Zufrittspitze (3439 m) vom Hotel zum See

Auf der Zufrittspitze

Auf der Zufrittspitze

Start beim Zufrittsee

Start beim Zufrittsee

Unterwegs im Zufritttal

Unterwegs im Zufritttal

Kleine Lacke beim Aufstieg

Kleine Lacke beim Aufstieg

Beim Gelbsee

Beim Gelbsee

Beim Schuhwechsel

Beim Schuhwechsel

Kurze versicherte Passage

Kurze versicherte Passage

Am breiten Südwestrücken

Am breiten Südwestrücken

Querung des Zufrittferners

Querung des Zufrittferners

Zuletzt über versicherte Passagen auf den Gipfel

Zuletzt über versicherte Passagen auf den Gipfel

Prächtige Gipfelschau

Prächtige Gipfelschau

Auf der Zufrittspitze

Auf der Zufrittspitze

Blick Richtung Zufallspitze

Blick Richtung Zufallspitze

Blick nach Norden

Blick nach Norden

Blick ins Ultental

Blick ins Ultental

Bericht geschrieben von: almenrausch am 18.07.2016

Tag der Begehung: 17.07.2016

Aktuelle Bedingungen:
Beste Verhältnisse - auch der Gletscher gut aufgefirnt somit sehr gut zu begehen!

Witterung:
Sonne mit einzelnen Wolken mit etwas Wind

Gefahrenhinweis:
Der Schlussanstieg führt über schottriges und bröseliges Gelände - Achtung auf Steinschlag

Kurzinfo: Vom Hotel zum See im Martelltal in das Zufrittal und zum Gelbsee und Grünsee. Von dort aufwärts zum Zufrittferner und über den oberen Rand vom Gletscher zum Gipfelaufbau. Zuletzt etwas mühsam über bröseliges Gehgelände, später entlang einer Stahlkette aufwärts auf den ungemein aussichtsreichen Gipfel. Abstieg entlang der Aufstiegsroute.

Fazit: Traumhafte Hochtour mit gemütlichen Rastplätzen an den schönen Bergseen. Fantastischer Aussichtsgipfel mit traumhafter 360° Rundumschau. Für den Gletscherbereich sind Steigeisen zu empfehlen!

Tipp: Mit dem Opens external link in new windowHotel Waldheim im Martelltal findet man eine tolle Unterkunft für weitere Wanderungen und Bergtouren im Martelltal vor.

Keine Kommentare

Viele weitere aktuelle Tourenauskünfte findet Ihr auch unter WWW.ALPINE-AUSKUNFT.AT

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter
Almenrausch auf Google+