Pfoner - Kreuzjöchl

Bericht geschrieben von: Laura_S am 09.11.2017

Tag der Begehung: 01.01.1970

Bekannt ist dieser Berg auch als Abereck. Es ist vielleicht keine sehr schwierige Route, aber dafür ist sie sicher. Gerade dann, wenn man glücklich über starken Schneefall ist, steigt auch das Lawinenrisiko. Den Aberg erreicht man am besten über die Autobahn Richtung Salzburg, über die Ausfahrt Frasdorf. Man fährt ein Stück durch Frasdorf und aus Frasdorf wieder heraus, bis man zu dem Berg gelangt. 


Möglichkeiten zum Rodeln


Ich habe zusammen mit der Verwandtschaft einen längeren Aufenthalt geplant. Denn wir wollten nicht nur eine Skitour mit der Jugend absolvieren, sondern auch noch Rodeln. Rodeln und natürlich auch Skilanglauf sind dort möglich. Am besten wandert man wohl hinauf. Hierdurch hat man ein wenig Bewegung und sitzt nicht nur in der Seilbahn. Diese ist auch ab und an in der Wartung, sodass man vielleicht nicht fahren kann. Wir sind also über die Frasdorfer Hütte hinauf bis zur Schmiedkapelle gelaufen. Dort haben wir einmal kurz verschnauft. Danach ging es weiter bis zum Laubensteingatterl auf 1273 Meter. Den Weg haben wir uns vorher herausgesucht. Er findet sich in vielen Führern. Es gibt dann noch die Option über die Laubensteinalm und zur Gipfelkuppe zu gehen. Dort ist man dann auf 1461 Metern Höhe. 


Die Abfahrt vom Aberg 


Bewegt man sich bis ganz auf den Berg, dann geht es schon ein Stück hinunter. Wir sind keine schnellen Fahrer, sondern genießen lieber die Ruhe und die Idylle der Bergwelt. Lustig ist, dass der Weg hinauf auch der Weg hinunter ist. Von oben lässt es sich ganz gemütlich wieder ein Stück weit hinunter gleiten. Die Hänge für die Abfahrt sind gut erkennbar. Bei den Schmiedhängen sind wir nicht mehr zur Kapelle hin abgebogen, sondern dort weiter über den Hang gefahren. Von dort aus gelangt man über einige Hangstrecken schon bald nach unten. Die Tour verläuft recht entspannt und eignet sich auch für Familien.


Eine Alternative Route 


Wem solch eine Route noch nicht genügt, der könnte auch noch auf den Heuraffelkopf gelangen. Diese Strecke ist allerdings schwieriger. Sie eignet sich nicht mehr so gut für Einsteiger, sondern ist besser für fortgeschrittene Fahrer geeignet. In dieser Region finden sich für mehr Abwechslung so einige Berge. Auch der Klausenberg oder der Predigtstuhl befinden sich nicht weit von hier. Das eignet sich aber nicht für gemütliche Freizeit-Fahrer. Vor allem ist das Risiko von Lawinen auf den anderen Bergen höher, als auf dem Aberg. 


Eine Belohnung nach der Arbeit 


Wir haben solch eine Tour als Belohnung für die täglichen Mühen ausgewählt. Unser Onlineshop bereitet uns viel Arbeit. Wir sind sehr bemüht, die Produkte und Kategorien für SEO zu optimieren und möglichst viel Aktivität auf die Webseite zu bringen. Wir haben uns deswegen mit den SEO Germany; Internet, SEO Glossar, SEO Google Sites, Grundlagen und SEO-Text befasst. Gar nicht mal so einfach und es nimmt auch noch viel Zeit in Anspruch. Am besten lösen wir die Frage mit einer zusätzlichen Unterstützung. Eine einfache Skitour hatten wir deswegen auch dringend nötig.


Ernst, 09.11.2017:
Servus Laura
Vielen herzlichen Dank für Deinen Eintrag - ist überraschend das es doch schon so gut geht!
Grüße Ernst

Viele weitere aktuelle Tourenauskünfte findet Ihr auch unter WWW.ALPINE-AUSKUNFT.AT

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter
Almenrausch auf Google+