Monte Vioz (3645 m) & Cima Linke (3631 m) von Peio

Drucken PDF Version GPX Download
Schwierigkeit
Monte Vioz (3645 m) & Cima Linke (3631 m) von Peio
 Abfahrt von der Pejo 3000 zum Startpunkt
Um diesen Rücken herum in das Val de la Mite
Aufstiegsroute zum Übergang auf den Fornogletscher
Im Val de la Mite
Rückblick durch das Tal
Über eine kurze Steilstufe
Zuletzt schräg hinaus in die Scharte
Übergang auf den Fornogletscher
Am Fornogletscher direkt auf den Palon de la Mare zu
Herrlicher Rückblick
Unterwegs Richtung Passo della Vedretta Rossa
Am Passo della Vedretta Rossa
Blick zum Palon della Mare, Monte Cevedale und Zufallspitze
Die letzten Meter auf den Cima Linke
Blick zur Viozhütte
Am Cima Linke
Traumhafte Aussichtsloge
Tiefblick zum Fornogletscher
Entlang der Strommasten zum Monte Vioz
Rückblick zum Cima Linke
Die letzten Meter Richtung Gipfelkreuz
Am Monte Vioz
Blick zur Brentagruppe
Am höchsten Punkt mit dem trigonometrischen Zeichen
Traumhafter Blick zum Punta San Matteo
Herrliche Blicke Richtung Monte Cevedale
Kurz Rast unterhalb vom höchsten Punkt mit Besuch
Beginn der Abfahrt
Über den sehr steilen Südhang hinab
Hier sieht man die Steilheit nicht wirklich
Nur mehr wenige Meter in das Val de la Mite
Danach entlang der Piste
Zurück zur Talstation
CHARAKTER: Durch die neue Seilbahn die uns auf über 3000 m bringt ist der Monte Vioz inzwischen eine kurze Tagestour geworden. Absolut zum Empfehlen ist der Anstieg über den Fornogletscher, den man unbedingt dem direkten Anstieg über die sehr steile Südflanke vorziehen sollte. Landschaftlich eine Traumrunde mit immer wieder tollen Tiefblicken in den Fornikessel mit dem Punta San Matteo, Pizzo Tresero und zum Palon de la Mare. Von beiden Gipfeln erwartet uns eine grandiose Rundschau die seinesgleichen zu suchen hat. Dazu kommt die Traumabfahrt über den steilen Südhang zurück nach Pejo mit über 2200 Höhenmetern.

Ski-Hochtour von Pejo über den Fornogletscher zum Cima Linke und Monte Vioz. Abfahrt über den steilen Südhang direkt nach Peio

Zum Cima Linke: Von Peio Fonti fahren wir mit der Kabinenbahn zur Mittelstation (Rif. Scoiattolo) und weiter mit der Pejo 3000 Kabinenbahn zur Bergstation auf ca. 3000 m Seehöhe auf. Von hier wenige Meter entlang der Piste abwärts bis zur ersten Rechtskehre, sofort nach der Kehre links in das Gelände hinaus und um einen Rücken herum schräg hinab in das Val del la Mite.
Wir legen die Felle an und wandern in angenehmer Steigung noch weiter durch das Val del la Mite in nord-nordwestlicher Richtung taleinwärts in den Talschluss. Hier halten wir uns zuerst rechts, steigen über eine Steilstufe zu den Felsen auf und zuletzt schräg nach links in eine breite Scharte (3330 m) hinaus (Übergang auf den Fornogletscher).
Wir halten uns wieder rechts und rutschen schräg (westlich) unterhalb der Felsausläufer vom Cima Linke auf den weitläufigen Forni-Gletscher hinab und steigen in nordöstlicher Richtung durch den weiten Gletscherboden direkt auf den Palon de la Mare zu. Zuletzt wiederum etwas steiler in einem Rechtsbogen bis kurz vor den Passo della Vedretta Rossa (3405 m) hinauf. Hier drehen wir nach rechts ein und steigen in südöstlicher Richtung über die breite Gletscherabdachung an und halten uns zuletzt etwas rechts auf die zuerst sichtbare Gipfelkuppe vom Cima Linke zu. Etwas steiler hinauf zu einem Holzunterstand und die letzten Meter in leichter Blockkletterei zum schönen Gipfelkreuz am Cima Linke (3631 m), das wir erst im letzten Moment zu Gesicht bekommen.

Zum Monte Vioz: Wieder zurück auf den Gletscher und in östlicher Richtung, den Strommasten folgend, hinüber zum Monte Vioz (3645 m) mit trigonometrischen Zeichen am höchsten Punkt. Ein Holzkreuz steht auf dem etwas tieferen Ostgipfel und ist auch gut zu erreichen. Von diesem genießen wir einen schönen Tiefblick zum 3536 m hohen Rifugio Mantova/Viozhütte (im Winter geschlossen).

Abfahrt: Bei sicheren Verhältnissen direkt vom Monte Vioz über den sehr steilen Südhang in das Val del la Mite hinab, dass wir etwas unterhalb vom Startpunkt erreichen. Danach entlang der Pisten zurück ins Tal.

Direkter Aufstieg über den sehr steilen Südhang: Zuerst genauso in das Val del la Mite, hier halten wir uns zuerst etwas rechts und steigen schräg zum steilen Südhang auf. Über diesem im unteren Teil rechts haltend, danach etwas mehr links, in direkter Linie immer steil hinauf zum Monte Vioz.

Anmerkung des Autors: Die Runde ist zwar um einiges länger aber dafür landschaftlich ein absolutes Highlight - ist dem direkten Anstieg absolut vorzuziehen und auch nicht so steil!

Kompass Karte

Monte Vioz (3645 m) & Cima Linke (3631 m) von Peio
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 095 Val di Sole, Peio e Rabbi

Tour on Google Maps

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: leichter regen
Temperatur: 0°C
Luftfeuchtigkeit: 96%
Nachmittag
Wetter: leichter regen
Temperatur: 1°C
Luftfeuchtigkeit: 89%
Morgen
Wetter: klarer himmel
Temperatur: 2°C
Luftfeuchtigkeit: 72%
Übermorgen
Wetter: überwiegend bewölkt
Temperatur: 4°C
Luftfeuchtigkeit: 80%
QR
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Ortler Alpen
Region Val di Sole
Talort Peio Fonti, 1383 m
Gehzeit Gesamt

2,5-3 Std.

Höhendifferenz Gesamt

871 Hm (auf) – 2205 Hm (ab)

Weglänge Gesamt

5,9 Km (auf) – 9,6 Km (ab)

Ausgangspunkt Bergstation Pejo 3000, ca. 3000 m
Schwierigkeit Skitechnisch mittelschwierig bis schwierig (direkter Aufstieg und Abfahrt schwierig!)
Ausrüstung

Eventuell Gletscherausrüstung - zumindest Steigeisen

Exposition S, SO
Lawinengefahr Mitunter lawinengefährdet. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Februar bis Anfang Mai
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 095 Val di Sole, Peio e Rabbi
Tabacco Nr. 48 Val Peio Val Rabbi Val di Sole 1:25.000 und Tabacco Nr. 8 Ortles-Cevedale 1:25.000
Anfahrt A13/A22 Brennerautobahn zur Ausfahrt Mezzocorona und durch das Val die Sole (SS43, SS42 und SP87) immer Richtung Tonalepass haltend, nach Peio Fonti zur Talstation der Bergbahn.
Parkmöglichkeit Genügend Parkplätze an der Talstation der Peio-Bergbahnen – im Freien und in der Garage.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Rif. Scoiattolo an der Mittelstation
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 486 (April 2017)
Zugriffe Gesamt 486 (seit April 2017)

Drucken PDF Version GPX Download

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Monte Cevedale (3769 m) von der Malga Mare

Während der Monte Cevedale aus dem Norden regen Besuch erhält, so zählt dieser Anstieg von Süden durch den Parco Nazionale dello Stelvio zu den eher einsamen Routen. Wird wohl an der Anfahrt liegen, die durch das Val di Sole um einiges mühsamer ist. Das Gelände selbst bietet bei guten Verhältnissen Abfahrtsvergnügen pur. Die Gipfelschau ist grandios: im Norden die mächtige Königsspitze mit dem Ortler, im Osten die Zufallspitze, im Süden die Brentagruppe und im Westen der Palon de la Mare mit dem Monte Vioz dahinter.
Schitour

Monte Redival (2973 m) durch das Strinotal

Eine nicht allzu schwere Skitour mit einigen kurzen steilen Passagen, die man durch die größtenteils südseitige Ausrichtung bald im Jahr durchführen kann. Vom Gipfel öffnet sich eine prächtige Aussicht nach Norden zu den zentralen Ortler Alpen und nach Süden zu den weiten Gletscherflächen mit der Cima Presanella als besonderen Blickfang.
Schitour

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter
Almenrausch auf Google+