Östlicher Hochwart von Dun, 3068m

Bericht geschrieben von: almenrausch am 08.01.2020

Tag der Begehung: 08.01.2020

Aktuelle Bedingungen:
Bunt gemischt von leichten Bruchharsch, etwas Pulver und sogar beginnender Firn

Witterung:
Zuerst sonnig dann immer mehr Wolken von Norden

Gefahrenhinweis:
Aufstiegsroute gut begehbar - die Abfahrt über die Valsalm in das Weißsteinbachtal erfordert absolut sichere Verhältnisse und auch gute Ortskenntnisse

Vom letzten kleine Parkplatz oberhalb von Dun zum Luzer-Bauernhof und am Fahrweg zur Egger Bödenalm. Über eine langen Steilhang hinauf in das Eisbruggtal. Nicht durch den tiefen Graben zur Eisbruggalm sondern links haltend über gut gestuftes Gelände aufwärts. Danach in nördlicher Richtung rechts der Außerwände zur Valserscharte und wiederum über gut abgestuftes Gelände in das Obervalskar. Über einen Steilhang hinauf auf den Verbindungsrücken zwischen Westlichen- und Östlichen Hochwart. Zuletzt am sehr steinigen Südwestrücken mit Ski auf den Gipfel - ein weiterer Teil zu Fuß auf den Gipfel.
Abfahrt entlang der Aufstiegsroute bis zur Valsscharte ident. Danach rechts Richtung Westen über prächtiges, steiles Skigelände hinab zur Valsalm. Über eine Steilrinne weiter abwärts und danach links vom Bachgraben schräg talauswärts zu einer kleinen Hütte. Weiter schräg talauswärts und danach durch lichten Wald in den Talgrund. Nicht ungefährliche Querungen sehr steiler Westhänge.

Fazit: Schwierige, rassige Hochtour die sicher im Frühjahr bei Firn um einiges besser ist als jetzt - und vor allem auch sicherer.

Achtung: Die Abfahrt über die Valsalm benötigt absolut sichere Verhältnisse. Bei viel Neuschnee oder nassen, durchfeuchteten Schnee absolut gefährlich. Sehr steiles Einzugsgebiet von Lawinen aller Art!
Ebenso wäre es gut wenn man das Gebiet schon kennt, oder mit jemanden Abfährt der Gebietskenntnisse hat.

Alpine Auskunft
Keine Kommentare

Viele weitere aktuelle Tourenauskünfte findet Ihr auch unter WWW.ALPINE-AUSKUNFT.AT

Hohe Ziele

Ernst Aigner, Janina & Markus Meier

lawine

Probleme & Gefahrenmuster erkennen

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter