Skitour Hochwanner, 2488m

Bericht geschrieben von: almenrausch am 26.02.2019

Tag der Begehung: 26.02.2019

Aktuelle Bedingungen:
Durch die nordostseitige Ausrichtung natürlich noch kein Firn wie erwartet. Aber derzeit mehr oder weniger sicher zu begehen. Teilweise durch den Wind sehr glatt und ohne Harscheisen schwierig zu gehen.

Witterung:
Herrlicher Wintertag mit einzelnen Wolken

Gefahrenhinweis:
Keine

Vom Speicher Längental kurz nach der Ortschaft Kühtai über die Staumauer und kurz entlang der Aufstiegsspur ins Mittertal durch ein Waldstück zum Nordrücken. Über diesen hinauf bis unterhalb sperrenden Felsen und links schräg in südlicher Richtung zur letzten langen Steilstufe die in mehreren Kehren überwunden wird. Zuletzt schräg auf den Nordgrat hinaus. Richtung Süden am Grat auf einen Vorgipfel der auch meist zugleich das Winter-Gipfelziel ist. Von diesem noch kurz weiter am Grat und über zwei kurze Felsstufen auf den Hauptgipfel mit einem Vermessungszeichen. 


Fazit: Bei sicheren Verhältnissen eine kurze, steile Spritztour auf den ungemein aussichtsreichen Gipfel. Schöne Tiefblicke ins Mittertal und Längental, sowie immer wieder hinab zum Speicher Längental und zur Ortschaft Kühtai.


Anmerkung: Die von uns heute gewählte Aufstiegsroute ist gefühlt so ziemlich die "sicherste" Variante. Dabei berührt man nicht wirklich die steilen Lawinenschneisen. Der Querung und den letzten Steilhang kann man auch hier nicht ausweichen. Daher bei Neuschnee mit starkem Wind ist bei diesem Gipfelziel immer äußerste Vorsicht angebracht. Bei sicheren Firn kann man natürlich auch in direkter Linie vom Stausee ansteigen!

Tomaselli Sportlerei und Schusterrei

Der neue Shop in Innsbruck für Skibergsteigen, Running, Trailrunning und Schusterei. Dazu Ski- und Fellservice...

weiterlesen/mehr Infos

Alpine Auskunft
Keine Kommentare

Viele weitere aktuelle Tourenauskünfte findet Ihr auch unter WWW.ALPINE-AUSKUNFT.AT

Hohe Ziele

Ernst Aigner, Janina & Markus Meier

lawine

Probleme & Gefahrenmuster erkennen

Berg 2019

Motivation - Was treibt uns an?

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter