondere und gesunde Begleiterscheinung ist die körperliche Ertüchtigung auf ganz schonende Weise. Das Herz-Kreislauf-System und die Ausdauer werden dabei auf ideale Weise trainiert.

Damit das Bergsteigen nicht zur Qual wird

Wandern und Bergsteigen - sowie das bewegen in freier Natur - macht sehr viel Spaß wenn alles zusammen passt. Man genießt das herrliche Panorama, die frische Luft und dazu auch die Anstrengung. Die Bewegung dazu macht auch noch Fit und tut der Gesundheit gut.Doch für manche Bergsteiger und Wanderer kann das Wandern auch zur Qual werden, die einem dann den gesamten Tag vermiesen kann. Das Knie oder der Rücken schmerzt - hierfür haben wir einige Tipps wie Ihr Überlastungen vermeiden könnt - oder wenn es bereits zu spät ist die Schmerzen in den Griff bekommen könnt.

Motion Fit von Salomon – Bewegungsfreiheit im Sport

Rechtzeitig zu Beginn der Wintersaison gibt es wieder eine tolle Aktion zusammen mit Salomon, den französischen Sportartikel-Hersteller und den Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal. Time To Play! SICHERE DIR JETZT EINEN GRATIS BERGBAHNEN OBERSTDORF KLEINWALSERTAL TAGESSKIPASS BEIM KAUF EINES SALOMON MOTION FIT ARTIKELS

Altschneefelder richtig queren

Bei Wanderungen von Hütte zu Hütte, oder bei Bergtouren im Frühjahr oder Frühsommer, können Bergwege oberhalb der Waldgrenze, vor allem nordseitig, noch lange in den Sommer hinein abschnittsweise von Schneefeldern bedeckt sein. Die dann für den Hüttenwanderer oder Bergsteiger zu einer nicht zu unterschätzenden Gefahr werden könnten, was bereits zahlreiche dokumentierte Unfälle beweisen.

Klimaveränderung – wichtig fürs Bergsteigen

Auch für den Bergsport bringt die Erderwärmung große Veränderungen mit sich. Bei den Gletscherrückgängen in den letzten Jahren kann man es am deutlichsten erkennen. Große Teile davon sind mittlerweile richtig zerfallen und dadurch sind sie sehr gefährlich geworden. Einige klassische Hochtouren sind inzwischen nahezu unbegehbar geworden – einige klassische Routen sind sogar inzwischen gesperrt.

Schneeschuhwandern - Schneevergnügen

Schneeschuhwandern - Schneevergnügen auf entspannte ArtDie Skigebiete dieser Welt sind voll von geschwindigkeitsverrückten Abfahrtsfans, deren Kreativität in heutiger Zeit kaum noch ein Halten kennt. Während Skigebietsbesucher sich an den Anblick von Ski- und Snowboardfahrern aller Art selbstverständlich bereits gewöhnt haben, bringen neue alpine Trendsportarten wie beispielsweise Snowkiting Jung und Alt noch immer zum Staunen.Während es bei diesen neuen Auswüchsen des winterlichen Sportvergnügens in den meisten Fällen nur noch um immer höhere Geschwindigkeiten und halsbrecherische Stunts geht, existieren auch heutzutage noch Wege sich in frischem Schnee sportlich zu vergnügen und es dabei trotzdem ein wenig gemächlicher angehen zu lassen.Das Schneeschuhwandern ist heutzutage beliebter denn je und schart immer mehr Fans aus den unterschiedlichsten Altersgruppen um sich. Die geringere Belastung für Gelenke und Muskeln, der entspanntere Rhythmus und die direktere Verbindung zur Natur sind nur einige Gründe, die diese neue Vorliebe zu prägen scheinen.

Bergsteigen - die Natur hautnah erleben

Einst war Bergsteigen eine Sportart, die nur von wenigen Auserwählten ausgeübt wurde. Heute ist daraus schon fast ein Massensport geworden. Sowohl im Sommer als auch im Winter strömen ganze Heerscharen in die Alpen und in die Mittelgebirge, um beim Klettern Ausgleich und Entspannung vom Stress des Alltags zu finden. Leider endet für einige der Kletterer ihre Bergtour im Krankenhaus, weil sie teilweise selbst einfachste Regeln nicht beachten.

Klettern in Tirol – Tipps für Kletterbegeisterte

Tirol ist das bei Urlaubern beliebteste österreichische Bundesland, wie Statistiken beweisen. Das liegt nicht nur an einem großen Angebot für Skifahrer und Wanderer. Tirol ist auch ein kleines Paradies für Kletterfreunde. Ob familienfreundliche Klettersteige, eindrucksvolle Steilwände oder abwechslungsreiche Klettergärten, die Tiroler Bergwelt hat für jeden was zu bieten, vom Anfänger bis zum Profi.

Outdoor-Wissen: Bäume und Pflanzen in den Alpen

Die österreichischen Alpen sind ein Highlight für all jene, die sich gerne in freier Natur aufhalten und dabei unterschiedlichste Vegetations-Räume erkunden möchten. Vom Tal bis hinauf auf den Gipfel gibt es hier viel zu entdecken, denn auch die Pflanzen passen sich den Bedingungen in der Höhe an. Umso schöner ist es, schon vor einer langen Bergwanderung zu wissen, was sich in welcher Zone tut. Ein Überblick: 

Bergsteigen mit Kindern

Tipps zum Wandern und Bergsteigen mit KindernBergsteigen mit Kindern muss nicht in Stress ausarten. Vielmehr sollte Bergsteigen als Chance genutzt werden, um als Familie gemeinsam etwas zu unternehmen, die Natur zu erleben, sich gesund zu bewegen und neben jeder Menge Spaß auch ein paar Momente der puren Entspannung zu genießen. Schließlich wächst die Familie durch schöne Erlebnisse voller Glücksgefühle noch mehr zusammen. Aber Eltern müssen bedenken, dass sie eine Bergtour mit Kids nicht so angehen können wie mit Erwachsenen. Denn für Kids stehen meist nicht die Gipfel und tollen Aussichten im Vordergrund. Für sie sind die Berge eine Welt voller spannender Abenteuer und Geheimnisse. Genau auf diese Erlebniswelt müssen sich Eltern einlassen. Lassen auch Sie sich einfach von der Entdeckungslust und Phantasie Ihrer Kids mitreißen, um schöne Stunden miteinander zu verbringen. Vorab sollten Sie aber bei der Planung folgende Faktoren berücksichtigen: Gehzeit, Schwierigkeitsgrad der Tour sowie Alter und Wünsche Ihrer Kleinen.

Sicherheit an Klettersteig und Boulderwand – Tipps zu Equipment und Verhalten

Mit Trittstufen, Leitern und Stahlseilen gesicherte Kletterwege garantieren Profis und Anfängern unvergleichlichen Freizeitspaß.

Wandern und Bergsteigen in Tirol

Der Herbst gilt unter vielen Wanderern als beste Jahreszeit, um die Tiroler Berge kennenzulernen. Einerseits eignen sich die gemäßigten Temperaturen vor allem für längere Wanderausflüge wesentlich besser als das heiße Sommerwetter. Andererseits zeigen sich die Wälder in ihrer schönsten Farbpracht. Der nachfolgende Artikel gibt einen Überblick über das Netz an Wanderwegen in Tirol.

Sicherheit am Klettersteig

Das Begehen von Klettersteigen ist mit einigen Risiken verbunden. Bei unzureichender Vorbereitung, mangelhafter und schlechter Ausrüstung oder falschem Verhalten besteht Absturzgefahr! Die verschiedenen alpinen Verbände empfehlen für das Begehen von Klettersteigen eine Grundausbildung durch qualifizierte Fachleute.

Die private Krankenversicherung in Österreich und das Wichtigste dabei fürs Wandern

Die Berge haben einen ganz besonderen Charme. Wer einmal den Zauber der Alpen oder der Dolomiten auf sich wirken hat lassen, wird ewig begeistert sein von dieser unvergleichlichen Macht, die das Gebirge ausstrahlt. Diese wirkt nicht beklemmend, sondern weckt in Wanderern das Gefühl der ganzheitlichen Verbundenheit mit Natur und Schöpfung. 

Skiurlaub bei den „Ersten“ im Zillertal

Warum Sie unbedingt einen Skiurlaub bei den "Ersten" im Zillertal planen sollten!Die Ferienregion "Fügen-Kaltenbach" im Zillertal definiert bereits in der Internetadresse "Bestof-Zillertal" ihren Anspruch an Service, Qualität und Urlaubsangeboten. Die Region und erstreckt sich mit zwölf unterschiedlichen, idyllischen Dörfern von Strass bis Aschau. Mitten drin liegen die Hauptorte Fügen und Kaltenbach, welche die Ausgangspunkte für den bequemen Einstieg in die Skiregion sind.

Sportscheck Gletschertestival 2016

Der größte Materialtest der Alpen vom 10. - 13. November 2016 In diesem Zeitraum lädt der Organisator SportScheck wieder einmal zum größten Materialtest für Skifahrer, Touren und Snowboarder auf dem Stubaier Gletscher ein. Auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche namenhafte Wintersporthersteller ihr Material zum Testen bereitstellen.

Wandern, Bergsteigen & Wellness tut der Seele gut

Wandern und Bergsteigen ist mehr als einfach spazieren zu gehen, es bedeutet auch Balsam für die Seele. Diese wunderschönen Outdooraktivitäten sind an keine bestimmten Leistungen gebunden. In der Natur unterwegs zu sein bedeutet frische Luft atmen, die wundersame Stille genießen und sich zwischendurch zur Rast hinzusetzen und den Gedanken freien Lauf zu lassen.

Hüttenwandern und Übernachten auf einer Berghütte

Das Leben auf einer Hütte in den Bergen ist geprägt von Stille und Achtsamkeit. Beim Hüttenwandern durch die unberührte Naturlandschaft gewinnt man Ruhe und Abstand vom Alltag. Ebenso ist es nicht nur minimalistisch, sondern lehrt uns auch im Alltag danach wieder einfacher zu leben. Wer eine mehrtägige Wanderung ausschließlich zu Fuß unternimmt, wird bereits nach kurzer Zeit mit sich selbst im Reinen sein.

Busreisen in die Alpen werden in Zeiten des Klimawandels immer beliebter

Mit dem Bus reisen wird in den Zeiten des immer mehr aufkommenden Verkehrs, sowie des Klimawandels immer beliebter. Busreisende können sich von Anfang an entspannt zurücklehnen und darauf warten am Reiseziel seiner Wahl anzukommen.

Wanderurlaub in Kroatien

Kroatien ist vor allem wegen seiner endlosen Strände und der wunderschönen Küstenorte ein beliebtes Urlaubsziel für Sonnenhungrige. Doch nur wenige Meter, oft sogar direkt von der Küste aus, entfaltet sich eine beeindruckende Bergwelt, die geradezu dazu herausfordert, im Zuge ausgedehnter Wanderungen entdeckt zu werden.

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter