Lajen - das charmante Dolomitendorf am Eingang vom Grödner Tal

Dort, wo Südtirols Herz schlägt, liegt der malerische Ort Lajen. Weitum sichtbar ist der „Dom am Berg“, die Pfarrkirche auf der sonnigen Hochterrasse zwischen Weingärten und Almen hoch über dem Eisacktal am Eingang des Grödner Tals. Eng an den weitläufigen Hügel schmiegen sich Häuser, alte Bauernhöfe, mächtige Ansitze und stille Kirchlein.

Sommerurlaub in Lajen
Blick über Lajen

Ob Entspannung oder Inspiration, hier findet jeder seinen ganz eigenen Weg Urlaub zu machen.

Wer Natur und Landschaft aktiv und bewusst erleben will, findet in Lajen und Umgebung unendliche Wandermöglichkeiten, für gemütliche Spaziergänger ebenso wie für ausdauernde Geher.
Wandern Sie durch herb duftende Wälder, über blühende Wiesen, über schmale Bergpfade und felsige Steige, immer begleitet von frischer Luft, fantastischen Panoramablicken und freundlicher Gastlichkeit, wo immer sie einkehren. Vielerorts lässt sich bei einem Picknick, die Stille der Natur und die wunderschönen Ausblicke genießen.

In Lajen ist das erhalten, was vielerorts verloren gegangen ist: der ursprüngliche Charakter eines charmanten Bergdorfes, das sich unverstellt in seiner Einzigartigkeit zeigt. Um das Dorf herum laden blühende Wiesen, grüne Wälder und die weltbekannten Dolomitengipfel Langkofel, Sellagruppe und Schlern ein, einmal die Natur und die herrliche eindrucksvolle Landschaft in vollen Zügen zu genießen.

Die Gemeinde Lajen teilt sich in 6 Fraktionen (Ortsteile) auf:

  • St. Peter (1211 m) dessen Wahrzeichen der barocke Zwiebelturm ist. Bei der zweitgrößten Ortschaft beginnt auch der geschichtsträchtige Poststeig, der bis nach St. Ulrich im Grödner Tal führt.
  • Tschöfas (1229 m) das aus einem knappen Dutzend Bauernhöfen besteht, die zum Teil ineinander verschachtelt sind und daher der Ortschaft einen malerischen Charakter verleihen.
  • Freins (1108 m) ist ein verträumter Weiler mit weit verstreuten Einzelhöfen am Hang des Eisacktals hoch über Klausen.
  • Ried (750 m) ist eine Streusiedlung mit Weinanbau und zahlreichen Kastanienhainen. In der Ortschaft befindet sich auch das Geburtshaus des Minnesängers Walther von der Vogelweide.
  • Tanirz (1182 m) ist ein kleiner Weiler mit typisch alten Bauernhäusern mit großartigem Blick zum Schlern und Langkofel.
  • Albions (857 m) hat sich noch seinen ursprünglichen bäuerlichen Charakter erhalten. Dort findet man am Wanderweg nach Klausen ein Naturdenkmal, die älteste Edelkastanie Europas.

Wandern in Lajen und Umgebung

Das Wandern bietet sich in der Lajener Umgebung als Urlaubsprogramm geradezu an. Vielfältig wie die Landschaft und die Jahreszeiten sind auch die Wandermöglichkeiten.

Ab Mitte Juni bis Ende Oktober werden wöchentlich geführte Wanderungen angeboten:

  • Höhenwanderungen in die Dolomiten, dem UNESCO Welterbe, mit einem geprüften Wanderführer .
  • Kräuterwanderungen mit einer Expertin. Jede Wiese ist eine Apotheke". Am besten lässt man sich das Einmaleins der Wild- und Küchenkräuter von der Expertin erklären. Das Kräuterwissen bezieht sich auf uralte Bräuche.
  • Führungen im Kräutergarten und Kneipp Parcours bis Ende Oktober. Bei einem Rundgang wird ein Experte Ihnen sein Wissen bezüglich der Kräuter und der Naturheilkunde nach Sebastian Kneipp spürbar vermitteln.
Wandern in Lajen

Oder Sie Entdecken diese reizvolle Ferienregion auf eigene Faust

Im Frühling, wenn die Wiesen erwachen und sich in ein farbenfrohes Blumenmeer verwandeln, wird das Frühlingserwachen am intensivsten bei Spaziergängen und Wanderungen verspürt und erlebt. Ideal dafür sind die Wanderungen zu den verschiedenen Fraktionen, am bekannten Walther von der Vogelweide Rundweg oder einfach am Rundgang um den Wasserbühel.

Besonders schön ist der Sommer in Lajen. Für Aktive, die etwas für ihr Wohlbefinden tun wollen, gibt es in Lajen und Umgebung abwechslungsreiche Sport und Freizeitangebote. Das Beste aber ist, bei fast allen Aktivitäten sind tolle Ausblicke auf die herrliche Kulturlandschaft und zu den faszinierenden Dolomiten inklusive.
In den warmen Sommermonaten haben alle, die sich fit halten wollen, die Qual der Wahl: Wandern, Nordic Walking, Klettern, Mountainbiken und noch vieles mehr. Wer es ganz gemütlich mag, kann spazieren gehen in der frischen Luft und in der wunderbaren Natur Energie tanken. Besonders gut erlebt man im Sommer die vielfältige Kulturlandschaft bei einer genussvollen Wiesenwanderung von Lajen am Postweg nach Tschöfas und über Tanirz wieder zurück.

Bunt und gesellig präsentiert sich der Herbst hoch über dem Eisacktal. Die wunderbare Farbpracht der Bäume genießt man am besten bei einer Wanderung. Hierbei bietet sich die Wanderung am Poststeig von Lajen über Tschöfas nach St. Peter und weiter nach St. Ulrich im Grödner Tal an. Dort ist es möglich mit der Raschötzbahn aufzufahren und über die Raschötzhütte wieder zurück nach Lajen zu wandern - eine Rundtour der Superlative!

Almhütten zum Genießen und Verweilen

Almen in Lajen

Zahlreiche Almhütten in der Ferienregion Lajen sind prächtige Wanderziele für Groß und Klein und laden nach einer genussvollen Wanderung zu einer gemütlichen Einkehr in einer der zahlreichen Berghütten ein.
Dazu zählen die Unterpulghütte und Ramitzler Schwaige am Weg Richtung Raschötz, das Gasthaus Pedrutscherhof in St. Peter am Poststeig, sowie die Brogles Alm nordwestlich der Geislerspitzen. Viele dieser Almen und Almhütten sind auch für Mountainbiker und E-Biker ein prächtiges Tourenziel.

Familienurlaub in Lajen

Familienurlaub in Lajen

In Lajen finden Sie zahlreiche Wanderwege, die für Familienwanderungen geeignet sind und Ihren Kindern die Gelegenheit bieten, die Natur zu entdecken. Die Almhütten sind ideal gelegen um auch mit Kindern dorthin zu wandern. Zusätzlich zum schönen Ausblick auf die Dolomiten bieten sie ein einladendes, familienfreundliches Umfeld mit Spielplätzen, auf denen sich die Kinder so richtig austoben können. Ebenso finden während Ihres Urlaubs zahlreiche familienfreundliche Veranstaltungen, wie Volksfeste und traditionelle Almabtriebe statt.

Langkofelgruppe im Hintergrund
Langkofelgruppe im Hintergrund
Vogelweiderhof
Vogelweiderhof
Broglesalm mit den Geislerspitzen
Broglesalm mit den Geislerspitzen
Raschötz - Kirchlein
Raschötz - Kirchlein

Anreise / Anfahrt

Mit dem PKW: A22 Brennerautobahn zur Ausfahrt Klausen und beim ersten Kreisverkehr die 2. Abfahrt nehmen, entlang der SS 242 Richtung Gröden. Von der SS 242 zweigen dann in regelmäßigen Abständen die Zufahrtsstraßen links zu den einzelnen Fraktionen ab (Albions, Lajen und St. Peter).
Oder auch aus Richtung Bozen kommend auf der E45 nach Waidbruck, dort in das Grödner Tal und bei Pontives auf der anderen Talseite talauswärts nach St. Peter und Lajen.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Mit der Bahn nach Klausen und mit dem Überlandbus (Linie 351) nach Lajen oder St. Peter - Fahrplanauskunft unter www.sii.bz.it.

Bei Interesse an dieser Region können Sie sich direkt beim Tourismusverein Lajen melden:

Tel.  +39 0471 655 633 / Fax +39 0471 655 566 | Opens window for sending emailinfo@lajen.info | www.lajen.info

 

Fotos-Quelle: Tourismusverein Lajen

Tourismusverein Lajen

Tourentipps in der Region

Schwierigkeit

Walther-von-der-Vogelweide Rundwanderung

Wanderung | Dolomiten | Eisacktal-Villnösstal, Lüsental, Brixen, Klausen
Gehzeit: 2-2,5 Std. | Höhendifferenz: 440 Hm | Weglänge: 7,3 Km
Der Vogelweider Rundweg ist gut markiert sowie beschildert und führt vom Dorf Lajen erstmal stetig bergab zum Vogelweider Hof und nach Ried. In Ried lohnen sich die Einkehr im Buchner-Hof (Buschenschank) sowie ein Besuch der St. Katharinakirche von Lajen Ried. Durch ein längeres ...
Schwierigkeit

Poststeig – Raschötz Rundwanderung von St. Peter

Bergtour | Dolomiten | Grödnertal mit Seiseralm
Gehzeit: 7-7,5 Std. | Höhendifferenz: 1465 Hm | Weglänge: 19,4 Km
Der Poststeig (ladinisch: Troi da la Posta), an dem früher die Post von Klausen ins Grödnertal transportiert wurde, ist ein auf fast der ganzen Strecke breiter und leicht zu bewandernder Weg. Der Gipfel Außerraschötz ist geziert mit einem mächtigen Holzkreuz mit ...

Sie finden Almenrausch auch auf

Almenrausch auf facebook
Almenrausch auf Twitter
Almenrausch auf Google+