Monte Cevedale (3769 m) von der Malga Mare

Drucken PDF Version GPX Download
Schwierigkeit
Monte Cevedale (3769 m) von der Malga Mare
 Start am Parkplatz am Beginn vom Venezia Tal
Vorbei an der Malga Mare
Gute Stimmung
Um einen Felsriegel herum
Kurz aufwärts
Auf einer weiten Hochebene
Auf den Moränenrücken zu der das Venezia Tal in zwei Talhälften trennt
Wir steigen durch das linke Tal an
Herrlicher Rückblick
Kurz vor einer weiten Mulde - links vom mittleren Felsen aufwärts
Links von der Mulde aufwärts
Ankunft am Vedretta de la Mare
Gute Stimmung
Aufstieg Richtung Eisbrüche
Links um die Eisbrüche herum
Kurz vor dem Gipfel
Rückblick zu den Aufsteigern
Ostern am Monte Cevedale
Gipfelziel geschafft
Bei der Abfahrt dann mehr Sicht
Schönes Abfahrtsgelände - im Hintergrund der Palon de la Mare und Monte Vioz
Vorbei an den Gletscherbrüchen
Was will man noch mehr?
CHARAKTER: Während der Monte Cevedale aus dem Norden regen Besuch erhält, so zählt dieser Anstieg von Süden durch den Parco Nazionale dello Stelvio zu den eher einsamen Routen. Wird wohl an der Anfahrt liegen, die durch das Val di Sole um einiges mühsamer ist. Das Gelände selbst bietet bei guten Verhältnissen Abfahrtsvergnügen pur. Die Gipfelschau ist grandios: im Norden die mächtige Königsspitze mit dem Ortler, im Osten die Zufallspitze, im Süden die Brentagruppe und im Westen der Palon de la Mare mit dem Monte Vioz dahinter.

Ski-Hochtour von der Malga Mare (Südanstieg) durch das Venezia Tal zum Vedretta de la Mare und zum Monte Cevedale

Zum Monte Cevedale: Vom Parkplatz wandern wir taleinwärts an der Malga Mare vorbei bis unter einen Felsriegel. Hier rechts hinauf zu einer weiten Ebene am Beginn vom Venezia Tal bis wir zu der kleinen Hütte bei der Materialseilbahn gelangen. Durch das Venezia Tal bis ein Moränenrücken das Tal in zwei Hälften teilt. Wir wandern durch das linke Tal weiter und zuletzt über Geländestufen aufwärts in eine weite Mulde mit einem sperrenden Felsriegel vor uns.
Aus dieser steigen wir links zwischen Felsen in das obere Gletscherbecken hinauf. Wir halten uns am Vedretta de la Mare nun leicht rechts ziemlich gerade aufwärts und gelangen so links von den Eisbrüchen zum Beginn vom steilen Gipfelhang. Zuletzt steigen wir am linken Rand vom Steilhang direkt zum Gipfelkreuz am Monte Cevedale (3769 m) auf.

Abfahrt: Entlang der beschriebenen Aufstiegsroute.

Anmerkung: Sollte man von der Malga Mare zum Rifugio Larcher Cevedale aufsteigen, dann wählt man nach dem Flachstück das rechts Tal und gelangt so kurz vor dem Talende rechts hinauf zur Schutzhütte. Man könnte auch so zum Cevedale aufsteigen, indem man kurz nach der Schutzhütte links über einen steilen Moränenhang aufsteigt und so nach einer Querung in die Mulde gelangt.

Kompass Karte

Monte Cevedale (3769 m) von der Malga Mare
Für diese Touren empfehlen wir Ihnen die Kompass Karte Nr. 095 Val di Sole, Peio e Rabbi

Tour on Google Maps

Höhenprofil ansehen

Wetterprognose

Vormittag
Wetter: leichter regen
Temperatur: 0°C
Luftfeuchtigkeit: 96%
Nachmittag
Wetter: leichter regen
Temperatur: 1°C
Luftfeuchtigkeit: 89%
Morgen
Wetter: klarer himmel
Temperatur: 2°C
Luftfeuchtigkeit: 72%
Übermorgen
Wetter: überwiegend bewölkt
Temperatur: 4°C
Luftfeuchtigkeit: 80%
QR
Tourenkategorie Skitour
Gebirgsgruppe Ortler Alpen
Region Val di Sole
Talort Cogolo, 1160 m
Gehzeit Gesamt

5-5,5 Std.

Höhendifferenz Gesamt

1898 Hm

Weglänge Gesamt

7,9 Km

Ausgangspunkt Parkplatz beim E-Werk kurz vor der Malga Mare, 1970 m
Schwierigkeit Skitechnisch mittelschwierig
Ausrüstung

Komplette Gletscherausrüstung

Exposition S, SO, O
Lawinengefahr Mitunter lawinengefährdet. Beachten Sie auch die Infos in der Lawinenkunde!
Lawinenwarndienst Beachten Sie den allgemeinen Lawinenwarndienst!
Beste Jahreszeit Februar bis Anfang Mai
Kartenmaterial Kompass Karte Nr. 095 Val di Sole, Peio e Rabbi
Tabacco Nr. 48 Val Peio Val Rabbi Val di Sole 1:25.000 und Tabacco Nr. 8 Ortles-Cevedale 1:25.000
Anfahrt A13/A22 Brennerautobahn zur Ausfahrt Mezzocorona und durch das Val die Sole (SS43, SS42 und SP87) immer Richtung Tonale Pass haltend, nach Cogolo kurz vor Peio. Hier rechts durch das Val de la Mare zum Parkplatz beim E-Werk nahe dem Malga Mare.
Parkmöglichkeit Parkplatz beim E-Werk nahe dem Malga Mare im Val de la Mare.
Einkehrmöglichkeiten Alternativ Mit Abstecher (kurzer Gegenanstieg) im Rifugio Cevedale Guido Larcher (Schutzhütte, 2608 m)
Autor Ernst Aigner
Zugriffe 1487 (April 2017)
Zugriffe Gesamt 1487 (seit April 2017)

Drucken PDF Version GPX Download

Soll die Tourenbeschreibung mit oder ohne Karte gedruckt werden?

Soll die PDF Version mit oder ohne Medien heruntergeladen werden?

Haftungsausschluss: Die hier angeboten Tracks zum Download wurden alle selbst aufgezeichnet und alle Touren selbst begangen. Dennoch sollen sie nur eine unterstützende Funktion bei Ihrer Tourenplanung sein. Speziell bei den Skitouren ändern sich bekanntlich die Verhältnisse immer wieder. Die Aufstiegsspur und der damit aufgezeichnete Track, war nur zum jeweiligen Zeitpunkt und Stunde die richtige Wahl!

Die Tracks wurden sorgfältig aufgezeichnet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor kann für eventuelle Unfallfolgen, Schäden oder Nachteile, die bei der Durchführung der hier vorgestellten Touren und Informationen entstehen, keine Haftung übernehmen.

Tourentipps in der Umgebung:

Monte Redival (2973 m) durch das Strinotal

Eine nicht allzu schwere Skitour mit einigen kurzen steilen Passagen, die man durch die größtenteils südseitige Ausrichtung bald im Jahr durchführen kann. Vom Gipfel öffnet sich eine prächtige Aussicht nach Norden zu den zentralen Ortler Alpen und nach Süden zu den weiten Gletscherflächen mit der Cima Presanella als besonderen Blickfang.
Schitour

Monte Vioz (3645 m) & Cima Linke (3631 m) von Peio

Durch die neue Seilbahn die uns auf über 3000 m bringt ist der Monte Vioz inzwischen eine kurze Tagestour geworden. Absolut zum Empfehlen ist der Anstieg über den Fornogletscher, den man unbedingt dem direkten Anstieg über die sehr steile Südflanke vorziehen sollte. Landschaftlich eine Traumrunde mit immer wieder tollen Tiefblicken in den Fornikessel mit dem Punta San Matteo, Pizzo Tresero und zum Palon de la Mare. Von beiden Gipfeln erwartet uns eine grandiose Rundschau die seinesgleichen zu suchen hat. Dazu kommt die Traumabfahrt über den steilen Südhang zurück nach Pejo mit über 2200 Höhenmetern.
Schitour

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter
Almenrausch auf Google+