Thermenurlaub in Tirol

Nach Skifahren, Mountainbiken und Wandern ist Relaxen angesagt. Neben einem ausgedehnten Saunagang sorgt auch ein Besuch von Thermalbädern für entspannte Muskeln. Tirol bietet nicht nur eine fantastische Bergwelt im Herzen der Alpen, sondern besitzt auch zahlreiche Heilquellen. Das gesunde Nass bietet sich sowohl als Trinkkur als auch zum erholsamen Planschen an.

Aqua Dome in Längenfeld

Längenfelder Thermalquelle

Im Aqua Dome – dem Längenfelder Thermalbad – genießt die ganze Familie ihre gemeinsame Zeit. Die 22.000 Quadratmeter große Anlage liegt herrlich eingebettet in den Ötztaler Alpen. Von den Außenpools und Saunen bietet sich den Gästen ein fantastisches Bergpanorama. Während die Erwachsenen in Loft-, Schluchten-, Erd- oder Heustadelsauna ordentlich ins Schwitzen kommen, vergnügt sich der Nachwuchs in der Kinderwelt Alpen Arche Noah. Auf den Rutschen geht es dort genauso zur Sache, wie im Kletterparcours. Eine erfahrene Kinderbetreuung passt gut auf, dass den Kleinen nichts passiert. Außerdem liefert sie auf Wunsch sogar Brettspiele und Bastelsachen. Die Kosten dafür sind bereits in Ticket enthalten. Ist die Luft beim Nachwuchs raus, dürfen die Kids in der Kuschelzone gerne entspannen und in einem Buch blättern.

Auch die Eltern können sich in der Tiroler Therme Längenfeld ordentlich auspowern. Wie wäre es mit Aerobic, Bodybuilding oder einem Spinning-Kurs im hauseigenen Fitnessstudio? Dort stehen nicht nur ausgebildete Personaltrainer bereit, sondern auch hochwertige Markengeräte.

Einen wunderbaren Abschluss des Tages liefert eine Massage oder Beautybehandlung im Spa. Die Gäste wählen aus einem umfangreichen Anwendungsangebot aus. Am besten erfolgt die Reservierung direkt zu Besuchsbeginn. So ist sichergestellt, dass der Wunschtermin auch funktioniert.

Obwohl es sich um die modernste Therme Tirols handelt, blickt auch Längenfeld auf eine lange und vor allem bewegte Heilwassergeschichte zurück. Hier wurde bereits im Jahr 1893 der Kurbetrieb errichtet. Ab den 1930er Jahren begann das schwarze Kapitel des Ortes. Zunächst entstand durch die Tausendmarksperre ein gigantischer Tourismuseinbruch, dann versiegte im Jahr 1970 die Heilquelle komplett. Seit Ende des 20. Jahrhunderts scheint Längenfeld wieder eine Glückssträhne zu begleiten. Bei Bohrungen in 1.865 m Tiefe trafen Bauarbeiter auf 40° Grad warmes Thermalwasser. Im Jahr 2004 wurde der Aqua Dome eröffnet.

Die Längenfelder Therme Aqua Dome öffnet nach der Corona-Krise wieder am 26. Juni ihre Pforten. Aufgrund der Größe ist es den Gästen dort leicht möglich, den Mindestabstand einzuhalten. Im Wasser und auf den Liegestühlen müssen Besucher künftig keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dieser ist dagegen schon in den Restaurants und auch bei Wellnessanwendungen wie Massagen vorgeschrieben. Masken sind vor Ort in ausreichender Anzahl erhältlich.

Mineralheilbad Mehrn

Zwar wurde die Calcium-Magnesium-Sulfat-Hydrogen-Carbonat-Quelle von Mehrn erstmals 1267 schriftlich erwähnt, bekannt ist sie vermutlich weitaus länger. Einige Experten gehen davon aus, dass bereits Menschen in vorchristlicher Zeit die Wohltat des Wassers nutzten. Vermutlich erbaute die Kirche deshalb im Jahr 1111 ein Gotteshaus am Ort der Quellenverehrung. Tatsächlich wurde das Gerangel um die gesundheitsfördernde Flüssigkeit so groß, dass die Geistlichen den Zutritt verwehrten. Das Heilwasser geriet anschließend langsam in Vergessenheit, bis es im Jahr 1863 wieder neu entdeckt wurde.

Heute haben Besucher freien Zugang und dürfen sich kostenlos das Wasser in Flaschen abfüllen. Auch das Therapiebad Mehrn macht sich die positiven Eigenschaften der Heilquelle zu eigen. Im Zentrum für Gesundheit, Schönheit und Entspannung werden unter anderem Bäderanwendungen angeboten. Das Mineralheilbad Mehrn gehört zu Brixlegg und liegt im landschaftlich reizvollen Inntal des Kufsteinerlands.

Das Mineralheilbad Mehrn empfängt bereits seit dem 04. Mail wieder Erholungssuchende. Selbstverständlich liegt auch dort ein sorgfältig ausgearbeitetes Hygienekonzept vor, sodass Gäste keine Bedenken vor einer Ansteckung mit Corona haben müssen.

Kurzzentrum Bad Häring

Der erste Kurort Tirols liegt auf einem traumhaften Sonnenplateau oberhalb des Inntals. Bereits im Jahr 1951 wurde der starken Schwefelquelle des Ortes der Charakter Heilquelle verliehen. 44 Jahre später erhielt Bad Häring den Titel Bäderkurort. Allerdings badete schon Goethe im 17. Jahrhundert im Wasser von Bad Häring. Grund für den jahrhundertelangen Besucherstrom des Ortes ist eine der heilkräftigsten Quellen der gesamten Alpenregion. Die wohltuende Wirkung des Wassers erfahren Wanderer beispielsweise an der Kneippstation am Bad Häringer Wasserfall.

Die unterstützenden Eigenschaften des Heilwassers bei degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates und bei rheumatischen Schmerzen machen sich auch das Vivea Gesundheitshotel und das Rehabilitationszentrum in Bad Häring zunutze. Menschen mit Bandscheibenvorfällen und Arthrose erfahren eine Linderung ihrer Beschwerden.

Viele Unterkünfte in Bad Häring dürfen ebenfalls Ende Mai wieder aufschließen. Die meisten Hotels bieten großzügige Stornobedingungen, falls Gäste aufgrund der Corona-Krise kurzfristig von der Reise zurücktreten wollen. 

Kloster Maria Waldrast

Aigner Badl

Unweit des Drau-Radweges in Abfaltersbach liegt ein ganz besonderes Schmuckstück der Tiroler Badetradition. Das geschichtsträchtige Bauernbad Aigner Badl von 1772 konnte, dank einer Dachsanierung im Jahr 1991, vor dem Verfall geschützt werden. Mittlerweile steht das einzige erhaltene Bauernbad Osttirols unter Denkmalschutz.

Wer einen Termin bucht, der darf aus vier Einzel- und zwei Doppelkammern auswählen. Alle Räume sind klassischerweise mit Holz vertäfelt. Die Zuber und ihre Deckel sind aus Lärchenholz gefertigt. Sie werden mit 38° Celsius warmen Heilwasser gefüllt, dann machen es sich die Gäste darin bequem. Egal, ob Einzel- oder Doppelkammer, ein Schnappschuss dieses einzigartigen Erlebnisses darf auf keinen Fall fehlen. Wer Lust hat, der kann in Echtzeit eine Postkarte mit dem Bild über die App von karten-paradies.de an die Lieben zu Hause verschicken. So sehen Freunde und Verwandte direkt, wie eine traditionelle Badeanwendung in Tirol aussieht.

Das Wasser besitzt einen hohen Calcium-Sulfat-Mineral-Anteil, der bei verschiedenen Erkrankungen wohltuend unterstützt. Menschen mit Gelenkschmerzen, Rheuma, Ischias und gestörter Wundheilung sprechen gut auf die Behandlungen an. Aber auch für historisch Interessierte und Erholungssuchende ist ein Besuch im Aigner Badl empfehlenswert.

Gesundheit zum Trinken – weitere Heilquellen in Tirol

Neben den Kur- und Bademöglichkeiten begeistert Tirol auch durch seine gesunden Trinkquellen, an denen sich Sportler und Aktive ausreichend mit Flüssigkeit versorgen können. Eine beliebte Mineralquelle liegt in Obladis im Oberinntal des Bezirks Landeck. Bereits seit dem Mittelalter besuchen Menschen aus Tirol, Südtirol, Bayern und der Schweiz den Brunnen, um das kohlensäurehaltige, gesundheitsfördernde Nass am sogenannten Sauerbrunnen zu trinken.

 

Der Überlieferung nach entdeckte der Hirte Nikolaus Schederle im Jahr 1212 die Heilquelle. Er beobachtete, dass seine Ziegen besonders gerne an einer bestimmten Stelle tranken. Als er selbst das Wasser dort probierte, war er vom lebendigen Geschmack begeistert. Schnell sprach sich die Nachricht von der wohlschmeckenden und gesunden Flüssigkeit herum. Mittlerweile wird das Wasser des Sauerbrunnens abgefüllt und in alle Welt exportiert.

 

Ein unscheinbarer Brunnen mit einer kleinen Steinbank wurde neben der Klosterkirche Maria Waldrast errichtet. Der Ort befindet sich südlich von Innsbruck am Fuße der Serles. Einheimisch schwören schon seit vielen Generationen auf den guten Geschmack des Wassers. Mittlerweile ist es amtlich, der Waldraster Heilquell wurde getestet. Das Wasser ist rechtsdrehend und liefert eine regenerierende, balancierende, kräftigende und reinigende Wirkung. Die Quelle wird nicht kommerziell genutzt. Aber Menschen aus aller Welt dürfen sich kostenlos Flüssigkeit abfüllen. Übrigens bleibt das kühle Nass auch in Flaschen und Kanistern über lange Zeit hinweg frisch, was seiner rechtsdrehenden Eigenschaft zugeschrieben wird.

Brunnen bei Maria Waldrast

Thermalurlaub in Tirol zur Coronazeit

Ab dem 15. Juni sind die Grenzen zur Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz wieder uneingeschränkt passierbar, sodass auch Gäste aus den Nachbarländern nach Tirol reisen können. Hotels und Freizeiteinrichtungen öffnen bereits am 29. Mai 2020 wieder. Wichtig ist auch weiterhin, dass notwendige Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Diese dienen dazu die weitere Ausbreitung des Erregers SARS-CoV-2 zu verhindern. Gastwirte und Thermalbadbetreiber werden die Besucher deutlich sichtbar auf die jeweiligen Vorschriften aufmerksam machen, sodass Urlauber jederzeit bestens informiert sind. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schule der Alm - Urlaub in Tirol einmal ganz anders

In einem der Bergsteigerdörfer im Wipptal können naturbegeisterten Menschen, vor atemberaubender Bergkulisse an der Erhaltung des uralten kulturellen Erbes “Alm und Bergmahd” im Valsertal mithelfen.

Farbenpracht erleben: Herbstwandern im Paznauntal

Der Alpensommer scheint nun doch seinen Hut nehmen zu wollen. Die Temperaturen werden milder, Winde frischen auf und hier und da beginnt der erste Laubbaum, seine Krone in herbstliche Farben zu tauchen. 

Mein Kufsteinerland – endlich wieder in seiner Vielfalt entdecken!

Vielfältiger als im Kufsteinerland können die Varianten für Naturerlebnisse kaum sein! Bergurlaub mit  unzähligen Möglichkeiten

Alpbachtal – das authentische Tirol erleben!

Die schönsten Seiten Tirols findet man im Alpbachtal. Wanderer erobern sich die Berge. Tosende Klammen laden zu Abenteuern, wohltemperierte Badeseen zum Schwimmen ein. Mit der Alpbachtal Card sind alle Ausflugziele, Bergbahnen, Seen und vieles mehr inkludiert.

Sommerurlaub mit Familie in Gastein

Den nächsten Sommerurlaub mit der Familie schon geplant? Nein? Dann gilt es jetzt sofort, alle Pläne für Bettenbunker am Strand oder lange Flugreisen über Bord zu werfen. Denn um was geht es denn im Familienurlaub im Sommer?

Hike & Bike zu dem Kaiser besten Geschmack mit alpinen Wurzeln

Im urigen Alpenwinkel Tirols kann man den Urlaubsgenuss duplizieren. Hike & Bike & kulinarischer Genuss in den Bergen! Die „kaiserlichen Genussmomente“ sind meist der Bergwelt zu verdanken, doch diese ist auch Basis für das würzige Markenzeichen, der vielfach prämierte Heumilchkäse.

Kraftorte, Themenwanderungen und Kultur in der Tiroler Bergwelt

Der Bergsommer weckt das Interesse an Entdeckungsreisen  in der Region Hall-Wattens in seiner erholsamer Umgebung zwischen Karwendel und Tuxer Alpen!

Urlauben wie ein Kaiser im Tiroler Land - Abenteuer oder Entspannung

Wer's ursprüngliche Tirol mag & gegen Abwechslung nichts einzuwenden hat, liegt im Kaiserwinkl richtig: erfrischend & genussvoll, aufregend oder entspannend!

Am Glungezer ist was los! Neues im Wandersommer 2019

Ein Wanderparadies in den Tuxer Alpen, nur wenige Kilometer von Hall in Tirol und Innsbruck entfernt! Ideale Ausflugsziel für Wanderer, Aktive, Erholungssuchende und Familien. S

Chaotische, hirnverwaschene Hochgebirgstour in Tirol?

Die Verpeilspitz, 3425m ist eine weniger bekannte Tour im Pitztal, liefert aber beeindruckende Momente! "Verpeilt" kann laut Naturwissenschaftlern heutzutage auch als „schöner Boden, schönes Land“ gedeutet werden. Erlebnis in den Bergen des Naturpark Kaunergrats!

Sagenhaft schön: Wandern in der Wildschönau

Teuflische Gipfelstürme, coole Klammabenteuer, geführte Touren und kulinarische Streifzüge. Die Wildschönau ist ein Paradies für Wanderer, Entdecker und Genießer.

Unterwegs am Gastein Trail - der ideale Einstieg ins Abenteuerleben

Jeder kennt die Geschichten von sportlichen Abenteurern, die die Alpen überqueren. Konventionelle Wanderer bewundern diese Leistungen und denken doch selbst nie daran, dass sie Teil von ihnen werden können. Denn das ist gar nicht so abwegig.

Das aktive Erlebnis-1x1 in der Ferienregion Fügen-Kaltenbach im Zillertal

Die Gerüchte mehren sich und auch die Hinweise werden immer eindeutiger: Gleich am Beginn des Tiroler Zillertals soll es eine Region geben, aus der selbst eingeschworene Bewegungsskeptiker als wahre Frischluftfans zurückkehren. 

Schlafloser Wandertag in dem Hochtal für Wanderer Wildschönau

Mitte Juli das urige Hochtal in den Kitzbüheler Alpen erkunden und einmalige und unvergessliche Gipfel-Erlebnisse mitnehmen!

Gschnitztal, ein ursprünglicher Tiroler Bergort wird Bergsteigerdorf

Das Gschnitztal wird ab Mai das zweite Bergsteigerdorf in der Tourismusregion Wipptal sein. Diese idyllische Tiroler Ferienregion mit seinen unberührten Bergtälern positioniert sich damit stark für den naturnahen, nachhaltigen Bergtourismus!

Die Alpen: Magische Orte für den Urlaub

 Eine Reise in die Alpen kann magisch sein. Viele Orte und Landschaften beherbergen unberührte Natur und machen den Aufenthalt unvergessen. 

Die ultimative Bucketlist für den Sommer in Tirol

Wer hat so eine To-Do-Liste? Man muss gar nicht in ferne Länder, denn das Pitztal bietet Abenteuer, Genussfaktor oder Wohlfühlmoment, den wir jetzt brauchen...

Mit einem Mietwagen Wien erkunden

Wien, die Hauptstadt Österreichs, ist immer eine Reise wert. In dieser pulsierenden Metropole liegen kulturelle Einflüsse aus allen Erdteilen nicht weit auseinander. Genießen Sie orientalische Speisen am Naschmarkt oder abends italienischen Spezialitäten in der Innenstadt.

Gipfelmomente, von Hütte zu Hütte & traumhafte Bergseen – Alpines Bergerlebnis in den Stubaier Alpen

Wer die Höhe nicht scheut und alpines Wandern liebt ist im Tiroler Stubaital genau richtig. Kaum ein anderes Tal bietet eine derartige Menge und Vielfalt an Wegen und Touren für Einsteiger und Profis wie das Stubai. Aufgrund seiner hochalpinen Schönheit und optimalen Bedingungen gilt das Stubaital als Dorado für Bergsportler. 

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter