Große Arnspitze

Bericht geschrieben von: mikemagic am 10.06.2017

Tag der Begehung: 09.06.2017

Aktuelle Bedingungen:
alles schneefrei und trocken

Witterung:
wolkenlos

Gefahrenhinweis:
Drahtseile noch nicht montiert (auch nicht nötig)

Von Mittenwald Richtung Gasthaus Gletscherschliff und weiter aufwärts über Steig in zahlreichen Serpentinen monoton zur Riedberger Scharte. Von dort weiter zum Riedberger Kopf und zu den Achterköpfen. Der letzte wird nicht mehr überschritten, sondern man quert ohne Höhengewinn zur schon sichtbaren Arnspitzlhütte. Von dort steil über den Südostgrat aufwärts zum höchsten Punkt. Zum Gipfelkreuz muss man in eine Scharte abklettern und auf der anderen Seite wieder aufsteigen.

Durch Almenrauschstauden geht es aufwärts

Durch Almenrauschstauden geht es aufwärts

ein erster Blick ins Wetterstein öffnet sich

ein erster Blick ins Wetterstein öffnet sich

Blick zu den Achterköpfen

Blick zu den Achterköpfen

Blick auf das Gipfelziel

Blick auf das Gipfelziel

Querung unter den Achterköpfen

Querung unter den Achterköpfen

Rückblick zur Querung

Rückblick zur Querung

an der Arnspitzhütte

an der Arnspitzhütte

kurz vorm Gipfel

kurz vorm Gipfel

Rückbllick in die Scharte

Rückbllick in die Scharte

Blick vom Gipfel auf die Querung der Achterköpfe

Blick vom Gipfel auf die Querung der Achterköpfe

am Gipfel

am Gipfel

Blick zur Arnplattenspitze

Blick zur Arnplattenspitze

Enzian

Enzian

Blick zum Arnspitzhüttl

Blick zum Arnspitzhüttl

am Grat

am Grat

Tomaselli Sportlerei und Schusterrei

Der neue Shop in Innsbruck für Skibergsteigen, Running, Trailrunning und Schustererei. Dazu Ski- und Fellservice...

weiterlesen/mehr Infos

Alpine Auskunft
Keine Kommentare

Viele weitere aktuelle Tourenauskünfte findet Ihr auch unter WWW.ALPINE-AUSKUNFT.AT

Hohe Ziele

Ernst Aigner, Janina & Markus Meier

lawine

Probleme & Gefahrenmuster erkennen

Berg 2019

Motivation - Was treibt uns an?

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter