Bergsteigen mit Kindern

Tipps zum Wandern und Bergsteigen mit Kindern
Bergsteigen mit Kindern muss nicht in Stress ausarten. Vielmehr sollte Bergsteigen als Chance genutzt werden, um als Familie gemeinsam etwas zu unternehmen, die Natur zu erleben, sich gesund zu bewegen und neben jeder Menge Spaß auch ein paar Momente der puren Entspannung zu genießen. Schließlich wächst die Familie durch schöne Erlebnisse voller Glücksgefühle noch mehr zusammen. Aber Eltern müssen bedenken, dass sie eine Bergtour mit Kids nicht so angehen können wie mit Erwachsenen.
Denn für Kids stehen meist nicht die Gipfel und tollen Aussichten im Vordergrund. Für sie sind die Berge eine Welt voller spannender Abenteuer und Geheimnisse. Genau auf diese Erlebniswelt müssen sich Eltern einlassen. Lassen auch Sie sich einfach von der Entdeckungslust und Phantasie Ihrer Kids mitreißen, um schöne Stunden miteinander zu verbringen.
Vorab sollten Sie aber bei der Planung folgende Faktoren berücksichtigen: Gehzeit, Schwierigkeitsgrad der Tour sowie Alter und Wünsche Ihrer Kleinen.

Wanderung bei Seen
Wanderung bei Seen

Die Tourplanung

Kleinkinder (1 bis 3 Jahre): 
Sobald Kinder alleine stabil sitzen können, können sie in einem verstellbaren Rücken-Tragegestell auf Wanderungen mitgenommen werden. Allerdings müssen Sie dabei bedenken, dass Kinder in solch einem Tragegestell dem Wetter völlig ausgeliefert sind. Das heißt, sie müssen sowohl vor einem Sonnenstich als auch vor Unterkühlung geschützt werden. Genauso wichtig ist es mindestens jede Stunde eine Pause einzulegen, damit sich die Kleinen zwischendurch frei bewegen können. Die Tour mit Kindern in einer Kindertrage sollte nicht länger als vier Stunden dauern. Dreijährige können zwischendurch einfache Wegabschnitte auch mal selbst laufen. Der Träger des Kindes muss natürlich den Schwierigkeiten des Weges zu hundert Prozent gewachsen sein. Er ist für die Sicherheit zweier Menschen verantwortlich. Trekkingstöcke zum Abstützen sind hierbei eine sehr gute Unterstützung.

Gipfelbuch lesen
Gipfelbuch lesen

Vorschulalter (3 bis 6 Jahre): 
Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren sind sehr erkundungsfreudig und wollen sich ihre Erlebniswelt selbst erschließen. Deshalb sollte eine Tour vor allem spielerisch gestaltet werden und abwechslungsreich sein. Außerdem benötigen Kinder in diesem Alter viele Erholungs- und Spielpausen. Auch während der Tour sollten genügend Möglichkeiten zum Klettern, Spielen und Entdecken gegeben sein. Absturzgefährdete Passagen gilt es natürlich zu vermeiden. Insgesamt sollte die Gehzeit nicht länger als vier Stunden betragen.

Frühes Schulkindalter (6 bis 10 Jahre):
Kinder in diesem Alter besitzen schon jede Menge Ausdauer und Koordination. Deshalb sind Gehzeiten bis zu fünf Stunden mit entsprechenden Erholungspausen durchaus möglich. Selbst leichte Anstiege können die kleinen Klettermaxen in diesem Alter problemlos meistern. Dennoch sollten Eltern an entsprechende Hilfestellungen und Sicherungsmaßnahmen denken.

Spätes Schulkindalter (10 bis 14 Jahre):
Kinder in diesem Alter verfügen über eine gute Ausdauer, Bewegungsharmonie und Körperkraft. Sie können also anspruchsvolle Ziele erreichen. Jedoch sollte eine Gehzeit von sieben Stunden nicht überschritten werden. Ab diesem Alter sind bereits Mehrtagestouren möglich.

Dennoch gilt es zu beachten: Jedes Kind ist unterschiedlich. Achten Sie selbst darauf wie leistungsfähig Ihr Kind ist und welche Wünsche/Interessen es hat. Somit können die Touren ganz individuell gestaltet werden.

Kletterkurse für Kinder
Kletterkurse für Kinder
Spielsachen mit dabei
Spielsachen mit dabei

Tipps zur spielerischen Tourgestaltung

  • Die Anreise mit Bus oder Bahn zum Startpunkt einer Tour ist für alle stressfreier als mit dem Auto. Die Anreisezeit kann beispielsweise zum Spielen genutzt werden.
  • Kinder möchten nicht nur stur vor sich hinlaufen, sondern wünschen sich abwechslungsreiche Touren. Rundwege sind für Kinder interessanter als Auf- und Abstiege. Längere Gehzeiten können durch Entdeckungs-, Beobachtungs- und Spielphasen aufgelockert werden. Sammeln Sie beispielsweise gemeinsam kleine Souvenirs und planen Sie Ihre Ausflüge so, dass Sie Ihre Touren jederzeit flexibel ändern können. Außerdem ist zu empfehlen, Karten zu nutzen, aus denen Sie die Besonderheiten des Geländes ablesen können.
  • Gliedern Sie Ihre Tour in Etappen und machen Sie die Ziele Ihren Kids schmackhaft. Das motiviert ungemein. Außerdem sollten sie die Wünsche Ihrer Kleinen bei der Planung berücksichtigen. Kinder übernehmen gerne auch mal die Führung. Beziehen Sie sie deshalb beim Kartenlesen und Finden des richtigen Weges mit ein.


Proviant, Ausrüstung, Sicherheit & Co. 

Kinder müssen viel trinken. Nehmen Sie mindestens 1-2 Liter pro Person für eine Tour mit.

Essen: Käse- und Wurstbrote, Müsliriegel und Obst. Im Idealfall keine Süßigkeiten.

Ein Kinderrucksack sollte maximal zehn Prozent des Körpergewichts betragen.

Ausrüstung: Wanderschuhe, Ersatzwäsche, Outdoorbekleidung, Regenschutz, Sonnenschutz, Notfallapotheke, Handy, GPS-Gerät, Gebietskarte

Bringen Sie Ihren Kindern bei, dass Verpackungen und unverrottbare Brotzeitabfälle wieder mit nach Hause genommen werden. Lehren Sie ihnen die Natur und Tiere zu schätzen und nicht zu zerstören.

Die Sicherheit aller Beteiligten steht während der Tour stets an erster Stelle: Durch eine gute Planung lassen sich Gefahren vermeiden. Lassen Sie Ihre Kinder nie aus den Augen und nehmen Sie sie in Gefahrensituationen an die Hand. Im Aufstieg sollten Sie dicht hinter Ihren Kids bleiben, um eventuelle Ausrutscher abzufangen und um bei größeren Stufen Hilfestellung zu leisten. Bei zu großer Abrutschgefahr während des Abstiegs können Kinder auch mit einem Brust- und Hüftsitzgurt und einem Seil gesichert werden. Außerdem sollten Sie vor jeder Tour den Wetterbericht abrufen, um zu vermeiden bei einem Gewitter in den Bergen unterwegs zu sein.

Über den Gastautor: Verena K. arbeitet als freie Mitarbeiterin bei Bergzeit.de. Als leidenschaftliche Wanderin verfasst sie regelmäßig Artikel über Tipps zum Wandern und tolle Tourentipps.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die private Krankenversicherung in Österreich und das Wichtigste dabei fürs Wandern

Die Berge haben einen ganz besonderen Charme. Wer einmal den Zauber der Alpen oder der Dolomiten auf sich wirken hat lassen, wird ewig begeistert sein von dieser unvergleichlichen Macht, die das Gebirge ausstrahlt. Diese wirkt nicht beklemmend, sondern weckt in Wanderern das Gefühl der ganzheitlichen Verbundenheit mit Natur und Schöpfung. 

Schneeschuhwandern - Schneevergnügen

Schneeschuhwandern - Schneevergnügen auf entspannte ArtDie Skigebiete dieser Welt sind voll von geschwindigkeitsverrückten Abfahrtsfans, deren Kreativität in heutiger Zeit kaum noch ein Halten kennt. Während Skigebietsbesucher sich an den Anblick von Ski- und Snowboardfahrern aller Art selbstverständlich bereits gewöhnt haben, bringen neue alpine Trendsportarten wie beispielsweise Snowkiting Jung und Alt noch immer zum Staunen.Während es bei diesen neuen Auswüchsen des winterlichen Sportvergnügens in den meisten Fällen nur noch um immer höhere Geschwindigkeiten und halsbrecherische Stunts geht, existieren auch heutzutage noch Wege sich in frischem Schnee sportlich zu vergnügen und es dabei trotzdem ein wenig gemächlicher angehen zu lassen.Das Schneeschuhwandern ist heutzutage beliebter denn je und schart immer mehr Fans aus den unterschiedlichsten Altersgruppen um sich. Die geringere Belastung für Gelenke und Muskeln, der entspanntere Rhythmus und die direktere Verbindung zur Natur sind nur einige Gründe, die diese neue Vorliebe zu prägen scheinen.

Busreisen in die Alpen werden in Zeiten des Klimawandels immer beliebter

Mit dem Bus reisen wird in den Zeiten des immer mehr aufkommenden Verkehrs, sowie des Klimawandels immer beliebter. Busreisende können sich von Anfang an entspannt zurücklehnen und darauf warten am Reiseziel seiner Wahl anzukommen.

Klettern in Tirol – Tipps für Kletterbegeisterte

Tirol ist das bei Urlaubern beliebteste österreichische Bundesland, wie Statistiken beweisen. Das liegt nicht nur an einem großen Angebot für Skifahrer und Wanderer. Tirol ist auch ein kleines Paradies für Kletterfreunde. Ob familienfreundliche Klettersteige, eindrucksvolle Steilwände oder abwechslungsreiche Klettergärten, die Tiroler Bergwelt hat für jeden was zu bieten, vom Anfänger bis zum Profi.

Wandern, Bergsteigen & Wellness tut der Seele gut

Wandern und Bergsteigen ist mehr als einfach spazieren zu gehen, es bedeutet auch Balsam für die Seele. Diese wunderschönen Outdooraktivitäten sind an keine bestimmten Leistungen gebunden. In der Natur unterwegs zu sein bedeutet frische Luft atmen, die wundersame Stille genießen und sich zwischendurch zur Rast hinzusetzen und den Gedanken freien Lauf zu lassen.

Bergsteigen mit Kindern

Tipps zum Wandern und Bergsteigen mit KindernBergsteigen mit Kindern muss nicht in Stress ausarten. Vielmehr sollte Bergsteigen als Chance genutzt werden, um als Familie gemeinsam etwas zu unternehmen, die Natur zu erleben, sich gesund zu bewegen und neben jeder Menge Spaß auch ein paar Momente der puren Entspannung zu genießen. Schließlich wächst die Familie durch schöne Erlebnisse voller Glücksgefühle noch mehr zusammen. Aber Eltern müssen bedenken, dass sie eine Bergtour mit Kids nicht so angehen können wie mit Erwachsenen. Denn für Kids stehen meist nicht die Gipfel und tollen Aussichten im Vordergrund. Für sie sind die Berge eine Welt voller spannender Abenteuer und Geheimnisse. Genau auf diese Erlebniswelt müssen sich Eltern einlassen. Lassen auch Sie sich einfach von der Entdeckungslust und Phantasie Ihrer Kids mitreißen, um schöne Stunden miteinander zu verbringen. Vorab sollten Sie aber bei der Planung folgende Faktoren berücksichtigen: Gehzeit, Schwierigkeitsgrad der Tour sowie Alter und Wünsche Ihrer Kleinen.

Sicherheit an Klettersteig und Boulderwand – Tipps zu Equipment und Verhalten

Mit Trittstufen, Leitern und Stahlseilen gesicherte Kletterwege garantieren Profis und Anfängern unvergleichlichen Freizeitspaß.

Damit das Bergsteigen nicht zur Qual wird

Wandern und Bergsteigen - sowie das bewegen in freier Natur - macht sehr viel Spaß wenn alles zusammen passt. Man genießt das herrliche Panorama, die frische Luft und dazu auch die Anstrengung. Die Bewegung dazu macht auch noch Fit und tut der Gesundheit gut.Doch für manche Bergsteiger und Wanderer kann das Wandern auch zur Qual werden, die einem dann den gesamten Tag vermiesen kann. Das Knie oder der Rücken schmerzt - hierfür haben wir einige Tipps wie Ihr Überlastungen vermeiden könnt - oder wenn es bereits zu spät ist die Schmerzen in den Griff bekommen könnt.

Altschneefelder richtig queren

Bei Wanderungen von Hütte zu Hütte, oder bei Bergtouren im Frühjahr oder Frühsommer, können Bergwege oberhalb der Waldgrenze, vor allem nordseitig, noch lange in den Sommer hinein abschnittsweise von Schneefeldern bedeckt sein. Die dann für den Hüttenwanderer oder Bergsteiger zu einer nicht zu unterschätzenden Gefahr werden könnten, was bereits zahlreiche dokumentierte Unfälle beweisen.

Bergsteigen - die Natur hautnah erleben

Einst war Bergsteigen eine Sportart, die nur von wenigen Auserwählten ausgeübt wurde. Heute ist daraus schon fast ein Massensport geworden. Sowohl im Sommer als auch im Winter strömen ganze Heerscharen in die Alpen und in die Mittelgebirge, um beim Klettern Ausgleich und Entspannung vom Stress des Alltags zu finden. Leider endet für einige der Kletterer ihre Bergtour im Krankenhaus, weil sie teilweise selbst einfachste Regeln nicht beachten.

Wandern und Bergsteigen in Tirol

Der Herbst gilt unter vielen Wanderern als beste Jahreszeit, um die Tiroler Berge kennenzulernen. Einerseits eignen sich die gemäßigten Temperaturen vor allem für längere Wanderausflüge wesentlich besser als das heiße Sommerwetter. Andererseits zeigen sich die Wälder in ihrer schönsten Farbpracht. Der nachfolgende Artikel gibt einen Überblick über das Netz an Wanderwegen in Tirol.

Langlaufen – eine der schönsten Outdooraktivitäten

Langlaufen zählt zu den gesündesten Sportarten und ist bei Jung und Alt äußerst beliebt. Es ist pures Vergnügen im klassischen Stil oder Skating durch die tiefverschneiten Winterlandschaften zu flitzen. Dieses einzigartige Naturerlebnis hilft Stress abzubauen und wieder zur inneren Ruhe zu finden. Eine besondere und gesunde Begleiterscheinung ist die körperliche Ertüchtigung auf ganz schonende Weise. Das Herz-Kreislauf-System und die Ausdauer werden dabei auf ideale Weise trainiert.

Sicherheit am Klettersteig

Das Begehen von Klettersteigen ist mit einigen Risiken verbunden. Bei unzureichender Vorbereitung, mangelhafter und schlechter Ausrüstung oder falschem Verhalten besteht Absturzgefahr! Die verschiedenen alpinen Verbände empfehlen für das Begehen von Klettersteigen eine Grundausbildung durch qualifizierte Fachleute.

Motion Fit von Salomon – Bewegungsfreiheit im Sport

Rechtzeitig zu Beginn der Wintersaison gibt es wieder eine tolle Aktion zusammen mit Salomon, den französischen Sportartikel-Hersteller und den Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal. Time To Play! SICHERE DIR JETZT EINEN GRATIS BERGBAHNEN OBERSTDORF KLEINWALSERTAL TAGESSKIPASS BEIM KAUF EINES SALOMON MOTION FIT ARTIKELS

Skiurlaub bei den „Ersten“ im Zillertal

Warum Sie unbedingt einen Skiurlaub bei den "Ersten" im Zillertal planen sollten!Die Ferienregion "Fügen-Kaltenbach" im Zillertal definiert bereits in der Internetadresse "Bestof-Zillertal" ihren Anspruch an Service, Qualität und Urlaubsangeboten. Die Region und erstreckt sich mit zwölf unterschiedlichen, idyllischen Dörfern von Strass bis Aschau. Mitten drin liegen die Hauptorte Fügen und Kaltenbach, welche die Ausgangspunkte für den bequemen Einstieg in die Skiregion sind.

Outdoor-Wissen: Bäume und Pflanzen in den Alpen

Die österreichischen Alpen sind ein Highlight für all jene, die sich gerne in freier Natur aufhalten und dabei unterschiedlichste Vegetations-Räume erkunden möchten. Vom Tal bis hinauf auf den Gipfel gibt es hier viel zu entdecken, denn auch die Pflanzen passen sich den Bedingungen in der Höhe an. Umso schöner ist es, schon vor einer langen Bergwanderung zu wissen, was sich in welcher Zone tut. Ein Überblick: 

Hüttenwandern und Übernachten auf einer Berghütte

Das Leben auf einer Hütte in den Bergen ist geprägt von Stille und Achtsamkeit. Beim Hüttenwandern durch die unberührte Naturlandschaft gewinnt man Ruhe und Abstand vom Alltag. Ebenso ist es nicht nur minimalistisch, sondern lehrt uns auch im Alltag danach wieder einfacher zu leben. Wer eine mehrtägige Wanderung ausschließlich zu Fuß unternimmt, wird bereits nach kurzer Zeit mit sich selbst im Reinen sein.

Wanderurlaub in Kroatien

Kroatien ist vor allem wegen seiner endlosen Strände und der wunderschönen Küstenorte ein beliebtes Urlaubsziel für Sonnenhungrige. Doch nur wenige Meter, oft sogar direkt von der Küste aus, entfaltet sich eine beeindruckende Bergwelt, die geradezu dazu herausfordert, im Zuge ausgedehnter Wanderungen entdeckt zu werden.

Klimaveränderung – wichtig fürs Bergsteigen

Auch für den Bergsport bringt die Erderwärmung große Veränderungen mit sich. Bei den Gletscherrückgängen in den letzten Jahren kann man es am deutlichsten erkennen. Große Teile davon sind mittlerweile richtig zerfallen und dadurch sind sie sehr gefährlich geworden. Einige klassische Hochtouren sind inzwischen nahezu unbegehbar geworden – einige klassische Routen sind sogar inzwischen gesperrt.

Sportscheck Gletschertestival 2016

Der größte Materialtest der Alpen vom 10. - 13. November 2016 In diesem Zeitraum lädt der Organisator SportScheck wieder einmal zum größten Materialtest für Skifahrer, Touren und Snowboarder auf dem Stubaier Gletscher ein. Auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche namenhafte Wintersporthersteller ihr Material zum Testen bereitstellen.

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter